Strauchmargerite - Pflege als Kübelpflanze

Wiesenmargeriten sind eng verwandt mit den StrauchmargeritenIn unseren Gärten findet man sehr viele bunte Blumen. Die beliebten Frühlingsblüher, angefangen vom Schneeglöckchen bis hin zu Tulpen und Hyazinthen. Zu den beliebten Blumen gehören auch die Margeriten. Als Stämmchen- oder Strauchpflanze angeboten, wird sie wieder vermehrt in unseren Gärten angetroffen.

Ähnlich wie die Fuchsie kann die Strauchmargerite in Kübeln kultiviert werden und damit hat der Gartenfreund die Möglichkeit, seine Pflanzen gestalterisch im Garten zu platzieren.

Herkunft der Strauchmargeriten

Die Strauchmargerite (Argyranthemun

frutescens
) stammt ursprünglich von den Kanarischen Inseln, allerdings hat sie sich inzwischen in ganz Europa angesiedelt. Sie gehört in die Familie der Korbblütler, was an ihrer Blüte deutlich zu erkennen ist. Die Margeriten sind zwar ausdauernd, aber gegen die Temperaturen in unseren Wintern sind sie nicht widerstandsfähig genug. Das sollte der Käufer bedenken und für eine Winterunterkunft sorgen.

Besonderheiten der Strauchmargeriten

Zum Beginn der Gartenzeit werden die hübschen Strauchmargeriten wieder in den Läden und Gärtnereien zum Kauf angeboten. Als schöne Kübelpflanzen erfreuen sie die Gartenfreunde mit einer riesigen Zahl an herrlichen weißen Blütenkörbchen. An geraden Stielen befinden sich die wechselständigen, graugrünen Blätter und auch die Blüten, deren Durchmesser zwischen 4 und 6 cm liegt. Der innere Korb der Blüte besitzt eine intensive gelbe Farbe, während die umgebenden Blütenblätter in einem reinen Weiß erstrahlen. Ein intensiver Duft lockt viele Insekten, wie Bienen, Hummeln oder Schmetterlinge an, die dann zur natürlichen Vermehrung der Pflanzen beitragen. Allerdings ziehen die Margeriten nicht nur nützliche Insekten an, auch Schädlinge werden vom Duft der Pflanze angezogen. So zum Beispiel die Spinnmilben und die Blattläuse.

Die verschiedenen Pflegemaßnahmen

Manchmal erwartet man eine Fülle von Blüten, aber das Gegenteil tritt ein, nur vereinzelt sind Blüten zu sehen. Der Grund kann eine falsche Pflege sein. Folgende Stichpunkte sollten für eine umfassende Pflege beachtet werden:
  • Standort
Der richtige Standort ist sehr wichtig, denn die braucht unbedingt einen vollsonnigen Standort, denn die Margeriten lieben die Sonne. Ein windgeschützter Standort wird natürlich ebenso bevorzugt. Wenn die Eisheiligen vorbei sind, können die Kübelpflanzen nach draußen gebracht werden, auch die Strauchmargeriten.
  • Substrat
Für die Kübel sollte man eine gute ungedüngte Erde verwenden, die die Wurzeln der Pflanzen gut umschließt. Sie sollte nährstoffreich sein, damit die Pflanze gut versorgt ist und keine Mangelerscheinungen aufzeigt. Da den Pflanzen in einem Kübel nur ein geringer Anteil an Erde zur Verfügung steht, sollte man die Erde öfters auflockern, um den Wasser- und Luftaustausch zu gewährleisten. Die Erde sollte nicht verkrusten.
  • Nach der Blüte sollten Margeriten umgetopft werden, damit sie kräftig bleibenGießen
Der Blumenfreund sollte gut auf die
Kübelpflanzen achten, denn die Margeriten brauchen viel Wasser. An besonders heißen Tagen sollte man sie sogar zweimal am Tage gießen, denn sie sind auf tägliche Wassergaben angewiesen. Durch die Wände des Kübels erfolgt ebenfalls eine Erwärmung, die die Erde zusätzlich austrocknet. Daran sollte der Blumenfreund denken und das tägliche Gießen nicht vergessen. Aber er sollte Staunässe im Kübel vermeiden, die wiederum der Pflanze genauso schadet, wie zu wenig Wasser. Man sollte sich merken, dass die Wurzel der

Margeriten nie austrocknen darf. Wenn sie an der Trockenheit leiden, dann werfen sie ihre Blätter und Blüten ab. Wenn das passiert, kann es manchmal schon zu spät sein, um die Pflanze zu retten.
  • Düngen
Wenn die Pflanzen ihre Blüten ausbilden, dann sollte ihnen durch wöchentliche Düngergaben zusätzliche Nährstoffe gereicht werden. Welcher Dünger am besten geeignet ist, das sollte man beim Gärtner oder im Fachhandel erfragen. Am besten ist es, wenn man einen flüssigen Dünger verwendet, dass dieser der Pflanze schnell zur Verfügung steht. Die Wurzeln können den Flüssigdünger schnell aufnehmen, denn Dünger in Kornform muss sich erst auflösen. Die Pflanze wird es mit einer Vielzahl von Blüten und einer langen Blütezeit danken.

