40 Jahre alte Gartengestaltung modernisieren - Ideen?

  • Ersteller des Themas SarahimGarten
  • Erstellungsdatum
SarahimGarten

SarahimGarten

Mitglied
Hallo,

unser Garten wurde 1972 angelegt und das sieht man ihm auch an :oops: Wir haben knapp 20 verschiedene Rhododendronarten und dazwischen einige Forsythien und viele andere, ich nenne es mal liebevoll "altmodische" Sträucher. Außerdem wurde damals alles sehr eng bepflanzt und dafür dann zu wenig beschnitten. Nur als Beispiel: In einer Ecke haben wir auf knapp einem Quadratmeter 2 Rhodos, 1 Kirschlorbeer und eine Kolkwitzie. Alles ist ineinander gewachsen und nichts hat wirklich Platz um sich richtig zu entfalten. Außerdem sind ein paar der Rhodos auch krank... daher würde ich gern einige Pflanzen entfernen und dafür ein paar neue, "modernere" Sachen einpflanzen. Allerdings habe ich noch keine genaue Vorstellung, wie es am Ende mal aussehen soll... Und vor allem, welche Pflanzen sich auch gut in das Bild einfügen würden. Denn ich will nicht alles wahllos rausreißen, ein paar der Rhodos dürfen gern bleiben :lol: Ich wäre so dankbar für ein paar Ideen!

Jetzt aber erstmal zu den Fotos... alles beschriftet, ich hoffe man kann es erkennen:





Das erste Bild zeigt Richtung Süden, auf Grund der hohen Hecke und der Bäume stehen die Pflanzen dort aber sehr schattig (aber nicht dunkel). Das zweite Bild zeigt süd-westlich und die Pflanzen bekommen dort morgens und mittags volle Sonne. Unser Boden ist sehr schwer, fast lehmartig.

Das einzige, was ich weiß, ist, dass ich auf beiden Bildern gern ein paar Sommerblüher dabei hätte. Denn im Moment sieht es zwar schön bunt aus bei uns, aber sobald die Rhodoblüte vorbei ist, haben wir nur noch grün im Garten... da wäre der ein oder andere Farbtupfer nicht schlecht.

Habt ihr ein paar Ideen?
 
  • M

    marsusmar

    Guest
    Da wird zwar jemand helfen wollen, aber wollt ihr das wirklich? Das ist euer Garten wir haben uns Zeit gelassen jahrelang, bis wir unseren kannten. Nach 12 jahren wusste wo es feucht ist, wo nicht wo der Boden wie tief ist und das muss man wissen und in der Zeit wisst ihr dann auch was euch stört und was eh eingeht. Den perfekten Garten gibt es eh nie, ein Jahr sieht er toll aus das nächste nicht mehr was soll es, Garten ist Natur keine modedesign heft.

    Suse,

    die die Hecke klasse findet, nicht zu alt oder zu eng, was ist an 1972 alt? da bin ich übrigens geboren
     
    F

    Florina Fina

    Guest
    Mein Garten ist noch älter und damit deutlich älter als ich selbst, und genau dafür (für seine alten Gehölze nämlich) liebe ich ihn.

    ICH würde die Rhododendren und Azaleen wenn es irgend geht stehenlassen. Die sind übrigens deutlich jünger als 40 Jahre - ich habe einen (nachgewiesen) 40jährigen Rhododendron bei mir, der ist drei Meter hoch und hat vier Meter im Durchmesser.

    Für ganzjährige Farbtupfer hast du sicherlich Platz für ein schönes Staudenbeet, das kannst du so anlegen, daß es vom letzten Frost bis zum ersten Frost blüht. Ein Platz für die eine oder andere Rose oder den einen oder anderen Clematis findet sich bestimmt auch. Die "altmodischen" Sträucher kannst du durch Schnitt verjüngen und neu aufbauen, wenn dir die Form nicht gefällt.

    Und last but not least - bedenke, daß so ein alter, eingewachsener Garten ein Paradies für Tiere ist. Die vertreibst du zwangsweise, wenn du zu viel "modernisierst".
     
