Pflanzen pflegen - Pflege-Tipps

Pflanzen pflegenWie bekämpft man Unkraut wie Giersch am besten? Welche mittel sind für die Unkrautbekämpfung am besten geeignet? Allgemeine Pflegetipps von Pflanzen, Pflegehinweise für den Garten und nützliche Ratschläge für Hobbygärtner erhalten Sie hier.

Pflanzen pflegen heisst: Pflanzen lieben. Zur Pflanzenpflege gehört nicht nur Unkrautjäten, Verblühtes absammeln, oder Schädlinge zu bekämpfen. Zur Pflanzenpflege gehören auch das Giessen, Düngen, Schnitt der Pflanzen aber auch die Überwinterung und noch viele andere Arbeiten. Wer seine Pflanzen optimal und ohne Umweltbelastung pflegen und schützen möchte, der greift am besten auf biologisch abbaubare Produkte zurück.

Für viele Schädlinge und Krankheiten gibt es gute, wirksame Hausmittel, deren Herstellung wenig Zeit in Anspruch nimmt. Die notwendigen Zutaten sind oft im eigenen Garten oder in der Küche vorhanden, daher sind sie in der Regel auch viel Kostengünstiger, als gekaufte Produkte. Ausserdem sind sie für Mensch und Tier völlig unschädlich.

In dieser Rubrik erhält man nützliche Tipps zur Nutzung von Regenwasser, über Regensammler, den Mondkalender oder den Hundertjährigen Kalender,  wissenswertes über das Umtopfen von Pflanzen, über Fassadenbegrünung, über Blumensäulen und vieles mehr.

Viele Menschen glauben daran, dass man sich auf die Hinweise des Hundertjährigen Kalenders verlassen kann. Allerdings sorgen Umweltverschmutzung, Treibhauseffekt und viele andere Faktoren dafür, dass man das Wettergeschehen nicht mehr so pauschal bewerten kann. Besser ist da der Mondkalender. Auf den Mond ist verlass. Die Mondphasen sind zuverlässig. Der Mond hat eine grosse Wirkung auf das Wachstum, nicht nur in unseren Gärten.  Viele Menschen glauben daran, dass gutes und gesundes Wachstum durch den Mond beeinflusst wird und versuchen sich beim Anbau und der Pflege ihrer Gewächse an die Angaben aus dem Kalender zu halten. Schaden tut es jedenfalls nicht.

