Pflanzen- und Gehölzschnitt - Erziehungsschnitt

PflanzenschnittPflanzen und Gehölze wachsen ohne Schnitt oft zu üppig, breiten sich in Höhe und Breite unkontrolliert aus. Doch es gibt mehr Gründe, weshalb man hin und wieder zur Schere oder Säge greifen sollte.

Bei Obstgehölzen ist der Schnitt wichtig, damit weiterhin gut Früchte gedeihen können. Bei allen anderen Gehölzen ist ein Erziehungsschnitt empfehlenswert. Damit gibt man den Büschen und Bäumen die Richtung vor, in die sie wachsen sollen. Bäume, welche blühen, schneidet man, um eine reiche Blüte zu erhalten. Hecken müssen geschnitten werden, damit sie in Form bleiben und nicht zu viel Raum beanspruchen.

Ein spezieller Schnitt ist der Bonsaischnitt - auch diese Rubrik wird hier ausführlich behandelt. Auch Formschnittgehölze müssen regelmäßig geschnitten werden, um ihre besondere Form zu erhalten.

Beerensträucher haben ihre ganz eigenen Ansprüche, was den Schnitt anbelangt. Neue Züchtungen müssen ganz anderes geschnitten werden, als alte Sorten.

Stauden und Gräser haben ebenfalls ihre eigenen Schnittregeln. Rosen sind noch eine ganz andere Kategorie. Auch Hortensie und Clematis haben eigene Ansprüche an den Schnitt. Zwar ist der Schnitt nie wirklich schwierig, aber viele Pflanzen und Gehölze haben ganz eigene Schnittregeln. Die muss man kennen, um nichts falsch zu machen. Der richtige Schnittzeitpunkt und die exakte Ausführung gehören dazu. Informieren Sie sich über den Pflanzen- und Gehölzschnitt.

