Feuer, Wärme & Heizung im Garten

Im Garten muss es immer angenehm warm sein. Besonders am Abend, wenn man mit Freunden im Garten grillt, ist es schön, wenn man eine Wärmequelle wie Terrassenheizer, Lampen oder Heizungen hat.

Heutzutage kann man den Sommer mit seinen angenehmen Temperaturen etwas verlängern, zumindest auf der Terrasse. Heizungen für die Aussenbereiche machen es möglich. Man kennt sie aus Biergärten, Kaffees und anderen gastronomischen Einrichtungen, doch mehr und mehr erobern die Geräte auch unsere Gärten. Sie machen kühle Abende erträglich und können eine Gartenparty retten, die sonst wegen zu niedriger Temperaturen ausgefallen wäre. Die Geräte haben zum Teil recht unterschiedliche Wirkungsweisen. Mehr dazu erfahren Sie auf den folgenden Seiten.

Das richtige Licht ist für einen Garten ganz entscheidend. Romantisch wird es bei richtigen kleinen Feuerchen, wie Fackeln, Feuerkörben, Bengalischem Feuer, Petroleumlampen, Kerzen, Windlichtern, Laternen und vielem mehr. Es gibt die verschiedensten Möglichkeiten.

Wichtig beim Umgang mit offenem Feuer ist die Sicherheit. Vor allem wer Kinder hat, muss mit Feuer und heissen Sachen vorsichtig umgehen. So eine Feuerstelle ist immer sehr verlockend. Viele Sicherheitshinweise sind zu beachten, damit nichts passiert, auch bei den Erwachsenen.

Wer einen sehr dicht gewachsenen Garten besitzt, mit vielen Bäumen, Büschen und anderem gut brennbaren Material, muss besonders vorsichtig sein. In trockenen Sommern ist es besser, auf offene Feuer zu verzichten. Der Grill steht meist auf einer feuerfesten Unterlage, so dass man diesem Hobby noch frönen kann, aber ansonsten sollte Feuer vermieden werden. Laternen, die geschlossen werden können, sind da eine Alternative. Auch Windlichter gehen noch, allerdings ist auf einen festen Stand zu achten.
In jedem Fall sollte ausreichend Löschwasser bereit stehen.
Erfahren sie mehr über Feuer, Wärme und Heizung für Ihren Garten auf den folgenden Seiten.

Pool mit Holz heizen - Wasser aufheizen und wärmen

Selbst im Sommer kühlt es in der Nacht ab, daher hat das Wasser im Pool nur in lang andauernden Hitzeperioden eine angenehme Temperatur, wenn es nicht zusätzlich beheizt wird.

pool caDa ein Pool meist aber auch in anderen Zeiten genutzt werden soll, gibt es verschiedene Möglichkeiten, das Wasser aufzuheizen und auf einer bestimmten Temperatur zu halten. Unter anderem bietet sich hierfür eine Poolheizung an, die mit Holz befeuert wird.

Den Pool mit Holz aufheizen

Eine Holzheizung für einen Pool wird möglichst nah am Swimming-Pool aufgestellt und durch zwei Rohre mit dem Pool verbunden. Durch das erste Rohr wird das noch kalte Wasser aus dem Pool mit Hilfe einer Pumpe zur Heizung geleitet. Dort fließt es durch die Heizung und wird dabei erwärmt bevor es durch das zweite Rohr zurück in den Pool geleitet wird.

Im unteren Bereich der Heizung wird mit Holzscheiten ein Feuer entfacht und so lange in Betrieb gehalten, bis das Wasser im Pool die gewünschte Temperatur erreicht hat. Der hierbei entstehende Rauch wird durch einen etwas längeren Schornstein geleitet und dann an die Außenluft abgegeben.

Vor- und Nachteile einer Beheizung mit Holz

Holzheizungen für Swimming-Pools bestehen meist aus einem Gehäuse aus Edelstahl. Dieses Material rostet nicht und ist daher gut für den Außenbereich geeignet. Es hat allerdings auch einen recht hohen Preis, daher sind diese Holzheizungen nicht ganz billig. Als Heizmittel ist Holz ein natürlicher und nachwachsender Rohstoff und damit sehr umweltfreundlich.

Etwas nachteilig ist allerdings die Rauchentwicklung beim Betrieb, die vor allem die Nachbarn stören könnte. Ebenso muss laufend Holz nachgelegt werden, bis die gewünschte Temperatur erreicht ist. In dieser Beziehung sind andere Arten der Beheizung etwas komfortabler.

Die Wärme möglichst lang halten

Das Wasser im Pool gibt die Wärme an die Luft ab, wenn diese kälter als das Wasser ist, und auch bei windigem Wetter kühlt das Wasser schnell ab. Deshalb lässt sich mit einer Abdeckung, die über die Wasseroberfläche gezogen wird, wenn der Pool nicht genutzt wird, viel Geld sparen. Obendrein sorgt eine Abdeckung dafür, dass das Wasser nicht durch Laub, Blütenpollen oder Staub verschmutzt wird.

Alternativen zum Heizen mit Holz
  • Um das Wasser im Pool aufzuheizen und eine konstante Temperatur zu halten, kann auch eine Solarheizung genutzt werden. Diese Beheizung funktioniert natürlich nur bei sonnigem Wetter, hat aber den Vorteil, dass abgesehen von den Anschaffungskosten für die Anlage keine weiteren Kosten für die Energie entstehen.

  • Eine weitere Möglichkeit, die Sonnenenergie zu nutzen, bieten Solarfolien oder Solarplanen, die auf die Wasseroberfläche gelegt werden. Sie bestehen aus Polyethylen und ähneln ein wenig den Luftpolsterfolien, die als Verpackungsmaterial verwendet werden. Diese Folien lassen das wärmende Sonnenlicht durch, nicht jedoch die Luft, daher sind sie vor allem für die Nacht geeignet, weil sie eine starke Abkühlung des Wassers verhindern.

  • Ebenso kann zum Beheizen des Poolwassers eine Wärmepumpe genutzt werden. Sie wandelt die Wärme der Außenluft in Heizenergie für den Pool um und ist in der Regel eine günstige Lösung.
Gegenüber einer Solaranlage hat eine Wärmepumpe den Vorteil, dass sie auch bei bedecktem Wetter effizient arbeitet. Eine andere Variante, das Poolwasser aufzuheizen, ist ein Wärmetauscher, der an die Heizungsanlage des Hauses angeschlossen wird. Auf diese Weise kann der Pool sogar im Winter genutzt werden, dann ist allerdings mit recht hohen Energiekosten zu rechnen.

Mit einem Specksteinofen heizen

Wer sich für einen Specksteinofen entscheidet, muss keine Angst haben, dass er sich an statische Modelle halten muss.

wohnzimmer-kamin-relaxen2_flViele Studios lassen es durchaus zu, dass man das Aussehen dieser Öfen mitgestaltet, damit sich der Ofen gut in das eigene Zuhause einfügt und man sich mit diesem Heizgerät wohlfühlen kann. Es ist also kein Problem, einem Specksteinofen ein individuelles Aussehen zu verleihen und somit die perfekte Lösung fürs eigene Zuhause zu finden. Auch das Abstrahlen der Wärme kann je nach Wohnsituation und Räumlichkeiten individuell gelöst werden. Man verhindert also sowohl, dass man mit Wollsocken in der Wohnung sitzen muss, als auch, dass die Wohnung überheizt wird oder sich die Wärme irgendwo staut. Die Wohnung wird dank des Specksteinofens also gleichmäßig erwärmt und bietet somit den richtigen Raum zum Wohlfühlen.

Ofen mit Tradition: der Specksteinofen

Vor allem in Finnland hat der Specksteinofen eine lange Tradition. Die Steine haben die hervorragende Eigenschaft, die Wärme zu speichern und dann langsam abzugeben. Bei der Wärme des Specksteinofens handelt es sich also in erster Linie um Strahlungswärme. Durch die Zusammensetzung aus Talk und Magnesit wird dem Speckstein eine besondere Bedeutung als Ofenstein zugewiesen. Zuerst wurden diese Eigenschaften in den nordischen Ländern entdeckt und genutzt, was bereits um viele Jahrzehnte eher als in Deutschland stattfand. Dieses Material ist für den Ofenbau ideal geeignet, weil es die Wärme so hervorragend speichern und weiterleiten kann. Der Speckstein kann etwa das Sechs- bis Siebenfache an Energie speichern, wie das ein Ofenziegel kann. Außerdem ist das Gewicht dieses Steines wesentlich größer und die Energieausbeute besser.

kamin-feuer3_flWirkungsweise des Specksteinofens

Beim Verbrennungsvorgang erreicht man im Specksteinofen einen Wirkungsgrad von etwa achtzig Prozent. Der Specksteinofen erwärmt sich schnell, kühlt aber recht langsam ab. So kann die Wärmeabstrahlung in einem normalen Raum etwa zwölf bis dreißig Stunden betragen. Auch Größe und Modell des Specksteinofens sind dafür ausschlaggebend. Da es sich bei Öfen aus Speckstein um Zeitbrandöfen handelt, gehen sie mit Holz sehr sparsam um. Da Holz ein nachwachsender Rohstoff ist, ist es natürlich umweltfreundlicher als die Verbrennung von Kohlen beispielsweise. Auf diese Weise spart man fossile Brennstoffe und leistet somit einen nicht zu verachtenden Beitrag zum Umweltschutz. Da ein Specksteinofen feuerbeständig und hitzefest ist, treten auch bei hohen Temperaturen keine Veränderungen auf. Nutzt man einen Specksteinofen, bleibt die Luft sauber und dennoch sind Wände und Fußboden wohl temperiert. Auch um die Luftfeuchtigkeit braucht man sich kaum Gedanken machen, da diese erhalten bleibt.

Effektiv heizen

Wer sich einen Specksteinofen anschafft, investiert in Effektivität. So kann man mit einer Brennzeit von zwei Stunden etwa zwanzig Stunden lang die Wohnung erwärmen. Die Preise für Specksteinöfen differieren zwischen etwa viertausend und zirka neun- bis zehntausend Euro. Je nach Ausführung und gewünschten Details kann der Preis jedoch nach oben abweichen. Wer sich also für einen Specksteinofen interessiert, ist gut beraten, wenn er sich preisliche Informationen einholt. Ein Preisvergleich und ein Vergleich der Leistungen lohnen sich in jedem Fall, da man unter Umständen schon noch Geld einsparen kann. Zudem ist es ratsam, sich bezüglich der Größe des Specksteinofens beraten zu lassen. Alles in allem ist ein Specksteinofen die Investition jedoch in jedem Fall wert, weil man doch recht günstig heizen kann und dennoch über mehrere Stunden hinweg eine angenehm warme Wohnung hat.

Ölfackel: stimmungsvolles Leuchtmittel für den Garten 

Eine Fackel zählt zu den ältesten Leuchtmitteln der Menschheit. In der heutigen Zeit kommt sie eher als romantisches Accessoire bei Feiern im Dunkeln zum Einsatz. Fackeln besitzen noch immer eine starke Symbolkraft, wie die „Olympische Fackel“ als Zeichen für den Frieden unter den verschiedenen Völkern. Der „Große Zapfenstreich“ wäre ohne Fackeln undenkbar.

licht-im-garten4 flFackelzüge verliehen seit jeher jeder Art von Menschenansammlung, ob auf kultureller, politischer oder religiöser Ebene, den ganz besonderen Ausdruck. In früheren Kulturen wurde Feuer zudem eine reinigende Wirkung zugesprochen, alles was die Flammen verzehren, muss neu entstehen. So betrachtet, ist die Ölfackel ein stimmungsvolles Leuchtmittel für den Garten mit außergewöhnlicher Bedeutung. 

Während früher eine Fackel ein mit Lappen umwickelter und in Pech getränkter Holzstab war, werden heute Fackeln für den Garten entweder aus Wachs oder mit einem Behältnis für Öl und mit Docht ausgestattet angeboten. Fackeln steckt man normalerweise in die Erde. Es gibt aber auch passende Halterungen, eventuell aus Stein, die eine Fackel aufnehmen können. Sie stehen entweder auf einem ebenen Untergrund oder sind an einer Wand befestigt. Eine Abart stellt die Tischfackel dar mit relativ kurzem Trägerstab und bereits integriertem Ständer. Bodenfackeln werden mit ihrem spitz zulaufendem Unterteil ins Erdreich gesteckt und sind somit direkt an der Bodenoberfläche positioniert. Zu manchen Modellen gehört ein an einer Kette hängender Löschdeckel, der beim Überstülpen die Flamme zum Erliegen bringt.  

Materialien für Ölfackeln

In Edelstahl-Ausführung wird eine Ölfackel zu einem höchst edlen Zubehör für Feierlichkeiten, die im Freien stattfinden. Damit die Flamme nicht erlischt, kann ein oben aufsitzender Glasbehälter bei starkem Wind für Schutz sorgen. Kupfer ist bei Ölfackeln als stimmungsvolles Leuchtmittel für den Garten ebenfalls beliebt. Ins Rustikale gehen Feuerfackeln aus vernickeltem Stahl. Die Ausführung in Eisen, das mit der Zeit Rost ansetzt, passt vor allem in nostalgisch angehauchte Gärten. 

Funktion 

Jede Gartenfackel, die mit Öl betrieben wird, besitzt einen Tank für das Brennmaterial. Ein dicker Docht liegt mit dem einen Ende im Öl und transportiert es per Saugwirkung nach oben. Auf diese Weise wird die Flamme gespeist. Die Unterschiede der geeigneten Brennöle liegen in der Rauchentwicklung und im Brennverhalten. Petroleum aus früherer Zeit roch eher unangenehm. Die Brennöle der heutigen Generation riechen wesentlich besser, entwickeln keine giftigen Dämpfe mehr und rußen nur minimal oder gar nicht. Eine Füllung reicht für etwa 12 Brennstunden. 

Vorteile einer Ölfackel

Als stimmungsvolles Leuchtmittel im Garten überzeugen Ölfackeln vor allem mit ihrer langen Haltbarkeit, da das Brennmittel immer wieder nachgefüllt werden kann. Welche Vorzüge haben Ölfackeln noch?

  • Der Einsatz von Wachsfackeln oder Kerzen ist in der Regel mit dem Herabtropfen von Wachs verbunden. Ölfackeln hinterlassen im Kontrast dazu keinerlei Rückstände auf dem Boden. 
  • Kunstlicht aus einer strombetriebenen Lampe mit einem hohen Weißlichtanteil wirkt eher kalt, das Licht einer offenen Flamme vermittelt dagegen Wärme und Geborgenheit.
  • In der Regel sind Gartenfackeln mit spezieller Kindersicherung ausgestattet. Sie unterliegen den Anforderungen im sicherheitstechnischen Bereich gemäß DIN EN 14059:2003-01.
  • Bei häufigem Gebrauch sind Ölfackeln billiger in der Anwendung als die Ausführungen in Wachs.

Nachteile einer Ölfackel

Das entscheidende Argument, das vom Kauf einer Ölfackel abhalten könnte, wird der viel höhere Preis im Vergleich zu einer Wachsfackel sein, die allerdings nur ein einmaliges Abbrennen zulässt. Ist nur eine Gartenparty geplant, wird sich die Investition von Ölfackeln tatsächlich nicht lohnen. Was sollte noch vor dem Kauf einer Ölfackel beachtet werden?

  • Von Zeit zu Zeit bedarf es der Erneuerung des Dochtes.
  • Bei offenem Feuer besteht immer eine erhöhte Unfallgefahr, deshalb empfiehlt sich das Aufstellen eines mit Wasser gefüllten Eimers in greifbarer Nähe.  

Preise

Ölfackeln hält der Handel bereits ab 30 Euro zum Kauf bereit. Für ein hochwertiges Produkte muss man allerdings eher 50 Euro und aufwärts einkalkulieren. 

Hersteller und Händler

Zu den Ölfackeln produzierenden Firmen gehören: Blomus, Auerhahn Bestecke, LAMBERT und MBM.
Der Vertrieb von Ölfackeln erfolgt über den Einzelhandel, der sich auf Dekorationen und Accessoires für den Gartenbereich spezialisiert hat. Nachstehende Internethändler bieten gleichfalls Ölfackeln an: 

  • www.neckermann.de
  • www.poetschke-ambiente.de
  • www.home.living.de
  • www.villacasa.de

Fazit

Für einen Feuerzauber im heimischen Garten sind Ölfackeln wie geschaffen. Offenes Feuer zieht jeden in seinen Bann, denn es verbreitet mit den züngelnden Flammen eine wundersame Atmosphäre. Im Winter werden Feuerfackeln zu einer Inszenierung aus Feuer und Eis.

Tipp der Redaktion

Wenn eine Feuerfackel nicht mit einem Flammenlöscher bzw. einem verschließbaren Deckel ausgestattet ist, sollte sie nicht im Freien bleiben. Dringt Regenwasser in das mit Öl gefüllte Gehäuse ein, wird die Ölfackel nur noch schlecht oder gar nicht mehr brennen. Damit die Fackel wieder einwandfrei funktioniert, hilft dann gewöhnlich nur noch der komplette Austausch des Brennöls.

 

 

 

Gartenkamin selbst bauen 

Ein gewisses Maß an handwerklichem Können sollte vorhanden sein, wenn der Traum vom Gartenkamin mit den eigenen Händen realisiert werden soll. Doch vor der Verwirklichung bedarf es einer genauen Planung, beginnend mit dem idealen Standort.

kamin-terrasse2 flEin gemauerter Kamin kann nicht so einfach mal schnell verrückt werden, deshalb sollte der Platz nicht vorschnell ausgewählt werden. Der Weg zum Tisch, an dem die gegrillten Leckereien verspeist werden, darf nicht allzu lang sein. Die nächste Überlegung gebührt dem Rauch, der zwangsweise zu einem betriebenen Gartenkamin gehört. Aus welcher Richtung kommt normalerweise der Wind? Kann in der entgegengesetzten Richtung eventuell der Nachbar vom auftretenden Rauch belästigt werden? 

