Sommerblumen - Pflege

AmarantDer Sommer ist die bunteste Jahreszeit, im Sommer blüht der ganze Garten. Unter den Sommerblumen sind viele einjährige Pflanzen. Diese kann man in der Regel problemlos selbst vorziehen. Ab Januar sind die Regale in Supermärkten und Läden, die Sämereien anbieten voll mit Sommerblumensämereien. Die Auswahl ist riesig. Ab etwa März kommen dann so langsam die Sommerblumen, als kleine Pflanzen in die Gärtnereien. Die Versuchung ist dann gross, sich mit Sommerblumen einzudecken. Doch sollte man immer daran denken, dass bis Mitte Mai noch Nachtfröste zu erwarten sind. Lieber etwas später die Sommerblumen kaufen, dann ist mit einem geringeren Ausfall zu rechnen.

Sommerblumen bringen Farbe in jeden Garten. Ein wahres Blütenmeer aus allen Farben wächst in den Sommermonaten. Dabei ist es wichtig, dass die Blumen in Farbe und auch in der Grösse zusammenpassen. In den Beethintergrund kommen die grösseren und in den Vordergrund die kleinsten Pflanzen.  Die meisten Sommerblumen sind Sonnenanbeter und bevorzugen einen sonnigen Standort. Aber auch wer einen etwas schattigeren Garten sein Eigen nennt, muss nicht auf die Blühwunder verzichten. Viele Blumen passen sich an ihren Standort an und blühen trotzdem reichlich.

Man sollte allerdings nicht vergessen, dass Sommerblumen teilweise sehr arbeitsintensiv sind. Da muss Unkraut gejätet werden, Verblühtes ist zu entfernen, manche müssen hoch- oder zusammengebunden werden, auf Schädlinge ist zu achten und vieles mehr. Also, nicht zuviel anpflanzen, sonst wächst einem die Arbeit über den Kopf!

Sommerblumen gehören zu den beliebtesten unter Hobbygärtnern. Hier erfahren Sie alls zu den bekannten Sommerblumen und Sommerpflanzen, sowie mehr über deren Pflege, Vermehrung, Krankheiten und Schädlinge.
Anspruchslos, pflegeleicht und unermüdlich blühend: Die Eigenschaften der zu den Mittagsblumengewächsen gehörenden Eisblumen (lat. Delosperma-Hybride) sind für diese Pflanzengattung nicht unbedingt typisch. Die winterharten, farbenfroh blühenden Stauden sind ideal für Beet Bepflanzungen und Topfkultur.
Das Fleißige Lieschen ist eine in heimischen Gärten sehr verbreitete Pflanze, die sich großer Beliebtheit erfreut. Das ist auch nicht verwunderlich, denn ob sie ein- oder zweifarbig sind - Fleißige Lieschen sehen sehr dekorativ aus und machen ihrem Namen auch noch Ehre, denn sie blühen ohne großes Zutun des Hobbygärtners sehr üppig und auch lang.
In unseren Gärten findet man sehr viele bunte Blumen. Die beliebten Frühlingsblüher, angefangen vom Schneeglöckchen bis hin zu Tulpen und Hyazinthen. Zu den beliebten Blumen gehören auch die Margeriten. Als Stämmchen- oder Strauchpflanze angeboten, wird sie wieder vermehrt in unseren Gärten angetroffen.
Die Margerite wird im Lateinischen auch als Argyranthemum leucanthemum oder Chrysanthemum leucanthemum bezeichnet. Sie gehört zur Art der Stauden oder ist einjährig. Dabei gehört sie zur Art der Korbblütler oder auch Asteraceae.
Die Staudenwicke (Lathyrus latifolius) blüht als Kletterpflanze mehrere Monate im Jahr. Von Juni bis Ende Oktober erfreuen sich Gartenbesitzer an dieser reichblühenden Pflanze, deren Ursprung in Südeuropa zu finden ist.
Die hellblau bis blauviolett blühende Phacelia, auch Bienenfreund, Bienenweide, Büschelblume oder Büschelschön genannt, ist eine vielseitig verwendete Pflanze. Sie wird als Bienenfutter, Bodenverbesserer, Futtermittel und Schädlingshemmer im Garten und in der Landwirtschaft ausgesät und geschätzt.
Die Strelizie ist in Südafrika und auf den Kanarischen Inseln beheimatet. Die Blüte ähnelt einem exotischen Vogelkopf, daher sind weitere bekannte Namen "Paradiesvogelblume" und "Papageienblume". Fast das ganze Jahr über kann man die Blüten der Strelizie bewundern.
Ihr Name ist keine Mogelpackung. Sie riechen tatsächlich nach Vollmilchschokolade. Bei Schokoladen-Kosmee (Cosmos atrosanguineus) stehen Aufwand und Lohn dabei in keinem Verhältnis, d. h. für wenig Arbeit erhalten Gartenfreunde eine wunderbar duftende Blume - in Rot.
