Die kalte Wintersaison und heißen Sommermonate stellen jede Rasenfläche auf eine harte Probe. Mit Hilfe des Vertikutierens können Gartenbesitzer das Aussehen und Wachstum ihres Rasens deutlich verbessern. Diese Pflegemaßnahme trägt wesentlich zur Regeneration der Graspflanzen bei. Dabei sind die korrekte Reihenfolge und der richtige Zeitpunkt genauso wichtig wie die technische Ausführung. Anschließend erstrahlt der dichte Rasenteppich wieder in einem satten Grünton.

Richtig vertikutieren

Während der Vegetationsperiode sammeln sich vielerlei Rückstände auf der Rasenfläche an. Dazu gehören der alte Rasenschnitt, wild wachsendes Unkraut und wucherndes Moos. Diese Bestandteile komprimieren sich im Laufe der Zeit zu einer dichten

Masse, welche die Aufnahme von Wasser erschwert. Außerdem kommt es dadurch zu einer verminderten Qualität des Erdbodens. Anschließend erhalten die Graswurzeln nicht genügend Sauerstoff, auch die Versorgung mit Nährstoffen verschlechtert sich. Als Folge sieht der Rasen kränklich, mager und ungepflegt aus. Das Phänomen fällt in der Regel bereits im Frühjahr auf, wenn nur wenige Gräser vereinzelt anfangen zu wachsen. Als Gegenmaßnahme hat sich das Vertikutieren des Rasens etabliert. Es ist allerdings nicht zu empfehlen, diese Methode zu oft durchzuführen. Ansonsten leiden die Graspflanzen darunter, statt gesünder auszusehen.
  • Wichtige Pflegemaßnahme für die Grasfläche
  • Ermöglicht gesundes Erscheinungsbild
  • Als Verjüngungs- und Genesungskur einsetzbar
  • Entfernt Klee, Moos und Unkraut
  • Verfilzte Rasenflächen werden ausgekämmt
  • Im Anschluss können Graswurzeln besser atmen
  • Nährstoffversorgung der Wurzeln wird optimiert
  • Graspflanzen wachsen erneut üppiger und dichter
  • Vertikutierer nicht mehr als zweimal pro Jahr einsetzen
  • Idealerweise im Frühjahr und im Herbst

Im Frühjahr einsetzen

Rasen vertikutieren im FrühjahrEin guter Zeitraum für das Vertikutieren ist der Frühling. Zu dieser Jahreszeit verfügt der Erdboden samt Rasenfläche über eine besonders schnelle Regenerationsfähigkeit. Allerdings sollte diese Maßnahme nicht direkt zum Frühjahrsanfang erfolgen. Nach den kalten Wintermonaten sind die Graspflanzen noch geschwächt und reagieren sensibel darauf. Darüber hinaus darf der Boden zum Zeitpunkt des Vertikutierens nicht mehr gefroren sein. Wichtig sind angenehm warme Temperaturwerte, damit die Gräser zeitnah nachwachsen können. Dagegen leidet der Rasenteppich in den Sommermonaten unter starker Hitze und Trockenheit, sodass sich dieser danach nicht mehr ausreichend erholen kann. Außerdem sollte zu Beginn immer das Düngen stehen, um die Graspflanzen hinlänglich zu stärken. Darüber hinaus ist beim Vorgehen eine gewisse Reihenfolge einzuhalten, damit die Rasenfläche gut vorbereitet ist.

  • Ideal für diesen Pflegeschritt ist
    der Monat April
  • Nach langen Wintern erst im Mai durchführen
  • Erde muss vollkommen aufgetaut sein
  • Boden darf nicht komplett ausgetrocknet sein
  • Gut ist eine leicht Bodenfeuchte sein
  • Optimal ist trockene Witterung
  • Gut sind Temperaturen von 10-20 °C
  • Vorher stickstoffhaltigen Dünger einsetzen
  • Anschließend Rasen mindestens zweimal mähen
  • Nur bei trockenem Wetter ausführen
  • Rasen wächst danach im Sommer schöner und sattgrün
  • Anfallendes Pflanzenmaterial auf dem Kompost entsorgen
  • An kahlen Stellen Grassamen nachsähen

Hinweis: Vor dem Griff zum Vertikutierer sollten Sie sich versichern, dass in den darauf folgenden Tagen keine harten Frostperioden mehr zu erwarten sind.

