Was wäre ein Garten ohne seine bunt blühenden Gewächse? Nicht ohne Grund ist der Frühling für viele Menschen die schönste Jahreszeit überhaupt. Dabei dauert die farbenfrohe Flor mancher Sträucher bis in den Sommer, ja sogar bis in den Herbst. So zum Beispiel beim Rhododendron, dessen zahlreiche Sorten den Gärtner fast das ganze Jahr über mit prächtigen Blüten erfreut. Im Freien reicht die Blütezeit von Januar bis August.

Blütezeiten verschiedener Rhododendron Sorten

Frühblühende Sorten
  • Rh. dauricum 'April Reign'
  • Rh. impeditum 'Ronny'
  • Rh. ponticum 'Filigran'
  • Rh.
    calophytum 'Sarastro'
  • Rh. Hybride 'Kromlauer Parkperle'
  • Rh. yakushimanum 'Aprilmorgen'
  • Rh. Hybride 'Friesiane'
  • Rh. Hybride 'Minas Snow'
  • Rh. yakushimanum 'Wanna Bee'
  • Rh. yakushimanum 'Sasonade'
  • Rh. yakushimanum 'Priscilla'
April- Mitte Mai
  • 'Andrea'
  • 'Bengal'
  • ,Baden-Baden'
  • 'Hachmann´s Andrea'
  • 'Susan'
  • 'Princess Anne'
  • 'P.J.M.Elite'
  • Stadt Essen'
Ende Mai- Mitte Juni
  • 'Azurro'
  • ,Anastasia´
  • ,Blue Peter´
  • ,Berliner Liebe´
  • ,Caslap´
  • ,Eisprinzessin´
  • ,Busuki´
  • ,Germania´
  • ,Goldbucket´
  • ,Hachmann's Charmant´
  • ,Gomer Waterer´
  • ,Kermesina Rosé´
  • ,Marcel Ménard´
  • ,Kokardia´
  • ,Rasputin´
  • ,Nofretete´
  • ,Scintillation´
  • ,Satschiko´
  • ,Stadt Westerstede´
Im Juli blühende Sorten
  • Rh. viscosum-Sorten
  • Wildarten zum Beispiel Rh. camtschaticum
Spätblühenden Sorten im Frühherbst
  • 'Herbstfreude'
  • 'Cunningham`s White'
  • Rh. yakushimanum 'Koichiro Wada'
  • 'Herbstzauber'
  • 'Herbstgruß'
  • 'Weinlese'

Hinweis zur Blütezeit

Selbstverständlich unterliegt der genaue Zeitpunkt der Blütenöffnung natürlichen Einflüssen wie Witterungsbedingungen und Temperatur. Die Blütezeit der verschiedenen Sorten kann sich daher überschneiden. An den Handelsbezeichnungen der spätblühenden Gewächse lässt sich bereits erkennen, dass es sich in den meisten Fällen um Züchtungen beziehungsweise Hybriden handelt. Letztere sind Kreuzungen aus verschiedenen Rhododendron Arten. Die natürliche Blütezeit des Strauches ist das
Frühjahr. Sorten, die von diesem Zeitraum abweichen wurden speziell herangezogen, um die ganze Gartensaison über mit ihrem Laubschmuck zu begeistern.
Rhododendron - Blütezeit
Interessant ist dabei, dass die eigentliche Knospenbildung bereits im August nach der Blütezeit beginnt. Daher bezeichnet man die gezüchteten Arten fälschlicher Weise als spätblühend. In Wahrheit handelt es sich hierbei um frische Blüten. Exemplare, welche ihre Knospen im Frühjahr des Folgejahres öffnen, sind die eigentlichen Nachzügler.

Tipp: Es gibt Pflanzen, deren Anblick man einfach nicht müde wird. Wer sich das ganze Jahr über an den Rosen ähnlichen Blüten des Rhododendrons erfreuen möchte, pflanzt am besten verschiedene Sorten in seinen Garten. Kaum hat ein Strauch ausgeblüht, öffnet bereits der nächste seine Knospen. Somit sorgt der Gärtner nicht nur für Farbenvielfalt, sondern ebenfalls für Dauerhaftigkeit.

Was tun, wenn die Blüte ausbleibt?

Wenn auch der genaue Zeitpunkt der Knospenentfaltung nicht exakt vorhersehbar ist, weist eine lange Verzögerung auf Unstimmigkeiten hin. In manchen Fällen bleibt die Blütenbildung vollständig aus. Dafür könnten folgende Ursachen in Frage kommen:

Pflegefehler

Blüht der Rhododendron nicht zur typischen Zeit, sollte der Gärtner als erstes Fehler bei der Haltung in Erwägung ziehen.
Dazu zählen:

Standort
Vor allem wenn der Rhododendron zu dunkel steht, benötigt er verstärkt Energie, um mit den wenigen Sonnenstrahlen Fotosynthese zu betreiben. Folglich fehlt ihm die Kraft, eine üppige Blüte zu entwickeln.

Substrat
Auf keinen Fall darf der Rhododendron in zu kalkhaltige Erde gepflanzt werden. Für ein gesundes Wachstum und die damit einhergehende Blütenbildung benötigt der Strauch einen leicht sauren pH-Wert (4,0-5,0). Dies erreicht man am besten mit spezieller Rhododendron Erde aus dem Fachhandel. Alternativ empfiehlt sich eine Mischung aus Torf und Sand.

Gießverhalten
Ebenso wichtig ist, dass der Wurzelballen stets feucht gehalten wird. Staunässe darf sich allerdings nicht bilden, da diese zu Wurzelfäulnis führt.

Düngergabe
Ein bisschen Dünger kann durchaus zu einer vermehrten Blütenbildung führen, vor allem wenn sie reichlich Phosphor enthält. Zu viel des Guten wirkt sich wiederum negativ aus. Zusätzlichen Stickstoff
verträgt der Rhododendron nicht.

Rückschnitt
Aufgrund der oben bereits erwähnten Blütenbildung im Vorjahr darf der Rhododendron nicht im Frühjahr geschnitten werden.

Tipp: Die Krone sollte regelmäßig ausgelichtet werden. Unter anderem erhöht sich somit die Lichtzufuhr.

Samen Aufzucht

Wer seinen Rhododendron voller Stolz selbst aus Samen gezogen hat, wird wenige Monate später enttäuscht. Nur die Aufzucht aus Stecklingen oder per Veredlung bringt relativ schnell Blüten hervor. Sämlinge lassen erst viele Jahre vergehen, ehe sie die ersten Knospen bilden.

Erfrorene Knospen

Fällt der Winter besonders mild aus, öffnet der Rhododendron seine Knospen vorzeitig. Wird er dann erneut von Frost überrascht, sterben die jungen Blüten ab und bilden sich bis zum Frühjahr auch nicht neu.

Zimmerkultur

Kübelpflanzen, die in geschlossenen Räumen gehalten werden, überdauern meistens nur eine Saison. Überdies ist diese Haltung nur mit Sorten möglich, die von Januar bis April blühen. Ein kühler Standort und regelmäßiges Gießen sind unabdingbar für die Zimmerkultur. Möchte man die Blüte auch im Folgejahr genießen, sollte man den Rhododendron nach Abklingen der Nachtfröste ins Freie setzen.