Bauerngarten gestalten - Gestaltungsideen für Hausgärten

Bauerngarten gestalten - Gestaltungsideen für Hausgärten

Es gibt zahlreiche Ideen, wie man seinen Hausgarten gestalten kann. Soll es im Hausgarten möglichst bunt aussehen, so wie auf dem Lande, bietet es sich an einen Bauerngarten zu gestalten.

bauerngarten_flHierfür sind mehrjährige Stauden wie beispielsweise Rittersporn, Flammenblume, Brennende Liebe, Pfingst- oder Bauernrosen zu empfehlen.

Auch die kurzlebigeren Stockrosen machen sich in einem Bauerngarten sehr gut. Dazu werden noch einige einjährige Pflanzen gesät, wie z.B. Ringel-, Korn- und Sonnenblumen. Entscheidend für einen Bauerngarten ist, dass je bunter

die Blumenpracht ist, desto fröhlicher sieht der Bauerngarten aus.

In einem klassischen Bauerngarten darf es ein richtiges Durcheinander von einjährigen Sommerblumen, Stauden, Gemüse und Kräutern geben.

Die Grundform von einem Bauerngarten

Im Idealfall verfügt ein Bauerngarten über vier Beete, die quadratisch angelegt sind. Zudem gibt es einen Kreuzweg und ein Rondell in der Mitte. Wie groß dabei die einzelnen Beete werden, ist von der Form und der Größe des vorhandenen Gartenstückes anhängig.

Zudem stellt sich die Frage, ob der gesamte Garten als Bauerngarten angelegt werden soll, oder nur ein Teilstück. Man kann auch einfach erst mal nur in einer Ecke des Gartens anfangen und dann nach und nach den Bauerngarten erweitern.

So kann man auch den Arbeitsaufwand ein wenig in Grenzen halten, was gerade für Gartenneulinge interessant ist. Ferner ist mit der Größe des Bauerngartens auch ein finanzieller Aufwand verbunden, sodass durch einen anfangs etwas kleineren Bauerngarten die Kosten minimal gehalten werden können.

/>Der ideale Standort für einen Bauerngarten liegt windgeschützt, ebenerdig und sonnig. Damit ist eine Südlage besonders gut geeignet. Bei der Planung von einem Bauerngarten dürfen die bereits erwähnten Kreuzwege nicht vergessen werden. Sie sind nicht nur funktionell, sondern sorgen auch für das typische Aussehen von einem Bauerngarten.

Da sich der Bauerngarten dadurch auszeichnet, dass in ihm möglichst alles sehr natürlich ist, sollten für die Wege auch natürliche Stoffe gewählt werden. Wege aus Kies oder aus Rindenmulch machen sich hier besonders gut. Wichtig ist dabei darauf zu achten, dass eine natürliche Drainage gegeben ist, damit das Regenwasser gut ablaufen kann.

Die Wege sind so anzulegen, dass alle vier Beete gut erreicht werden können. Dabei sollte der Weg mindestens einen Meter breit sein. So ist gewährleistet, dass man auch mit einer Schubkarre noch gut hier entlang fahren kann.

Das Rondell – das Herzstück des Bauerngartensgarten8_fl

Das Rondell in der Mitte des Bauerngartens ist das Herzstück und verlangt eine besondere Aufmerksamkeit. Es kann z.B. in Form von einem Brunnen angelegt werden, was dem klassischen Bild von einem Bauerngarten in vollem Umfang gerecht wird. Alternativ dazu kann man dieses Rondell auch mit Blumen versehen.

Sehr schön macht sich im Rondell auch ein Baum, vor allem wenn dieser bereits vorhanden und groß ist. Dann kann der Bauerngarten um ihn herum gebaut werden und an dem dicken Baumstamm findet eine Bank ihren Platz. Man kann dieses Rondell aber auch nutzen, um hier Gemüse oder Kräuter anzubauen.

Eine Kräuterschnecke beispielsweise macht sich an dieser Stelle richtig gut. Aber wie auch immer der Mittelpunkt

gestaltet wird, er ist das Herzstück des klassischen Bauerngartens und hebt sich immer durch eine etwas andere Bepflanzung ab.

Weitere Tipps für Ideen

Wer im Übrigen keine weitere Vorstellung davon hat, wie ein man einen Bauerngarten gestalten kann, der kann in Museen eine Idee bekommen. In vielen Heimatmuseen kann man sich anschauen, wie historische Bauerngärten in der Region angebaut wurden. Daneben gibt es auch im Internet die einen oder anderen Webseiten, auf denen man sich Bilder von Bauerngärten anschauen kann.