Yucca Palme - PalmlilieYuccas sind in deutschen Wohnungen unglaublich beliebt. Von den mehr als 50 Arten, die es weltweit gibt, ist bei uns vor allem die Yucca elephantipes zu finden. Sie ist sozusagen der Inbegriff dessen, was man allgemein unter einer Yucca-Palme versteht. Ihr großer Vorteil: Sie ist sehr robust und pflegeleicht. Viel Aufmerksamkeit oder eine große gärtnerische Erfahrung erfordert sie demnach nicht. Allerdings wechseln ihre Bedürfnisse etwas im Jahresverlauf. Will man seiner Pflanze etwas Gutes tun, orientiert man sich an diesen
Bedürfnissen und passt auch den jeweiligen Standort an.

Die grundsätzliche Standortfrage

Bei der klassischen Yucca-Palme handelt es sich um eine Zimmerpflanze. Sie kann während der Sommermonate unter bestimmten Bedingungen zwar im Freien stehen, dort aber nicht kultiviert werden. Es versteht sich beinahe von selbst, dass auch in der Wohnung bestimmte Standortfaktoren erfüllt sein müssen, damit sich die Pflanze wohlfühlt und gedeiht. Dabei gilt: umso idealer der Standort, desto geringer der nötige Pflegeaufwand. Wie sieht der perfekte Yucca-Standort also aus? Nun, er sollte sonnig, warm und vor Zugluft geschützt sein. Der Standort kann und sollte im Wechsel der Jahreszeiten durchaus wechseln. Grundsätzlich lassen sich drei Phasen unterscheiden:
  • Die Sommermonate
  • Die Winterphase
  • Die restliche Zeit des Jahres
Den überwiegenden Teil des Jahres verbringt die Yucca-Palme an einem sonnigen Standort in der Wohnung, ohne dabei in der prallen Sonne zu stehen. Frische Luft durch regelmäßiges Lüften ist wichtig, allerdings sollte es dabei nicht ziehen. Grundsätzlich gilt, dass es die Pflanze schon ihrer Herkunft aus den Halbwüstengebieten in Südamerika wegen sehr warm mag. Erfüllt ein Standort diese Bedingungen und wird die Yucca dann auch noch regelmäßig gegossen und gedüngt, wird sie sich dort wohl fühlen und prächtig gedeihen.

Standort in den Sommermonaten

Im Sommer kann und sollte die Yucca ins Freie. Dabei spielt es keine große Rolle, ob man sie nun auf den Balkon, die Terrasse oder direkt in den Garten stellt. Die frische Luft und die natürliche Wärme fördern das Wachstum der Pflanze und sorgen für mehr Üppigkeit. Dabei sollten freilich einige Punkte beachtet werden. Erneut gilt, dass es warm sein muss. In der Regel wird man in unseren Breiten deshalb nur die Monate Juni, Juli und August nutzen können, um Yucca elephantipes einen Ausflug ins
Grüne zu gönnen.

Eine durchschnittliche Temperatur von 20 Grad Celsius sollte auf jeden Fall erreicht werden. Bei einem eher nasskalten Sommer, muss die Pflanze in der Wohnung bleiben. Wichtig ist, dass sie auch draußen vor Zugluft geschützt steht und vor Nässe geschützt wird. Zwar ist es möglich, die Yucca direkt in der prallen Sonne zu platzieren, jedoch muss sie zuvor erst schrittweise an die stärkere Sonneneinstrahlung gewöhnt werden, um eine "Verbrennen" der Blätter zu vermeiden. Die klassische Yucca-Palma sollte dabei unbedingt in ihrem Pflanzgefäß verbleiben. Außerdem muss sie regelmäßig gegossen und im Abstand von zwei Wochen mit Flüssigdünger gedüngt werden.

Tipp: Es gibt auch winterharte Yucca-Gewächse, die das ganze Jahr über im Freien verbleiben und dort auch ins Erdreich gepflanzt werden können. Dazu gehören zum Beispiel: Yucca filamentosa, Yucca glauca, Yucca baccata oder auch Yucca gloriosa.

Standort während der Wintermonate

Während der Wintermonate legt die Yucca elephantipes eine Ruhepause ein. Das beheizte Wohnzimmer ist für sie deshalb alles andere als ein guter Standort. Sie bevorzugt nun Temperaturen zwischen fünf und zehn Grad Celsius. Logisch, dass dies zwingend einen unbeheizten Raum erfordert. Gleichzeitig muss der aber auch genügend Sonnenlicht bieten. Und auch eine regelmäßige Frischluftzufuhr ist zwingend erforderlich. Die Pflanze muss darüber hinaus auch regelmäßig gegossen werden.

Allerdings hat sie jetzt einen deutlich geringeren Flüssigkeitsbedarf. Man sollte daher unbedingt darauf achten, ihr nicht zu viel Wasser zuzuführen. Anderenfalls bildet sich nämlich Staunässe und insbesondere die Wurzeln können zu faulen beginnen. Auf das Düngen wird komplett verzichtet. In dieser Phase benötigt das Gewächs keine Nährstoffe. Üblicherweise wird die Yucca-Palme in den Monaten November bis März überwintert - abhängig jeweils von den tatsächlichen Temperaturen.
Yucca Palme - Palmlilie - Yucca elephantipes
Tipp: Die Pflanze muss nicht gleich ins ihr Winterquartier umziehen, wenn die Heizperiode beginnt. Allerdings sollte man sie dann regelmäßig mit einem Wasserzerstäuber besprühen, um der trockenen Heizungsluft zu begegnen.

Unter normalen Umständen wird man ab etwa Mitte März die Wassermenge beim Gießen wieder deutlich erhöhen und auch wieder mit der Düngergabe beginnen. Während der Überwinterung ist die Gefahr von Krankheiten übrigens besonders groß. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn sich die Yucca an einem zu warmen Standort befindet. Dann nämlich können sich Schädlinge wie beispielsweise Blattläuse und Spinnmilben auf ihr breit machen. Es ist daher besonders wichtig, die Yucca während der Ruhephase regelmäßig auf einen Schädlingsbefall zu kontrollieren. Bräunliche Verfärbungen der Blätter oder ein Vergilben deuten auf eine zu geringe Luftfeuchtigkeit oder auf zu wenig Licht hin. Ist dies der Fall, muss dringend Abhilfe geschaffen werden.

Yucca elephantipes im Jahresverlauf

Eine möglichst große, üppige Pflanze zu haben ist wahrscheinlich das Ziel der meisten Besitzer einer Yucca-Palme. Die Pflanze hat ja tatsächlich das Zeug, zu einer wahrhaft imposanten, majestätischen Erscheinung heranzuwachsen. Damit das freilich auch wirklich gelingt, muss man zu jeder Jahreszeit ihren natürlichen Bedürfnissen gerecht werden. Und dazu gehört eben auch ein Wechsel des Standorts. Vor allem der Ausflug ins Freie wirkt dabei häufig wie ein Wachstumsbeschleuniger. Mindestens ebenso wichtig aber ist die winterliche Ruhephase. Wir der Standort im Lauf der Jahreszeiten gewechselt, ist das die beste Gewähr für eine beeindruckende Yucca-Palme in der
Wohnung.