    W

    Werner1

    Mitglied
    Hallo,

    ich würds langsam angehen. Dabei würde ich mich nicht von "modernen" Pflanzen leiten lassen. Denke einfach nur darüber nach welche Pflanze du gerne hättest. Für die gibt es dann auch ein Plätzchen, wenn du das ein paar mal machst wird sich da eine Eigendynamik entwickeln und der Garten ist dann irgendwann Stück für Stück in deinen Garten umgewandelt.

    Ich mag diese kompletten Umwandlungen von Gärten (am Besten noch vom Gartendesigner) innerhalb kürzester Zeit nicht. Für mich muss nicht nur die Pflanze sondern auch die Gestaltung wachsen.

    Schlafe erst mindestens 3 Nächte drüber bevor du einen alten Strauch rausreisst.

    Meine Nachbarn haben ihre alten Rhododendren auch alle rausgerissen und dann erst gemerkt das diese ein super Sichtschutz waren. Jetzt ist es zu spät...

    Gruß
    Werner
     
  • SarahimGarten

    SarahimGarten

    Mitglied
    Danke für eure Antworten und Gedankenanstösse :)

    Keine Sorge, hier passiert gar nichts unüberlegt oder in einer NachtundNebelaktion. Ich trage den Gedanken schon lange mit mir rum und wir wohnen ja auch nicht erst seit gestern hier... außerdem hätte ich dann ja gar nicht erst gefragt sondern direkt gemacht ;)

    Ich hätte einfach nur gern ein bisschen mehr Abwechslung in diesen beiden Abschnitten. Und wer spricht denn hier von einer kompletten Gartenumwandlung? Wie schon geschrieben möchte ich lediglich ein paar der Pflanzen durch neue ersetzen... die gesunden Rhodos dürfen gerne bleiben und ich suche ja nur Pflanzen, die sich gut in das Bild einfügen würden. Wie gesagt, ich will auf keinen Fall wahllos alles rausreißen...
     
  • W

    Werner1

    Mitglied
    Also ich mag Hortensien sehr gerne, finde auch das die dort gut reinpassen würden.

    Gruß
    Werner
     
  • jola

    jola

    Foren-Urgestein
    Sarah,
    ich würde jeden zweiten Rhodo rausnehmen, und dorthin Sträucher setzen, die später blühen.
    Zuviele Rhododendren würden mir auch nicht gefallen .
    Viele fallen mir nicht ein, aber z.B.
    gefüllter Jasmin ist toll, Hibiskus - blüht auch später
    und die Blutberberitze .
    Sicher gibt es noch Leute, die sich mit Pflanzen besser auskennen. :pa:
     
    ralph12345

    ralph12345

    Foren-Urgestein
    Was ist denn modern? Kirschlorbeer, Thuja und japanische Ziersträucher in die sich kein heimisches Insekt verirrt?

    Die Fotos sind etwas unscharf, aber in finde die Optik klasse.
    Wenn die Sträucher zu gross werden kann man sie bschneiden oder einzelne Exemplare dazwischen entfernen. Wenn Du die wieder durch was anderes ersetzt, hast Du das "Problem" bald erneut.

    Was anderes ist es, wenn Dir die Optik von etwas ganz bestimmtem nicht gefällt. Aber die Rhodos z.B. scheinst Du ja insgesamt zu mögen...?? Das ist Geschmackssache. Ich mag z.B. keine Forsythien, liebe Azaleen,
    Die Kolkowitzie sieht toll aus! Die haben wir auch, wächst bei uns überhaupt nicht - 3 Jahre alt 40cm hoch wie beim Kauf und ich würde was drum geben, wenn die bei uns so aussähe!
     
    D

    Dobifan

    Mitglied
    Kannst du vielleicht einmal markieren welche Rhodos oder Sträucher du gar nicht magst, oder welche krank sind, oder welche im Wuchs vielleicht wirklich nicht schön aussehen würden, wenn sie auf einmal "freier" werden?

    Ich kann deinen Wunsch gut verstehen, mir würde das so auch nicht gefallen.

