Gesteinsmehl für nachhaltige Bodenverbesserung

Gesteinsmehl für nachhaltige Bodenverbesserung Gesteinsmehl ist ein Bodenhilfsstoff, kein DüngemittelEine wichtige Rolle im Garten spielt nicht nur die Düngung, sondern die im Boden vorhandenen Stoffe und wie der Boden beschaffen ist. Gesteinsmehl ist ein Bodenhilfsstoff, wird auch als Tonmineral, Basalt- oder Granitmehl bezeichnet.

Gesteinsmehl - Wofür wird es gebraucht?

Gesteinsmehl ist ein natürlicher Stoff, gewonnen aus Abfallmaterial von Steinbrüchen oder Basaltwerken. Nicht alle Gesteinsmehle sind gleich, da es verschiedene Zusammensetzungen der Inhaltsstoffe gibt und unterschiedlich fein gemahlen ist. Das Basaltmehl zum

Beispiel beinhaltet viel Natrium zur Verwendung nur bei feuchten Böden, Tonmehl für Sandböden und Lavamehl zur Humusbildung.

Sie alle bringen nicht nur reichlich Spurenelemente in den Boden, sondern sie verbessern die Struktur des Bodens zur Wasseraufnahme. Spuren von Kalk sind ebenfalls enthalten und wichtig für die Bodenvorbereitung. Stark beanspruchte Böden werden regeneriert oder normaler Boden zur erstmaligen Bepflanzung vorbereitet. Auch zur Umstellung eines Gartens auf naturgemäßen Anbau ist es sehr wichtig. Das Gesteinsmehl versorgt die Pflanzen mit Spurenelementen, um den Boden anzureichern und es bewirkt, dass die Pflanzen widerstandsfähiger werden, und das Bodenleben wird biologisch unterstützt. Auch Bauern benützen Steinmehl, um in Mist und Gülle den Geruch zu senken und die Verrottung zu beschleunigen. Die Gülle wird pflanzenverträglicher, da durch das Gesteinsmehl Stickstoff gebunden wird.

Der Kompost im Hausgarten wird mit Steinmehl angereichert um die Verrottung des Kompostmaterials an voranzutreiben.

Weinbauern entdecken Gesteinsmehl für nachhaltige Bodenverbesserung

Auch die Weinbauer benutzen Gesteinsmehl für die Bodenverbesserung. Es wird auf eine natürliche Begrünung geachtet und der Boden mit Gesteinsmehl, Stroh und Kompost versorgt. Durch die Verbesserung des Bodens wird die Gesundheit der Rebe gefördert und mit einem gemischten Sud, dessen Inhalt unter anderem auch Gesteinsmehl enthält, behandelt. Dieses schonende Verfahren wird beim Keltern ebenfalls angewandt. Ertrag und Güte des Weines wurden verbessert. Die Methode hat Erfolg und ergab, dass ein gesünderes Wachstum und stabilere Zellwände der Traube vor Pflanzenschädlingen schützen. Die Fäulnisrate wurde um mindestens 20% reduziert und der von den Weinbauern gefürchtete Mehltau ist zurückgegangen.

Steinmehl kaufen und ausbringen

Es gibt viele verschiedene Arten von Gesteinsmehl, das man im Internet bestellen kann oder man lässt sich im Fachhandel beraten. Es werden auch Gesteinsmehle für ganz bestimmte Pflanzen angeboten, zum Beispiel für Rosen oder den Rasen für die Eisen- und Magnesiumversorgung. Genaue Angaben macht der Fachmann oder man liest die Angaben auf der Packung, denn das Ausbringen gestaltet sich unterschiedlich. Eine grundsätzliche
Regel heißt jedoch, je feiner das Mehl, umso schneller setzt es sich um und die Wirkung tritt ein. Dem Kompost gibt man eine große Menge Gesteinsmehl, bei Erdbeeren sollte man nur die Blätter bestäuben.

Gesteinsmehle werden auch im Weinbau genutztDie Zusammensetzung - die Inhaltsstoffe

Je nach Herkunft ist der Gehalt von Kalk, Kali und Magnesium unterschiedlich. Hauptbestandteile sind Kieselsäure (bis zu 80 %) und Aluminiumoxid (8 bis 35 %), sowie verschiedene Spurenelemente wie Eisen, Zink und Mangan. Magnesium und Eisen für die Blattgrünbildung sind immer ausreichend vorhanden.

