Fleißiges Lieschen - Pflege, Vermehren und Überwintern

Fleißiges LieschenDas Fleißige Lieschen ist eine in heimischen Gärten sehr verbreitete Pflanze, die sich großer Beliebtheit erfreut. Das ist auch nicht verwunderlich, denn ob sie ein- oder zweifarbig sind - Fleißige Lieschen sehen sehr dekorativ aus und machen ihrem Namen auch noch Ehre, denn sie blühen ohne großes Zutun des Hobbygärtners sehr üppig und auch lang.

Mit wenig Aufwand für den Gärtner ist diese Pflanze wahrlich fleißig und im botanischen Namen Impatiens, was auch "die Ungeduldige" heißt, zeigt sich der Charakter

der Pflanze, die nämlich ungeduldig darauf brennt, von Mai bis Oktober permanent neue Blüten auszubilden. Die zumeist einjährigen Pflanzen gehören zu den sogenannten Springkräutern, die bis zu 30 cm hoch werden und breiten Wuchs zeigen. Auch als Bodendecker sind die Pflanzen bekannt. Ob Schale, Topf oder Kasten - das Fleißige Lieschen ist mit jedem Standort zufrieden.

Aussehen des Fleißigen Lieschens
  • Insgesamt werden die Pflanzen relativ buschig im Wachstum und damit sehr üppig und auch perfekt als Bodendecker geeignet.
  • Die Blütezeit der Fleißigen Lieschen ist von Mai bis Oktober gegeben, weil die Pflanze in dieser Zeit permanent neue Blüten ausbildet.
  • Bis zu 30 cm können die Pflanzen hoch werden. Weil so so wuchsfreudig ist, sollte man schon beim Auspflanzen genügend Platz einplanen.
Fleißige Lieschen pflanzen

Als Standort schätzt das Fleißige Lieschen einen Platz, der windgeschützt und halbschattig ist. Allerdings kann die Pflanze auch durchaus an einem sonnigen Ort untergebracht werden. Bedingung ist allerdings, dass die Pflanze nicht austrocknet und regelmäßig gewässert wird. Staunässe mag das Fleißige Lieschen überhaupt nicht, weshalb mäßige aber regelmäßige Wässerung optimal ist. Bei der Standortauswahl der Pflanze sollte man beachten, dass das Fleißige Lieschen zwar an halbschattigen wie auch sonnigen Plätzen einen Standort bekommen kann, dass sie aber Regen überhaupt nicht vertragen. Deshalb sollte die Standortauswahl durchdacht und mit Vorausschau auf Regen erfolgen. Perfekt für die Pflanze sind Temperaturen im Bereich von 18 bis 24 °C. Liegen die Temperaturen über 25 °C, dann ist eine Besprühung mit Wasser für die Pflanze sehr gut. Alle zwei Wochen mit einer kleinen Menge Dünger versorgt, ist die Pflanze schon vollauf zufrieden und dankt die anspruchslose Pflege mit reicher Blüte.

Die Bedürfnisse des Fleißigen Lieschens im Überblick:
  • ein halbschattiger oder sonniger Standort
  • regelmäßige, mäßige Wässerung
  • absolut keine Staunässe
  • überhaupt keinen Regen
Überwinterung des Fleißigen Lieschens

Fleißige Lieschen in PflanzschalenGenerell sind die Pflanzen einjährig. Aber es kann durchaus der Versuch erfolgen, die Pflanze mit in das nächste Jahr zu nehmen. Zu diesem Zweck wird die Pflanze ab einer Außentemperatur von 10 °C ins Haus geholt und dann an einem sonnigen Standort aufgestellt. Während des Überwinterns wird die Pflanze nur mäßig gegossen. Düngung ist in dieser Zeit auch nicht erforderlich. Hat man dazu noch ein bisschen Glück, dann können auch einjährige Pflanzen insgesamt anspruchslos in der Pflege den Winter überstehen. Das Ausbringen der Pflanzen sollte dann erst nach den Eisheiligen wieder erfolgen, um sie vor Temperaturen unter 10 °C auch im Frühjahr zu schützen.

Die einjährige Pflanze lässt sich überwintern bei:
  • Außentemperaturen unter 10 °C
  • mäßiger Wässerung, ohne Düngung
Vermehrung der Fleißigen Lieschen

Insgesamt stehen zwei Möglichkeiten zur Verfügung, das Fleißige Lieschen

id='div-gpt-ad-338396151833500595-oop'>
zu vermehren. Die Vermehrung kann mittels Samen oder aber über Ableger erfolgen. Nach der Blüte der Pflanze bilden sich an den Stellen, wo die Blüte war, die Samenkapseln. Diese sind zunächst grün, werden danach glasig-hellgrün. Erst dann sind die Samen reif. Allerdings kann man die Samenkapseln nun nicht einfach abzupfen, denn dann macht das Fleißige Lieschen seinem Namen als Springkraut alle Ehre und die Samenkapseln platzen auf und verstreuen die Samen überall hin - nur nicht in die Hobbygärtner-Hand. Die Ernte der Samen muss daher trickreich erfolgen. Das heißt, dass die Kapseln kurz vor der kompletten Reife mit einer gezielten Bewegung schnell geschnappt und in die Hand gedrückt werden müssen. Dann werden die Samenkapseln von der Pflanze abgedreht und an einem warmen und trockenen Ort in einem hohen Gefäß ohne Deckel getrocknet. Ist man Profi im Abzupfen der Samenkapseln, kann man die Ernte der Samen ohne Verluste durchführen. Ab Januar werden die Samen dann einfach in nicht zu kleine Pflanzgefäße gesetzt und die Pflanzen dann ab Mai nach den Eisheiligen ausgesetzt.