    Ich würde glaube ich so viele Rhodos wie es geht (Gesund und schön gewachsen) behalten, oder eben meine "Lieblinge" - je nachdem. Dann würde ich alles was zu eng steht auch auslichten sprich, einzelne Sträucher entnehmen.

    Ich würde das Hauptaugenmerk schon auf die Rhodos legen und dann dazwischen und davor in geschwungenem Verlauf ein schönes Staudenbeet dazusetzen mit einer schönen, vielleicht immergrünen Beeteinfassung.

    Als erstes würde ich den Kirschlorbeer vom ersten Bild entnehmen und im zweiten Gang die Forsythie vom dritten Bild. Und.. ich denke fast jeden 2. Rhododendron. Denn die sind definitiv noch recht "jung" und möchten noch Platz zum Wachsen haben.
     
    ralph12345

    ralph12345

    Foren-Urgestein
    Bei Rhodos kommes es ein bisschen auf die Sorte an. Nicht jede Sorte ist wuchsfreudig, manche bleiben auch klein. Aber veruch mal, nach Jahren rauszufinden, was man da mal vor Urzeiten für eine Sorte gekauft hat - aussichtslos.
     
  • M

    maryrose

    Guest
    Ich gärtnere in einem Garten, der schon deutlich mehr Jahrzehnte auf dem Buckel hat als deiner - und bin jeden Tag froh darum, das mir Großeltern und Eltern diese Rahmenbedingungen überlassen haben.
    Was aber nicht heißt, dass ich nichts ändere bzw. Stauden/Sträucher entferne, die mir nicht gefallen/ in mein Gestaltungskonzept passen.
    Wenn ich in deinem Garten etwas ändern würde:
    - Kirschlorbeer heraus und durch zu den Rhododendron passende Stauden ersetzen
    - Forsythie raus, passt meiner Meinung nach nichts ins (Farb)Schema

    - Beet zum Rasen hin verbreitern und die Rhodos und die anderen Sträucher unterpflanzen (Höhenstaffelung zum Rasen hin)

    lg maryrose
     
  • Ähnliche Themen
    Autor Titel Forum Antworten Datum
    manfredo19@ wie dünge ich eine 30 Jahre alte Thujahecke Gartenpflege allgemein 2
    00Moni00 35 Jahre alte Fichte hat am Fuß Harzabsonderungen.....? Nadelgehölze 2
    P 30 Jahre alte Thujahecke - Tips für die Pflege? Hecken 6
    M 4 Jahre alte Thuja Brabant Hecke wird gelb Nadelgehölze 8
    L 25 Jahre alte Zypresse zurückgeschnitten umpflanzen? Pflanzen allgemein 2
    P 7 Jahre alte,weiße Pergola streichen-wie bearbeiten? Renovierung / Arbeiten am Haus 6
    E 25 Jahre alte Rose komplett abgeschnitten :-( Rosen 11
    L 300 Jahre alte Eiche Hausbau 5
    A Eine UnterschrifftenSammlung hat begonnen für die 200 jahre alte Eiche Small-Talk 10
    M Happy Birthday 70 Jahre Grundgesetz Glückwünsche 4
    R Alle Jahre wieder - Weihnachtsstern retten Zimmerpflanzen 25
    Zauberfee Jahre später....... und jetzt muss ich doch mal schauen, wer Small-Talk 20
    A 2 Jahre eingepflanzte Thujas verfärben sich... Hecken 4
    B 2 Jahre alten Rasenschnitt zum Mulchen nehmen? Gartenpflege allgemein 3
    Ostseekind Erde in 3 Jahre genutzen Pflanzkübel wieder aufdüngen? Pflanzen allgemein 2
    iris1963 25 Jahre alter Ficus Benjamini abzugeben Grüne Kleinanzeigen 1
    A ü-eifiguren 40 jahre alt Bücher & Co. 2
    hausgartine Dreimasterblume lebt 40 Jahre ohne Wasserzufuhr - fake? Pflanzen allgemein 20
    manfredo19@ Tomaten zwei Jahre auf das gleiche Beet? Tomaten 38
    Fini 10 Jahre Hausgarten.net!! Small-Talk 20

    Ähnliche Themen

    Top Bottom