Welche Funktion?

Wenn der Grillkamin auch noch zusätzlich als Wärmequelle für kalte Abende auf der Terrasse dienen soll, muss dieser Aspekt natürlich bei der Standortbestimmung mit einfließen. Dann sollte sich der Grillkamin auf oder direkt an der Terrasse befinden. Die nächste Grundsatzfrage stellt die Befeuerungsart dar. Soll auch Holz zum Einsatz kommen, muss der Gartenkamin anderen Ansprüchen gerecht werden, als wenn nur Holzkohle verwendet wird. Holz entwickelt weit aus mehr Hitze, deshalb muss der Gartenkamin hitzebeständiger sein. Feuerfester Beton bzw. Steine sind dann unbedingt erforderlich. Bei Holzfeuerung wäre vielleicht auch ein integrierter Lagerplatz für Holzscheite praktisch. Wie viele Personen werden wahrscheinlich an den Grillfeiern teilnehmen? Bei einem kleinen Kreis der geladenen Gäste muss die Grillfläche nicht allzu groß ausfallen. Mehr Menschen verspeisen natürlich auch mehr, so dass es Sinn macht, den Grill gleich großflächiger anzulegen. 

Welches Material?

Wer einen Grillkamin selbst bauen möchte, entscheidet sich für gewöhnlich für gemauerte Steine. Ziegelsteine, Klinker oder Bruchstücke aus Natursteinen kommen in Frage. Dazu wird noch der Mörtel gebraucht. Hitzebeständiger Schamott-Mörtel hält Temperaturen bis 700° C aus. Gerade Flächen liegen am sichersten auf Eisenstangen, auf denen die Schicht Steine aufgebaut wird. Der Handel bietet auch fertige Elemente aus Beton an, die nur noch zusammengefügt werden müssen. Eventuell sind Schamottsteine für die Feuerstelle sinnvoll. Damit die Betonteile auch optisch was hermachen, wird noch Verputzmaterial oder passende Farbe benötigt. Wichtig ist zudem ein stabiles Fundament, damit später nichts nachgibt. Das kann aus Beton gegossen werden oder eine passende Betonplatte aus dem Baumarkt sorgt für einen sicheren Stand. 

mauern2 flWelches Zubehör?

Werden Grillroste und Grillspieße bereits vor Baubeginn angeschafft, können sie optimal angepasst werden. Auflagen für die Roste darf man nicht vergessen, es sei denn, das Einschieben der Roste erfolgt in seitliche, beim Mauern zu berücksichtigende Aussparungen. Ansonsten werden die Auflagen (4 Stck. pro Rost) gleich mit eingemauert. Wenn es gewünscht ist, dass die  Asche nach unten fällt, darf ein Feuerrost nicht fehlen. Praktisch ist zudem ein Aschenkasten. Er erspart das Herauskratzen nach der Grillfeier. Jetzt fehlt nur noch das Dach für den Kamin. Es muss natürlich der Größe des Kamins entsprechen und kann aus Kupfer, Edelstahl oder einem fertigen Betonteil sein. 

Welcher Bauplan?

Wem die eigenen Ideen fehlen, kann vielleicht bei Bekannten Anregungen und wertvolle Tipps holen. Ansonsten sind im Internet zahlreiche Baupläne für Gartenkamine abrufbar, zum Teil sogar kostenlos. 

Gartenkamin selbst bauen – Vorteile

Menschen, die ihrer Kreativität freien Lauf lassen, leben glücklicher und zufriedener. Welche Vorteile der Gartenkamin Marke Eigenbau sonst noch vorzuweisen hat, hier in kurzen Stichpunkten:
  • Bei der Planung eines Gartenkamins können sämtliche persönlichen Wünsche berücksichtigt werden. Das selbst erstellte Objekt ist somit exakt auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt.
  • Ein selbst errichteter Gartenkamin ist wesentlich robuster als ein Fertigprodukt aus Porenbeton und hält auch dementsprechend länger.  
Gartenkamin selbst bauen – Nachteile

Die negativen Aspekte beschränken sich auf diese beiden Tatsachen:
  • Einen Gartenkamin selbst zu bauen bedarf Zeit für die Planung, den Materialeinkauf und die Ausführung.
  • Ein gemauerter Gartenkamin ist für gewöhnlich fest mit dem Untergrund verbunden und somit nur mit größerem Aufwand dort wieder zu entfernen. 
Preis für einen selbst gebauten Gartenkamin 

Im Vergleich zu einem billigen Fertigkamin wird man beim Eigenbau nichts einsparen. Geht man aber von einem gehobenen Qualitätsanspruch aus, ist der selbst gebaute Gartenkamin unterm Strich billiger. Für das benötigte Material muss man mit mindestens 250 Euro rechnen. 

Bezugsquellen

Das Grundmaterial für einen Gartenkamin ist in jedem Baumarkt erhältlich. Eventuell gibt es dort sogar die Roste und den Aschenkasten. Bezüglich Zubehör sind auch nachstehende Onlineshops behilflich:
  • www.grillvertrieb.de
  • www.baumarktworld24.de
mauern flFazit 

Ein selbst gebauter Gartenkamin ist ein Unikat, das den eigenen Vorstellungen entspricht. Das Grillen macht noch mal soviel Spaß. 

Tipps zum Wintergrillen

Die Grillsaison muss nicht nur auf die sommerlichen Monate beschränkt sein. Dass der Grillspaß auch ganzjährig möglich ist, beweisen die Anhänger des Wintergrillens.

Damit es gelingt, hier ein paar nützliche Hinweise:
  • Feuerschalen, Schwedenfeuer oder Fackeln sorgen außer dem Kamingrill für Wärme. Laternen und Teelichter verbreiten zusätzlich Atmosphäre. 
  • In dicker Kleidung ist das Sitzen am Tisch eher ungemütlich. Für das Wintergrillen sind deshalb Stehtische viel praktischer. 
  • Zum Grillen im Winter eignen sich weihnachtlich gewürzte Bratäpfel in Alufolie, Räuberspieße mit Fleischstücken, Paprika und Zwiebeln, Stockbrot und winterliches Gemüse.

Feuerschale aus Edelstahl oder Keramik

Feuerschalen werden zum Teil nur deshalb benutzt, weil ein offenes Feuer schön anzusehen ist und für ein wenig Wärme an kühlen Abenden sorgt.

feuerstelle4_flMit ihnen kann aber auch gegrillt werden, denn für einige Schalen gibt es passende Roste und sogar Pfannen.

Vorteile von Edelstahl und Keramik

Feuerschalen aus Edelstahl wie auch aus Keramik stehen auf Füßen, damit sie den Boden darunter nicht beschädigen oder in Brand setzen. Beide Materialien haben kein Problem mit der Hitze und sind dadurch sehr haltbar.
  • Für manche Feuerschalen gibt es als Zubehör passende Roste, sodass sie auch als Grill benutzt werden können.
  • Durch eine Haube fällt kein Laub oder Schmutz in die Schale, sodass die Schale vor der Benutzung nicht erst gereinigt werden muss. Diese Haube dient aber vor allem als Funkenschutz.
  • Bei einigen Feuerschalen aus Edelstahl kann die Belüftung reguliert werden, sodass das Holz langsamer bzw. schneller verbrennt.
  • Keramik ist sehr viel leichter als Edelstahl, zum Mitnehmen ist eine Feuerschale aus Keramik daher besser geeignet, weil sie nur etwa fünf bis sechs Kilogramm wiegt.
  • Außerdem speichert Keramik die Wärme und gibt sie wieder ab, wenn das Feuer längst erloschen ist.
Nachteile der Feuerschalen

Feuerschalen dürfen wie jedes andere offene Feuer nicht unbeaufsichtigt bleiben. Besonders für Kinder haben sie eine magische Anziehungskraft, sodass man sich bei der Benutzung kaum von ihnen entfernen darf.
  • Funkenhauben für die Feuerschalen fangen schnell an zu rosten und sehen dann etwas unschön aus.
  • Edelstahl ist sehr schwer, deshalb lassen sich solche Feuerschalen nur schwer an einen anderen Ort stellen.
  • Um das Edelstahl wieder zum glänzen zu bringen, muss es mit einer Paste poliert werden.
  • Keramik kann zerbrechen, wenn es fallen gelassen wird. Bei harten Stößen können Ecken abbrechen.
  • Eine Schale aus Keramik kann im Winter zwar draußen bleiben, sollte aber vor Regen geschützt stehen, weil sie durch gefrierendes Wasser platzen kann.
Preise

Feuerschalen aus Keramik gibt es zu Preisen ab etwa 100 Euro. Auch kleine Schalen aus Edelstahl gibt es zu diesem Preis, die größeren kosten jedoch in der Regel einige hundert Euro. Zum Teil gehören zu den Feuerschalen schon passende Grillroste, Hauben oder Pfannen, manchmal müssen sie aber auch separat als Zubehör gekauft werden. Daneben entstehen noch weitere Kosten für das Holz bzw. die Holzkohle.

Hersteller und Händler licht-im-garten5_fl
  • Feuerschalen aus Edelstahl und das nötige Zubehör bieten der Schornsteinmarkt und Garten-Magie.
  • Eine Feuerschale aus Keramik mit passendem Grillrost und Pfanne verkauft Manufactum.
  • Handgefertigte Feuerschalen aus Keramik stellt Keramik Hauprechts her. Hierbei handelt es sich jeweils um Einzelstücke.
  • Feuerschalen aus Keramik, Edelstahl und Eisen verkauft auch das Nordlädchen.
Fazit

Eine Feuerschale auf der Terrasse ist sehr gemütlich, kann für ein wenig Wärme sorgen oder auch zum Grillen benutzt werden. Als Material sind Edelstahl und Keramik gleichermaßen gut geeignet, sodass es eher eine Frage des Geschmacks ist. Soll die Feuerschale aber auch hin und wieder an einen anderen Ort mitgenommen werden, ist Keramik aufgrund des geringeren Gewichts sehr viel besser geeignet.

In einer Feuerschale können Sie auch Äste und Zweige aus Ihrem eigenen Garten verbrennen. Dann brauchen Sie das Holz nicht extra zu kaufen und sind auch gleich Ihr Schnittgut los. Entfachen Sie aber kein Feuer in einer Keramikschale, wenn sie nass ist. Dann kann es leicht zu Rissen kommen.

Gusseisen - Terrassenofen, Gartenofen und Aztekenofen

Aztekenöfen haben, wie ihr Name schon vermuten lässt, ihren Ursprung in Mittelamerika, wo sie früher auch zum Backen benutzt wurden.

kamin-terrasse_flDort wurde nur die Variante aus Keramik hergestellt, für die modernen Terrassenöfen wird aber heutzutage auch Gusseisen verwendet. Typisch für diese Öfen ist die bauchige Form und der Schornstein.

Vorteile eines Terrassenofens

Ein Gartenofen sorgt für ein wenig Wärme, wenn die Terrasse auch an kalten Tagen benutzt werden soll. Ein offenes Feuer ist aber auch im Sommer sehr gemütlich, daher muss nicht unbedingt auf den Herbst gewartet werden, bis der Ofen wieder in Betrieb genommen wird.
  • Aztekenöfen aus Terrakotta können sehr schön im mexikanischen Stil verziert werden. Beliebte Motive hierbei sind Sonnen. Da die Verzierung in die Keramik eingearbeitet wird, bevor der Ofen gebrannt wird, ist sie dauerhaft.
  • Damit sie keine Schäden auf dem Terrassenboden anrichten, haben die Aztekenöfen ein Gestell aus Eisen, auf das sie gesetzt werden.
  • Auch ein Gartenofen aus Gusseisen kann mit reichlich Ornamenten verziert werden. Er hat außerdem den Vorteil, dass sich in dieses Material eine Klappe einbauen lässt, die geöffnet werden kann, um die Luftzufuhr zu erhöhen und das Feuer schneller in Gang zu setzen.
  • Die typische Höhe dieser Gartenöfen liegt zwischen 80 und 130 Zentimetern. Für einige Gartenöfen gibt es passende Roste, sodass sie auch als Grill benutzt werden können.
Nachteile der Gartenöfen

Für wohlige Wärme sorgt ein gusseiserner Terrassenofen genauso gut wie ein Aztekenofen. Beide Materialien haben jedoch gewisse Vor- und Nachteile.
  • Ein Aztekenofen aus Terrakotta hat gegenüber einem gusseisernen den Nachteil, dass er zerbrechen kann, wenn man ihn fallen lässt. Zum Ausgleich ist er aber etwas leichter und lässt sich dadurch relativ einfach an eine andere Stelle versetzen.
  • Keramik ist ein natürliches Material und daher nicht immer ganz gleichmäßig, besonders die handgearbeiteten Öfen können auch in Größe und Form kleine Unregelmäßigkeiten aufweisen.
  • Ein Terrassenofen aus Guss ist so gut wie unverwüstbar und hält dadurch ewig. Zum Teil lassen sich diese Öfen in einzelne Teile zerlegen, sodass der Transport etwas einfacher wird.
  • Ein Ofen aus Gusseisen kann auch im Winter draußen bleiben, Keramik dagegen sollte den Winter über in einem frostfreien Raum gelagert werden.
  • Aztekenöfen sind nach vorn hin immer offen, bei Gusseisen dagegen haben einige Modelle eine vergitterte Tür, die vor Funkenflug schützt, was vor allem bei einem Terrassenboden aus Holz sinnvoll ist.
Preise

Terrassenöfen aus Gusseisen liegen preislich zwischen 100 und 300 Euro. Kleine Aztekenöfen gibt es schon unter 100 Euro, die etwas größeren Modelle kosten jedoch meist auch zwischen 100 und 200 Euro.

feuer-kamin-glut_flHersteller und Händler
  • Terrassenöfen aus Gusseisen finden sich auf www.sales-store.de oder auf www.gelkamine.de.
  • Aztekenöfen aus Terrakotta wie auch Gartenöfen aus Gusseisen gibt es bei Dilego.
  • Der Besondere Garten verkauft Aztekenöfen, die direkt aus Mexiko importiert und dort in Handarbeit hergestellt werden. Auch der 1a-direktimport bezieht seine Öfen direkt aus Mexiko. Dort finden sich auch einige farbige Modelle.
  • Auf amazon und bei verschiedenen Händlern auf ebay finden sich ebenfalls viele Angebote. Eine Übersicht über das Angebot weiterer Internethändler bietet die Möbel Ladenzeile.
Fazit

Ein kleines Feuer auf der Terrasse sorgt für eine angenehme Atmosphäre. Wenn der Terrassenofen mit einem Grillrost ausgestattet wurde, ist dann auch noch gleichzeitig für das leibliche Wohl gesorgt. Ob man sich für Guss oder Keramik entscheidet, bleibt dem eigenen Geschmack überlassen, bei den traditionellen Aztekenöfen sollte aber nicht vergessen werden, dass sie vor Frost geschützt werden sollten. Für Balkone in Mietshäusern sind die Terrassenöfen wegen der Rauchentwicklung aber leider nicht geeignet.

Wissenswertes

Um das Feuer in einem Aztekenofen leicht zu entfachen, gibt es Lavasteine, die einfach in den Ofen gelegt werden. Auf ihnen werden dann die Holzscheite angezündet, sodass die Zwischenräume der Steine das Feuer von unten belüften.

Feuerofen im Garten

Ein Feuerofen im Garten ist eine Wärmequelle, die besonders gemütlich wirkt. An etwas kühlen Abenden rund um einen solchen Feuerofen zu sitzen macht Spaß und ist romantisch und warm.

kamin-terrasse_fl Diese traditionalen Öfen sind meist aus Terrakotta gefertigt. Die Originale stammen aus Mexiko und werden dort von Hand gefertigt. Ein Metallgestell gibt den bauchigen Öfen festen Halt. Inzwischen gibt es auch Modelle aus Gusseisen.

Vorteile eines Feuerofens
  • gute Wärmequelle
  • gut aussehend
  • gleichzeitig praktisch und dekorativ
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • speichert Wärme und gibt diese auch nach dem Erlöschen des Feuers noch ab
  • funktioniert ohne Stromanschluss
  • man verwendet Holz
  • einige Modelle können auch als Grill genutzt werden
  • mit passendem Eisengestell sehr standsicher
  • witterungsbeständig
  • in verschiedenen Größen, Farben und Ausführungen zu haben
  • es gibt auch Öfen, die für die Nutzung im Haus geeignet sind
Nachteile eines Feuerofens
  • Der Ofen muss vor Frost geschützt werden, also im Winter besser einstellen!
  • In das „Ofenrohr“ sollte es nicht reinregnen können, eine Abdeckung ist daher sinnvoll. Passend dazu gibt es Ofendeckel.
  • Ein Feuerofen aus Terrakotta darf nicht zu stark befeuert werden! Das Material kann Risse bekommen. Man sollte die mitgelieferte Gebrauchsanweisung ganz genau befolgen!
  • Befeuerung mit Grillkohle ist nicht möglich! Diese wird zu heiß.
  • Darf nicht befeuert werden, wenn er feucht ist. Nässe und Hitze können zum Platzen des Materials führen.
  • Nicht mit Wasser ablöschen!
Preise

Die Preise richten sich nach dem Material, der Größe des Ofens und dem Aufwand bei der Herstellung. Es gibt recht preiswerte Modelle, die kosten etwa 50 Euro. Sie sind nicht all zu groß und ganz einfach gestaltet, erfüllen aber ihren Zweck. Größere und farbige Modelle mit Mustern kosten zwischen 100 und 150 Euro. Nicht alle dieser Öfen stammen wirklich aus Mexiko. Inzwischen haben auch einheimische Handwerker diesen Markt erobert. Es gibt ziemliche Preisspannen, deshalb lohnt ein Vergleich. Wer ein besonderes Modell möchte, muss meist etwas tiefer in die Tasche greifen, aber wirklich teuer sind die Öfen nicht.

kamin-feuer2_flHersteller und Händler

Die originalen Feueröfen werden in Mexiko hergestellt und zwar in Handarbeit. Händler bringen sie nach Deutschland und verkaufen sie hier weiter. Man bekommt die Öfen in Bau- und Gartenmärkten, auf Gartenmessen und –ausstellungen, bei privaten Handwerkern und natürlich im Internet. Dort hat man eine enorme Auswahl und kann auch gut die verschiedenen Preise vergleichen.