Die Echte Schokoladenblume, Berlandiera lyrata, ist durch leuchtend gelbe Blüten ein Highlight im Garten oder auf dem Balkon - wirklich verführerisch ist jedoch ihr Duft nach süßer Vollmilchschokolade. Wer in diesen Genuss kommen möchte, erfährt hier alles zur Pflege der Schokoladenblume.
glockenblume2_flDie Glockenblume gehört zur Familie der Glockenblumengewächse. Sie wurde im Februar 2001 zur Staude des Jahres gewählt. Neben den mittelhohen und hohen Pflanzen für Rabatten oder Beete gibt es auch niedrige, teilweise Polster bildende Arten für den Steingarten. Bereits im 16. Jahrhundert wurden die Pflanzen mit den Glockenblüten erwähnt. Der botanische Name Campanula bedeutet nichts weiter als Glocke bzw. Glöckchen und bezieht sich auf die Blütenform.
MalvenDie meisten Malvenarten sind sehr anspruchslos. Sie bevorzugen nährstoffreichen, trockenen bis feuchten Boden. Dieser sollte etwas kalkhaltig, humos und durchlässig sein. Torf darf nicht enthalten sein. Sonnige Standorte sind besonders geeignet, aber auch lichter Schatten wird gut vertragen. In der Regel werden Malven in Gruppen gepflanzt, immer 3 bis 5 Blumen zusammen. Die Pflanzen brauchen genügend Abstand untereinander, um sich gut entwickeln zu können. Malven eignen sich besonders gut für Bauern- und Naturgärten, Staudenbeete oder auch Steingärten.
LupinenLupinen sind eine Pflanzengattung in der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler innerhalb der Familie der Hülsenfrüchte, zu der beispielsweise auch Erbsen und Erdnüsse gehören.
blauer EnzianMöchten Sie "Ihr blaues Wunder erleben", aber diesmal ausschließlich positiv? Bitte schön: Der Blaue Enzian entwickelt die ultimative blaue Blüte, und der Artikel verrät Ihnen alles über den Umgang mit der schönen kleinen Blume.
StockroseIhr hervorragendstes Merkmal sind die hochaufragenden Blütenstände, die unseren Gärten eine besondere Eleganz verleihen. Die Rede ist von Stockrosen, die mit ihren bezaubernden Blüten jedes Jahr aufs Neue viel Freude bereiten. Über die Notwendigkeit des Rückschnitts kursieren viele Theorien und sicherlich einige Irrtümer. Wir erklären Ihnen hier, ob und wie Sie Ihre Stockrosen am besten schneiden.
SchönmalveAbutilon megapotamicum ist der wissenschaftliche Name für die Hängende Schönmalve, einen echten Dauerblüher mit besonders auffälligen, ballonartigen Blüten. Sie wird als Zimmer- und Kübelpflanze gehalten und kann den Sommer über problemlos auch im Feien stehen. An Standort und Pflege stellt sie keine besonderen Ansprüche.
GänsekresseAls Bodendecker ist die immergrüne Gänsekresse, auch Schwammkresse genannt, sehr beliebt. Dafür sorgt neben der großen Blütenpracht auch die Tatsache, dass diese Staude sehr pflegeleicht ist und gerne die Standorte vorzieht, mit denen viele andere Gewächse nicht gut zurecht kommen.
DrachenkopfMit ihren fliederfarbenen Lippenblüten präsentiert sich die Drachenkopf-Pflanze sowohl als Augenweide, als auch als ein Paradies für Nützlinge. Die einjährige, krautige Dracocephalum moldavica verströmt ein angenehmes zitroniges Aroma und bietet Nektar in Hülle und Fülle. Die Anleitung zur Pflege dieser vielseitigen Zier-, Würz- und Teepflanze vermittelt, wie unkompliziert sie sich gibt.
MalveDie Malve ist eine ebenso schöne wie auch anspruchslose Gartenpflanze, die sich besonders gut eignet, um gruppiert angepflanzt zu werden. Sie eignet sich sowohl für den Bauern-, als auch für den Stauden- oder Steingarten gleichermaßen.
GartengloxinieDie Gartengloxinie (Incarvillea Delavayi) gehört zur Familie der Trompetenbaumgewächse und wird zum wahren Blickfang in jedem Garten durch ihre auffallend wunderschönen Blüten, die in den verschiedensten Farben erstrahlen. Als imposantes Gewächs ist die anmutige Pflanze wunderbar für Steingärten, Blumenrabatte und Staudenbeete geeignet, wo sie von Mai bis Juli ihre ganze Blütenpracht entfaltet.
Marien-GlockenblumeDie Marienglockenblume wird zu der Familie der Glockenblumengewächse gezählt. Sie besitzen die größten Blüten unter den Glockenblumen und wird daher von vielen Hobbygärtnern als besonders schön empfunden. Bei wohl gewähltem Standort und richtiger Pflege kann die zweijährige Pflanze eine Wuchshöhe von bis zu 1 Meter erreichen.