Die Ablegervermehrung der Pflanze kann ganzjährig erfolgen. Der Herbst ist die beste Jahreszeit, weil für die Jungpflanzen dann der gesamte Winter zum Gedeihen in warmer Umgebung zur Verfügung steht. Zur Vermehrung werden jetzt die Kopfstecklinge in einzelne Töpfe gepflanzt und mit einem Plastikbeutel abgedeckt. An einem hellen Standort und mit regelmäßiger Wasserversorgung wachsen die Stecklinge. Nach drei bis vier Wochen haben die Stecklinge ihre Wurzeln so weit ausgebildet, dass die Pflanze die Plastikhaube nicht mehr braucht. Auch diese Pflanzen können dann nach den Eisheiligen in den Garten umziehen.

Schädlinge des Fleißigen Lieschens

rosa LieschenVorteilhaft bei der Pflanze ist, dass sie nicht zu einer Gattung gehört, die Schädlinge förmlich anzieht. Aber komplett geschützt vor Attacken durch Schädlinge sind Fleißige Lieschen natürlich auch nicht. Ungünstige Bedingungen für die Pflanze sind niedrige Luftfeuchtigkeit oder zu starke Wärme. Dann haben die Roten Spinnen nämlich die Chance, das Fleißige Lieschen anzugreifen. Wichtig ist es auch, die Pflanzen regelmäßig auf Weiße Fliegen sowie Blattläuse stichprobenartig zu untersuchen. Im Regelfall werden die Pflanzen von den Schädlingen aber nur mäßig befallen. Diese können dann mit entsprechenden Mitteln entfernt werden. Die Schädlinge gefährden aber nicht das Leben der Pflanze und stellen somit keine ernsthafte Gefahr für das Fleißige Lieschen dar.

Krankheitsbefall reduziert sich auf:

Ursache ist jeweils eine zu niedrige Temperatur und/oder zu niedrige Luftfeuchtigkeit.

 

Wissenswertes zum Fleißigen Lieschen in Kürze
  • Das Fleißige Lieschen gehört zu den Springkräutern. Zur Gattung gehören etwa 600 Arten.
  • Es ist eine immergrüne, mehrjährige, krautige Pflanze.
  • Sie stammt ursprünglich aus den ostafrikanischen Tropen und Sansibar.
  • Das Fleißige Lieschen blüht auch ohne gärtnerisches Zutun intensiv und lange.
  • An halbschattigem oder sonnigem Standort mit mäßiger Wässerung ohne Staunässe gedeiht die Pflanze am besten.
  • In Mitteleuropa wird das Fleißige Lieschen nur als einjährige Beet- und Balkonpflanze kultiviert.
  • Allerdings sehen sie auch als Zimmerschmuck in dekorativen Übertöpfen gut aus.
  • Die Pflanze kann je nach Sorte bis zu 30 cm hoch wachsen.
  • Sie hat weiche, fleischige, rötlich gestreifte Stängel und ovale grüne Blätter.
  • Den ganzen Sommer blüht die Pflanze mit einer Fülle kleiner, gespornter, fünfzähliger Blüten.
  • Die Blüten können sehr verschiedenfarbig sein, von Weiß, Rosa, Purpurn, Violett, Orange bis Scharlach- und Rubinrot.
  • Es gibt auch zweifarbige und gefüllte Blüten. Viele Sorten haben auch sehr schön gefärbtes Laub.
  • Das Fleißige Lieschen ist auch für Hydrokultur geeignet.
Fleißige Lieschen haben einen mittleren Nährstoffbedarf und sollten regelmäßig niedrig dosiert nachgedüngt werden. Am besten tut man das in der Blütezeit einmal pro Woche. Um es zu neuen Blüten anzuregen, muss verblühtes von Zeit zu Zeit ausgedünnt werden. Bei Temperaturen über 25 °C Celsius sollten Sie die Pflanze mit Wasser besprühen und für höhere Luftfeuchtigkeit sorgen (Tropenpflanze). Mehrjährige Pflanzen werden im Frühjahr umgetopft. Dabei kann man lange, kahl gewordene Triebe zurückschneiden.
  • Überwintern kann man die Pflanzen bei Temperaturen um die 10 °C an einem hellen Platz.
  • Während dieser Zeit wird nicht gedüngt.
  • Wenn man eine Pflanze überwintern möchte, sollte man sie keinen Temperaturen unter 8 °C aussetzen.
  • Die Pflanzen möglichst im Herbst rechtzeitig ins Haus holen!
Die Vermehrung durch Stecklinge funktioniert besonders gut bei gefüllt blühenden Sorten. Kopfstecklinge können fast ganzjährig geschnitten werden, sie bewurzeln relativ leicht. Die beste Zeit ist allerdings im Herbst. Die Jungpflanzen werden hell und kühl überwintert.