Schokoladenblume - Pflege und Überwintern

Ein Duftblume mit besonderem Aroma: Cosmos atrosanguineusIhr Name ist keine Mogelpackung. Sie riechen tatsächlich nach Vollmilchschokolade. Bei Schokoladenblumen (Cosmos atrosanguineus) stehen Aufwand und Lohn dabei in keinem Verhältnis, d. h. für wenig Arbeit erhalten Gartenfreunde eine wunderbar duftende Blume - in Rot oder Gelb.

Im Beet, auf dem Balkon oder für die Vase geschnitten, sind sie ein dekorative Bereicherung. Mit etwas Pflege kommen sie zu voller Blüte inklusive Nachblüte.

Standort für Schokoladenblumen

Auf einem Platz in der Sonne fühlt

sich die Sommerblume aus Mexiko besonders wohl. Und je sonniger der Platz, desto stärker entwickelt sich der charakteristische Schokoladenduft. Aber auch Halbschatten mit etwas Licht bekommt der Blume gut, in ihrer Wachstumszeit zwischen Mai und September. Damit sind Schokoladenblumen im Blumenbeet ebenso vorstellbar wie im Blumenkübel auf dem Balkon, wo sie ihren Duft verströmen. Für Kübelbepflanzung hält der Fachhandel spezielle Kübelerde bereit, die sich hier sehr anbietet. Mehrere Erdschichten und eine Drainage machen es den Schokoladenblumen im Kübel noch einfacher:
  • am Boden eine Schicht grober Kies,
  • darüber nicht verrottendes Vlies (da kein Verschlammen),
  • danach Komposterde und Torf im Verhältnis 1:1
  • auf der obersten Erdschicht, Rindenmulch zur optischen Abrundung
Gelbe Blüten locken Schmetterlinge, Bienen und Hummeln an, wodurch das Beet reich bestäubt wird - das kann bei der Zusammenstellung des Gartens mit einbezogen werden. Die den Astern verwandten Blumen stellen kaum Ansprüche an den Boden. Hauptsache er ist locker und leicht durchlässig für die Wurzeln. Humus- und kalkreiche Böden begünstigen die Entwicklung allerdings.

Pflege des duftenden Korbblütlers

Schokoladenblumen beweisen, dass wunderschöne, duftende Pflanzen nicht unbedingt kompliziert sein müssen. Cosmos atrosanguineus verlangt ein normales Gießverhalten nach dem Motto "weniger ist mehr", denn auf Staunässe reagiert die Blume sehr empfindlich. Bei Kübelhaltung sollte ein Feuchtigkeitsmesser angebracht oder wenigstens regelmäßig ein Finger in die Erde gesteckt werden. Bei sehr nasser Erde ist es besser, die Blume umzutopfen, als Fäulnis zu riskieren. Vertrocknete Blüten sollten regelmäßig abgekniffen werden. Ein bewusster Rückschnitt beschert, nach der ersten Pracht, eine zweite Blüte. Das kann bereits vor dem Verwelken geschehen, denn die Schokoladenblume eignet sich ausgezeichnet als Schnittblume. Selbst in der Vase verbreitet sie noch ihr schokoladenähnliches Aroma. Wenn die Blumen in die Höhe "schossern", dann können die Stängel auch zusammengebunden und mit einem Stab stabilisiert werden.

Leider ist die Schokoladenblume vor Schädlingen nicht sicherDüngen der Schokoladenblume

Regelmäßiges Düngen ist bei Schokoladenblumen, auch im Kübel, nicht notwendig. Um den Blumen einen "Kick -start" zu ermöglichen, kann nach dem Ausbringen allerdings ein Langzeitdünger verabreicht werden.

Schädlinge und deren Bekämpfung
/>
Neben Staunässe können auch einige Plagegeister der Schokoladenblume arg zusetzen. Der Alpdruck passionierter Gärtner sind Pilze und Viren. Nun, Astern bzw. asternartige Blumen, wie die Schokoladenblume, laufen Gefahr an Pilzen wie dem Fusarium zu erkranken. Dieser verstopft die Leitgefäße, nachdem er über die Wurzeln eingedrungen ist. Die Folge: Zunächst vergilben Blätter und fallen ab. Nach und nach vertrocknen Triebe. Eine gute Vorbeugung gegen viele Pilze ist ein kalkhaltiger Boden. Wenn es zu spät ist, dann muss der Bestand eventuell gerodet werden. Bei Gartenbeeten dürfen dann erst nach etwa 6 Jahren

wieder Schokoladenblumen bzw. Astern angebaut werden.

