Video-Tipp

Die Blaue Palmlilie ist eine beliebte Zierpflanze, da sie in der Pflege einfach ist, wunderschöne blaugrüne Blätter hervorbringt und im Frühjahr einen bis zu zwei Meter hohen Blütenstand entwickelt.

Steckbrief

  • botanischer Name: Yucca rostrata
  • Trivialnamen: Blaue Palmlilie, Big-Bend-Yucca
  • Pflanzengattung: Yucca (Palmlilien)
  • Wuchs: aufrecht, stammbildend (100 bis 400 Zentimeter)
  • maximale Wuchshöhe (ohne Blütenstand): 500 Zentimeter
  • maximale Wuchsbreite (Kronendurchmesser pro Stamm): 150 Zentimeter
  • Blätter: immergrün, rau, schmal, zugespitzt, 25 bis 60 lang, blau bis blaugrün, fein gezahnter Blattrand

Standort

Blaue Palmlilien können

  • ausgepflanzt im Garten
  • als Balkon- oder Terrassenpflanzen sowie
  • als reine Zimmerpflanzen (idealerweise mit Überkopfverglasung)

gehalten werden.

Als Halbwüstenpflanze braucht sie unabhängig von der Haltung einen hellen und vollsonnigen, gerne auch heißen und trockenen Standort. Ausgepflanzt sowie auf Balkon und Terrasse sollte die Blaue Palmlilie einen Platz bekommen, der sie vor Regen und etwas vor Wind schützt.

Tipp: Im Freien gefällt es Yucca rostrata unter einem Dach bzw. Vordach, an der Hauswand oder einer Steinfläche am besten.

Boden / Substrat

Blaue Palmlilien reagieren nicht nur auf Regen, sondern auch auf nasse Erde empfindlich. Daher ist Durchlässigkeit das entscheidende Kriterium für Boden bzw. Substrat. Im Freiland fühlt sich die Pflanze in einem sandigen und steindurchsetzten Boden wohl. Zudem sollte das Erdreich einen hohen Mineralanteil haben. Dafür darf der Lehm- und Humusanteil gering sein.

In der Kübelkultur empfiehlt sich eine Mischung aus:

  • 50 Prozent Kakteenerde oder spezieller Palmenerde
  • 50 Prozent Auflockerungsmaterial wie zum Beispiel Sand, Kies, Split oder Lavagranulat

Hinweis: Kommt Yucca rostrata im Freiland in normale Gartenerde, sollten Sie diese wie in der Kübelkultur mit Auflockerungsmaterialien mischen.

Pflanzen im Freiland

Für ausgepflanzte Blaue Palmlilien ist es wichtig, dass der Boden gut drainiert ist, damit sich keine größere Staunässe bilden kann. Besteht am Standort die Gefahr einer Überwässerung, sollten Sie zur Entwässerung auf den Boden des Pflanzlochs eine 20 bis 30 Zentimeter dicke Schicht aus grobem Schutt oder Kies geben. Gehen Sie wie folgt vor:

  • Big-Bend-Yucca mit Erde vorsichtig aus dem Topf ziehen
  • Pflanze dazu waagrecht legen
  • Wurzelbereich beim Herausziehen mit den Händen abstützen
  • altes Substrat nicht entfernen (Schutz der zarten Wurzeln)
  • Pflanzloch ausheben
  • Größe: etwas breiter und tiefer als der Wurzelballen
  • ggf. Drainageschicht anlegen und
    mit einem wasserdurchlässigen Pflanzenvlies abdecken
  • Yucca rostrata mittig einsetzen
  • Oberkante sollte jener im Topf entsprechen
  • auffüllen (ggf. Auflockerungsmaterial vorher unter die Erde mischen)

Tipp: Stützen Sie die Pflanze zur Stabilisierung mit einem stabilen Stock, damit sie nicht umkippt. Yucca rostrata kommt am besten als Solitär zur Geltung.

blaue Palmlilie - Yucca rostrata

[Scott Zona from USA, Yucca rostrata (scott.zona), bearbeitet von Hausgarten, CC BY 2.0]

Blütezeit

Die Blüten der Big-Bend-Yucca, die über den Blättern wachsen, sind imposant:

  • Blütenstand: 100 bis 200 Zentimeter
  • Einzelblüte: drei bis sechs Zentimeter lang und bis zu 3,5 Zentimeter breit
  • Form und Farbe: glockig, hängend, weiß bis cremefarben
  • Blütezeit: März bis April

In der Blütezeit kann der Blattschopf etwas gerupft aussehen, da die Pflanze in dieser Zeit keine neuen Blätter entwickelt. Sie wachsen erst wieder nach, wenn der Blütenstand abgestorben ist. Setzt diese Entwicklung ein, können Sie die Blüte mit einer scharfen Gartenschere abschneiden.

Gießen

In puncto Gießen gilt für Yucca rostrata die Devise: Weniger ist mehr. In der Kübelkultur reicht es in der Regel aus, wenn Sie die Pflanze von Mitte März bis Ende Oktober alle zwei Wochen gießen. Damit die Kübelpflanze nicht unter Staunässe leidet, sollten Sie überschüssiges Gießwasser sofort

aus dem Untersetzer entfernen.

Bei ausgepflanzten Exemplaren sind junge Palmlilien und Neupflanzungen auf zusätzliche Wassergaben bei längerer Trockenheit angewiesen, da ihr Wurzelsystem noch klein ist.