Garteneibisch - HibiskusDer Garteneibisch (Hibiscus) ist eine Pflanze, die als Strauch, Baum oder in einem Kübel Gärten mit einem farbenprächtigen Blütenmeer die Sinne verzaubert. Sie bieten viel Raum für die Gartengestaltung und zeigen sich sehr robust, wenn sie richtig gepflanzt und gepflegt werden. Auf was Sie achten sollten, erfahren Sie im Hausgarten-Pflanzenratgeber.
Forsythie - ForsythiaDie Forsythie hat sich durch ihre goldgelben Blüten als Strauch in vielen Gärten etabliert. Allerdings ist diese Pflanze nicht nur attraktiv, sondern auch gering giftig. Deshalb sind bei dem Umgang und der Pflege Schutzmaßnahmen zu ergreifen, damit es zu keinen Vergiftungen kommen kann. Speziell kleine Kinder und junge Haustiere sind gefährdet.
SchneeglöckchenIn den Medien ist wiederkehrend die Rede von giftigen Zier- und Nutzpflanzen im Garten, auf dem Balkon und in der Vase. Folglich stellen sich Hobbygärtner ebenfalls die Frage: Sind Schneeglöckchen giftig? Erhalten Sie hier eine fundierte Antwort mit Tipps für die richtige Handhabung dieser Blumen. Das sollten Sie wissen!
HundDamit das Haus für Haustiere als sicherer Hort der Geborgenheit dient, nehmen umsichtige Tierbesitzer den heimischen Pflanzenbestand unter die Lupe. So können für Menschen unbedenkliche Ziergewächse für Vierbeiner durchaus eine Gefahr darstellen. Rätseln Sie nicht länger, welche Zimmerpflanzen giftig sind für Hunde und Katzen. Hier erhalten Sie eine fundierte Antwort.
chinaschilfVeredelte Pflanzen bestehen aus einer oberirdischen Edelsorte und einer wilden Unterlage, die nicht selten unerwünschte Triebe hervorbringt. Ebenso ärgerlich sind lange Ausläufer, die den Garten erobern und andere Gewächse behindern. Treibt eine Pflanze Ausläufer und Wildtriebe, rätseln Sie nicht länger, was zu tun ist. Hier erhalten Sie fundierte Antworten.
BlumenDie immer beliebter werdenden Blumensäulen eignen sich je nach Material und Bepflanzung sowohl für Innen und Außen. So bieten Sie mit Ihrer Höhe einen schönen Hingucker in jeder Ecke, ob nun auf dem Balkon, auf einer Terrasse oder in der Wohnung. Sehr interessant sieht auch ein Arrangement mehrerer Säulen in verschiedenen Höhen aus.
FicusBlattglanzspray sorgt bei Pflanzen nicht nur für schöne, glänzende Blätter und schützt vor Schädlingen, sondern verhindert auch Staubablagerungen und Kalkflecken - damit werben zumindest die Hersteller von Blattglanzspray. Doch stimmt das überhaupt oder ist das Spray eher schädlich als nützlich?
AkeleiDamit auch in der kommenden Gartensaison weiterhin schöne Blumen gedeihen, ist es sinnvoll, im Herbst die reifen Blumensamen zu sammeln und im Anschluss zu trocknen. Auf diese Weise lassen sich neue Exemplare heranziehen, speziell von kurzlebigen Sorten. Kostenintensive Investitionen in neue Blumen entfallen und der Garten steht in voller Blüte.
TomatensamenUm Blumensamen richtig auszusäen, müssen sich Gärtner über die Bedürfnisse der einzelnen Pflanzenarten informieren und diese bei der Aussaat unbedingt beachten. Diese Anforderungen können sortenabhängig extrem verschieden sein und sind für den Erfolg der Anzucht sehr wichtig. Mit den richtigen Pflegeschritten bilden sich aus dem Samen schnell junge Sämlinge aus.
KirschlorbeerrSollen eine Hecke gezogen, neue Bäume gepflanzt oder Löcher in einer bestehenden Hecke ausgebessert werden, dann stellt sich hier immer die Frage, welche Ware hierfür am besten geeignet ist. Sollte der Hobbygärtner idealerweise Containerpflanzen nutzen oder doch besser Wurzelware oder Ballenpflanzen wählen, welche Unterschiede gibt es bei den angebotenen Pflanzen.
TulpenAngesichts ihrer frühlingsfrischen Blütenpracht drängt sich die Frage zwar nicht unmittelbar auf, erweist sich gleichwohl von höchster Relevanz: Sind Tulpen giftig? Wie so oft im Pflanzenreich, ist eine pauschale Auskunft nicht möglich. Wir haben hier alle essenziellen Infos über Tulpenblätter und Blüten zusammengetragen, die eine individuelle Antwort ermöglichen.
Pflanzen gießenZimmerpflanzen sollten vorzugsweise mit Regenwasser gegossen werden, denn Leitungswasser ist oft zu hart. Doch was bedeutet "hartes Wasser" überhaupt? Warum ist es nicht gut für die Pflanzen und was kann man dafür tun, damit das Gießwasser für die Zimmerpflanzen besser geeignet wird?
DüngenKlopft der Herbst an die Gartenpforte, rückt die Vorbereitung auf den kommenden Winter in den Fokus. Die fachgerechte Nährstoffversorgung leistet einen essenziellen Beitrag, um Pflanzen zu rüsten für Frost und Schnee. Wie Sie Rosen, Sträucher und Koniferen im Herbst richtig düngen, erfahren Sie hier.
WeihnachtssternIn der Weihnachtszeit ist der wunderschöne Weihnachtsstern oder Christstern bei uns in vielen Farben und Größen erhältlich. Da gibt es kaum einen Haushalt, der ohne diese typische Weihnachtsdeko auskommt. Wie giftig ist der Weihnachtsstern für Menschen und Haustiere wirklich? Ist der Verzehr giftig oder allein schon die Berührung?