Fazit

Ein Feuerofen im Garten ist sowohl dekorativ, als auch sehr nützlich. Man kann die Öfen als Wärmequelle nutzen, viele aber auch zusätzlich als Grill. Besonders gut passen die Feuerofen zu mediterranen Gärten und auf derartig gestaltete Terrassen. Sie sind eine gute Alternative zu Feuerkörben, Feuerschalen, Wärmestrahlern, Gartenkamin en und anderen.

Tipps der Redaktion

  1. Beim Befeuern eines Feuerofens sollte man sich Zeit lassen. Der Ofen muss sich langsam und gleichmäßig aufheizen. Er darf erst beheizt werden, wenn er ringsum gleichmäßig heiß ist, so dass man den Ofen außen nicht mehr berühren kann.
  2. Wasser ist nie gut für den Ofen. Man sollte ihn vor Regen schützen und auch vor Frost.
  3. Gebrauchsanleitung unbedingt befolgen!

Mexikanischer Feuerofen, Ofen

Dass Feuer im Garten wunderschön ist, hat sich schon herumgesprochen. Dieses Feuer kann ohne viel Aufwand in den Garten oder auf die Terrasse gebracht werden, wenn Sie einen mexikanischen Feuerofen anschaffen.

kamin-terrasse flVorteile eines mexikanischen Feuerofens

Ein Ofen auf der Terrasse ist der einfachste Weg, wie Sie die Nutzungsmöglichkeiten Ihrer Terrasse zeitlich erweitern. Aufstellen und Feuer machen - und schon werden die Abende länger. 

Ein Feuerofen als Standkamin bringt sichtbares, aber geschütztes Feuer auf die Terrasse. Es gibt wohl keine Wärmequelle, die eine gemütlichere Stimmung schaffen kann.

Der Aztekenofen hat eine enorme Wärmeabstrahlung, sie reicht bis zu 3 bis 4 Metern weit.

Der mexikanische Feuerofen entwickelt durch den hohen Kamin und die Hitze des Feuers einen hohen Zug im Inneren, deshalb verteilt sich der Rauch erst 2 bis 3 Meter über dem Kaminofen. 

Durch den Sog lässt sich der Ofen auch sehr schnell anzünden.

Ein Aztekenofen wird auch zum Gartengrill, Holzkohle-Glutschale und Grillrost werden bei einigen Modellen gleich mitgeliefert. 

Die Feueröfen, die in Handarbeit in Mexiko hergestellt werden, bestehen aus einer speziellen Tonmischung, die die Öfen absolut hitzebeständig macht. 

Der Ofen strahlt noch lange nach dem Erlöschen des Feuer Wärme ab, weil der Ton die Wärme gespeichert hat. 


Nachteile der mexikanischen Feueröfen

Als Nachteil könnte vielleicht angeführt werden, dass der mexikanische Feuerofen nicht bei Nässe betrieben werden kann, aber unter solchen Bedingungen sitzen ohnehin die wenigsten Menschen auf der Terrasse.

Mexikanischer Feuerofen - Preise

  • Die ersten Feueröfen werden für rund 70,- Euro angeboten, wie der große Mexiko Feuerofen und Grill in Fußballform. Ein mexikanischer Feuerofen mit einer Höhe von etwa 90 cm und einem Durchmesser von 45 cm kostet ohne Verzierungen um 95,- Euro.
  • Der Gartengrill Planta doble ist ein Feuerofen, hat aber eine doppelte Etage. Auf den unteren Rost werden die glühenden Kohlen gelegt, auf den oberen Rost kommt das Grillgut. Soll er nur als Feuertopf genutzt werden, werden die Grillroste einfach herausgenommen, dann wird der große Körper des Gartengrills angefeuert. Der Gartengrill wird in Handarbeit hergestellt und bemalt, hat eine Höhe von 70 cm, wiegt 15 kg und kostet inklusive Dreibeinfuß und zwei Grillrosten rund 130,- Euro.
  • kamin-feuer2 flUm 150,- Euro kostet der Retro Feuerofen von Markenhersteller Tepro, der über ein Ofenrohr und eine gusseiserne Feuerwanne verfügt. Der Gusseisenofen in nicht spezifisch mexikanischem Design ist hitzebeständig lackiert und hat eine Höhe von über 1,40 Metern und ein Gewicht 24 Kilogramm.
  • Eine ähnliche Größe und noch mehr Gewicht (35 kg) hat einer der größten Mexikoöfen, der für etwa 240,- Euro Ihre Terrasse wärmt. Das tut er in einem Umkreis von bis zu 4 Metern, das große Volumen strahlt auch mehr Wärme ab als die kleineren Öfen. 
  • Sinnvolles Zubehör für die mexikanischen Feueröfen sind mexikanische Lavasteine, die die Glut schützen. Die äußerst leichten Bimssteine bewirken, dass die Glut im Innern des Ofens wie auf einem Luftpolster liegt. Das verursacht eine gleichmäßige Hitzeverteilung, die Glut liegt auch nicht direkt auf dem Tonboden. Das ist vor allem dann vorteilhaft, wenn der Ofen einige Zeit nicht angezündet wurde und der Ton in der hiesigen Witterung kalt und feucht wurde. Denn dann lässt der Bimsstein keine zu großen Temperaturunterschiede im Ofen entstehen, die zu Materialspannungen führen könnten. Außerdem wird das Feuer von unten gut belüftet, es entsteht schneller Glut, dabei wird weniger Rauch erzeugt. 5 Liter Bimssteine kosten etwa 6,- Euro.
  • Auch die Schutzhülle für den Aztekenofen ist bei unserem Klima sicher eine nutzbringende Investition, sie besteht aus robustem Nylongeflecht und kann für etwa 15,- Euro erworben werden. Wer einen Terrassenofen abdecken möchte, bekommt für rund 20,- Euro einen Ofendeckel, der zum Beispiel das Eindringen von Regen verhindert.

Hersteller und Händler von mexikanischen Feueröfen

  • Den Gusseisenofen von Tepro gibt es zum Beispiel von Neckermann, zu bestellen auch unter www.neckermann.de. Verschiedenste Feueröfen, auch aus Gusseisen, finden Sie auch bei Internethändlern wie Amazon, www.amazon.de.
  • Mexikanische Feueröfen in verschiedenen Designs und Färbungen bietet die Firma 1a Direktimport Nikolai Brengelmann & Olaf Baumgart GbR aus Dortmund an. Die Öfen werden direkt aus Mexiko importiert, für alle Öfen sind Deckel als Zubehör erhältlich. Informationen und Bestellung auf www.1a-direktimport.de, die meisten Produkte können in den Ausstellungsräumen in Dortmund begutachtet werden, Sie können Ihren Ofen auch selbst abholen und so die Versandkosten sparen. Typische Aztekenöfen, auch aus der speziellen Tonmischung gefertigt, hat auch Der besondere Garten GmbH & Co. KG aus 88147 Esseratsweiler / Achberg unter www.der-besondere-garten.de.

Fazit

Wer das ursprüngliche mexikanische Design liebt, wird an einem mexikanischen Feuerofen viel Freude haben. Auch für Menschen, die von Folklore nicht so begeistert sind, gibt es jedoch den passenden Feuerofen, zum Beispiel aus schlichtem schwarzen Gusseisen.

Tipps

  1. Vor der Aufstellung des Feuerofens empfiehlt sich ein Blick in die örtlichen Vorschriften zu Feuer im Freien. Meist ist der Aztekenofen unter den Ausnahmen aufgeführt, die genehmigungsfrei betrieben werden können. Dann haben Sie die richtigen Argumente immer zur Hand, zum Beispiel wenn der Schornsteinfeger kontrollieren möchte.
  2. Der Ofen aus Mexiko darf nur mit unbehandeltem Holz geheizt werden. Wenn Sie behandeltes Holz oder andere Brennstoffe verfeuern, kann der Ofen platzen, weil sich eine höhere Wärme entwickelt, auch können sich giftige Gase entwickeln. 
  3. Sie dürfen jedoch mit dem entstehenden Rauch keinen Nachbarn belästigen, er kann dann eine Abstellung der Emission verlangen.
  4. Achten Sie darauf, dass der Aztekenofen nicht durchnässt wird, auch dann könnten beim Anzünden Spannungen im Ton entstehen.

Terrassenheizstrahler - wohlige Wärme auch an lauen Sommertagen

Die Terrasse kann auch im Frühjahr oder Herbst ganz einfach wohnlich gemacht werden, und zwar durch einen Terrassenheizstrahler.

terrasse-fliesen flDie Vorteile der Terrassenheizstrahler

  • Alle Terrassenheizstrahler haben den Vorteil, dass Sie die Terrasse länger nutzen können. 
  • Dabei haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Heizprinzipien: Sie können das Heizelement einsetzen, dass mit der Energie Ihrer Wahl betrieben wird, Gas oder Strom.
  • Elektrisch betriebene Infrarot Terrassenstrahler erzeugen eine sehr angenehme Strahlungswärme. Die Infrarotstrahlen erwärmen nämlich Körper und Gegenstände, ohne dass die Wärme durch den Wind davongetragen werden kann. Dadurch wird die Wärme empfunden, als wenn sie von der Sonne käme. 
  • Überall einsetzbar sind Gasheizstrahler, die mit Propangas betrieben werden. Es gibt aber auch Terrassenstrahler, die mit Erdgas betrieben werden können und dann wieder einen Anschluss brauchen.
  • Für welche Wärmequelle Sie sich auch entscheiden, sie wird auch Ihrer Gesundheit zugutekommen, da Verkühlungen mit unangenehmen Folgen wie Erkältung oder Rückenschmerzen so vermieden werden.

Die Nachteile der Terrassenheizstrahler

  • Wenn Sie die Terrasse mithilfe von Propangas erwärmen, müssen Sie einen Vorrat von Gasflaschen anlegen, für deren Aufbewahrung zahlreiche Vorschriften zu beachten sind.
  • Die elektrischen Varianten brauchen dafür Strom, Voraussetzung ist also ein Stromanschluss in der Nähe.

Preise der Terrassenheizstrahler

  • Die einfachste Lösung für mehr Wärme auf der Terrasse ist der Heizschirm, der direkt auf die Gasflasche geschraubt wird, diese Schirme gibt es ab 30,- Euro. Für etwa den doppelten Preis gibt es etwa 50 cm hohe Outdoor-Heizgeräte, die mit Katalyttechnologie arbeiteten und mit einer kleinen Gaskartusche betrieben werden können. Diese Geräte überzeugen beide nicht durch herausragende Designschönheit, bringen aber Wärme. Einen einfachen elektrischen Heizstrahler für die Wandmontage können Sie in einer Größe von etwa 50 x 35 cm für rund 50,- Euro erwerben, er kann auch auf ein Stativ für 30,- Euro gestellt werden.
  • Wesentlicher beeindruckender im Design ist der Stehtisch, dessen Mittelsäule aus Infrarotröhren besteht, die sich bei einer Annäherung 50 cm anschalten. Der Körper wird also vor allem im unteren Teil gewärmt, da muss das Wetter schon verheerend sein, damit es unter diesen Bedingungen ungemütlich wird. Der “elektrische” Stehtisch kostet 150,- Euro.
  • Gasheizungen für den Betrieb mit Propangas gibt es als kompakte Heiztonnen oder als großen Heizpilz. Die meist taillenhohen Heiztonnen gibt es in schlichter Ausführung ab etwa 170,- Euro, schönes Design kostet dann etwa 200,- Euro. Also unter Umständen etwas mehr als die preiswertesten Heizpilze, die schon für etwa 130,- Euro erworben werden können. Dafür wärmen die kleineren Geräte aber auch genau dort, wo der Mensch sitzt und friert. Bei einer relativ dichten Umbauung können erfolgreich und sehr dekorativ große Heizpilze mit beeindruckendem Design eingesetzt werden, die bis zu 320,- Euro kosten können.
  • Ein elektrischer Infrarot Terrassenstrahler mit 1950 Watt, die aus drei Heizarmen abgestrahlt werden, kostet rund 150,- Euro. Er bietet modernste Infrarottechnik mit blitzschnellen Aufheizzeiten und punktgenauer Wärmeabstrahlung. Ein Standardmodell ist der elektrischer Infrarot Wärmestrahler mit 1400 Watt, der 12 qm erwärmen soll. Er kostet um 230,- Euro, mehr Leistung erhöht dann den Preis, bis zum Strahler, der für 500,- Euro mit 4000 Watt etwa 30 qm erwärmt. 
  • Die Spitzenmodelle auch vom Design her sind dann der Luxus Term Tower aus wetterfestem Aluminium, der beeindruckende Aufsteller mit Schirm bietet eine Leistung von 3000 Watt und kostet fast 1.700,- Euro. Oder der Sundowner, ein elektrischer Terrassenheizer als Standgerät mit Tischplatte, der zweimal 1000 Watt für etwa 1.900,- Euro abgibt.

Händler und Hersteller von Terrassenheizstrahlern

  • Zum Heizen mit Gas gibt es einige Ideen bestimmt direkt bei Ihrem Gasflaschenverleih, häufig ist hier auch ein Shop mit einem großen Angebot angeschlossen. Diverse Kleingeräte zum Heizen mit Gas erhalten Sie direkt beim Hersteller Caminggaz. Sie können direkt auf www.campingaz.de bestellen oder auf der Seite einen Händler in Ihrer Nähe suchen. 
  • terrasse-winter flEinen guten Überblick zum Thema “Heizen auf der Terrasse” kann eine Suche bei Amazon verschaffen, unter dem Stichwort Terrassenheizstrahler werden auf der Seite www.amazon.de über 300 Geräte aller möglichen Betriebsarten zusammen mit nützlichem Zubehör wie Schutzhüllen oder Rollen ausgegeben.
  • Effektive Gasheizgeräte bietet die Firma Burny Europe aus 63303 Dreieich an, www.burny.de. Der Vertrieb erfolgt über den Fachhandel, im Showroom in Dreieich (Anfahrt siehe Website) können auch Gasgrills und Feuerstellen besichtigt werden. Auch die ACTIVA Grillküche GmbH in 95100 Selb hat Gasheizstrahler im Angebot, www.activa-vertrieb.de. Weitere Gasgeräte gibt es bei der Enders Colsman AG in 58791 Werdohl, www.enders-colsman.de. Auch der Grillhersteller Landmann tut viel für Wärme im Garten, hier gibt es Terrassenheizstrahler, Feuerkörbe und Feuerschalen, www.landmann.de.
  • Infrarot Terrassenstrahler vertreibt die Stern Wintergarten Frank Schulte GmbH aus 26209 Hatten-Munderloh auf der Seite www.stern-wintergarten-haus-garten.de. Hochwetterfeste Infrarot Kurzwellenheizstrahler mit einem eleganten Gehäuse aus massivem, eloxiertem Aluminium gibt es bei der AEG Haustechnik EHT Haustechnik GmbH aus Nürnberg unter www.aeg-haustechnik.de. Die Schwank GmbH aus Köln stellt verschiedene Wärmesysteme vor allem für große Hallen her, hat aber auch verschiedene Lösungen speziell für Terrassen im Angebot, Informationen unter www.schwank.de.
  • Die Einhell Germany AG mit Hauptsitz in Landau/Isar stellt Elektro-Heizer, Infrarot-Heizstrahler, Ölradiatoren, Halogenheizer, Heizlüfter, Quarzheizstrahler, Wärmewellenheizungen, Gasheizöfen, Diesel-Heißluftgenerator, Gasheizstrahler und Keramik Gasheizer her, Informationen unter www.einhell.com, Verkauf über den Fachhandel.

Fazit

Auch wenn in Deutschland nicht immer das gemütlichste Wetter herrscht, kann jeder auf seiner Terrasse selbst für Wärme und Gemütlichkeit sorgen. Es wird sich sogar der Terrassenheizstrahler finden lassen, der im Design genau zum häuslichen Ambiente passt.

Tipps

  1. Die großen Heizpilze können Brände verursachen, wenn sie unter einer Überdachung angeheizt werden, die nur wenig Abstand zum Schirm hat. Sitzt die Überdachung zu niedrig, sollte auf jeden Fall eine kompaktere Form der Terrassenheizung gewählt werden.
  2. Auch alle anderen Terrassenheizer können in der Nähe der Heizquelle große Temperaturen entwickeln. Achten Sie immer auf den notwendigen Abstand. Es geht nicht nur um die Entzündungsgefahr, sondern die Wärme kann auch unschöne Verfärbungen verursachen.

