Pinienmulch ausbringen - Vorteile und Kosten

Pinienmulch bietet mehr Verwendungsmöglichkeiten als andere MulchePinienbaumrinde ist ein sehr hochwertiges Material zum Mulchen. Es erfüllt nicht nur die praktischen Vorteile von Mulch, wie zum Beispiel die Unterdrückung des Unkraut-Wachstums und Regulierung der Bodenfeuchte, er ist zudem durch seine Farbvarianten äußerst dekorativ und verströmt einen angenehmen Duft nach Wald.

Pinienmulch besteht aus der Baumrinde der Pinie, ein Nadelbaum, der in der Mittelmeer-Region heimisch ist. Er verfügt über einige Vorteile gegenüber dem Mulch aus den Rinden heimischer Nadelbäume, ist dafür aber preisintensiver. Seine Verwendung

kann sich aufgrund seiner Beschaffenheit dennoch lohnen. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig von Bodenbedeckung im Garten über die Dekoration von Teichanlagen oder auch als Einstreu für Terrarien exotischer Tiere. Pinienrinde ist unbehandelt und für die unterschiedlichen Zwecke in verschiedenen Korngrößen erhältlich.

Vorteile des Mulchens

Schutz vor Austrocknung und Kälte
Mulch funktioniert wie eine Schutzschicht, die verhindert das Bodenwasser verdunstet, weil keine Sonnenstrahlen bis zum Boden gelangen. Gleichzeitig wird Regenwasser aufgenommen und gespeichert. Zudem unterbindet Mulch die Erosion wertvoller Muttererde bei plötzlichen und heftigen Regengüssen oder bei starkem Wind. Mulch speichert außerdem Wärme, was für weniger schwankende Temperaturen sorgt. Durch das Verrotten des Mulchs entsteht zusätzlich Wärme.

Unkrautwachstum wird eingedämmt
Die Mulchschicht unterdrückt das Wachstum von Unkraut, weil die Flugsamen nicht bis auf den Boden gelangen können und falls doch, bilden sie kein festes Wurzelwerk und können einfach herausgezupft werden. Zudem sind viele dieser Wildkräuter Lichtkeimer. Eine ausreichend dicke Mulchschicht von etwa 6 bis 8 Zentimetern lässt jedoch kaum Licht an den Boden gelangen.

Verbesserung der Fruchtbarkeit des Bodens
Gemulchter Boden sorgt für eine kontinuierliche Düngung. Die Fruchtbarkeit des Bodens wird erhöht, weil Mulch Bodenlebewesen anlockt, wie zum Beispiel Regenwürmer. Während sich der Mulch langsam zersetzt, verwandelt er sich quasi in natürlichen Dünger, der gleichmäßig an die Erde abgegeben wird. Da Mulch aber Stickstoff bindet, sollte vorher noch etwas Stickstoff auf der Erde verteilt werden, um an den Pflanzen Mangelerscheinungen zu vermeiden. Dafür können Hornspäne in die Oberschicht des Bodens eingearbeitet werden. Es ist zu beachten, dass der Mulch selbst dagegen nicht in den Boden eingearbeitet werden darf.

Kiefern- bzw. Pinienrinde bildet den Rohstoff für PinienmulchVorteile von Pinienmulch
  • Nicht zuletzt hat Mulch eine dekorative Wirkung. Homogene Mulchschichten geben dem Garten ein sehr gepflegtes Bild. Um besonders schöne Ergebnisse zu erreichen, bietet sich hierfür speziell Pinienmulch an.
  • Mulch von Pinienbäumen hat eine rötliche Färbung in unterschiedlich starker Ausprägung. Zudem wird es in unterschiedlichen Körnungen angeboten.
  • Pinienmulch hat im Gegensatz zu anderem Mulch einen angenehmen Geruch nach Nadelhölzern und Wald und kann daher auch im Haus gut verwendet werden. Damit lassen sich zum Beispiel Pflanzgefäße füllen und dekorieren. Selbst in Messehallen wird Pinienmulch zur Dekoration verwendet. Zudem dient Pinienmulch oft als Grabschmuck.
  • Pinienmulch ist bestens als Streumaterial in Terrarien geeignet. Die Tiere vertragen das
    unbehandelte Naturmaterial sehr gut.
Die richtige Menge

Eine Schichthöhe von mindestens 5 cm Mulch sollte immer aufgebracht werden. Weniger wäre quasi wirkungslos, wenn Unkraut reduziert und Verdunstung verhindert werden sollen. Ist die Schicht dicker als 8 bis 10 cm, könnte der Mulch zu schimmeln beginnen. Das Ausbringen von Mulch eignet

sich besonders für Bereiche des Gartens, die schwer erreichbar sind, z.B. in Ecken oder unter Sträuchern. Wo das Gießen oder Unkraut hacken schwerfällt, kann mit Mulch ideal Unkraut entgegengewirkt werden. Nicht empfehlenswert ist der Einsatz von Mulch auf Gemüsebeeten. Einige Pflanzen mögen dies nicht, zudem ist in Baumrinde relativ viel Kadmium enthalten, ein giftiges Schwermetall, welches die Gemüsepflanzen aufnehmen würden. Tipp: Der Boden unter dem Mulch bleibt schön locker, wenn er vorher durchgehackt und damit gut durchlüftet wird.