BuchsbaumDer Buchsbaum ist in vielen Gärten zu finden und eine beliebte immergrüne Pflanze. Doch es stellt sich die Frage, ob der Strauch für Menschen und Haustiere giftig ist. Leider beinhalten vor allem die Blüte und die junge Rinde giftige Stoffe, die im falschen Umgang gefährlich werden könnten.
FicusTropft der Milchsaft aus den glänzend-grünen Schmuckblättern eines Ficus heraus, ist sie dahin, die vorbehaltlose Freude an der immergrünen Zimmerpflanze. Jetzt steht die Frage im Raum: Ist Ficus giftig für Menschen und Haustiere? Rätseln Sie nicht länger über die Antwort, denn hier erhalten Sie alle wichtigen Informationen.
GrünlilieDie Grünlilie (Chlorophytum comosum) ist wohl einer der beliebtesten Zimmerpflanzen überhaupt. Verständlich, denn sie ist extrem pflegeleicht, dekorativ und lässt sich beliebig vermehren. Nebenbei sorgt sie für ein gesundes Raumklima. Doch was passiert, wenn Hamster, Katze und Co daran knabbern? Und ist sie giftig für uns Menschen?
Dieffenbachie im TopfDie dekorative Zimmerpflanze Dieffenbachia gilt leider als giftige Pflanze. Dennoch ist sie in vielen Haushalten beliebt. Damit sie Mensch und Tier nicht zum Verhängnis wird, sollten einige Maßnahmen getroffen werden, bevor sie in der eigenen Wohnung einziehen darf. Denn bereits das Berühren der anmutigen Pflanze kann gefährlich sein, ebenso das ablaufende Gießwasser.
DrachenbaumDer Drachenbaum ist eine sehr beliebte Zimmerpflanze, da er sehr pflegeleicht ist und sehr dekorativ wirkt. Allerdings sind alle Pflanzenteile aufgrund der enthaltenen Saponine für Tiere wie Katzen, Hunde, Kaninchen, Wellensittiche und Meerschweinchen giftig. Für Menschen sind Drachenbäume relativ ungiftig. Jedoch können sie die Beschwerden von Asthmakranken verschlimmern.
gartenarbeit3 flSilofolien und Silosandsäcke werden bei den sogenannten Fahrsilos eingesetzt, bei denen die Silage auf dem Boden ausgebreitet und verdichtet wird und danach eine Abdeckung aus Folie bekommt, die mit Säcken beschwert wird.
narzisse 1Narzissen sind recht anspruchslose Pflanzen, die nur wenig Pflege bedürfen, wenn die Zwiebeln erst gesetzt sind. Sie läuten den Frühling ein, denn die meisten Sorten wie die Osterglocken blühen schon sehr früh im Jahr.
kraeutergarten flEgal ob Sie einen Ginster im Kübel auf die Terrasse stellen möchten oder ihn in den Garten auspflanzen möchten, wenn sich in diesen Bereichen kleinere Kinder aufhalten, sollten Sie wissen, wie giftig die Pflanzen sind.
rhododendron3 flAzaleen sind mit die beliebtesten Zimmerpflanzen in Deutschland, so viele Pflanzen gibt es ja nicht, die uns gerade über den tristen Winter mit ihrer Blütenpracht erfreuen.
WasserhahnWarum kompliziert, wenn es auch einfach geht? Wenn im heimischen Garten die Blumen gegossen oder der Rasen gesprengt werden soll, ist oftmals der lästige Gang bis hin zur Garage oder bis zur Terrasse unvermeidbar.
BlumengiessenDer Balkon schön bepflanzt? Dann sind regelmäßige Wassergaben angesagt, damit die Pracht auch gedeiht.
Blatt vom GummibaumDer Gummibaum wird als gering giftig eingestuft. Vor allem die Blätter enthalten ein Gift, allerdings kein starkes. Die Giftigkeit anderer Pflanzenteile ist noch nicht ganz geklärt.
Bambus hat raffinierte Schutzmechanismen gegen Schädlinge entwickeltBambus in seinen unterschiedlichen Arten ist - das darf man mit Fug und Recht behaupten - ein echter Hingucker. Ganz gleich, ob Phyllostachys, Fargesien und viele mehr: Bambus gehört einfach in jeden Garten.
BlauregenDer wunderschön blühende Blauregen ist giftig und zwar alle Teile von ihm. In der Rinde und der Wurzel sind Gifte enthalten, besonders viel davon aber in den Samen und den Hülsen. In den Wurzeln und der Rinde sitzt Wistarin, in den Samen und Hülsen Lectine und ein bisher noch unbekannter Wirkstoff.
OrchideeDie meisten Orchideen sind ungiftig, es gibt aber auch Arten, die in einigen Teilen giftig sein können. Die bei uns im Handel angebotenen Pflanzen sind in der Regel alle als ungefährlich einzustufen. Sammler und Liebhaber dieser schönen Zimmerpflanzen kennen und haben vielleicht auch einige Exemplare, die nicht ganz ungefährlich sind.
Farn giftigGrundsätzlich sind erst einmal alle Farne giftig, allerdings verschieden stark. Die meisten Farne sind nicht sonderlich giftig. Was ganz wichtig ist: die toxische Wirkung wird durch Alkohol verstärkt.
Oleander BlütenSo schön wie Oleander blüht, so giftig ist die Pflanze auch. Er gehört zu den Hundsgiftgewächsen. Bei ihm sind alle Pflanzenteile giftig. Es reichen schon wenige Blätter, um einen Menschen zu töten. Auch sind Vergiftungen bekannt, die durch Grillspieße aus Oleanderzweigen hervorgerufen wurden.