Gasheizstrahler für Terrasse und Balkon

Gasheizstrahler dürfen nur im Freien oder in gut belüfteten Räumen eingesetzt werden, weil sie Sauerstoff verbrennen.

terrasse10_flFür Terrasse und Balkon sind sie gut geeignet und sorgen dort an schon etwas kühleren Abenden für wohlige Wärme.

Vorteile der Heizstrahler für Terrasse und Balkon

Gasheizstrahler erwärmen die Luft auf der Terrasse und vermindern die Luftfeuchtigkeit. Mit einem solchen Gerät kann die Terrasse oder der Balkon viel öfter genutzt werden und auch für eine Party ist ein Heizstrahler gut zu gebrauchen.
  • Gasheizstrahler haben oft die Form eines Pilzes. Dadurch soll verhindert werden, dass die warme Luft sofort nach oben steigt. Kleine Heizstrahler mit einer Höhe von etwa einem Meter wärmen die unteren Luftschichten auf dem Balkon.
  • Gute Geräte schalten sich automatisch ab, wenn der Heizstrahler umfällt, damit es zu keinen Unfällen kommt. Außerdem besitzen sie Rollen, sodass sie sich leicht an eine andere Stelle setzen lassen und sind in der Höhe verstellbar.
  • Bei manchen Heizstrahlern lässt sich der Neigungswinkel der Brenner verändern, um die warme Luft in die richtige Richtung zu lenken. Bei Geräten mit zwei Brennern lassen sich die beiden Brenner in verschiedene Richtungen einstellen. 
  • Bei einigen Gasheizstrahlern kann die Standsäule nach Entnahme der Gasflasche in den Standfuß versenkt werden, sodass das ganze Gerät dann nur wenig Platz in Anspruch nimmt.
  • Gasheizstrahler sind gegenüber anderen Heizstrahlern relativ günstig in der Anschaffung.
  • Bei modernen Gasheizstrahlern ist der Gasverbrauch und damit auch der Ausstoß an Kohlendioxid reduziert. Sie lassen sich stufenlos regeln, um die Heizleistung einzustellen.
Nachteile der Gasheizstrahler

Aus einem offenen Raum entschwindet die warme Luft sofort ins Freie. Heizstrahler verbrauchen daher eine große Menge Energie, um ein wenig Wärme zu produzieren und schädigen die Umwelt in großem Ausmaß durch ihren Ausstoß an Kohlendioxid.

  • Für den Betrieb des Heizstrahlers muss Gas in Flaschen gekauft werden. Eine Flasche Propangas reicht oft nur für etwa zehn Stunden.
  • Die Flamme heizt die Luft auf, trocknet sie aber auch aus, was für die Atemwege unangenehm ist.
  • Warme Luft steigt nach oben, an den Füßen, wo man es besonders gern warm hätte, bleibt sie dagegen kalt.
  • Gasheizstrahler verbrauchen im Vergleich mit anderen Heizstrahlern viel Energie. Sie produzieren sehr viel Kohlendioxid und sind daher umweltschädigend.
Preise

Gasheizstrahler für den Balkon oder die Terrasse gibt es ab etwa 200 Euro zu kaufen. Für den Betrieb wird Propangas benötigt, das im Handel in Flaschen verkauft wird. Soll der Gasheizstrahler dauerhaft auf dem Balkon oder der Terrasse verbleiben, ist eine Wetterschutzhülle empfehlenswert.

Hersteller und Händler
  • Auf terrassenheizer-online.de gibt es Gasheizstrahler mit einem Stahl- oder Edelstahlfuß oder einer Verkleidung aus Holz oder Rattan, daneben auch kleine und kompakte Geräte.
  • Im Schornsteinmarkt gehört zum Angebot ein Heizpilz mit schwenkbarem Reflektor und ein Heizstrahler in Pyramidenform.
  • Verstellbare und umweltfreundliche Gasheizstrahler gibt es auch im Heizstrahler Shop, bei Labamo und bei Mobello.
terrasse-holz6_fl Fazit

Mit einem Gasheizstrahler lässt sich ein wenig Wärme auf der Terrasse oder dem Balkon schaffen, um dort auch an kühlen Abenden noch sitzen zu können. Um hierbei aber nicht Unmengen an Gas zu verbrauchen, was erstens äußerst schädlich für die Umwelt und zweitens auch noch sehr teuer ist, sollte beim Kauf unbedingt auf die Verbrauchswerte des Geräts geachtet werden. Moderne Techniken kommen bei gleicher Heizleistung mit weniger Gas aus, sodass sich der höhere Kaufpreis schnell rechnet, wenn der Heizstrahler des Öfteren in Betrieb ist.

Alternativ zu einem Gasheizstrahler können Sie auf Ihrer Terrasse oder Ihrem Balkon auch einen Gartenkamin installieren, der mit Holz beheizt wird. Bei ihm dauert es allerdings etwas länger, bis sich eine wohlige Wärme ausbreitet. Strombetriebene Infrarot-Heizstrahler haben den Vorteil, dass sie die Wärme nicht an die Luft abgeben, sondern in den Körpern, auf die die Infrarotstrahlung trifft, produzieren. Diese Technik hat daher Ähnlichkeit mit der Wirkung von Sonnenstrahlen.

Feuerstelle aus Edelstahl

Ein Lagerfeuer ist eine sehr romantische und gemütliche Angelegenheit, mit der auch gleichzeitig noch für ein wenig Wärme gesorgt wird. Damit man auch im eigenen Garten in diesen Genuss kommt, gibt es die Feuerstellen, die in Form einer Feuerschale oder eines Feuerkorbs aus Edelstahl erhältlich sind. 

feuerstelle4_flVorteile der Edelstahl-Feuerstellen

Mit einer Feuerstelle auf der Terrasse kann man auch an kühleren Abenden noch ein wenig draußen sitzen. Daneben ist ein offenes Feuer aber auch sehr beruhigend und sorgt für die nötige Entspannung am Feierabend.
  • Feuerstellen aus Edelstahl stehen immer auf Füßen oder haben eine Bodenplatte, damit sie nicht den Terrassenboden beschädigen oder sogar in Brand setzen, weil sie beim Gebrauch heiß werden.
  • Edelstahl rostet nicht und kann deshalb gut im Garten eingesetzt werden. Außerdem ist es sehr langlebig, sodass sich der höhere Kaufpreis dieses Materials durch eine längere Lebensdauer rechnet. Es kann bei Bedarf mit einem Pflegemittel behandelt werden, sodass es wieder wie neu aussieht.
  • In Feuerschalen aus Edelstahl werden normalerweise Holzscheite verbrannt, sie können in vielen Fällen aber auch als Grill benutzt werden, indem ein passender Rost aufgelegt wird und anstelle des Holzes Holzkohle benutzt wird. Zum Teil haben sie eine Haube, die verhindert, dass Funken fliegen und die Polster der Gartenmöbel oder andere Dinge ansengen. Durch eine Klappe im unteren Bereich der Schale kann die Luftzufuhr geregelt werden, um das Feuer leichter in Gang zu setzen beziehungsweise zu drosseln.
  • Feuerkörbe haben eine Bodenplatte, damit Glut oder kleinere brennende Holzstücke nicht auf den Boden fallen. Auch solche Feuerstellen gibt es mit einer Auflage, sodass sie als Grill benutzt werden können.
Nachteile der Feuerstellen aus Edelstahl

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen kann es bei einem offenen Feuer dazu kommen, dass Funken herumfliegen oder der Rauch die Terrassendecke verschmutzt. In einem Haushalt mit kleinen Kindern ist natürlich besondere Vorsicht geboten.
  • Im Allgemeinen sind die Feuerstellen aus Edelstahl sehr schwer, sodass sie kaum aus Versehen umgestoßen werden können. Das Gewicht ist aber auch gleichzeitig ein Nachteil, wenn die Feuerstelle an einen anderen Platz gesetzt werden soll.
  • Brennende Feuerschalen oder Körbe werden auch von außen heiß. Sie können dann schlecht an eine andere Stelle gesetzt werden, wenn sie im Weg stehen oder der Wind den Rauch ins Haus bläst. Etwas hilfreich ist es dann, wenn die Feuerstelle über Griffe an den Seiten verfügt.
  • Durch den Qualm können sich die Nachbarn belästigt fühlen, eine Feuerstelle eignet sich daher nur für Standorte mit genügendem Abstand zu den angrenzenden Grundstücken. Trotzdem sollte auch dann darauf geachtet werden, in welche Richtung der Wind den Rauch bläst.
  • Auf einem Balkon in einem Mietshaus können Feuerstellen gar nicht verwendet werden, weil es dort mit Sicherheit zu Streitigkeiten mit den Nachbarn und dem Vermieter kommen würde. Oftmals sind die Balkone dort auch überdacht, sodass die Decke bald schwarz vor Ruß wäre. 
  • Edelstahl sieht nur dann gut aus, wenn es sauber und am besten auch noch poliert ist. Das macht natürlich viel Arbeit, in dieser Hinsicht sind die Feuerstellen aus Gusseisen im Vorteil, bei denen man den Ruß kaum sieht.
feuer4_flPreise

Edelstahl ist ein recht teurer Werkstoff, daher kosten kleine Feuerschalen und Feuerkörbe aus diesem Material meistens schon rund 100 Euro. In einer etwas größeren Ausführung liegen sie zwischen 200 und 1000 Euro, besondere Designerstücke aber auch über 1000 Euro. Bei den Körben und Schalen, die auch als Grill benutzt werden können, werden bei manchen Herstellern die Grillroste gleich mitgeliefert, zum Teil müssen sie aber auch separat bestellt werden. Als laufende Kosten fällt natürlich noch das Holz an, es können in diesen Feuerstellen aber auch Zweige und Äste aus dem eigenen Garten verbrannt werden, die im Laufe des Jahres beim Rückschnitt von Bäumen und Gehölzen anfallen.

Hersteller und Händler
  • Feuerschalen aus Edelstahl vertreiben das Nordlädchen, der Schornsteinmarkt und die Garten-Magie.
  • Feuerkörbe aus Edelstahl gibt es bei Labamo, Cartarius, im Kaminofen Shop oder bei amazon.
  • Eine Übersicht über mehr als 100 Artikel verschiedener Internethändler findet sich auf Yatego Shopping.
Fazit

Eine Feuerstelle wird von so ziemlich jedem Menschen als angenehm empfunden, deshalb macht es durchaus Sinn, sich mit einer Feuerschale oder einem Feuerkorb ein wenig Wärme und Gemütlichkeit auf die Terrasse zu holen, soweit sich niemand in der näheren Umgebung durch den Rauch des Feuers gestört fühlt. Edelstahl ist als Material für diese Feuerstellen durchaus gut geeignet, ein wenig Arbeit macht es allerdings schon.

Tipps der Redaktion

Sollte Ihnen das Feuer in einer Feuerschale oder in einem Feuerkorb zu klein sein, könnten Sie über die Anschaffung eines Gartenkamins nachdenken, den es ebenfalls aus Edelstahl, aber auch aus Beton oder Natursteinen gibt.
Recht beliebt sind inzwischen auch die Aztekenöfen aus Ton, die ihren Ursprung in Mittelamerika haben un


Kaminholzkorb - Holzkorb fürs Kaminfeuer

Wenn der Kamin endlich in der Wohnstube installiert ist, müssen all die notwendigen Accessoires beschafft werden, die gebraucht werden, um den Kamin regelmäßig ohne viel Arbeit zu betreiben. Zum Beispiel ein Kaminholzkorb.

kamin-feuer-holz flVorteile der Kaminholzkörbe

Nur richtig behandeltes Brennholz heizt und brennt optimal, im Kaminholzkorb kann das Holz noch etwas nachtrocknen.

Das Holz im Kaminholzkorb nimmt die Raumtemperatur an und wird sich im Kamin besser entzünden, als wenn es draußen aus der Kälte kommt.

Der Kaminholzkorb hält immer die Holzmenge bereit, die für ein abendliches Feuer gebraucht wird. Sie können ihn auffüllen, wenn Sie sowieso im Garten sind, und müssen abends mit den Kuschelklamotten nicht mehr in die Kälte raus.

Ein Kaminholzkorb gehört zum Kamin und betont die Gemütlichkeit, die der Kamin im Raum mit sich bringt.



Es gibt Kaminholzkörbe für jeden Wohnstil, Sie können Ihr individuelles Design durch dieses Accessoire also betonen.


Nachteile des Kaminholzkorbs

Vor allem die geflochtenen Körbe verursachen immer ein wenig Verschmutzung im Raum, jeglichen Krümel auf dem Boden werden Sie nur mit den Filzkörben vermeiden können. Wenn jedoch der Flechtkorb einfach besser ins Ambiente passt, kann hier mit der Fegeeinheit vom Kaminbesteck schnell Abhilfe geschaffen werden.

Preise von Kaminholzkörben

  • Den Kaminholzkorb aus Metall bekommen Sie ab 25,- Euro, die Maße von etwa 40 x 30 x 40 cm sind perfekt für kleinere Kamine und wenn aus optischen Überlegungen nur wenige Scheite den Vorrat im Haus bilden sollen.
  • Der runde Korb aus ungeschälter Weide mit einem Durchmesser von 30 cm ist ab 24,- Euro zu haben, mit einem Durchmesser von 65 cm gibt es den Kaminkorb in Naturweide für 32,- Euro. Viel Platz bietet der große Weidenkorb (70 x 40 cm, 30 cm hoch) für 60,- Euro. Beim Kaminholzkorb aus dicht geflochtener, gesottener Weide für 75,- Euro können Sie Ihr Lieblingsmodell wählen: Haltegriffe oder Griffmulden, Rechteck oder Quadrat. Alle Körbe bewegen sich im Umfang von etwa einem halben Meter und haben ein großes Fassungsvermögen.
  • Eine gemütliche Wirkung bringt auch der Kaminholzkorb aus Filz in den Raum, der für 99,- bis 139,- Euro je nach Filzstärke angeboten wird. Filz ist ein gewachsener Rohstoff, hier aus 100 % Schurwolle handgefertigt und damit luftdurchlässig, hautfreundlich, elastisch und durch seinen natürlichen Fettgehalt auch Schmutz abweisend. Der Filzkorb mit Tragegriff ist widerstandsfähig und standfest, passt dank der großen Farbauswahl in jedes Ambiente und verkratzt keine edlen Böden. 
  • Den Kaminholzkorb aus lackiertem Stahl als quadratische Mulde mit Griffen gibt es für 150,- Euro, die halbrunde Ablage aus geschliffenem Edelstahl kostet 167,50 Euro. Die Holzablage aus Aluminium kann an Grifflöchern wie ein Holzkorb getragen werden, bringt aber mit ihrer geradlinigen Formensprache schlichte und stilvolle Eleganz ins Kaminzimmer, 220,- Euro.
  • Genial einfaches Design bietet das Basic Kaminholzkorb-Set von Conmoto. Ein durch Edelstahlelemente in Form gebrachtes Edelstahl-Trageseil für 99,- Euro ist die wohl eleganteste  
  • Art und Weise, Holz zu transportieren. Komplettiert werden kann es durch das Bodenblech für 165,- Euro, das jedoch auch alleine als Ablage genutzt werden kann. Zusammen sind die beiden Designstücke die Kombination für Flexibilität rund um den Kamin.
  • Edel gibt sich auch der Kaminholzkorb der Caritas Werkstätten, der von köperbehinderten Menschen gefertigt wird. Er wird aus Rattan geflochten, ist besonders robust und von sehr hoher Verarbeitungsqualität: Alle Gestelle sind verleimt, verschraubt und zusätzlich mit Klammern verstärkt, das Modell kostet rund 300,- Euro.
  • Ein Luxusmodell ist auch der Kaminholzkorb in einer schlichten offenen Rechteckform, der Edelstahl mit Ahorn- oder Wenge-Seitenteilen kombiniert und für 345,- Euro zu haben ist.
  • Als weiteres Zubehör wird vom Anbieter des Kaminholzkorbes häufig auch ein Kaminbesteck im gleichen Stil angeboten.

kamin-feuer2 flKaminholzkörbe - Händler und Hersteller

  • Über 100 verschiedene Holzkorbmodelle unter anderem aus Weide hat die Firma Rattan-Studio, La Poterie, von Peter Riemer aus 53797 Lohmar in ihrem www.rattanshop24.de im Angebot.
  • Die Firma Franz Müller Flechtwaren vertreibt über den Baur Versand aus 96222 Burgkunstadt unter www.baur.de unter anderem Kaminholzkörbe aus gesottener Weide mit Jutegarnierung.
  • Verschiedene Kaminholzkörbe aus Metall finden Sie bei www.dagmars-shopping-center.de von Dagmar Rettig aus 64668 Rimbach, der Shop ist überhaupt gut zum Stöbern in vielen schönen und nützlichen Wohnideen. Auch bei Amazon, www.amazon.de, und bei der FP Commerce GmbH, www.moebel-profi.de, gibt es diverse Kaminholzkörbe aus Metall oder Kombinationen mit Holz in schönem Design, zum Beispiel von Markenhersteller Heibi. 
  • Design von Jan Kurtz, Conmoto und Hey-Sign bietet die AmbienteDirect GmbH aus München unter www.ambientedirect.com an.

Fazit

Es ist nicht bequem, sondern sehr pfiffig, wenn der Mensch vorsorgt, damit er abends nicht mehr in die Kälte raus muss, um Kaminholz zu holen. Und auch am Tag erleichtert der Kaminholzkorb diese nicht immer beliebte Aufgabe.