Aktiver Pflanzenschutz mit Gesteinsmehl
   
Eine direkte Pflanzenbehandlung soll die Aktivität

von Schädlingen reduzieren. Die Gesteinsmehle wirken sich auf die Bildung von Tonmineralien und Humus günstig aus und die Einlagerung von Kieselsäure verstärkt die Widerstandskraft der Pflanzen gegenüber Schädlingen und Krankheiten. Aber auch im gepflegtesten Garten treten diese irgendwann auf. Einige Tipps mit Gesteinsmehl sind nachstehend aufgeführt.
  • Stäuben bei Insektenbefall: Mit einem Handfeger oder einer Puderspritze bestäubt man morgens die Pflanzen mit sehr fein gemahlenem Steinmehl. Dies bewirkt, dass sich Läuse, rote Spinne und anderes Getier auf den Blättern nicht mehr gut bewegen und atmen kann. Vermieden werden sollte, in der Flugzeit der Bienen zu stäuben, da diese durch den Belag irregeführt werden.
  • Der Baumanstrich mit Steinmehl: Ein Brei aus Steinmehl und Wasser schützt die Rinde im Winter vor Frostschäden und verhindert, dass sich Schädlinge in die Rinde zum Winterschlag einnisten.
  • Vorbeugendes Spritzen gegen Pilzkrankheiten: Ein Brei aus 200 bis 300 g Steinmehl mit etwas Wasser anrühren, und unter ständigem Rühren mit 10l Wasser verdünnen. Spritzen Sie regelmäßig einmal pro Woche und nach dem Regen am besten morgens oder abends. Bei sonnigem Wetter kann es zu Verbrennungen auf den Blättern kommen, deshalb sind die bedeckten Tage besser. Fertige Spritzbrühe lässt sich aufbewahren, sie muss aber vor Benutzung aufgerührt werden.
Gesteinsmehl - Preise

Aufgrund der verschiedenen Feinheiten des Mehls und auch durch die unterschiedlichen Zusammensetzungen der Wirkstoffe, kann hier genauer Preis genannt werden. Als Richtpreis gilt aber dass 20 kg Steinmehl ca. 20 Euro kosten. Bei Internethändlern bekommt man ganz gute Preise, aber Achtung, die Versandkosten kommen noch hinzu.

Zum Schluss muss noch erwähnt werden, dass man mit Steinmehl, egal aus welchem Gestein, nichts falsch machen kann, wenn man sich beim Streuen einigermaßen an die empfohlenen Mengen hält. Außer Geduld, die braucht jeder der mit organischen Mitteln im Garten arbeitet, denn nicht die Menge bestimmt die Qualität, sondern die Regelmäßigkeit. Aber letztendlich wirkt sich das Gesteinsmehl positiv auf die Pflanzen aus und das alles ohne chemische Mittel.

Gesteinsmehle wirken sich auf die Bildung von Tonmineralien und Humus günstig ausWissenswertes zu Gesteinsmehl in Kürze
  • Bei Gesteinsmehl handelt es sich nicht um Düngemittel oder Pflanzenschutzmittel, sondern um einen Bodenverbesserer.
  • Gesteinsmehl besteht meistens aus Kieselsäure und Aluminiumoxid, es können aber weitere Bestandteile enthalten sein.
  • Dazu gehören zum Bespiel Boden verbessernde Spurenelemente.
  • Über Kieselsäure sagt man, dass sie sich positiv auf die Widerstandsfähigkeit des Bodens auswirken soll.
  • Außerdem bewirkt Gesteinsmehl eine positive Mineral- und Humusbildung.
Insgesamt wirkt sich Gesteinsmehl sehr positiv auf Böden aus, allerdings haben Studien erwiesen, dass das nur nach langen Anwendungsperioden der Fall ist. Im Fachhandel oder auch im Internet kann man verschiedene Arten von Gesteinsmehl kaufen. Dazu gehören beispielsweise Urgesteinsmehl für Rosen und Rasen, welches durch seinen Kalkgehalt vorwiegend für saure Böden geeignet ist. Dazu gehören weiterhin Basaltmehl mit viel Natrium, welches aber nur für feuchte Böden geeignet ist, Tonmehl, das Sandböden verbessert und Lavamehl, das die Humusbildung anregt und hier für eine bessere Nährstoffspeicherung sorgt.