Jeder Schnitt hat seinen Zweck

Bevor Sie sich über den richtigen Schnitt einer ganz bestimmten Pflanze informieren, sollten Sie sich klar darüber sein, was Sie eigentlich von diesem Schnitt verlangen. Diese Überlegung erleichtert folgender kleiner Überblick über den Zweck, den Sie mit einem Schnitt verfolgen können:
  • Der Pflanzschnitt sorgt dafür, dass eine gerade in die Erde gesetzte Pflanze unter der Erde ähnlich viel Pflanzenmasse zu versorgen hat wie über der Erde.
  • Die junge Pflanze erhält während des Wachstums einen Erziehungsschnitt, der die grundlegende Form festlegt und die Pflanze immer wieder dazu "erzieht", dieser Grundform zu folgen.
  • Später sorgt der Formschnitt dafür, dass das Gewächs sich weiterhin an diesen vorgegebenen Rahmen hält.
  • Pflanzen, die Sie beernten möchten, egal ob Beeren tragende Sträucher oder Früchte produzierende Obstbäume, tragen mehr, wenn sie einen Ertragsschnitt bekommen.
  • Wenn ein Baum jedoch unter Ihrer guten Pflege so eifrig trägt, dass einzelne Äste abzubrechen drohen, braucht und bekommt er einen Entlastungsschnitt.
  • Einige Sträucher möchten im Blühschnitt ganz bestimmten Schnittmaßnahmen unterzogen werden, damit die Blüte möglichst reich ausfällt.
  • Jede Pflanze, die Ihnen "über den Kopf zu wachsen" droht, kann durch einen Rückschnitt daran gehindert werden.
  • Ein Gewächs, das unbekannte, unerwünschte und eigenwillige Formen entwickelt, bekommt einen Korrekturschnitt verpasst.
  • Wenn ein Baum oder Strauch jahrelang ungehindert und ungeformt in die Höhe schießen durfte, tut ihm meist ein Verjüngungsschnitt gut.
  • Alle Pflanzen, auch die freien Entfaltungskünstler im Ökogarten, brauchen gelegentlich einen Pflegeschnitt, mit schwächelnde und beschädigte Äste entfernt werden.
  • Wenn sich dabei herausstellt, dass die Pflanze wirklich krank ist, z. B. von Pilzen befallen, geht dieser Schnitt noch etwas weiter und wird so zum Gesundungsschnitt.
  • Hecken brauchen einen Heckenschnitt, damit sie sich wirklich zu schönen, dichten Hecken entwickeln.
  • Zur Vermehrung können Sie von einigen Ihrer Gewächse Steckhölzer schneiden, die die nächste Generation bilden.
Sie sehen also, Sie müssen noch einiges bedenken, bevor Sie sich über die genauen Schnittmaßnahmen informieren - und wenn Sie gerade unter die Ökogärtner gegangen sind, könnten Sie sogar die Variante „gar keinen Schnitt“ (bis auf die Grundpflege natürlich) wählen und zusehen, wie sich Ihre langweilige Retortenrose langsam in eine ideenreiche Wildrose zurückverwandelt.
Bougainvillea sind sehr schnittverträglich - was ist zu beachten?Die zur Familie der Wunderblumengewächse zählende Bougainvillea beeindruckt Jahr für Jahr mit einem furiosen Farbspiel ihrer Hochblätter und kann so durchaus auch als Dauerblüher durchgehen. Sie gehört eigentlich zu den Kletterpflanzen und kann mit einem regelmäßigen Schnitt, der nahezu jederzeit möglich ist, auch als Strauch oder Stamm erzogen werden.
Orchideen gedeihen nach dem richtigen Schneiden wieder besserEin fachgerechter Rückschnitt fördert die Blütenfülle und Vitalität von Orchideen. Dabei gelten für Blüten, Luftwurzeln & Co. einige grundsätzliche Prämissen, unabhängig von der spezifischen Orchideen-Art. Um welche es sich handelt, erfahren Sie hier. Die präzise Schnittführung an den vier beliebtesten Orchideen wird zudem konkretisiert. So sollte man Orchideen schneiden.
Yucca-Palmen können auf jeder Höhe zurückgeschnitten werdenYucca-Palmen gehen mit Ihnen durch Dick und Dünn eine gefühlte Ewigkeit lang. Kommen die Agavengewächse in die Jahre, büßen sie mitunter ihre prächtige Statur ein. Dann ist es an der Zeit für eine Regeneration durch Rückschnitt. Wie Sie Yucca-Palmen richtig zurückschneiden, finden Sie hier heraus. So verjüngen Sie Palmlilien vorbildlich.
Gut gepflegter Feigenbaum mit reifer FruchtEin liebevoll gepflegter Feigenbaum nimmt mit seinem strauchartigen Habitus oder als kleiner Baum rasch imposante Ausmaße an. Im Rahmen eines gezielten Rückschnitts verleihen Sie dem Gehölz die gewünschte Struktur, beugen Verkahlung vor und erhöhen den Fruchtertrag. Erfahren Sie hier, zu welchem Zeitpunkt ein Feigenbaum zu schneiden ist anhand einer verständlichen Anleitung.
BlauregenDer Blauregen bezaubert mit einer attraktiven Blüte, verfügt jedoch auch über einen ungezügelten Wuchs, der diverse Anforderungen beim Beschneiden stellt. Um die Wuchshöhe und Breite im Zaum zu halten, ist mindestens zweimal jährlich die Gartenschere für einen ordentlichen Rückschnitt einzusetzen. Der Aufwand wird dafür mit einer noch prächtigeren Blüte belohnt.
EssigbaumDie kräftige Rotfärbung des Herbstlaubs des Essigbaums ist eine Augenweide. Der Schönheit des nordamerikanischen Ziergehölzes steht aber der hartnäckige Austrieb zahlreicher Wurzelschösslinge gegenüber. Sie müssen Ihren Garten jedoch keineswegs kampflos aufgeben, denn mit den richtigen Tipps schneiden und vernichten Sie die wuchsfreudigen Triebe richtig.

weintrauben-haus flDer Weinstock am Haus oder im Garten wird immer beliebte. Eigentlich kein Wunder, denn es gibt nicht viele Gewächse, die so dekorativ sind und gleichzeitig auch noch leckere Früchte tragen. Das Schönste daran: Weinreben wachsen schnell und willig.

Zebragras (Chinaschilf) ist leicht zu pflegen - wichtig ist der richtige RückschnittZebragras ist gut an seinen unregelmäßigen Streifen und Punkten in den Blättern zu erkennen. Dieses Gras kann etwa 1,80 m hoch werden. Auch sein Umfang wächst mit den Jahren. Es ist eine ziemlich stattliche Gräserart.