Igel im Winter, Fledermaus und Eichhörnchen

Igel auf der WieseAuch Säugetiere benötigen sowohl im Sommer als auch im Winter unsere Unterstützung. Mit einer speziellen Nisthilfe kann man beispielsweise den Fledermäusen über den Sommer helfen z.B. mit einem Fledermauskasten als Fledermausnistkasten.

Aber auch Eichhörnchen und Igel benötigen eine Nisthilfe oder Hilfe bei der Überwinterung. Für Eichhörnchen bietet der Handel daher Nistkästen an, die diesen Tieren in Gärten, Parks und Wäldern ein einfaches Nisten ermöglicht.

Igel benötigen unsere Hilfe sowohl beim Nestbau, als auch bei der Überwinterung. Eine Igelkuppel, auch Igelhaus genannt, hilft den Igeln über den Winter zu kommen. Sind die Igel allerdings zu leicht, d.h. in der Regel unter 600gr. schwer, dann ist es ratsam die Igel im Haus zu überwintern. Hierzu erfahren Sie mehr in den Artikeln, sowie beim Experten in Ihrer Nähe.
Igel beim NestbauZu keiner anderen Jahreszeit kann man so viele Igel in Parks und Gärten sehen wie im Herbst. Bevor die Temperaturen unter fünf Grad fallen, sind die sonst nachtaktiven Tiere auch tagsüber überall anzutreffen. Sie müssen sich noch dringend die notwendigen Fettreserven anfressen, die als Kälteschutz und Energievorrat für den Winterschlaf dienen.
IgelIm Herbst ist Igelzeit. Bevor die Temperaturen wieder stetig fallen, sind die nachtaktiven Tiere auch tagsüber in unseren Gärten oder Parks anzutreffen, denn schließlich müssen sie sich die nötigen Fettreserven für den Winterschlaf anfressen. Aber was fressen Igel eigentlich und was können Sie Igeln als zusätzliches Futter anbieten?
IgelImmer häufiger kommt es vor, dass man im Herbst oder Winter einen Igel findet, der völlig unterernährt und auf der Suche nach Nahrung ist. Igel sind inzwischen eine bedrohte Tierart und so sollte man sich unbedingt um den gefundenen Igel kümmern.
IgelDer Zeitpunkt des Winterschlafs von Igeln ist von der Temperatur abhängig und nicht vor der Zeit, wie viele Menschen immer wieder meinen. Igel fallen bei Temperaturen von zwölf bis sechs Grad Celsius in einen Dämmerschlaf. Dieser Zustand kann für die Tiere sehr gefährlich werden, da sie hierbei einen sehr hohen und in der Regel zu hohen Energieverbrauch haben.
IgelDer Igel ist von der Schutzgemeinschaft Deutsches Wild zum Wildtier des Jahres 2009 gekürt worden und ist inzwischen eine bedrohte Tierart geworden. Dies liegt vor allem daran, dass die Winter immer milder werden und Igel nicht in den Winterschlaf fallen.
MausViele Tiere überwintern in der kalten Jahreszeit, wobei mehrere Arten der Überwinterung unterschieden werden müssen. So gibt es die Winterstarre, den Winterschlaf, die Winterruhe, die Froststarre und Wanderungen.
Da der natürliche Lebensraum von vielen Tieren nicht mehr gegeben ist, kümmern sich viele Menschen darum, den Tieren eine Alternative bieten zu können. Hierzu werden die unterschiedlichsten Nistkästen und Brutplätze angelegt, so auch für die Hummeln.
EichhörnchenWenn man sein eigenes Gartenparadies errichtet, kommen oftmals die verschiedensten Gäste der Fauna in die kleine, grüne Idylle. Die meisten dieser Gesellen werden Insekten und Spinnen sein.
FledermauskastenGeeignete Nistplätze für Fledermäuse, die es bevorzugen, in unmittelbarer Nähe zum Menschen zu leben, sind äußerst selten. Alle 22 in Deutschland heimische Fledermausarten stehen auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten. Die Tiere brauchen menschliche Hilfe.
Wenn die Nächte länger und kälter werden, suchen die Igel ein Zuhause in dem sie sich richtig wohlfühlen können. Häufig ist es so, dass sie sich im Garten in Holzstapeln oder aber auch im Keller eines Hauses oder etwa im Geräteschuppen einnisten.
Wer einen Igel gefunden hat, sollte bei der Ernährung nicht vergessen, dass dieses Tier ein Insektenfresser ist. Zu seinen bevorzugten Speisen zählen dabei Regenwürmer, Ohrwürmer und die Larven von Nachtschmetterlingen.
Da viele Gartenbesitzer ihren Garten für den Winter extra ordentlich aufräumen, fällt es dem Igel schwer, für den Winterschlaf den geeigneten Platz zu finden. Daher ist es sinnvoll, wenn der Igelfreund dem willkommenen Gast ein geeignetes Zuhause zur Verfügung stellt.
Im Herbst machen viele Gartenbesitzer eine interessante und schöne Entdeckung. Sie finden Igel vor, die sich auf die Suche nach einem geeigneten Unterschlupf begeben haben. In der Regel landen die Igel auf der Suche nach diesem Ort in einem Holzstapel, einem Laubhaufen, vielleicht aber auch in einem Geräteschuppen oder einem Keller.
Wer einen Igel in seinem Garten findet und sich dazu entschließt, das Tier den Winter über zu pflegen, sollte stets bedenken, dass das Ziel des Ganzen einzig jenes ist, den Igel nach dem Winter wieder in die Freiheit zu entlassen. Daher ist es wichtig, dass man das Tier einzeln hält.