Erhältliche Korngrößen

Pinienmulch wird meist in drei verschiedenen Körnungen angeboten. Der feine Mulch eignet sich besonders für Dekorationen im Innenbereich oder außen auf windgeschützten Flächen. Auf freien Flächen würde er sehr leicht vom Wind weggefegt werden. Der grobe Mulch passt ideal für Wege oder Hänge. Die mittlere Körnung ist am besten für die Beete geeignet. Diese Körnung speichert Wasser sehr gut und ist nicht zu leicht.

Wo bekommt man Pinienmulch, was kostet er?

Pinienmulch ist im Fachhandel erhältlich, aber teurer als RindenmulchIm Vergleich zum Rindenmulch anderer Baumarten kann Pinienmulch durchaus doppelt so teuer sein. Allerdings gleicht sich dies durch die hohe Dekorativität und den angenehmen Geruch wieder aus. Zudem hat Pinienmulch eine längere Haltbarkeit. Im Gegensatz zu anderen Rindenmulchsorten verrottet er eher langsam. Dadurch hält er in der Regel zwei bis drei Jahre. Normaler Mulch muss dagegen jährlich ausgewechselt werden. Um die Schichthöhe zu erhalten, sollte lediglich in jährlichem Abstand etwas Pinienmulch nachgestreut werden. Tipp: Kleinere Pflanzen auf den Beeten kann man mit Blumentöpfen abdecken, um sie beim Mulchen nicht zu beschädigen.

Pinienmulch ist in den meisten Gartencentern und Baumärkten erhältlich. Auch online gibt es reichlich Angebote, wobei dort die oft hohen Versandkosten beachtet werden sollten. Der jeweilige Bedarf kann leicht ermittelt werden. Für eine 6 cm dicke Schicht werden pro Quadratmeter 60 Liter Mulch gebraucht. Tipp: Einen optimalen Zeitpunkt, um im Garten Mulch auszubringen, gibt es nicht. Es empfiehlt sich aber, direkt nach dem Rückschnitt im Garten den Mulch auszubringen, weil dann genügend Bewegungsfreiheit vorhanden ist.

Häufig gestellte Fragen
  • Was ist der Unterschied zwischen Pinienmulch und anderem Rindenmulch? - Pinienmulch entfaltet einen angenehmen Duft nach Nadelholz und besitzt eine dekorative rötliche Färbung.
  • Was bewirkt Mulchen? - Der Boden wird vor Austrocknung und hohen Temperaturspitzen geschützt, das Keimen von Unkraut wird behindert und gleichzeitig das Milieu für nützliche Bodenlebewesen verbessert.
Wissenswertes zum Mulchen mit Pinienmulch

Mulchen kann man zudem mit verschiedenen Mulchsorten, wie zum Beispiel mit Rindenmulch oder Pinienmulch. Letzterer unterscheidet sich in der Farbgebung und der Körnung, wobei Rindenmulch in der Regel nur in einer Farbgebung und einer Körnung erhältlich ist. Ein weiterer Pluspunkt für den Pinienmulch ist dessen Geruch. Denn der Mulch wird aus Nadelhölzern gewonnen und verfügt daher, ganz im Gegensatz zu normalem Rindenmulch über einen angenehmen Geruch. Aber neben all den Vorzügen, die Pinienmulch zu bieten hat, gibt es natürlich auch einen Nachteil. Da Pinienholz ein qualitativ hochwertiger Mulch ist, besitzt dieser auch einen entsprechenden Preis, welcher aber durchaus aufgrund seiner Vorzüge und seiner Attraktivität gerechtfertigt ist.
  • Pinienmulch ist, ähnlich wie Rindenmulch, denn beide Mulchsorten bestehen aus Baumrinde, die entsprechend zerkleinert wurde.
  • Beide Mulchsorten werden für die Bodenabdeckung von Beeten in Gärten, unter Sträuchern und Bäumen oder zur Weggestaltung verwendet.
  • Dank seines angenehmen Geruches kann Pinienmulch auch für den Innenraum für die Bodenabdeckung von Blumentöpfen verwendet werden. Pinienmulch findet man daher auch zu Dekozwecken an Messeständen oder in Geschäftsgebäuden. Aber auch in Terrarien findet der Mulch seine Verwendung.
  • Pinienmulch verfügt über eine relativ lange Haltbarkeit von etwa zwei bis drei Jahren und muss somit erst sehr viel später ausgewechselt werden als Rindenmulch.