Rindenhumus - Vorteile von Rindenkompost

Rindenhumus eignet sich zur Bodenverbesserung im Beet
Der leidenschaftliche Gärtner kennt die Frage: Wie kann man am besten für seine Pflanzen sorgen und ein Blühen und Gedeihen fördern? ... und ein leidenschaftlicher, kompetenter Gärtner kennt auch oft die Antwort: Kompost und Humus.

Dabei wird gerne auf die Verwendung von Rindenhumus, bzw. Rindenkompost verwiesen. Rindenhumus im Allgemeinen ist dabei eine Masse verfeinerter, unfermentierter Baumrinde. Von Rindenkompost spricht man im Besonderen, wenn die zerkleinerte Masse Baumrinde mit Erde vermischt wird, allerdings auch keine chemischen Zusatzstoffe enthalten

darf. Rindenkompost ist dabei eine von vielen zahlreichen Düngungsmöglichkeiten, doch der Kompost aus verrottetem ökologischem Material bietet zahlreiche Vorteile.

Den Boden verbessern

Durch die Verwendung von Rindenhumus wird ein ökologisches Klima erzeugt, dass dem des Waldbodens ähnelt. Der langsam verrottende aufgetragene Rindenhumus ist natürlicher Herkunft und dementsprechend ohne chemische Zusatzstoffe. Er bildet somit eine natürliche Schicht, die eine Lebenskultur für viele Kleinstlebewesen und Mikroorganismen darstellt. Aktiver, lebensreicher Kompost lockert den Boden und trägt somit unmittelbar zur Erhöhung der Bodenqualität bei. Den Regenwurm wird es freuen, dem Wurzelwerk auch. Eine Verbesserung der Bodenatmung ist auf jeden Fall feststellbar.

Dosiertes Düngen

Rindenhumus verrottet im Allgemeinen sehr langsam. Eine Schicht von bis zu 10cm hat eine Halbwertszeit von 2 bis 3 Jahren. In diesem Zeitraum kann unterste Schicht nach unterster Schicht langsam verrotten und als gut kompostierter Nährstofflieferant in den Boden sickern. Dies fördert eine kontrollierte und vor allem dosierte Abgabe wichtiger Mineralien und Nährstoff an den Mutterboden. Ein verbesserter Wachstum sowie eine generell kräftige und gesunde Pflanze sind das Ergebnis. Es deckt sich gut mit Rindenhumus...
  • ... im Winter, da der Boden durch die Schicht aus Rindenhumus warm gehalten und somit vor Frosteinwirkungen geschützt ist.
  • ... im Sommer, da der Boden zum einen vor einem zu schnellen Austrocknen geschützt wird und dabei gleichzeitig eben diesen auch besonders lange feucht hält.  
  • ... denn über das ganze Jahr hinweg wird eine optimale Temperaturregulation des Bodens gewährleistet.
  • ... denn über das ganze Jahr hinweg stellt er einen optisch ästhetischen und nützlichen Pflanzendünger dar.
  • ... bei Wind und Wetter, Regen und Sturm, Hagel und Schnell. Rinderhumus schützt bei starken Regenfällen vor Erosion. Gleichzeitig wird eine Oberbodenabschwemmung verhindert. Ebenso wird das Auswaschen von Nährstoffen verhindert.
Stop! Unkraut!

Mit dem Rindenhumus wird eine fast lichtundurchlässige Schicht für den Boden geschaffen. Dieser Effekt verhindert das Keimen von Unkraut und dämmt einen möglichen Unkrautbefall des Beetes ein. Ein kleiner Tipp: Jeder Boden sollte vor Erstanwendung des Rindenhumus sorgfältig von Unkraut befreit werden. Dabei besonders auf die bestmögliche Entfernung von Wurzelunkraut achten, denn hartnäckiges Wurzelunkraut bricht durch die Rindenhumusschicht und breitet sich darüber hinaus im Boden weiter aus. Diese Ausbreitung würde eine Nährstoffkonkurrenz zwischen Pflanze und Unkraut schaffen. Kleiner Tipp: Als Unkrautbekämpfung dient besonders gut frische Kiefernrinde. Das freigesetzte Harz bei der Verrottung der Rinde wirkt sehr effektiv gegen Unkrautbildung. Dies beobachte ich immer wieder, wenn ich durch unseren Kiefernwald wandere.

/>Rindenhumus ist ein natürlicher, nachhaltiger BodendeckerÖkonomisch, ökologisch

Mit dem Rindenhumus spart man nicht nur an zusätzlichen Düngern, sondern vor allem auch an Wasser

- und Wasser ist ein wertvolles und teures Gut. Rindenhumus speichert das Wasser und lässt es gleichzeitig langsam zum Boden durchsickern, wo es gleichzeitig lange gespeichert und vor Verdunstung geschützt wird. Dadurch kann der Boden über einen sehr langen Zeitraum feucht gehalten werden, ohne dass ständiges Nachwässern notwendig wird. Der Wasserverbrauch wird automatisch verringert.