Tipps

  1. Wenn der Kaminholzkorb im Sommer nicht gebraucht wird, können Sie ihm einfach andere Aufgaben zuweisen. Der Edelstahlkorb wird zur stilvollen Ablage für die Tütchen mit der nächsten Aussaat, der Filzkorb wandert zum Pilzesammeln mit in den Wald und der Weidenkorb steht mit einem Tuch bedeckt im Warmen, vollgefüllt mit aromatischen Kräutern, die getrocknet werden sollen. 
  2. Wussten Sie schon, dass Sie sich den Weidenkorb für das Kaminholz auch selber flechten können? Sogar mit selbst gesammelten Weidenruten, wenn Sie gerne in der Natur nach Ihren Rohstoffen suchen.


Lesen Sie auch: Grillkamin

Terrassenkamin als Wärme- und Grillstelle

Gartenkamine sorgen für wohlige Wärme auf der Terrasse an Abenden im Frühjahr und im Herbst, wenn es noch oder schon zu kalt ist, um draußen zu sitzen.

kamin-terrasse_flSie können aber auch mit einem Grillrost ausgestattet werden, sodass sie neben der angenehmen Temperatur auch noch für leckeres Essen sorgen.

Vorteile der Terrassenkamine

Terrassenkamine gibt es aus Beton, mit Natursteinen verkleidet oder aus Edelstahl. Alle Materialien sind sehr robust und witterungsbeständig und daher sehr haltbar und pflegeleicht.
  • Terrassenkamine sind sehr schwer und haben dadurch die nötige Stabilität. Sie brauchen allerdings auch einen stabilen Untergrund, damit sie nicht im Boden versinken.
  • Kamine aus Beton werden häufig mit Natursteinen verkleidet und sehen dadurch etwas rustikal, aber sehr attraktiv aus. Alternativ können sie aber auch verputzt oder gestrichen werden.
  • Edelstahl rostet nicht, so lange es nicht mit anderen Metallen in Verbindung kommt. Daher ist auch dieses Material sehr haltbar und gut für den Außenbereich geeignet.
  • Viele Terrassenkamine sind schon von vornherein mit passenden Grillrosten und Ablageflächen bestückt, sodass sie auch als Grillstelle verwendet werden können. Beim Kauf ist allerdings darauf zu achten, ob der Kamin mit Holz und Holzkohle befeuert werden darf oder nur mit einem von beidem.
Nachteile der Terrassenkamine als Grillstelle

Ein gewöhnlicher Grill hat ein solches Format, dass er leicht an einen anderen Platz im Garten gesetzt werden kann. Dies ist bei einem Kamingrill natürlich nicht möglich.
  • Terrassenkamine wiegen schnell einige hundert Kilogramm und können daher nicht so einfach an eine andere Stelle gesetzt werden. Wird der Kamin als Grillstelle benutzt, kann daher immer nur auf der Terrasse gegrillt werden. Etwas hilfreich beim Verschieben ist es jedoch, wenn der Grill mit Rollen ausgestattet ist.
  • In der Regel ist die Grillfläche von drei Seiten umschlossen, sodass das Fleisch immer nur von vorn aufgelegt werden kann. Beim Drehen und Entnehmen der Fleischstücke, die hinten liegen, kann es daher ein wenig heiß an den Händen werden. Manche Grillkamine besitzen aus diesem Grund Grillroste, die sich zur Seite schwenken lassen.
  • Auf einer Terrasse, die an den Seiten geschlossen ist, sammelt sich der Rauch beim Anzünden der Holzkohle auf der Terrasse. Ein Kamin ohne Rollen kann dann nicht einfach gedreht werden, wenn der Wind genau in die Flamme bläst, so wie das bei kleineren Grills üblich ist.
Preise

Kamine aus Beton sind in der günstigsten Variante schon für unter 500 Euro erhältlich, mit Natursteinen verkleidet sind sie natürlich etwas teurer. Terrassenkamine aus Edelstahl gibt es ab etwa 1500 Euro. Dazwischen liegen die Kamine aus Beton, die aus rein optischen Gründen mit einer Haube aus Edelstahl oder Kupfer ausgestattet wurden.

Hersteller und Händler
  • Die Firma Gey verkauft Terrassenkamine aus Edelstahl, deren Grillroste schwenkbar sind, damit man sich nicht die Finger verbrennt. Diese Kamine können durch ihre Rollen leicht versetzt werden.
  • Bei WS Kamine und Wohnen gibt es Gartenkamine, deren Feuerstelle in alle Richtungen offen ist. Durch Windschutzbleche können jedoch einzelne Seiten geschlossen werden, wenn der Wind zu stark weht.
  • Terrassenkamine aus Beton werden häufig in Baumärkten verkauft. Sie müssen dann zwar in der Regel selbst aufgebaut werden, dadurch lässt sich aber auch ein wenig Geld sparen. Wichtig ist es jedoch, hierbei geeignete Helfer hinzuzuziehen, weil sich solch ein Kamin nicht von einer Person allein aufbauen lässt.
Fazit

Terrassenkamine sind wie die Kamine für das Wohnzimmer sehr gemütlich und begeistern fast jeden Menschen. Als Grill sind sie zwar nicht ganz so praktisch wie einfache Grillgeräte, aber trotzdem gut zu gebrauchen. Für leidenschaftliche Grillmeister gibt es sogar ganze Module, die an einen solchen Kamin angesetzt werden können. Dann kann auf der Terrasse nicht nur gegrillt, sondern auch gekocht werden und ein weiteres Element versorgt den Grillchef mit Wasser.

Die etwas kleinere Version eines Gartenkamins ist eine Feuerschale. Auch bei diesen Schalen gibt es viele Produkte, die mit einem Rost bestückt und dann zum Grillen verwendet werden können. Auch ein Feuerkorb kann gleichzeitig als Wärme- und als Grillstelle benutzt werden. Diese Körbe verfügen über eine Bodenplatte, mit der die Asche aufgefangen wird.

Öllampe: hübscher Kerzenersatz für Haus & Garten

Nicht von ungefähr sind Öllampen heute so beliebt wie schon Tausende Jahre zuvor.

licht-im-garten4_flAls Kerzenersatz bringen sie im Haus oder auf dem Gartentisch einige positive Überraschungen mit sich:

  • Im Gegensatz zu Kerzen brennen die Öllampen auch bei Wind.
  • Öllampen können mit verschiedensten Aromaölen versehen werden, die zum Beispiel in einer Gästerunde die gewünschte Atmosphäre beeinflussen.
  • Diese Duftöle können auch zielgerichtet eingesetzt werden, zum Beispiel um Insekten zu vertreiben. Es gibt auch spezielle Öle, die mit ihren Inhaltsstoffen Stress abbauen oder Erkältungen vorbeugen, wenn die kalte Jahreszeit die Erkältungsgefahr wieder höher werden lässt.
  • Das Lampenöl ist ein preiswerter Brennstoff, ein Liter hat eine Brenndauer von rund 250 Stunden.

Wenn Sie kleine Kinder haben, müssen Sie jedoch sehr genau darauf achten, dass diese nicht mit dem Lampenöl in Kontakt kommen. Denn Lampenöl ist mitunter schon in kleinen Mengen sehr gefährlich, mehr dazu unten unter Tipps.

Preise von Öllampen

Öllampen als Gartenfackeln von immerhin 1,20 Metern Höhe gibt es ab rund 5,- Euro, die Öllampe für den Tisch aus Porzellan mit etwa 15 cm Durchmesser kostet auch nur etwas über 6,- Euro. Die Tischfackel aus Edelstahl gibt es ab 9,- Euro, die Kunststeinlampe ab 12,- Euro.

Römische Öllampen aus Ton mit erotischen Motiven fangen bei 16,- Euro an, um 20,- Euro gibt es Öllampen mit Kette zum Aufhängen. Größere Lampen aus Metall mit einer Höhe von einem drei viertel Meter kosten 35,- Euro, die ölbetriebene Positionslampe aus Messing können Sie ab 50,- Euro in den Garten stellen. Die Design-Öllampe mit Glasschirm ist ab 70,- Euro erhältlich, in Porzellan-Ausführung kostet sie um 90,- Euro, die Tiffany-Öllampe gibt es für etwa 140,- Euro.       

Für eine Öllampe mit Edelstahl-Flammschale mit einer Höhe von 12 cm müssen Sie nicht mehr als 14,- Euro ausgeben, wenn sie 36 cm hoch ist und auf einem Ständer steht, kostet sie schon 150,- Euro.

Eine beeindruckende Feuersäule aus Edelstahl mit Bodenplatte gibt es für 260,- Euro, sie hat eine Höhe von 1,40 Metern und kann mit Brennpaste befüllt werden. Die Luxusversion ist dann die Cabin Öllampe in vornehmem Schiffsdesign für die Wandmontage, die um 300,- kostet.

Händler und Hersteller von Öllampen

Öllampen gibt es in jedem Gartenmarkt und in vielen Geschenkeshops, ein großes Angebot finden Sie auch in Internetshops, die auf Trendartikel spezialisiert sind, zum Beispiel Yatego, www.yatego.com, und Amazon, www.amazon.de.

Auch diverse Möbelhäuser bieten eine große Auswahl an, wie die FP Commerce GmbH unter www.moebel-profi.de. Schöne Öllampen aus Kristallglas hat die Firma Present For You, www.present-for-you.de.

Spezialisiert auf Öllampen hat sich die Firma Multimedia Internet Services mit der Seite www.oellampen.net. Hier werden Öllampen mit Glaskörper in verschiedenen Designs vertrieben, zum Beispiel die Öllampe mit Edelstahl-Korpus, die Schieferöllampe, eine Öllaterne oder ein Ölwindlicht. Das passende Lampenöl können Sie gleich mitbestellen.   

Ein ebenso reichhaltiges Angebot hat die SAM&more Onlineshop GbR unter www.feuershow.de, hier gibt es auch alle Zutaten, wenn Sie das Lampenfeuer bunt leuchten lassen möchten. Schöne Design-Lampen finden Sie auch bei der artvoll.de OHG, www.artvoll.de, oder bei der livingtools GmbH, www.livingtools.de.

Witzige Öllampen-Sticks stellt die Firma Bindkilde her, sie werden zum Beispiel von der ambiente & object online GmbH unter www.ambienteundobjectonline.de angeboten. Das Lampenöl wird in ein Glas gegossen, dann werden die etwa bleistiftlangen Sticks hineingestellt, deren Dochte sich jetzt vollsaugen und wie sehr schmale hohe Kerzen brennen. In das Glas kann jede Dekoration gegeben werden, die von genügend Lampenöl umflossen wird. Denken Sie bei dieser Konstruktion an die Gefahr für Ihre Kinder!

Von Bindkilde gibt es auch Biolampenöl, das auf pflanzlicher Basis hergestellt wird und besonders kinder- und umweltfreundlich ist. Es ist in kleineren Mengen weder für Kinder noch für Erwachsene gesundheitsschädlich und nahezu CO2-neutral. Der mit über 10,- Euro pro Liter etwas höhere Preis gegenüber herkömmlichem Lampenöl soll durch eine sehr saubere Verbrennung wettgemacht werden. Herkömmliches Lampenöl zum Betreiben der Öllampen bekommen Sie in jeder Drogerie, ein Liter kostet um 7,- Euro. Lampenöl mit Duft gibt es im Internet im 12er Pack schon für 5,- pro Liter, hier sollten Sie sich jedoch genau die Kennzeichnung ansehen (siehe unten bei Tipps).

Ein schönes und sinnvolles Zubehör ist die Löschglocke, die Sie für rund 7,- Euro im Internet bestellen können.

Fazit

Licht im Garten macht das Abendvergnügen im Freien sowohl an lauen Sommerabenden als auch in der Übergangszeit, in der es früher dunkel wird, erst komplett. Eine Öllampe macht die Beleuchtung ohne Strom komfortabel und kann auch noch nach Wunsch mit Aromaten zu guter Stimmung oder stabiler Gesundheit beitragen.

Tipps der Redaktion

  1. Wenn das Lampenöl einmal überraschend ausgegangen sein sollte, kann die Öllampe auch mit den üblichen Pflanzenölen betrieben werden. Das kann aber unangenehme Gerüche mit sich bringen, außerdem kann das Öl im Docht beim Erkalten zäh werden, sodass der Nachschub immer schlechter durch den Docht kommt. 
  2. Eine Öl-Wasser-Lampe zum Selbermachen kann die Öllampe ebenfalls im Notfall ersetzen, sie brennt auch mit jedem Pflanzenöl.
  3. Seit es in den 1990er Jahren in Deutschland mehrere Todesfälle im Zusammenhang mit Lampenölen gab, darf gefärbtes oder parfümiertes Lampenöl, das mit dem Gefahrenhinweis R 65 zu kennzeichnen ist, nicht mehr in Gebindegrößen unter 15 Liter in den Handel gebracht werden. Achten Sie beim Kauf auf die Kennzeichnung auf den Behältern und beachten Sie die Hinweise auf besondere Gefahren, Sicherheitsratschläge und Warnhinweise.
  4. Eine Alternative zur Öllampe im Garten ist die Petromax-Lampe, eine Anfang des letzten Jahrhunderts entwickelte Starklichtlampe, die mit Petroleum brennt.

Öllampen für Terrasse & Garten

Öllampen sind ideal für die Beleuchtung von Garten, Terrasse, Teichen oder Wegen geeignet. Denn ihr warmes flackerndes Flammenbild strahlt eine besondere Atmosphäre aus.

licht-im-garten4 flGenutzt werden Öllampen bereits seit Jahrhunderten. Anstatt mit Öl wurden sie einst mit Tierfetten befüllt. Im Laufe der Zeit wurde diese Lichtquelle weiterentwickelt. Nach und nach wurden neue Brennstoffe verwendet und es kamen immer wieder neue Gehäuseformen dazu.

Es gibt sie mittlerweile in den verschiedensten Formen, Größen und Designvarianten. Öllampen, die auf Balkon, Terrasse oder in den Garten eine romantische Stimmung zaubern, können zudem aus vielen verschiedenen Materialien bestehen, wie Keramik, Glas, Metall kombiniert mit Holz und vielen anderen mehr. Hochwertige Öllampen bestehen aus einem wiederbefüllbaren Behälter, einem Halter für den Docht aus Baumwolle oder Glasfaser, einem Rädchen mit dem der Docht verlängert oder gekürzt werden kann und einem Deckel, der Docht und Ölbehälter vor Regen schützt. Es gibt sie als Varianten für den Tisch oder als Fackeln mit Erdspieß, der ins Erdreich gesteckt werden kann.

Vorteile von Öllampen

Verglichen mit der meisten elektrischen Gartenbeleuchtung sorgen Öllampen im Outdoor-Wohnzimmer für eine romantische Lichtstimmung. Und auch gegenüber echten Wachskerzen bestechen die Öllampen durch einige Vorzüge
  • Öllampen können immer wieder befüllt werden
  • das Nachfüllöl kann verglichen mit Wachskerzen günstiger sein
  • Lange Brenndauer und leichtes Entzünden
  • die Flammengröße lässt sich leichter regulieren, indem der Docht nach oben oder unten geschraubt wird
  • viele verschiedene Formen sind möglich. Angefangen bei antiken angehauchten "Aladin Wunderlampen", über mediterrane Amphoren oder exotische Bambusfackeln bis hin zu puristisch modern wirkenden Edelstahlkugeln, um nur einige Beispiele aufzuführen.
Nachteile von Öllampen

Die verschiedenen Öllampen können sich stark voneinander unterscheiden. Im Gegensatz zur elektrischen Lichtern sind sie auch unsicherer. Und bei ihnen ist eine gute Qualität der Lampe selbst und des Petroleums wichtig, weil ansonsten
  • das Gefäß undicht werden kann und Öl ausläuft.
  • das Öl beim Verbrennen stark riecht.
  • das Gefäß leicht umkippen und so Brände verursachen kann.
Preise

Abhängig von der Größe, dem Material, der Qualität aber auch dem Händler variieren die Preise für Öllampen sehr stark voneinander. Ganz günstige sogar wieder befüllbare Öllampen in Fackelform (bestehend aus einem Metallbehältnis für Öl und Docht und gehalten von einem Bambuserdspieß) sind bereits für wenige Euros zu bekommen.

Möchte man es etwas eleganter, muss man für Öllampen aus Edelstahl mit 10 bis 20 Euro rechnen. Diese werden bei den Discountern während der Gartensaison angeboten. Es gibt aber auch hochpreisigere Ausführungen - etwa die Öllampe "Tulip" von Auerhahn Bestecke, die um die 70 Euro kostet.

Hersteller und Händler

Hersteller von Öllampen können Unternehmen sein, die Haushaltwaren herstellen, ebenso wie Kunstmanufakturen oder auch Behindertenwerkstätten. Öllampen stellen unter anderem diese Firmen her:
  • Auerhahn
  • Feuerhand
  • Menu
  • mono
  • Philippi
  • ZACK
Erhältlich sind Öllampen für Terrasse und Garten in Möbelhäusern mit Gartenabteilung, in Bau-, Heimwerker- und Gartenfachmärkten sowie auch bei vielen Versandhäusern wie zum Beispiel Otto, Neckermann oder in Internetshops wie Amazon.

Ab und zu bieten auch Discounter wie ALDI, LIDL oder Norma schicke Gartenfackeln zum Schnäppchenpreis an.

Fazit

Viele Menschen ziehen den warm-weißen Flammenschein jedem künstlichen Licht - zumindest im Garten - vor. Wer auf Atmosphäre setzt, entscheidet sich für Öllampen.

Auf jeden Fall beachten
  • Wie bei jeder offenen Feuerstelle sollte auch eine Öllampe nie unbeaufsichtigt bleiben! Auch wenn hochwertige Produkte verhältnismäßig sicher sind, gibt es bei offenen Flammen immer noch ein gewisses Risiko.
  • Vor dem Anzünden sollte man sich stets vergewissern, dass die Öllampe einen sicheren Stand hat. Trotzdem muss ein Sicherheitsabstand zu leicht entflammbaren Gegenständen unbedingt eingehalten werden.

