Schwarze Blattläuse - Mittel zur Bekämpfung

Schwarze Blattläuse - Mittel zur Bekämpfung

Schwarze Blattläuse sind nicht nur unschön anzusehen, sondern auch schädlich für die Pflanzen, wenn sie in einer großen Anzahl auftreten. Um diese Insekten zu bekämpfen, gibt es einige Spritzmittel im Handel, aber auch recht günstige und genauso effektive Hausmittel. Außerdem können Blattläuse auf ganz natürliche Weise mit ihren Feinden bekämpft werden.

blattlaesue flMittel zur Bekämpfung

Im Handel wird vor allem das Niem- oder Neemöl zur Bekämpfung von Blattläusen angeboten. Es wird aus den Samen des

Niembaumes gepresst und ist daher ein natürliches Mittel. Niemöl wird mit Wasser verdünnt auf die Blattläuse gespritzt. Es schädigt vor allem die Larven der Blattläuse, daher tritt seine Wirkung etwas verzögert ein.

Insektizide, die gegen saugende Insekten eingesetzt werden können, enthalten oft Pyrethreum, das aus Pflanzen gewonnen wird. Pyrethreum wirkt giftig auf Blattläuse, aber auch auf Nützlinge, sodass ein Einsatz dieses Mittels zur Folge haben kann, dass sich später Blattläuse um so leichter ausbreiten können, weil ihre natürlichen Feinde fehlen. Außerdem hat Pyrethreum nur eine begrenzte Wirksamkeit, denn es baut sich schnell ab, wenn es dem Tageslicht ausgesetzt wird. Insektizide werden entweder auf die Pflanzen gesprüht oder dem Gießwasser hinzugefügt.

Andere Mittel werden in Form von Stäbchen in die Pflanzerde gesteckt und geben ihren Wirkstoff bei jedem Gießen an die Pflanzerde ab, sodass er von den Wurzeln der Pflanzen aufgenommen wird und dann in ihrem Pflanzensaft enthalten ist. Da die Blattläuse den
Saft aus den Pflanzen saugen, nehmen sie dieses Gift mit auf und sterben daran.

Etwas schonendere Mittel aus dem Handel werden dagegen auf Basis von Kaliseife hergestellt, die im Unterschied zur herkömmlichen Schmierseife keine Duftstoffe oder andere zusätzliche Substanzen enthält und daher für die Pflanzen besser verträglich ist. Solche Mittel werden mit Wasser verdünnt, um die Pflanzen mit dieser Lösung einzusprühen. Hierbei ist besonders an die Blattunterseiten zu denken, denn dort sitzen die meisten Läuse.

Hausmittel gegen Blattläuse

Ein recht einfaches Mittel, um Blattläuse zu bekämpfen, ist eine leichte Spülmittellösung, mit der die befallenen Pflanzen gegossen oder eingesprüht werden. Hierzu wird ein wenig Spülmittel oder Schmierseife in das Gießwasser gegeben. Beim Sprühen ist jedoch darauf zu achten, dass dies nicht bei Sonnenschein geschehen sollte, denn sonst können auf den Blättern Flecken durch Verbrennungen entstehen.

blattkrankheit flEin Brennnesselsud kann leicht selbst hergestellt werden, indem eine Handvoll Brennnesseln für zwei Tage in Wasser eingelegt wird. Dieser Sud wird ebenfalls auf die Pflanzen gesprüht. Wenn es sich aber um nur wenige Blattläuse handelt, können diese auch einfach mit einem scharfen Wasserstrahl von den Pflanzen gespritzt werden, soweit die Pflanze robust genug ist, dass sie diese Prozedur erträgt.

Der Einsatz der natürlichen Feinde

Die Blattlaus hat viele natürliche Feinde, die zu ihrer Bekämpfung eingesetzt werden können. In einem naturnahen Garten, in dem diese Insekten Nahrung und einen Unterschlupf finden, sind diese Insekten ohnehin vorhanden und sorgen so auf natürliche Weise für eine Dezimierung der Blattläuse. Andernfalls können sie aber auch gekauft werden, um sie gezielt an den Pflanzen abzusetzen,

die von Blattläusen befreit werden sollen. Für diesen Zweck eignen sich Eier und Larven der Marienkäfer oder die Schlupfwespen, die ihre Eier in den Blattläusen ablegen, sodass sich ihre Larven, sobald sie geschlüpft sind, von den Blattläusen ernähren können. Ebenso werden Blattläuse aber auch von Vögeln und Spinnen gefressen. Sind diese Tiere im Garten willkommen, hält sich die Schar der Blattläuse daher meist in Grenzen.