Strauchmargeriten schneiden


Ebenso wichtig wie das Düngen ist die regelmäßige Pflege der Pflanzen. Welk gewordene Blüten sollten entfernt werden, ebenso wie abgebrochen Zweiglein oder braune Blätter. Mit diesen Pflegemaßnahmen stärkt man die Pflanze. Wenn man im Sommer die Margeriten einmal stark zurückschneidet, dann treibt sie wieder mit starken Zweigen aus und bildet wieder eine große Blütenpracht. Wie viel man zurückschneidet oder ob nur Verwelktes ausgeschnitten wird, das sollte der Blumenfreund anhand der Pflanze selbst entscheiden, denn oftmals ist ein radikaler Rückschnitt nicht notwendig.

Winterquartier für Strauchmargeriten
  • Im Prinzip können die Pflanzen lange im Freien bleiben.
  • Sinkt aber die Temperatur unter 5° C, dann sollten die Pflanzen in ihr Winterquartier gebracht werden.
  • Hell und luftig sollte es sein und die Temperaturen sollten zwischen 5° und 10° C liegen.
  • Die Strauchmargerite wird nun auf den Winter vorbereitet, indem die Triebe der Pflanze auf etwa 4-5 cm gekürzt werden.
  • Allerdings gibt es auch Meinungen, wonach der Rückschnitt erst dann erfolgen sollte, wenn die Pflanze im Frühjahr wieder ins Freie gehen soll.
  • Gegossen wird nur so viel, dass die Wurzelballen nicht austrocknen. Staunässe unbedingt vermeiden!
Ähnlich der Wiesenmargerite bildet auch auch die Strauchmargerite einen Blickfang im GartenWissenswertes zu Strauchmargeriten in Kürze

Wenn man alle Hinweise befolgt, dann wird man eine schöne Pflanze voller Blüten besitzen. Achten sollte man auch auf Ungeziefer, wie Blattläuse oder Spinnmilben, die der Pflanze auch zusetzen können. An einem sonnigen Standort haben die Gartenfreunde einen tollen Blickfang und so mancher Besucher wird einen neidischen Blick auf die schöne Pflanze werfen.

Die Strauchmargerite ist eine besondere Wuchsform der gewöhnlichen Wiesen-Margerite. Wie diese hat sie einen langen, etwas kantigen Stiel, der leicht Ausläufer bildet und an dem sich sowohl die gezackten Blätter als auch die Blütenstände befinden. Die gelben Einzelblüten in der Mitte verbreiten einen starken Geruch, der Insekten anlocken soll, die teilweise an der Vermehrung der Strauchmargerite beteiligt sind, die aber wie ihre Verwandte auch zusätzlich zu den Luftsprossen noch Ausläufer bildet.
  • Die Strauchmargerite wird in gewöhnlicher Blumenerde ohne den Zusatz von Düngern gepflanzt, worauf sie sehr gut anspricht.
  • Wie auch die Wiesenmargerite verträgt die Strauchmargerite einen zu feuchten Boden nicht.
  • Da die Pflanzen in Kübel gepflanzt werden, müssen sie regelmäßig nach ihrer Blütezeit umgetopft werden.
  • Im Garten kann ein Teil des Strauches mit den Wurzeln ausgegraben und umgetopft werden.
  • Die Blütezeit der Strauchmargerite erstreckt sich von Mai bis Oktober, wobei sie witterungsabhängig oft auch schon vor Oktober verblüht.
  • Ein Beschneiden der Strauchmargerite ist nicht nötig. Überstehende Blätter und die seitliche Ausläufer können bedingt beschnitten werden, wenn sie zu sehr in die Breite gehen.
  • Dieser Rückschnitt sollte allerdings entweder weit vor oder kurz nach der Blütezeit erfolgen, damit die Blüten und deren Knospen nicht beschädigt werden.
  • Ausläufer der Strauchmargerite können entfernt werden, wenn man keine weitere Vermehrung wünschen sollte.
  • Die Strauchmargerite gedeiht auch auf weniger nährstoffreichem Grund und bis in die alpinen Höhenregionen.
  • Sie ist weniger robust als die Wiesenmargerite, die mit witterungsbedingten Problemen besser zurechtkommt.