Schwedenfeuer (Baumfackel) selbst bauen

Schwedenfeuer (Baumfackel) selbst bauen Mit einem Schwedenfeuer kann man seiner Gartenparty einen ganz besonderen Glanz verleihen. Das Schwedenfeuer wurde durch den Dreißigjährigen Krieg in Europa bekannt und wird auch Baumfackel, Finnenkerze oder Schwedenfackel genannt.

Das Prinzip, dass hinter diesem offenen Feuer steckt, ist sehr einfach. Man muss dazu lediglich einen Baumstamm senkrecht einschneiden und von oben anzünden. So hat man eine Lichtquelle und eine besondere Wärmequelle für sich und seine Gäste. Aufgrund des senkrechten Abbrennens des Baumstamms ergeben sich schöne Lichtspiele und ein optischer Hingucker ist ein Schwedenfeuer alle mal.

Da

man lediglich einen Baumstamm benötigt, kann man sich ein Schwedenfeuer sehr schnell selbst bauen. Dafür benötigt man einen Baumstamm von 60 bis 150 Zentimetern Länge. Im Idealfall ist dieser entastet und ist ein Nadelholz, wie Kiefer, Fichte oder Tanne. Zwar kann man für ein Schwedenfeuer auch Hölzer von Laubbäumen nehmen, allerdings brennen diese nicht sehr lange, sondern glühen eher.

Ganz gleich, welches Holz man verwendet, es muss in jedem Fall trocken sein. Am besten brennt Holz, das bereits zwei Jahre lang an einem trockenen Ort gelagert wurde. Das Holzstück wird mit
einer Säge von oben nach unten eingeschnitten. Dabei sägt man den Stamm jedoch nicht komplett in zwei Teile, sondern hört ca. zehn bis 15 Zentimeter vor dem Ende auf. Somit schafft man sich eine stabile Platte, auf der das Schwedenfeuer gut stehen kann, da es die beiden Baumteile zusammen hält.

Je nach dem, wie dick der Durchmesser des verwendeten Baumstammes ist, kann man den Stamm auch vierteln oder achteln. Je mehr einzelne Streben man hat, desto stärker brennt das Schwedenfeuer, da die Schnitte für eine gute Luftzufuhr sorgen. Bei all dem schönen Schein sollte man in keinem Fall vergessen, entsprechende Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, denn schließlich handelt es sich hierbei um ein offenes Feuer.

Daher sollte man das Schwedenfeuer im Garten so platzieren, dass man einen möglichst geringen Funkenflug hat. In diesem Zusammenhang sollte man auch darauf achten, dass in der Nähe keine Büsche, Bäume oder Gartenlauben vorhanden sind. Ein Sicherheitsabstand von gut fünf Metern sollte in jedem Fall eingehalten werden. Des Weiteren sollte man für einen nicht brennbaren Untergrund sorgen. Hilfreich ist hierbei eine Steinplatte, da so das Schwedenfeuer auch sehr sicher und gerade stehen kann.

Für das Entzünden des Schwedenfeuers kann man herkömmlichen Grillanzünder verwenden. Dieser wird in die Mitte der Schlitze gesteckt und angezündet. Zudem kann man auch Lappen, die mit Öl getränkt wurden, zum Anzünden verwendet. Von Brennspiritus wird allerdings abgeraten.