Vielfältiger Einsatz

Neben den bereits dargestellten rein ökologischen Vorteilen von Rindenhumus, darf nicht vergessen werden, dass dieser auch zahlreiche unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten im Garten findet. Neben dem Einsatz als Beetkompost, dient er auch oft als Gartenweg. Den geplanten Weg mit Rindenmulch bestreuen. Kein Einwässern nötig. Der Rindenmulch trocknet schnell und wird zu einem trittfesten Weg, dem auch Regen nicht seine Trittfähigkeit nimmt.

Das Material ist äußerst weich, so dass es sich auch gut als Untergrund für Kinderspielplätze eignet. Es wird stoffdämpfend, trocknet schnell und es wird darüber hinaus äußerst ungern von Katzen und Hunden als Toilette benutzt.

Bei allen bereits genannten Aspekten, der Rindenhumus ist ein ästhetisch äußerst ansprechendes Dekorationsmedium. Auf Beeten, zwischen Rosen und Stauden, unter Sträuchern und Baumscheiben - Rindenhumus wirkt optisch einfach ansprechend. Neuentdeckung: Farbiger Rindenhumus zur farblichen Dekoration und Nuancensetzung.

Häufig gestellte Fragen
  1. Woran erkenne ich guten Rindenhumus? - Guter Rindenhumus ist durch mehrere Eigenschaften zu erkennen. Als erstes Kriterium ist der Geruch zu nennen. Je geringer die Qualität, desto stärker die Geruchsbildung. mindere Qualität erkennt man zudem an einem schlechten Mischverhältnis von Rinde und Erde. Ist der Erdanteil zu hoch, entsteht der Fäulnisgeruch. Je besser der Humus, desto dunkler. Dies deutet auf eine reiche Lebenskultur und Ökosystem.
  2. Worin besteht der Unterschied zwischen Rindenhumus und Rindenkompost? - Im Allgemeinen wird zwischen Rindenhumus und -kompost unterschieden. Beide sind rein ökologischer Natur, wobei der Kompost noch zusätzlich mit Erde vermischt wird. Je reiner jedoch, desto größere Erfolge verspricht man sich jedoch.
  3. Hilfe ich habe Pilze! Was tun? - Bei der Verwendung von Rindenhumus ist das Auftreten von Pilzen nicht untypisch. Oft ist es ein Schleimpilz: die gelbe Lohblüte. Tritt auf, verschwindet. Manche mögen sie, manche finden sie unschön. Wichtig ist, sollte der gelbe Schleimer auf dem Rindenmulch auftauchen, muss man sich um seine Pflanzen keine Sorgen machen, da der Pilz harmlos ist. Einfachste Bekämpfung ist Abwarten, zweit einfachste Bekämpfung ist Abtragen.
Rindenmulch und Rindenhumus erhalten Sie im Gartenfachhandel oder direkt beim HerstellerAbschließend ist festzuhalten, dass Rindenmulch in vielerlei Hinsicht ein nützlicher Helfer mit Garten ist. Ob als Dünger und dekorative Beetdeckung oder als Weg und Spielfläche. Im Bereich der Garten- und Beetpflege ist Rindenkompost ein effektiver und effizienter Helfer.

Wissenswertes zu Rindenhumus in Kürze

Der Rindenhumus stellt eine verfeinerte Variante des bekannten und beliebten Rindenmulchs dar. Die feinkörnige und gemahlene Rinde, die im Rindenmulch vorhanden ist, wird zu dem noch feineren Rindenhumus aufgearbeitet, dessen Körnung üblicherweise zwischen 0 bis 20 mm liegt.

Eigenschaften und Zusammensetzung
  • Die Aufbereitung erfolgt während einer länger andauernden Lagerung.
  • Dabei werden Bedingungen wie Feuchtigkeit, Temperatur und Nährstoffzusätze durch den Hersteller gesteuert.
  • Unter diesen Bedingungen kommt es zu einer Art Verrottung, welche wiederum zu einer Fermentierung bzw. Ankompostierung führt.
Die Substanzen des Rindenmulch, die das Wachstum und das Keimen von Unkräutern verhindern, werden während dieses Prozesses abgebaut, sodass eine für das Wachstum förderliche Substanz, nämlich der Rindenhumus entsteht.
  • Der Rindenhumus ist dabei in verschieden großen Körnungen erhältlich und weist eine besonders ausgeglichene Stickstoffdynamik auf.
  • Der pH-Wert beim Rindenhumus liegt dabei üblicherweise etwas oberhalb von 5,5.
  • Das Stickstoff-/Kohlenstoffverhältnis ist dabei ideal aufeinander abgestimmt.
  • Der Käufer kann zwischen Rindenhumus mit und ohne Nährstoffzusätze frei wählen.