Feuerkorb - mehr als Dekoration

Ein Feuer im Garten verbreitet in den meisten Menschen wohlige Gefühle, hier sind vielleicht Erinnerungen an das urmenschliche Dasein mit im Spiel.

feuerstelle_flDie einfachste und sicherste Möglichkeit, sich diesen Spaß öfter zu gönnen, ist der Feuerkorb, den es seit geraumer Zeit zu kaufen gibt.

Der Feuerkorb spricht nicht nur unsere Urinstinkte an, er hat auch andere Vorteile zu bieten:

  • Ein Feuerkorb bringt Gemütlichkeit in den Garten, auch bei etwas unwirschem Wetter können Sie (unterstützt durch eine dicke Jacke) den Garten nutzen.
  • In der Regel lassen sich Feuerkörbe mit dem passenden Zubehör auch zum Grill umrüsten.
  • Im Feuerkorb können viele Gartenabfälle verbrannt werden, das erspart nicht nur eine Menge Zeit und Arbeit für das Wegbringen der gesammelten Gartenabfälle, sondern meist auch Geld, das für die Entsorgung zu bezahlen wäre.
  • Im Gegensatz zu offenem Feuer müssen Sie das Feuer im Korb normalerweise nicht von Ihrer Gemeinde genehmigen lassen. Das gilt jedoch nur, wenn es sich um einen handelsüblichen Feuerkorb handelt.
  • Feuerkörbe sind eine lange Zeit haltbar und witterungsfest.
  • Die meisten Feuerkörbe sind so behandelt, dass sie nicht rosten.

Nachteile eines Feuerkorbes: Vor allem an den Seiten offene Feuerkörbe sollten beim Brennen immer unter Aufsicht stehen, da immer die Gefahr besteht, dass Funkenflug in der Umgebung kleine Brandherde entfacht.

Preise

Je nach Größe und Material(dicke) bewegen sich die Preise für Feuerkörbe zwischen rund 60,- und 800,- Euro. Den Feuerplatz für den Balkon gibt es für 175,- Euro. Die Feuerschale aus Edelstahl kostet zum Beispiel schnell um 270,- Euro, sie hat dann aber auch stattliche 80 Zentimeter Durchmesser. Auch im Bereich Feuerkorb oder Feuerschale können Sie Designmodelle erwerben, eine Feuerschale aus Holz und Edelstahl kostet dann als bodennahes Modell rund 175,- Euro, am Stab in luftiger Höhe schwebend sind es um 300,- Euro.

Hersteller und Händler

Eine große Auswahl an Feuerkörben finden Sie im Internet in Trend-Shops wie Yatego, www.yatego.com. Auch in Gartencentern und Baumärkten gibt es Feuerkörben in zahlreichen Ausführungen, zum Beispiel bei Obi, www.obi.de oder bei Garten Mendel in Pyrbaum, www.garten-mendel.de.

Der Grillhersteller Landmann (www.landmann.de) bietet Feuerkörbe an, zu den Herstellern gehören auch die Ricon-Metallerzeugnisse GmbH (www.ricon-manufaktur.de) und die Kandeko GmbH (www.kandeko.com). Der Hersteller Weber (www.weber-grillen.de) bietet einen Feuerplatz für den Balkon.

Außergewöhnliches Design bietet die Loom Living GmbH, www.loom-living.de, neben diesen Beispielen gibt es natürlich noch einige Hersteller und Designer, die sich auch mit dem Feuerkorb beschäftigt haben.

Fazit

Für die einen ersetzt der Feuerkorb perfekt das gemütliche (aber verbotene) Lagerfeuer am Abend, für die anderen ist es massive Arbeitsersparnis, ihre Gartenabfälle nicht mehr wegfahren zu müssen - ein Feuerkorb gehört zu den nützlichsten Utensilien, die für den Garten beschafft werden können.

Tipps der Redaktion

  1. Das Feuer im Korb sollte nie mit Benzin oder Spiritus entzündet werden, dabei kann man sich schnell verbrennen. Es gibt preisgünstige Anzünder zu kaufen, die zusammen mit ein wenig Anfeuerholz schnell ein kleines Feuer bereitstellen. Dann können Sie nach und nach größere Holzscheite nachgelegen, die für ein länger brennendes Feuer sorgen.
  2. Sie können Ihre Feuerstelle auch anders nutzen, wenn das Wetter wirklich einmal Feuer längere Zeit überflüssig macht. Dann wird der Feuerkorb als Blumenschale zur Dekoration, mit Sand befüllt zur Kerzenhalterung oder mit einer Platte zum Beistelltisch.
  3. Wenn die Feuerstelle etwas gelitten hat, können Edelstahlfeuerstellen mit Edelstahl Bürsten oder Schleifvlies wieder erneuert werden. Schwarze Feuerstellen können mit Thermolack wieder wie neu gemacht werden, erst wird die Feuerstelle abgeschliffen, dann kommt der Thermolack auf die abgeplatzten Stellen. Feuerstellen aus geöltem Stahl müssen vor Regen geschützt werden, sonst wird sich eine Rostschicht bilden. Sie werden nach jedem Gebrauch gereinigt und mit Öl eingerieben werden, das wirkt auch einer Rostbildung entgegen. Sie können den Rost aber auch entstehen lassen und ihn als gestalterisches Mittel in Ihrem Garten einsetzen.

Gartenkamin - praktisch & stilvoll

Feuer im Garten ist für die meisten Menschen das Event, das die Gartennutzung erst abrundet.

gartenkamin_flAuch bei modernen Menschen scheint die Feuerstelle positive Empfindungen hervorzurufen, doch heute gibt es dankenswerterweise bequemere Möglichkeiten, zu diesem Erlebnis zu kommen, als die Entzündung eines (verbotenen) Lagerfeuers. Eine dieser Möglichkeiten ist die Anschaffung eines Gartenkamins.

Der Gartenkamin wird Ihren Garten vorteilhaft ergänzen:

  • Der Gartenkamin macht den Garten länger nutzbar, da er auch bei kälterer Witterung den Aufenthalt an der freien Luft zum gemütlichen Erlebnis werden lässt.
  • Sie belästigen auch keine Nachbarn mehr durch entstehenden Rauch, durch das Kaminstück wird der Rauch beim Gartenkamin nach oben abgeführt.
  • Einige Gartenkamine können mit zahlreichen Zusatzfunktionen punkten, die über das Erwärmen des Teewassers weit hinausgehen.

Als Nachteil könnte man anführen, dass auch ein Gartenkamin natürlich ein wenig Arbeit verursacht, die jedoch hinter dem Entspannungswert sicher zurücktritt.

Gartenkamine - Preise

Die einfachsten Gartenkamine gibt es schon ab 25,- Euro, das ist die kleinste Version von etwa 30 Zentimeter Umfang. Es sind eigentlich nur größere Feuerstellen in sicherem Gefäß, die fast schon auf den Tisch gestellt werden könnten. Dieser Terrassenofen hat häufig die Form einer Pyramide, er ist mit Auffangteller und Gitter versehen und damit ideal für lange gemütliche Abende auf der Terrasse und im Garten. Diese pyramidenförmigen Terrassenöfen sind meist aus Stahl und haben eine Grundfläche von 30 x 30 bis 50 x 50 bis Zentimeter. Durch die Verjüngung nach oben ergibt sich ein Kamineffekt, der jede Rauchbelästigung unmöglich macht. Die Höhe geht bis zu 1,20 Meter.

  • Stabilere Modelle, zum Beispiel mit feuerfesten Glasscheiben, kosten bis zu 250,- Euro. Meist wird hier schlicht geradliniges Design angeboten, es gibt jedoch auch Versionen aus Terracotta, die wie bauchige Vasen mit Öffnung aussehen, oder runde bronzefarbene Modelle, die mit geprägten Weintrauben verziert sind.
  • Auch Bio-Ethanol-Kamine gibt es ab rund 20,- Euro, das sind allerdings Tischversionen. Um 250,- Euro erhalten Sie die rustikale Variante aus Stein, die je nach Größe und Design bis 450,- Euro kosten kann, mit Edelstahlhaube auch um 600,- Euro.
  • Ein Terrassenkamin mit Gasbrenner, der auch als Terrassenheizstrahler fungieren kann, kostet um 370,- Euro. Er ist für leichten Transport mit Rädern versehen und hat eine Gesamthöhe 1,90 Meter und eine Leistung 4900 Watt.
  • Wie so häufig kostet außergewöhnliches Design ein wenig mehr, zum Beispiel beim Wohn- und Terrassenkamin, der in geometrisch schöner Kegelform oder als stylisher Zylinder für etwas über 600,- Euro daherkommt.
  • Erste Standgeräte, die mit Bioethanol betrieben werden können, gibt es um 400,-, auch hier finden Sie viel extravagantes Design. Der formschöne Design-Kamin aus veredelten Alu-Profilen heizt bei Vollbetrieb bis zu 4,5 kW, er kostet in Edelstahl-Optik matt gebürstet etwa 570,- Euro.
  • kamin-terrasse_fl
  • Luxus für den Garten ist der fahrbare Gartenkamin, der mit Propan-Gas betrieben wird und einen Feuereinsatz mit keramischen Holzscheiten hat. Er kostet dann aber auch rund 1.000 Euro. 

Hersteller und Händler

Gartenkamine werden momentan sehr zahlreich angeboten, Sie können sie im Baumarkt finden, beim Internethändler Amazon, www.amazon.de, oder beim Otto-Versand, www.otto.de, neulich hatten sogar die Discounter Plus und Lidl Gartenkamine im Angebot. Der Baumarkt Obi, www.obi.de, bietet zahlreiche Kaminöfen, viele dekorative Kamine hat auch das Gartencenter Dehner, das mit zahlreichen Filialen vor allem im süddeutschen Raum vertreten ist, www.dehner.de.

Wesco, bekannt für stilvolle Haushaltswaren, bietet den Bio-Ethanol-Kamin in klein, die Firma Beckmann Bau-und Schornsteintechnik bietet hochwertige Außenkamine in Niedersachsen, Hamburg und Bremen an. Die Firma produziert bereits seit 25 Jahren Garten- und Terrassenkamine, sie bezeichnen sich als ersten Hersteller auf diesem Markt, www.gartenkamine.de. Die Buschbeck GmbH mit Sitz in Waldbröl bietet rustikale Steinkamine (www.buschbeck.de), auch die Firma Gey produziert selbst, und zwar rollbare Terrassenkamine, www.terrassenkamine.com.

Die Firma Brasa fertigt Modelle für den Betrieb mit Bioethanol (www.brasafire.de), ebenso die Kamin-Design Gmbh & Co KG (www.kamin-design.com), die auf www.kamine.org auch umfassend über die Sicherheitsbestimmungen rund um den Betrieb von Ethanol-Kaminen informiert. Beide können auch mit außergewöhnlichem Design überzeugen. Diese Anbieter sind natürlich nur ein kleiner Ausschnitt aus dem Angebot, der Ihnen Anregungen für die eigenen Erkundigungen geben soll.

Fazit

Ein Gartenkamin gehört sicher zu den Anschaffungen, die die Nutzbarkeit des Gartens nachdrücklich erhöhen. Nicht nur wenn Gäste kommen, tragen der Lichtschein und die Wärme entscheidend zur Schaffung einer schönen und entspannenden Atmosphäre bei.

Tipps der Redaktion

  1. Die Aufstellung eines Gartenkamins ist nicht immer genehmigungsfrei, Sie müssten sich also sicherheitshalber bei Ihrer Gemeinde informieren.
  2. Ihr Gartenkamin darf nicht als Müllverbrennungsanlage entfremdet werden. Besonders wenn Plastikgegenstände verbrannt werden, entstehen meist hochgiftige Schadstoffe.
  3. Wenn Sie beim Kauf auf Prüfzeichen achten, können Sie von der Sicherheit Ihres Gartenkamins ausgehen. Besonders für den Ethanol-Kamin existiert erst seit einiger Zeit eine DIN-Norm, die die Hersteller beachten müssen.
  4. Soll die Heizstelle im Garten zur ständigen Einrichtung werden? Dann könnten Sie sich Ihren Grillkamin oder Terrassenkamin selber bauen, wenn Sie über einige handwerkliche Fähigkeiten verfügen, Anleitungen sind erhältlich.

Grillkamin als Schmuckstück im Garten

Der eigene Garten erfüllt viele Funktionen. Er dient als Rückzugsort zur Entspannung, liefert Obst und Gemüse aus biologischem Anbau und fungiert als Kulisse für ausgelassene Feste. Für das leibliche Wohl sorgen nicht nur köstliche Getränke, sondern auch Schmackhaftes direkt vom Grill. Was eignet sich dazu besser, als ein Grillkamin als besonderes Schmuckstück im Garten. 

gartenkamin_flGrillkamin im Eigenbau

Mit entsprechenden Vorkenntnissen und handwerklichem Geschick, kann ein Grillkamin im Do-it-yourself-Verfahren entstehen. Als Baumaterial finden gewöhnlich Klinke oder Mauerziegel und Schamottsteine Verwendung. Ideenvorschläge und Baupläne hält das Internet umfangreich bereit. Benötigtes Zubehör wie Roste, die Halterungen für einen Grillspieß oder passende Aschekästen können einzeln besorgt bzw. bestellt werden. Der Baumeister wird nach erfolgreicher Fertigstellung sicherlich voller Stolz zur Einweihungsfeier einladen.

Grillkamin als Bausatz

Wesentlich einfacher und sicherlich auch schneller ist ein Grillkamin aufgebaut, der als Bausatz bereits über sämtliche benötigten Einzelteile verfügt. Meist handelt es sich dabei um vorgefertigte Betonteile. Gemäß Bauanleitung können die einzelnen Elemente zusammengefügt und miteinander verklebt oder verspachtelt werden. Die äußere Oberfläche erhält je nach persönlichem Geschmack einen Anstrich oder eine Putzverkleidung. 

Grillkamine aus Edelstahl

Die neueste Generation der Grillkamine besteht aus Edelstahl. In ihrer Funktion stehen sie Kaminen aus Stein oder Beton in nichts nach und erfreuen vor allem die Menschen, die auf modernes Design stehen. Die einzelnen Teile sind besonders schnell zusammengebaut. Dabei muss es sich nicht zwangsweise um Holzkohlengrills handeln. Großzügig gestaltete Modelle mit umfangreicher Grillfläche können auch mit Holzscheiten bestückt werden. 

Vorteile eines Grillkamins

Ein Grillkamin als Schmuckstück im Garten besticht nicht nur durch seine äußere Optik. Er hat auch in praktischer Hinsicht einiges zu bieten:
  • Ein Grillkamin ist immer einsatzbereit. Das Auf- und Abbauen, wie bei sonstigen Grills notwendig, entfällt.
  • Durch den integrierten Schornstein wird der anfallende Rauch in die Höhe geleitet und wirkt deshalb nicht störend. 
  • Ein Grillkamin aus Edelstahl ist nicht fest mit dem Untergrund verbunden, so dass eine nachträgliche Umplatzierung jederzeit möglich ist.
  • Normalerweise können in einem Grillkamin auch Holzscheite verbrannt werden. 
  • Für kühle Abende im Frühjahr oder Herbst dient ein Grillkamin auch als Terrassenheizung. 
  • Ein Grillkamin lässt sich hervorragend zu einer Gartenküche ausweiten. 
kamin-terrasse2_flNachteile eines Grillkamins

Inwieweit ein Grillkamin dem persönlichen Grillvergnügen entspricht, kommt in erster Linie auf den gewünschten Verwendungszweck und auf die Häufigkeit der geplanten Grillfeste an. Als negativ können nachstehende Besonderheiten ausgelegt werden:
  • Sowohl ein gemauerter Grillkamin als auch ein Bausatz ist fest mit dem Untergrund verbunden und somit nur mit großem Aufwand an eine andere Stelle platzierbar.
  • Ein Grillkamin kostet bei der Anschaffung erheblich mehr als ein einfacher Gas- oder Holzkohlengrill.
  • Auch ein Bausatz muss zunächst zusammengebaut werden.
Grillkamin – Preise

Wie hoch die Anschaffungskosten für einen Grillkamin liegen, hängt von der Größe und der Ausstattung ab. Kleine Kamine sind als Bausatz bereits ab 200,-- Euro erhältlich. Für größer und komfortable Grillkamine muss allerdings mit 500,-- Euro und mehr gerechnet werden. Der Luxus eines Grillkamins aus Edelstahl spiegelt sich auch im Preis nieder. 1000,-- Euro kostet ein einfaches Modell. Exquisite Ausführungen werden bis zu 3.000,-- Euro und darüber angeboten. 

Grillkamin – Hersteller und Händler
  • Buschbeck und Wellfire sind die führenden Hersteller von Grillkaminen mit Firmensitz in Deutschland.
  • Bei Sundaygrill handelt es sich um eine italienische Firma und Nexo stellt als dänischer Lieferant vorwiegend Grillkamine mit integrierten Naturbruchsteinen her. 
  • Baumärkte sind die bevorzugten Anlaufstellen für alle, die sich einen Grillkamin anschaffen möchten. Der entscheidende Vorteil dabei ist, dass zumeist ein aufgebautes Modell zur Begutachtung bereit steht. Somit kann die Höhe, die zur Verfügung stehende Grillfläche und der benötigte Platzbedarf erheblich besser abgeschätzt werden.
  • Natürlich gibt es auch jede Menge Möglichkeiten für die bequeme Lieferung direkt nach Hause. Die bekanntesten Internet-Anbieter werden Neckermann, Otto, OBI, Hagebaumarkt und Westfalia sein. 
Für ein gelungenes Barbecue im eigenen Garten ist der Grillkamin die allerbeste Grundlage. Als Mittelpunkt jeder Grillfeier überzeugt er vor allem durch seine Vielseitigkeit. Kein Wunder, dass nahezu jeder Gartenbesitzer den Wunsch nach einem eigenen Grillkamin hegt.  