Düngen

Düngergaben fallen bei der Blauen Palmlilie ebenfalls äußerst bescheiden aus. Für eine gute Nährstoffversorgung reicht es aus, wenn Sie die Zierpflanze im Topf zwischen April und August einmal im Monat mit einem speziellen Yucca-Dünger düngen.

Im Freiland kommen die Pflanzen ohne zusätzliche Nährstoffe aus. Es schadet ihnen aber auch nicht, wenn sie während der Vegetationsphase ab und zu einen Palmlilien-Dünger bekommen.

Schneiden

Einen regelmäßigen Schnitt braucht die Blaue Palmlilie nicht. Allerdings verlieren die unteren Blätter des Schopfes mit zunehmendem Alter ihre Farbe und sterben ab, da sich der Stamm langsam von unten nach oben schiebt. Diese Blätter können Sie Stamm nah abschneiden. Auf keinen Fall sollten Sie abgestorbenes Laub ausreißen, denn die Blattbasen haben für den Stamm eine schützende Funktion.

Hinweis: Lassen Sie die abgestorbenen Blätter an der Pflanze, bilden Sie im Laufe der Zeit ein langes Kleid unterhalb der Krone.

Umtopfen

Mit einer Wuchsgeschwindigkeit zwischen zwei und zehn Zentimetern pro Jahr gehört die Blaue Palmlilie zu den langsam wachsenden Pflanzen. Einen neuen Topf braucht sie daher nur alle paar Jahre. Dieser darf ruhig etwas größer ausfallen. Wichtig ist, dass der Boden Abflusslöcher für überschüssiges Gießwasser hat.

Hinweis: Topfen Sie den Wurzelballen mit der alten Erde um. So können Sie Schäden an den zarten Wurzeln vermeiden.

Überwintern

Zur Überwinterung gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, je nach dem wo die Palmlilie ihren Standort hat:

Ausgepflanzte Yucca rostrata

Da die Blaue Palmlilie Temperaturen bis minus 20 Grad Celsius verträgt, gilt sie als winterhart. Nichtsdestotrotz sollten Sie die Pflanze bereits ab minus 17 Grad Celsius vor Kälte und Frost schützen. Droht das Thermometer unter minus 20 Grad Celsius zu fallen, braucht Yucca rostrata zwingend einen Kälteschutz.

Hinweis: Kehrt die Temperatur wieder in den Toleranzbereich zurück, sollten Sie den thermischen Schutz öffnen oder entfernen. Bleibt die Pflanze gut verpackt, könnte sie die Wärme als Ende der kalten Jahreszeit verstehen und zum Austreiben beginnen.

Der größte Feind der Zierpflanze ist jedoch Nässe in Form von Regen oder Schnee. Deshalb braucht vor allem die Krone im Winter einen Nässeschutz, um permanente Feuchtigkeit zu vermeiden. Ist die Pflanze nicht durch ein Dach geschützt, können Sie den Schopf mit einem lichtdurchlässigen Sonnensegel, Partyzelt oder Regenschirm vor Nässe bewahren. Der Wurzelbereich darf nass werden, wenn gewährleistet ist, dass das Wasser gut abfließen kann.

In der Kübelkultur auf dem Balkon

Eine Big-Bend-Yucca im Topf ist im Freien nur winterhart, wenn Sie die Pflanze schützen. Für den Wurzelbereich empfiehlt es sich, den Kübel mit einem Pflanzschutzvlies zu ummanteln und die Pflanze auf ein Holzbrett oder eine Styroporplatte zu stellen (gegen die Kälte von unten).

Um die Krone vor permanenter Nässe zu schützen, bekommt die Yucca einen Platz unter einem ausreichend großen Dach. Alternativ können Sie die Blaue Palmlilie auch unter ein Sonnensegel oder einen Rollladen stellen. Bei kleineren Exemplaren können Sie einen lichtdurchlässigen Regenschirm am Stamm anbringen.

Drinnen überwintern

Soll Ihre Yucca rostrata drinnen überwintern, braucht sie unbedingt einen hellen Standort. Bei einer kühlen Überwinterung sollte die Temperatur im Winterquartier um die + 10 Grad Celsius betragen. Da sich die Pflanze in die Winterruhe begibt, wird bis März nicht gedüngt und die Wasserversorgung reduziert. Im Frühjahr gewöhnen Sie die Blaue Palmlilie langsam wieder an die normale Pflege. Bei einer warmen Überwinterung braucht die Zierpflanze etwas mehr Wasser, gedüngt wird auch in diesem Fall nicht.

Vermehren

Grundsätzlich eignen sich Stecklinge und Samen zur Vermehrung von Yucca rostrata. Jedoch sind beide Vermehrungsarten kaum bis gar nicht möglich. So bilden die Pflanzen keine Samen aus, da ihr Bestäuber, die sog. Yucca-Motte, hierzulande nicht fliegt. Stecklinge können Sie nur schneiden, wenn sich der Stamm verzweigt, was lediglich bei älteren Exemplaren, wenn überhaupt, vorkommt.

Krankheiten und Schädlinge

Von Schädlingen bleibt die Blaue Palmlilie hierzulande wegen ihrer rauen Blätter verschont. Wird sie zu nass gehalten, können sich jedoch Pilzinfektionen an den Wurzeln und/oder Krone einstellen. Da die Behandlung schwierig ist, sollten Sie sich in diesem Fall an einen Fachmann wenden.