GerberaDie Gerbera ist eine Korbblütler-Pflanze, die besonders wegen ihrer sehr schönen und intensiv gefärbten sowie relativ großen Blüten sehr geschätzt wird. Als Schnittblume ist die Gerbera sehr bekannt und auch beliebt, aber auch als Gartenpflanze oder auch auf der Terrasse oder dem Balkon kann die Pflanze - am günstigsten im Kasten oder im Topf - eingepflanzt werden.
RitterspornEine majestätische Prachtstaude mit ländlichem Charme - so ist Rittersporn treffend zu charakterisieren. Angesichts der blauen Blütenfülle sprühen tausendfach die kreativen Gestaltungsideen. Mit welch atemberaubenden Sorten Delphinium aufwartet, erfahren Sie hier, einschließlich der fachgerechten Aussaat und Pflege. Stellt sich noch die Frage: Ist er giftig?
Tränendes Herz Eine der schönsten und gleichzeitig romantischsten Pflanzen in unseren Gärten ist sicherlich das Tränende Herz. Es wird auch Flammendes Herz, Marienherz oder Herzerlstock genannt und bereichert die Vielfalt in unseren Gärten durch ungewöhnliche Schönheit. Die meist zweifarbige Staude ist nicht nur im Garten ein Hingucker, sie ist auch als Schnittblume sehr beliebt. Hier zeigen wir Ihnen, wie Sie die Pflanze ganz leicht im eigenen Garten kultivieren können.
Petunien PetuniaMit ihrer verschwenderischen Blütenpracht trumpfen Petunien im Garten auf über eine ausgedehnte Blütezeit von Mai bis zum ersten Frost. Die Überwinterung ist heikel und ungemein platzbedürftig. Wer nicht jedes Jahr neue Pflanzen kaufen möchte, sollte Petunien selber ziehen. Wie unkompliziert Aussaat und Vermehrung gelingen, bleibt Ihnen hier nicht länger verborgen.
Strohblume - Helichrysum bracteatumDie Garten-Strohblume begeistert mit einer unermüdlichen Blüte vom Mai bis zum ersten Frost. Als Trockenblume setzt der pfiffige Korbblütler anschließend seine dekorative Ausstrahlung in hübschen Bauernsträußen nahtlos fort. Im Kübel gelingt sogar die mehrjährige Kultivierung des kleinen Blütenwunders. Unter welchen Bedingungen sich Helichrysum bracteatum besonders hervortut, verraten diese Pflege-Tipps.
Wucherblume TanacetumBei der Wucherblume, Tanacetum, oder auch häufig Winteraster genannt, handelt es sich um eine äußerst beliebte Zierpflanze für den Garten, die gerade auf Grund ihrer vielfältigen Formen, Farben und Größen überall eingesetzt werden kann. Auch als Schnittblume in der Floristik ist die Pflanze sehr beliebt.
Fuchsschwanz AmarantDer Amarant oder auch Fuchsschwanz gehört zu einer der ältesten Kulturpflanzen, der vor langer Zeit in Vergessenheit geriet. In letzter Zeit erlebt der Fuchsschwanz seine Renaissance und ist vermehrt in den heimischen Gärten zu finden. Amarantsorten gibt es in den unterschiedlichsten Färbungen von einem satten Grün bis hin zu Sorten mit rotem Laub. Der Amarant kann im Garten sowohl als Zierpflanze Teil dekorativer Beete sein, als auch als Speisepflanze im Gemüsegarten gepflanzt werden.
LeberbalsamBeim Lederbalsam handelt es sich um einen Korbblütler, der aus Mittel- und Südamerika stammt. In unseren Breitengeraden ist der Leberbalsam schon seit längerer Zeit sehr beliebt, denn hier macht die Pflanze nicht nur eine super Figur als Lückenfüller zwischen unterschiedlichen Stauden, sondern auch in Form eines Blütenteppichs.
Levkojen MatthiolaLevkojen (Matthiola) entstammen der Familie der Kreuzblütler. Ihre eigentliche Heimat sind die milden Gebiete im Mittelmeerraum. Aber auch Asien und das östliche Afrika sind als Heimatland bekannt. Die Levkojen werden in unseren Gärten als Beet- oder Balkonpflanzen angepflanzt aber ebenso als Schnittblumen.
GämswurzPrächtig gelb, beachtlich hoch. Gämswurz oder lateinisch Doronicum orientale schmückt Beete, Stein- und Bauerngärten. Da Wechselflor Kosten und Mühen mit sich bringt, sind Stauden wie Gämswurz oft attraktiver. Sie sind mehrjährig, in ihren Kosten überschaubar und brauchen weniger Pflege.
GötterblumeDie Götterblume wird von vielen auch, aufgrund der eigentümlichen Blütenform, Sternschnuppenblume genannt. Ein weiterer Name ist die 'Rote Auslese'. Man zählt sie zu der Familie der Primelgewächse. Aufgrund Ihrer Blütenform und ähnlichen Farbe wird sie des Öfteren mit dem Alpenveilchen verwechselt.