Nützliche Empfehlungen zum Bau eines Grillkamins

  1. Vorherige Abklärung, ob eventuell eine Baugenehmigung gebraucht wird, erspart späteren Ärger.
  2. Ein gemauerter Grillkamin sollte ein festes Fundament besitzen, damit später nichts absackt. 
  3. Eine integrierte Eisenarmierung im Unterbau sorgt für extrem hohe Stabilität.
  4. Je höher die Feuerstelle platziert ist, desto komfortabler gestaltet sich die Essenszubereitung.

Gartenkamine - aus Beton & Edelstahl

Gartenkamine werden oft aus Beton oder Edelstahl hergestellt, häufig werden diese beiden Materialien aber auch kombiniert, indem der Kamin selbst aus Beton und die Haube aus Edelstahl gefertigt wird.

gartenkamin_flVorteile von Beton und Edelstahl

Gartenkamine sorgen nicht nur für eine angenehme Wärme auf der Terrasse, sie können auch zum Grillen und teilweise auch als Backofen verwendet werden. Mit zusätzlichen Waschbecken- und Gaskocher-Modulen lässt sich draußen eine richtige kleine Küche einrichten.
  • Beton ist hitzebeständig und sehr haltbar. Er kann verputzt oder gestrichen werden und lässt sich daher ganz individuell gestalten.
  • Edelstahl ist ein hochwertiges Material und hat auch eine entsprechende Optik. Ein Gartenkamin aus Edelstahl ist daher ein Blickfang für den Garten. Dieses Metall rostet nicht und ist deshalb für den Außenbereich gut geeignet.
  • Gartenkamine aus Beton oder Edelstahl lassen sich leicht reinigen. Für Beton reicht eine Bürste oder ein Hochdruckreiniger, Edelstahl kann mit einer Reinigungspaste poliert werden.
  • Gartenkamine können mit Rollen ausgestattet sein und lassen sich dann leicht bewegen, um den Grill an einer anderen Stelle des Gartens zu benutzen.
  • Durch seitlich herausschwenkbare Grillroste können Fleischstücke und Würstchen auf den Grill gelegt und wieder heruntergenommen werden, ohne sich dabei die Finger zu verbrennen.
  • Oft befinden sich an der Seite des Kamins praktische Ablageflächen für Grillzubehör, Teller und Ähnliches.
kamin-terrasse2_flNachteile der Gartenkamine

Gartenkamine können nicht wie ein gewöhnlicher Grill einfach an eine andere Stelle versetzt werden, sie brauchen ein Fundament, auf dem sie dann möglichst dauerhaft stehen bleiben sollten.
  • Beton und Edelstahl sind sehr schwer, ein Gartenkamin aus diesen Materialien lässt sich daher kaum an eine andere Stelle setzen, wenn er keine Rollen hat.
  • Manche Gartenkamine aus Beton müssen regelmäßig gestrichen werden, damit sie wieder gut aussehen.
  • Nicht alle Kamine können sowohl mit Holz wie auch mit Holzkohle befeuert werden. Hierauf ist beim Kauf unbedingt zu achten, wenn der Kamin auch als Grill benutzt werden soll.
  • Wegen seines großen Gewichts braucht ein Gartenkamin einen stabilen Untergrund und kann nicht einfach auf den Erdboden gesetzt werden.
  • Ein Grillkamin, der an einer nicht überdachten Stelle steht, sollte mit einer Abdeckhaube geschützt werden, wenn er nicht gebraucht wird. Dies sieht nicht so schön aus und außerdem muss eine solche Haube meist separat gekauft werden.
  • Eine Haube aus Kupfer kann grünliche Flecken auf einem Betonkamin verursachen.
  • Gartenkamine, die im Internet bestellt werden, müssen meist selbst aufgebaut werden, was durch das hohe Gewicht des Kamins sehr anstrengend sein kann.
Preise

Gartenkamine komplett aus Edelstahl kosten etwa 1500 bis 2500 Euro. Kamine aus Beton gibt es schon für weniger als 500 Euro, Modelle mit Edelstahl- oder Kupferhaube liegen bei 500 bis 1000 Euro. Zumindest bei den etwas teureren Produkten ist die Lieferung bei einer Bestellung im Internet meist kostenlos, hierauf sollte jedoch geachtet werden, weil aufgrund des großen Gewichts eines Kamins die Transportkosten recht hoch ausfallen können.

Hersteller und Händler
  • Beim Schornsteinmarkt gibt es eine große Auswahl an Gartenkaminen aus Beton und auch aus Naturstein. Dort werden Produkte der Hersteller NEXO, Wellfire, Buschbeck und Sundaygrill verkauft.
  • Sundaygrill produziert besonders aufwändige Gartenkamine und auch Außenküchen, die aus einzelnen Modulen zusammengestellt werden können.
  • Paradies-Grills verkauft Gartenkamine aus Edelstahl, die das Unternehmen selbst produziert. Daher entfällt der Preisaufschlag für die Zwischenhändler und auch Sonderanfertigungen können dort in Auftrag gegeben werden.
Fazit

Ein Gartenkamin macht die Terrasse sehr gemütlich. Er kann einfach nur mit Holz befeuert werden, um an etwas kühleren Abenden noch draußen sitzen zu können, lässt sich aber auch als Grill benutzen. Wichtig ist die Wahl des richtigen Standorts, an dem der Kamin sicher steht, denn im Allgemeinen haben Kamine aus Beton oder Edelstahl ein Gewicht von mehreren hundert Kilogramm.

  1. Neben den Gartenkaminen aus Beton und Edelstahl werden die Aztekenöfen immer beliebter. Sie stammen aus Mexiko und werden aus Terracotta hergestellt.
  2. Wie in alten Zeiten können Sie Ihr Brot in einem Gartenbackofen backen. Auch Pizza, Quiche oder Flammkuchen gelingt in solchen Backöfen gut.
  3. Besonders für Angler ist auch ein Räucherofen für den Garten interessant. In kleinen Tonnen, die nicht viel Platz benötigen, kann Fisch und Fleisch leicht selbst geräuchert werden.

Gelkamin - Neuheit im Kaminsegment

Gelkamine sind Dekokamine, allerdings mit richtigem, echten Feuer. Sie sind super für alle, die keinen Schornstein für einen echten Kamin zur Verfügung haben, aber trotzdem gern ein schönes Feuerchen mögen.

wohnzimmer-kamin-couch_flGerade wer in einer Mietwohnung wohnt, genießt selten den Luxus eines Kamins. Ein Gelkamin ist allerdings fast immer möglich. Sie werden mit einem Brenngel betrieben. Gelkamine sind sicherer als Ethanolkamine, da das Gel nicht flüssig ist und bei einem eventuellen Umfallen der Gelschale ausläuft. .

Vorteile des Gelkamins 
  • benötigt keinen Schornstein
  • kein Lagerplatz für Holz vonnöten
  • ohne Genehmigung vom Schornsteinfeger möglich- laufende Kaminreinigungskosten entfallen
  • überall sofort aufstellbar- auch für Mietwohnungen ohne weiteres machbar
  • es entstehen weder Ruß noch Abgase oder andere toxischen Substanzen
  • die Umwelt wird nicht geschädigt
Nachteile eines Gelkamins

Ein Gelkamin ist eine saubere Lösung für Mensch und Umwelt. Einen Nachteil haben sie allerdings.
  • Die Heizleistung ist zum Ausheizen eines Raumes zu gering. Es sind Dekoobjekte, obwohl gern das Gegenteil behauptet wird. 
  • Brenngel kann Ablagerungen im Brenngefäß verursachen, da nicht alle Zusatzstoffe ohne Rückstände verbrennen. 
  • Es kommt zu einer geringen Geruchsentwicklung.
  • Minderwertige Billigprodukte sind meist wenig zufrieden stellend. Die Geruchsentwicklung ist hoch und viele Kunden unzufrieden. Günstiger ist, ein Markenprodukt zu kaufen und sich gut beraten zu lassen.
Preise

Man hat die Wahl zwischen Glas-, Wand- und Standkaminen. 
  • Die preiswertesten Glaskamine kosten etwa 150 Euro. Es handelt sich um Glassäulen, meist mit einem, Stahl- oder Edelstahlgerüst. Sie sind in verschiedenen Größen erhältlich. 
  • Gelkamine, einem echten Kamin sehr ähnlich, komplett aus Glas und Edelstahl, kosten dann aber schon gut 2.000 Euro. Sie sind aber auch etwas besonderes und ein richtiges Highlight im Raum. 
  • Gelkamine aus Granit sind ab etwa 3.000 Euro erhältlich. Auch sie sehen aus wie ein echter Kamin. Ähnliche Modelle aus Speckstein sind etwas preiswerter. 
  • Am gebräuchlichsten sind Gelkamine im Stil eines Couchtisches. Der Vorteil ist, sie können an jedem beliebigen Ort aufgestellt und genutzt werden. Der eigentliche Tisch kann aus den unterschiedlichsten Materialien bestehen. Die Verblendung ist in der Regel aus Glas. Je nach Material müssen diese Kamine gar nicht teuer sein. Sie sind schon ab etwa 200 Euro erhältlich.
  • 1 Liter Gel kostet ab etwa 2,50 Euro.
Hersteller und Händlerkamin-kerzen-teelichter_fl

Viele Gelkamine werden aus China eingeführt. Sie sind preiswert, halten aber nicht immer, was versprochen wird. Auch nicht alle Gelkamine deutscher Herstellung sind von guter Qualität. Am besten sucht man im Internet zufriedene Kunden in Foren, in denen man sich über Erfahrungen austauschen kann. Dort kann man nach Herstellern und Händlern fragen. Beim Handel mit Gelkaminen gibt es noch viele Schwarze Schafe. Man kauft sie am besten im Fachhandel und nicht im Discounter. Eine gute Informationsseite über Gelkamine finden Sie unter: www.gelkamininfo.org.

Fazit

Ein Gelkamin ist ein Dekoobjekt, kein Wärmespender. Durch das Gel sind die Geräte sehr sicher. Es gibt optisch wunderschöne Kamine, richtige Schmuckstücke, die einem richtigen Kamin preislich kaum nachstehen. Wer Kaminfeeling liebt, dem wird mit einem Gelkamin sicherlich geholfen. Die Wärmestrahlung ist aber minimal, aber die Atmosphäre ist toll.

Tipps der Redaktion

  1. Der Sicherheit zuliebe lieber einen Gel- als einen reinen Ethanolkamin nutzen! Unbedingt auf eine TÜV-Plakette achten!
  2. Der Brennstoffverbrauch sollte unter 0,5 Liter Brennstoff pro Stunde liegen!
  3. Günstig sind regelbare Brenner, bei denen der Verbrauch reguliert werden kann!

Dekokamin - Kamin ohne Schornstein

Dekokamine können im Haus wie auch im Garten verwendet werden. Sie werden zum Teil mit Strom, meist aber mit Ethanol oder Gel betrieben, das rückstandslos verbrennt, sodass diese Kamine ohne Schornstein auskommen.

wohnzimmer-kamin-couch flDekokamine erzeugen zwar nur eine Illusion von echtem Kaminfeuer, die Wärme, die sie abstrahlen, ist jedoch real.

Vorteile der Dekokamine

Dekokamine können im Haus dann eingeschaltet werden, wenn die Außentemperaturen noch nicht so weit abgesunken sind, dass es sich lohnen würde, die Zentralheizung einzuschalten. Auf der Terrasse machen sie den Aufenthalt im Freien an kühleren Abenden angenehm. Sie können aber auch aus rein optischen Gründen verwendet werden, um die beruhigende Atmosphäre eines Feuers zu genießen.
  • Als Material wird pulverbeschichteter Stahl oder Edelstahl verwendet, die Glasscheiben sind feuerfest und können meist abgenommen werden, um sie zu reinigen.
  • Dekokamine können an einer Wand platziert werden, um den Eindruck eines Kamins mit Schornstein zu erwecken, sie können aber auch mitten im Raum aufgestellt werden. Solche Kamine gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen passend zu jeder Art von Einrichtung.
  • Ihre Aufstellung ist sehr viel einfacher als der Einbau eines Kamins mit Schornstein und es sind auch keine baulichen Vorschriften zu beachten. Weder ist eine Baugenehmigung einzuholen, noch ist eine Abnahme durch den Schornsteinfeger nötig.
  • Dekokamine können, anders als richtige Kaminfeuer, in ihrer Heizleistung leicht gesteuert werden. Sie besitzen zum Teil sogar eine Fernbedienung, mit der sowohl die Wärmeabstrahlung wie auch der sichtbare Flammeneffekt gesteuert werden kann.
  • Eine in einen niedrigen Tisch eingearbeitete Feuerstelle benötigt kaum zusätzlichen Platz, weil der Rest des Tisches als Abstellfläche genutzt werden kann und er damit einen gewöhnlichen Tisch ersetzt.
Nachteile des Kamins ohne Schornstein

Das Feuer der Dekokamine hat zwar Ähnlichkeit mit einem richtigen Feuer, ist aber natürlich nicht das Gleiche wie ein Feuer mit Holzscheiten und wird auch nicht als genauso schön empfunden. Es fehlt das typische Knistern eines Holzfeuers und der Tank eines Dekokamins fasst nur eine begrenzte Menge Ethanol, die oft schon nach drei bis vier Stunden aufgebraucht ist.

Preise

Dekokamine gibt es in vielen verschiedenen Größen, die teilweise die Abmessungen eines herkömmlichen, mit Holz befeuerten Kamins haben. Andere sind jedoch so klein, dass sie einfach auf einen Tisch gestellt werden können. Die kleinen Varianten eines Tischfeuers gibt es schon für weniger als 100 Euro, die großen dagegen liegen meist im Bereich von 250 bis 500 Euro. Als laufende Kosten kommen je nach Modell Kosten für Strom, Gel oder Ethanol hinzu.

treppe-wohnzimmer-offenes wohnen flHersteller und Händler
  • Eine große Auswahl an Dekokaminen hat Neckermann. Für viele Modelle, die normalerweise an der Wand befestigt werden, gibt es Standfüße, die als Zubehör bestellt werden können, sodass der Kamin auch mitten im Raum aufgestellt werden kann.
  • Dekokamine, die mit Strom betrieben werden, stellt die Firma EWT her. Diese Geräte werden unter anderem über die Baumärkte Obi, Toom, Praktiker, Bahr und hagebaumarkt vertrieben.
  • Kamin-Design Ingolstadt stellt Dekokamine her, die mit Ethanol befeuert werden. Diese Kamine können direkt vom Hersteller bezogen werden.
Fazit

Ein Feuer ist auf der Terrasse sehr gemütlich und sorgt für ein wenig Wärme. Leider ist nicht überall ein offenes Feuer möglich, daher sind die Dekokamine, die keinen Rauch verursachen, eine gute Alternative. Sie können ohne viel Aufwand an jeder beliebigen Stelle platziert werden und lassen sich genauso schnell an einen anderen Ort versetzen, wenn die Terrasse einmal umgestaltet werden soll.

Wissenswertes

  1. Als Brennstoff wird für die Dekokamine häufig Bio-Ethanol angeboten. Dieses wird nur aus Biomasse, also nachwachsenden Rohstoffen und biologischen Abfällen hergestellt und ist daher umweltfreundlich. Ein Liter Bio-Ethanol kostet etwa 5 Euro.
  2. Brenngel wird auch aus Ethanol hergestellt, enthält aber ein Verdickungsmittel, wodurch es etwas zähflüssig wird. Es kostet etwa 2 Euro pro Liter.

Gartenfackel aus Alu & Edelstahl

Gartenfackeln gibt es für den einmaligen Gebrauch oder als haltbares Accessoire für den Garten. In letzterem Fall werden sie meist aus Aluminium oder Edelstahl hergestellt, weil diese Werkstoffe am besten geeignet sind.

licht-im-garten4_flVorteile von Aluminium und Edelstahl

Aluminium oder Edelstahl Gartenfackeln werden mit Lampenöl oder Brennpaste befüllt und sind dann flexibel überall einsetzbar.
  • Gartenfackeln schaffen eine schöne Stimmung im Garten.
  • Bei einem Gartenfest sorgen sie für die notwendige Beleuchtung in den Abendstunden.
  • Aluminium wie auch Edelstahl ist pflegeleicht. Die Oberfläche kann mit entsprechenden Pflegemitteln von Zeit zu Zeit wieder aufgefrischt werden.
  • Edelstahl und Aluminium sind Materialien, die nicht rosten und dadurch im Außenbereich sehr haltbar sind.
  • Das angespitzte Ende kann einfach in ein Beet, den Rasen oder Sand gesteckt werden. Für gepflasterte Flächen gibt es passende Standfüße.
  • Manche Fackeln besitzen einen Haken am Stab, sodass sie aufgehängt werden können, wenn sie gerade nicht gebraucht werden. Dadurch lassen sich Kratzer am Edelstahl bzw. Aluminium vermeiden.
  • Kratzer in Aluminium Oberflächen lassen sich aber auch leicht wegschleifen.
Nachteile der Gartenfackeln

Wie bei allen anderen offenen Feuern besteht auch bei den Gartenfackeln die Gefahr, dass sich jemand verletzt oder umliegende Pflanzen oder Bauteile beschädigt werden.
  • Die offene Flamme der Gartenfackeln kann leicht zu Verbrennungen führen und ist besonders für Kinder und Haustiere gefährlich.
  • Ein Standfuß wird nicht bei jeder Gartenfackel automatisch mitgeliefert und muss eventuell extra gekauft werden.
  • In den Ölbehälter passt nur eine begrenzte Menge Öl, sodass eventuell noch während einer Party nachgefüllt werden muss.
Preise

Gartenfackeln aus Edelstahl oder Aluminium gibt es ab etwa 30 Euro. Manche sind von vornherein mit einem Standfuß bestückt, bei anderen gibt es diesen als Zubehör. Hinzugerechnet werden muss noch das Brenngel oder das Öl, das pro Liter etwa 5 Euro kostet. Auch der Docht muss hin und wieder erneuert werden, ihn gibt es für 1 bis 2 Euro.