Im Herbst durchführen

Rasen vertikutieren im HerbstNach den oft sehr heißen und dazu noch trockenen Sommermonaten sieht die Rasenfläche häufig sehr kümmerlich aus. Als Folge haben sich braune und kahle Stellen gebildet. Deshalb lässt sich das Prozedere des Vertikutierens auch im Herbst noch recht gut umsetzen. Speziell, wenn der Rasenteppich intensiv genutzt und häufig gemäht wurde, ist der Einsatz des Vertikutierers erforderlich. Während dieser Jahreszeit nähert sich die Wachstumsphase im Garten ihrem Ende zu. Die Pflanzen fangen an, sich richtig auf den Winter einzustellen. Mit der Befreiung des Rasens von Moos, pflanzlichen Rückständen und Unkraut erfolgt eine zweckdienliche Vorbereitung auf die kalte Jahreszeit. Jedoch müssen zwischen dem ersten und zweiten Teil des jährlichen Vertikutierens immer einige Monate vergehen, damit die Gräser nicht zu sehr strapaziert werden.

  • Optimal sind die ersten richtigen Herbsttage
  • Nach eher kühlen Sommermonaten früher durchführen
  • Bereits Mitte bis Ende August
  • Im Anschluss an warme Sommer später einsetzen
  • Erst zum Anfang bis Mitte September
  • Ideal ist trockene Witterung, mit Restwärme im Boden
  • Langanhaltende Regenperioden abwarten
  • Im Anschluss kann Nässe des Winters besser ablaufen
  • Gefahr von Verdichtungen verringert sich
  • Anschließend Winterdüngung einarbeiten
  • Optimal sind Düngemittel mit Kalium
  • Stärken die Widerstandskraft der Gräser

Tipp: Sie sollten das Vertikutieren bis spätestens Mitte Oktober erledigen. Ansonsten haben die Gräser nicht mehr genug Zeit, um sich vor dem Wintereinbruch zu regenerieren.

Anleitung: Vertikutieren

Rasen vertikutieren: AnleitungWer jedes Jahr dem Rasen diese Genesungskur gönnt, erhält einen dicht wachsenden Rasenteppich mit einer gesunden Grasnarbe. Im Anschluss erstrahlt die Grasfläche in einem satten Grünen, ohne Moose und Mulch der

vorhergehenden Monate. Allerdings macht diese Methode keinen Sinn, wenn viel Regen gefallen ist. Bei zu nassem Erdboden kann es schnell passieren, dass der Vertikutierer die komplette Grasnarbe herauszieht. Auf diese Weise kommt es anschließend zu unansehnlichen Lücken. Außerdem dürfen niemals frisch angelegte Rasenflächen damit behandelt werden. Darüber hinaus ist unbedingt zu vermeiden, den Vertikutierer zu tief anzusetzen. Wenn das Ergebnis im Frühjahr nicht zufriedenstellend war, ist der Vorgang besser nach einer Ruhephase von einigen Monaten im Herbst zu wiederholen. In der Regel wird der Rasenteppich zuerst in einer Längsrichtung vertikutiert. Beim nächsten Mal folgt dann die Behandlung in der Querrichtung.
  • Rasenfläche muss mindestens 2-3 Jahre gewachsen sein
  • Voraussetzung sind tief abgemähte Gräser
  • Maximale Höhe darf 4 cm betragen
  • Gräser müssen unbedingt trocken sein
  • Benötigte Höhe der Messer am Vertikutierer einstellen
  • Passende Schnitttiefe beträgt ca. 3 mm
  • Bei extrem verfilzten und verwilderten Flächen tiefer vorgehen
  • Dann ist Schnitttiefe von 5 mm ideal
  • Grasfläche in gleichmäßig verlaufenden Linien bearbeiten
  • Richtung jedes Mal abwechseln

Tipp: Ein kurzer Probelauf mit dem Vertikutierer verschafft Ihnen Aufschluss darüber, ob das Gerät akkurat arbeitet und korrekt eingestellt ist. Dafür eignet sich ein wenig sichtbarer Teilabschnitt des Rasens.