Weitere Feinde sind Echter Mehltau und Weichhautmilben. Das Schadbild des Echten Mehltaus entwickelt sich folgendermaßen:
  • weiße, mehlige Flecken auf der Blattoberseite,
  • später geschlossener Mehlbelag und
  • Bräunung und Absterben der Blätter
Lecithinhaltige Mittel dienen der Bekämpfung. Leider lohnt der Aufwand oft nicht. Wachsen an den Triebspitzen "verkrüppelte" Blätter, war höchstwahrscheinlich die Weichhautmilbe am Werk. Die winzigen Tiere sind eigentlich nicht zu erkennen. Kleiner Befall ist nicht weiter tragisch. Bei massivem Auftreten, sollten Spezial-Präparate auf Basis von Pflanzenöl oder Kaliseife zur Anwendung kommen.

Überwintern oder Vermehren der Schokoladenblume

Die Blume aus Mexiko und exotischen Teilen Amerikas ist ein Blickfang, doch leider kein winterharter. Bei Licht und Wärme entfaltet sie ihre ganze Strahlkraft, im Winter würde sie eigentlich absterben. Und eigentlich handelt es sich bei der Schokoladenblume generell um eine einjährige Pflanze. Aber Liebhaber können sich ihre Pflanze erhalten. Das Geheimnis liegt unterirdisch. Denn über den Sommer bilden die Blumen kräftige Knollen, die sich mit denen von Dahlien vergleichen lassen. Unbedingt vor dem Frost sollten Blätter und Blüten bis kurz über Erde abgeschnitten werden. Dann kann die Knolle vorsichtig mit der Grabegabel oder einem Schäufelchen ausgegraben werden. Dabei muss behutsam vorgegangen werden, damit die Knolle nicht verletzt wird. Das würde die Überwinterung gefährden. Liegt der saftige Schatz in der Hand, kann die lockere Erde abgeschüttelt werden. Es ist ratsam, die Knollen nun leicht antrocknen zu lassen.

Zur Überwinterung bedarf es nun eines kühlen, jedoch frostfreien Raumes. Kellerräume und geschlossene Garagen sind die häufigsten Lösungen. In einem Blumenkübel untergebracht kommen die Knollen unbeschadet über den Winter. Erst nach den allerletzten nächtlichen Frösten, sind die Knollen aus ihrem Winterquartier zu holen und in die Beete zu bringen. Mal ist es schon im Februar soweit. Meist erst zwischen März und April. Wer das sehr aufwändig findet, kann die Überwinterung immer noch auslassen und im Frühjahr auf neues Saatgut zurückgreifen.

Schokoladenblumen gibt es in rot- und gelbblühenden ArtenWissenswertes zur Schokoladenblume in Kürze

Mit der Schokoladenblume bekommen Hobbygärtner eine - im wahrsten Sinne - süße Blüte. Kinder wie Erwachsene werden vom Duft begeistert sein. Viel Sonne, mindestens Halbschatten, und ein gut-durchlässiger Boden sind die wenigen Grundvoraussetzungen. Gedüngt wird nur leicht im Vorfeld. Der Blumenschnitt verlangt wirklich kein großes Geschick. Etwas knifflig ist die Überwinterung der nicht winterfesten Sommerblume. Wer sich die Arbeit nicht antun möchte, kann die Pflanze auch jährlich neu aus Samen ziehen. Sie blühen zuverlässig bereits im ersten Jahr.
  • Die Blütezeit erstreckt sich von Juni bis Oktober. Schokoladenblumen eignen sich, genau so wie Dahlien hervorragend als Schnittblumen.
  • Der ideale Standort für die Schokoladenblume ist Sonne und Halbschatten.
  • Die gelben Blüten der Sorte Berlandiera lyriata sind eine Hummel- und Bienenweide.
  • Die gelbblütige Sorte duftet stärker nach Schokolade als die rotblütige Cosmos atrosanguineus.
  • In ihrer Pflege sind Schokoladenblumen sehr anspruchslos, wenn man verblühte Blüten regelmäßig abschneidet, fördert man die Nachblüte.
  • Die Pflanze eignet sich für duftende Terrassenkübel und Balkonkästen, aber auch für den Kräutergarten ist sie eine Bereicherung.
  • Für die Kübelhaltung verwendet man am besten gute Kübelpflanzenerde. Im Garten ist ein durchlässiger Boden ausreichend.
  • Samen, Knollen, oder junge Pflanzen bekommt man nicht nur in Gärtnereien, sondern auch bei vielen Versandgärtnereien.