Hersteller und Händler

  • Bei Villa Casa gibt es sehr schöne Gartenfackeln aus glänzendem oder gebürstetem Edelstahl oder aus Kupfer. Neben den Fackeln, die mit einem Stab in den Boden gesteckt werden, gibt es auch ganz kleine Fackeln, die auf einen Tisch oder ein anderes Objekt gestellt werden können.
  • Labamo bietet unter anderem auch eine Fackel an, die schwimmen kann und daher in einen Teich oder den Swimming-Pool gesetzt werden kann.
  • Bei Schmitt Smartes Wohnen gibt es neben den Gartenfackeln auch viel Zubehör und Ersatzteile.
Fazit

Gartenfackeln aus Edelstahl und Aluminium setzen den Garten sehr schön in Szene und sorgen nebenbei auch noch für die Sicherheit der Bewohner und der Gäste, indem sie die Wege beleuchten. Etwas Vorsicht ist jedoch wegen der offenen Flamme geboten, die leicht umliegende Gegenstände in Brand setzen kann, wenn eine solche Fackel umfällt.

Tipps der Redaktion

  1. Wenn Sie Ihren Rasen nicht durch die Erdspieße der Fackeln verunstalten möchten, können Sie dort kleine Tischfackeln oder Laternen verwenden, die Sie einfach auf das Gras setzen.
  2. Ein Feuer hat auf die meisten Menschen eine beruhigende und teils sogar hypnotische Wirkung. Wundern Sie sich also nicht, wenn Ihre Gäste im Laufe des Abends immer stiller werden.

Moderne Terrassenheizungen

Als moderne Terrassenheizungen werden meist die Terrassenstrahler oder Terrassenheizer verwendet, die mit Strom oder Gas betrieben werden.

terrasse-winter_flSie werden wegen ihrer Form auch Heizpilze genannt und finden sich häufig in gastronomischen Betrieben, wo sie an schon etwas kühleren Abenden in Biergärten oder in Raucherbereichen eingesetzt werden.

Auch auf der heimischen Terrasse lässt sich mit solch einer Terrassenheizung die Freiluftsaison ein wenig verlängern. Zur Auswahl stehen hierbei die Modelle, in deren Fuß eine Gasflasche eingesetzt wird und die strombetriebenen Strahler, von denen viele inzwischen mit einer Infrarotstrahlung ausgestattet sind. Hierbei hat jede Variante ihre ganz speziellen Vor- und Nachteile.

Vorteile von Gas und Strom
  • Strombetriebene Terrassenheizungen brauchen logischerweise eine Steckdose, um sie in Betrieb zu nehmen. Dafür entfällt aber der lästige Einkauf von Gasflaschen.
  • Moderne Terrassenheizungen mit Infrarotstrahlung wirken ähnlich wie das Sonnenlicht. Sie erzeugen die Wärme erst in den Körpern, auf die sie treffen. Dadurch wird der Verlust an Wärme an die Luft reduziert.
  • Strombetriebene Wärmestrahler mit Infrarottechnik gibt es in sehr kleinen Abmessungen. Sie können an die Wand geschraubt oder am Mast eines Sonnenschirms befestigt werden und benötigen daher viel weniger Platz als die Gasheizstrahler.
  • Heizstrahler mit Gasbetrieb sind unabhängig vom Stromnetz und können daher an jedem beliebigen Ort im Garten aufgestellt werden, ohne erst Verlängerungskabel verlegen zu müssen. Ist die Gasflasche jedoch leer und wurde nicht rechtzeitig für Nachschub gesorgt, ist der Betrieb beendet.
  • Bei Gasheizstrahlern ist unbedingt auf eine gute Belüftung zu achten, weil diese Geräte Sauerstoff verbrennen. In geschlossenen Räumen dürfen sie daher nicht verwendet werden. Außerdem stoßen sie Kohlenstoffdioxid aus, das klimaschädigend wirkt, bei modernen Modellen ist dieser Ausstoß jedoch durch eine entsprechende Technik reduziert.
  • Bei beiden Varianten gibt es Produkte, bei denen sich die Heizleistung stufenlos regulieren lässt. Auch die Richtung, in die die warme Luft strömen soll, lässt sich einstellen. Bei den Gasheizstrahlern gibt es Modelle mit zwei Brennern, sodass die warme Luft in verschiedene Richtungen gelenkt werden kann.
  • Eine automatische Abschaltung sorgt dafür, dass es zu keinem Feuer kommt, wenn das Heizgerät umfällt. Praktisch sind Strahler mit Rollen, die sich leicht an eine andere Stelle schieben lassen.
Nachteile der modernen Terrassenheizungen
  • Bei einem Heizstrahler, der draußen betrieben wird, geht der größte Teil der produzierten Wärme verloren, daher sind diese Geräte weder ökonomisch noch ökologisch sinnvoll, sofern nicht gleichzeitig die Terrasse in irgendeiner Form geschlossen wird.
  • Daher wäre zu überlegen, ob nicht ein dicker Pullover sinnvoller wäre oder gegebenfalls einfach akzeptiert werden sollte, dass es zu kalt ist, um noch draußen zu sitzen.
Preise

Gasheizstrahler werden zu Preisen ab etwa 200 Euro verkauft, bei ihnen sind noch die laufenden Kosten für das Propangas hinzuzurechnen. In einer Ausführung aus Edelstahl kosten sie zwischen 200 und 300 Euro. Moderne Terrassenheizungen mit Infrarottechnik gibt es ab etwa 300 Euro, bei ihnen fallen natürlich noch die laufenden Stromkosten an.

Hersteller und Händler
  • Moderne strombetriebene Terrassenheizungen aus Edelstahl mit Infrarottechnik verkaufen die Händler Solamagic, Casa Fan und Stern Wintergarten.
  • Kleine Infrarotstrahler zur Befestigung an der Wand oder auf einem Ständer gibt es auf www.heizstrahler-heizkraft.de. Dort findet sich auch ein elektrischer Heizstrahler mit einer geringen Höhe, der vor allem die Füße wärmt.
  • Gasheizstrahler können bei Mobello, Labamo, im Schornsteinmarkt oder auf der Internetseite www.terrassenheizer-online.de bestellt werden. Dort finden sich viele optisch schöne Modelle aus Edelstahl.
Fazit

Obwohl es generell wenig sinnvoll ist, ein Heizgerät im Außenbereich aufzustellen, ist ein wenig Wärme auf der Terrasse sehr angenehm, wenn es an den Abenden schon etwas kühl ist. Damit hierbei aber nicht extrem hohe Strom- oder Gaskosten anfallen, sollte bei der Anschaffung lieber etwas mehr Geld in eine moderne Terrassenheizung investiert werden, die technisch so ausgereift ist, dass sie mit möglichst wenig Energie möglichst viel Wärme produziert.

Tipp der Redaktion

Nicht wirklich modern, aber als Terrassenheizung auch sehr gut geeignet, sind alle Varianten mit einem offenen Feuer wie die Gartenkamine, Feuerschalen, Feuerkörbe und nicht zuletzt auch die Gartenöfen aus Gusseisen und die Aztekenöfen aus Keramik.

Gasstrahler für Terrasse & Balkon

Wie wäre es, wenn Sie die Frischluftsaison um einige Monate verlängern könnten? Das Wetter können Sie leider nicht beeinflussen.

gas-flAber Sie können eine Menge dafür tun, dass Garten, Terrasse und Balkon auch bei unfreundlicherem Wetter genutzt werden können. Zum Beispiel einen Gasstrahler anschaffen!

Denn ein Gastrahler, auch Heizpilz genannt, bringt einige Vorteile:

  • Wie oft scheint schön die Sonne, aber die Temperaturen machen das Sitzen auf Terrasse oder Balkon zu einer ungemütlichen Angelegenheit. Der Gasstrahler kann genau die Wärme beisteuern, die in diesen Situationen fehlt.
  • Gasstrahler sind bequem zu bedienen, auf Knopfdruck wird ein wenig Gemütlichkeit auf die Terrasse gebracht.
  • Mit einem Gasstrahler auf Terrasse oder Balkon können Sie Ihre nächste Grillparty unbesorgt planen, Sie haben ja jetzt einen Helfer für den kühlen Notfall.
  • Gasstrahler bringen eine sehr angenehme Wärme, ihr Heizsystem wirkt ähnlich wie die Strahlen der Sonne.

Preise von Gasstrahlern für Terrasse und Balkon

Einfachste Gasstrahler bestehen aus einem simplen Heizschirm, der auf die Gasflasche geschraubt wird, diese Schirme gibt es ab 30,- Euro. Dieses ästhetisch sicher nicht überragende Modell kann durchaus seinen Sinn haben, wenn spät im Jahr noch Arbeiten im Freien angesagt sind. Sie dürfen übrigens auch nur im Freien oder gut gelüfteten Räumen verwendet werden.

Für etwa 60,- Euro gibt es ein 50 cm hohes Outdoor-Heizgerät, das nahezu geräuschlos und flammenlos mit Katalyttechnologie arbeitet. Diese Heizgeräte sind sehr windbeständig, emissionsarm und mit einer bequemen Zündung für den Start ohne Streichhölzer ausgestattet. Ein integrierter Druckregler sorgt für konstante Leistung unabhängig von der Temperatur oder vom Gasgehalt der Kartusche, mit der das Gerät betrieben wird.

Die momentan so beliebten Heizpilze sind etwas teurer, einfache Ausführungen gibt es ab 130,- Euro, sie werden in verschiedenen Farben und Designs zu Preisen von bis zu 320,- Euro angeboten.

Hervorragend für die Gartenparty geeignet sind kleine Heiztonnen, die nach dem Wirkprinzip der Heizpilze Wärme in Körperhöhe abstrahlen. Sie kosten um 200,- Euro und bringen die Wärme genau dorthin, wo sie gebraucht wird. Außerdem können die großen Heizpilze zum Risiko werden, wenn Vordach oder Markise in geringer Höhe angebracht sind, hier schafft der kompakte Terrassenheizer Abhilfe. 

Hohe Geräte aus Stahl mit zwei Heizelementen beginnen bei einem Preis von etwa 250,- Euro, wenn es Edelstahl sein soll, bei etwa 280,- Euro.

Gasstrahler für Terrasse und Balkon - Hersteller und Händler

Den Heizstrahler für die Montage auf der Gasflasche bekommen Sie überall dort, wo Sie auch Gas beziehen, außerdem in verschiedenen Onlineshops wie zum Beispiel www.shoppingkarl.de.

Diverse Outdoor-Heizgeräte gibt es im Campingbedarf, zum Beispiel bei der Fritz Berger GmbH aus Neumarkt, zu besichtigen und zu bestellen auch unter www.fritz-berger.de.

Die MH-Online GmbH aus Meerbusch bietet unter der Adresse www.terrassenheizer-online.de ein umfassendes Angebot an Gasstrahlern für Terrasse und Balkon. Das Kompaktgerät ist ebenso vertreten wie der Heizpilz aus verschiedenen Materialien und in verschiedenen Farben, Sie bekommen hier auch alles Zubehör vom Sicherheitsdruckregler bis zur Wetterschutzhülle für Ihren Gasstrahler.

Fazit

Wie oft ist es in Deutschland zu kalt, um den Garten zu nutzen, sogar im Sommer! Meist handelt es sich nur um eine geringe Temperaturabweichung, die das Unbehagen verursacht, genau diese Abweichung kann der Gasstrahler mühelos korrigieren. Und schon kann man den Garten etwa doppelt so viel nutzen.

Tipps der Redaktion

  1. Auf der Seite www.terrassenheizer-online.de erhalten Sie hervorragende Informationen zur Sicherheit rund um die Geräte.
  2. Wenn Sie mehrere Gasflaschen als Vorrat bereitstellen möchten, gelten auch für diese besondere Sicherheitsvorschriften, die Sie bei Ihrem Händler erfragen müssten.
  3. Die großen Heizpilze sehen wirklich schön aus. Wenn Sie jedoch Wärme in einem teilweise offenen Bereich bereitstellen wollen, eignen sich die kleineren Geräte besser, die direkt den Körper anstrahlen. Die großen Heizpilze dagegen geben die Wärme über Kopfhöhe ab, und Wärme steigt immer nach oben, wenn eine Seite offen ist, also an den Frierenden vorbei gen Himmel.

Elektrische Terrassenstrahler & Terrassenheizer aus Edelstahl

Terrassenstrahler werden elektrisch oder mit Gas betrieben. Für die heimische Terrasse eignen sich die elektrisch betriebenen Geräte sehr gut, weil sich immer ein Stromanschluss in der Nähe befindet, für Freunde des Campings ist dagegen die Variante mit einer Gasflasche besser geeignet.

terrasse-winter_flVorteile der elektrischen Terrassenstrahler

Elektrische Terrassenstrahler sorgen für ein wenig Wärme auf der Terrasse, wenn es eigentlich schon zu kalt ist, um noch draußen zu sitzen. Solche Geräte gibt es in vielen verschiedenen Varianten und Materialien, darunter auch Edelstahl.
  • Mit einem Terrassenheizer kann man auch an Abenden oder während des Frühlings, des Herbstes oder sogar des Winters noch auf der Terrasse sitzen.
  • Manche Terrassenstrahler erzeugen eine Infrarotstrahlung, die nicht die Luft in der Umgebung erhitzt, sondern die Wärme direkt an die Menschen abgibt. Dadurch wird die Luft nicht so trocken wie bei den gasbetriebenen Terrassenheizern.
  • Heizstrahler können mit einer Beleuchtung oder Lautsprechern kombiniert werden. Sie können gedimmt werden, um die Heizleistung einzustellen und verfügen zum Teil über eine Fernbedienung. Die Montage ist an der Decke, einer Wand oder auf einem Stativ möglich.
  • Edelstahl rostet nicht und muss deshalb nicht wie andere Metallarten gestrichen werden. Auch eine Demontage zu Beginn des Winters ist nicht notwendig.
  • Gegenüber gasbetriebenen Geräten haben elektrische Terrassenstrahler den Vorteil, dass der Kauf und der Transport von Gasflaschen entfällt.
Nachteile der Heizgeräte auf der Terrasse

Terrassenheizer verbrauchen naturgemäß viel Strom und sind daher nicht nur in der Anschaffung, sondern auch im Verbrauch sehr teuer. Im Vergleich mit einem offenen Feuer sind sie eher ungemütlich.
  • Ein Terrassenstrahler verbraucht sehr viel Strom, um die nötige Wärme zu erzeugen.
  • Edelstahl ist gegenüber anderen Materialien recht teuer, sodass bei großen Terrassenstrahlern auf einem Ständer der Preis entsprechend ansteigt.
  • Ein Terrassenstrahler verbreitet nicht die gleiche wohlige Wärme wie ein offenes Feuer in einem Kamin oder einer Feuerschale.
  • Er kann nur dort aufgestellt werden, wo sich in der Nähe eine Steckdose befindet und ist dadurch nicht flexibel einsetzbar.
Preise

Kleinere Terrassenstrahler gibt es auch mit Infrarottechnik schon ab 50 Euro. Beim Kauf sollte aber darauf geachtet werden, für welche Fläche ein Strahler konzipiert wurde, damit die Heizleistung später ausreichend ist.

Hersteller und Händler

  • Solamagic bietet viele verschiedene Modelle mit Infrarottechnik und auch Kombinationen aus Heizstrahler und Beleuchtung oder Lautsprecher. Ihre Geräte sind für Flächen von bis zu 25 Quadratmetern oder zehn Personen geeignet.
  • Stern Wintergarten bietet Heizstrahler, die in einen Stehtisch integriert sind und die sich automatisch ein- und ausschalten, wenn sich Personen in der Nähe des Tischs aufhalten oder wieder entfernen. Außerdem gibt es dort Geräte, die an einem Rohr wie zum Beispiel dem des Sonnenschirms befestigt werden können.
  • Auch die Firma Casa Fan, die hauptsächlich Ventilatoren produziert, verkauft einige Terrassenstrahler mit Infrarottechnik aus Edelstahl und Aluminium. Mit den größten Geräten dieses Anbieters können Flächen bis zu 30 Quadratmeter beheizt werden.
Fazit

Ein Terrassenstrahler ermöglicht auch bei niedrigen Temperaturen einen Aufenthalt auf der Terrasse. Solche Geräte können wahlweise an der Decke, der Wand oder anderweitig befestigt oder mit einem Ständer auf dem Boden aufgestellt werden. Wie alle anderen Heizgeräte benötigen jedoch auch sie viel Strom, wodurch bei häufigem Einsatz hohe Kosten entstehen.

Zusatzinfos & Tipps

  1. Infrarotstrahlung verhält sich genauso wie die Sonnenstrahlen. Sie erwärmt nicht die Luft, sondern die Körper, auf die sie trifft.
  2. Haben Sie schon mal daran gedacht, eine Grillparty mitten im Schnee zu veranstalten?