Ameisen im Haus bekämpfen und dauerhaft loswerden

Ameisen im Haus bekämpfen und dauerhaft loswerden Ameisen loswerdenAmeisen gehören zu den fleißigen Waldbewohnern und gelten in der Natur als unerlässlich. In den heimischen vier Wänden, im Garten oder auf der Terrasse sind diese kleinen Tierchen allerdings nicht immer gern gesehen. In vielen Haushalten können diese Krabbeltiere auch zu einer Plage werden. Haben sich diese Tiere erst einmal eingenistet oder ihre Straßen gelegt, verschwinden sie auf keinen Fall von allein. Mit einfachen und natürlichen Tipps und Tricks können Ameisen allerdings vertrieben werden.

In kinderreichen Familien sind natürliche Mittel immer vorteilhaft und eine Chemiekeule nicht immer notwendig oder ratsam. Besonders in den Sommermonaten, wenn die Tür auf steht, fühlen sich Ameisen sofort eingeladen. Schnell finden diese schlauen Tierchen auch gleich den Weg zur Speisekammer oder in die Küche.

Zügig handeln und vorbeugen

Wer Ameisen im Haus entdeckt, sollte zügig handeln, um vor weiteren Ausmaßen zu bewahren. Schnell werden es unzählige Ameisen, die sich sozusagen einnisten. Im Außenbereich kann man mit Wasser viel erreichen. Am besten sucht man zuerst nach dem ursprünglichem Nest, um gleich richtig zu handeln. Die Laufbahnen der Ameisen sind oft die gleichen. Alle Tiere benutzen die gleiche Straße. Es ist also nicht besonders schwierig, den Weg zu verfolgen um an den Bau zu gelangen oder diesen zu entdecken. Ameisen bauen gern in Blumenkästen oder Kübeln. Wer ein Nest in einem Blumenkasten oder in einem Blumenkübel findet, sollte dieses stets mit Wasser überfluten, bis die Ameisen von allein die Flucht ergreifen und umsiedeln. Laut wissenschaftlichen Studien, gehören Ameisen zu den robustesten Waldbewohnern und überstehen so ziemlich jede Naturkatastrophe.

Die Ameisen flüchten freiwillig

Dieses Vorhaben kann somit einige Tage dauern, Geduld ist hierbei gefragt. Oft ergreifen die Tiere schon nach kurzer Zeit freiwillig ihren feuchten Bau. Im Garten kann ein Ameisennest auf eine einfache Weise umgesetzt werden. Hierzu benötigt man einen Blumentopf und etwas Holzwolle. Die Holzwolle wird in den Blumentopf gefüllt und dieser dann umgekehrt auf das Ameisennest gestellt. Schon nach kurzer Zeit haben die Ameisen den Topf belegt, welcher dann, mittels einem Spaten oder einer Schaufel, umgesiedelt werden kann. Empfehlenswert ist ein Ort, weit weg von Terrassen- oder Balkontür, damit die Ameisen nicht so schnell den Weg in Hausinnere finden. Bestenfalls versperrt man diesen Tierchen gleiche den Zutritt über die Terrassentür, indem Ritzen oder Spalten abgedichtet werden. Auf diesem Weg wird effektiv vorgebeugt. Silikon, Lehm oder Leim sind hier optimale Hilfsmittel, um professionell zu agieren.

Einfache Schulkreide ist ebenfalls effektiv

Ein probates Mittel ist auch einfache Schulkreide. Kreide ist für Ameisen eine abscheuliche Erfindung, welche von diesen Tierchen gemieden wird. Ein dicker Kreidestrich genügt, um Ameisen den Weg zu versperren. Diese unüberwindbare Barriere wirkt sensationell und ist absolut einfach und bequem. Allerdings muss dieser Kreidestrich regelmäßig nachgezogen werden, da Kreide nicht wasser- oder wetterfest ist und von allein verschwindet. Landwirte oder Bauern greifen gern auf ein Gemisch aus Jauche und Wermutkraut zurück, um diesen Tieren das Handwerk zu legen. Hierzu setzt man etwas Wermutkraut in einigen Litern Wasser an und lässt diese
Mischung ca. zwei Wochen gären. Nach dieser Zeit kann man dieses Gemisch

über das Ameisennest gießen und diesen Tieren den Gar ausmachen.

Ameisen ergreifen die Flucht

Ameisen auf SteinAuch Pflanzen wie Lavendel, Majoran oder Thymian sind bei Ameisen nicht gern gesehen und treiben sie in die Flucht. Pflanzen oder Kräuter verwirren Ameisen und zwingen sie umzukehren oder andere Wege zu benutzen. Beispielsweise nutzt man für diese Zwecke Wachholderblätter, Kerbel, Zitronenkraut oder auch Lavendelöl. Diese Mittel werden einfach auf die Ameisenstraße gelegt. Der Duft oder die Aromen dieser Mittel stören den Orientierungssinn dieser Tiere und verhelfen zur schnellen Flucht. Zugänge können auch mit Zitronenschalen, Essig oder Zimt verriegelt werden. Gemischt mit speziellem Ameisenöl, ist auch hier die Wirkung einfach großartig. Diese besonderen Gerüche schrecken alle Ameisen ab und verhindern ein Ausbreiten dieser ungebetenen Gäste im Haus oder in der Wohnung. Ein bewährtes und bekanntes Mittel ist Backpulver oder Hirschhornsalz.

Schnell und wirksam

Einen Köder zaubert man mit herkömmlichen Zucker. Backpulver oder Hirschhornsalz, in Verbindung mit Zucker, vertreibt Ameisen schnell und wirksam. Auch Haustiere locken auch immer wieder Ameisen ins Haus. Schuld sind verbleibende Reste in Futternäpfen, welche für Ameisen eine willkommene Einladung darstellen. Bestenfalls werden Futternäpfe von Hunden oder Katzen gleich nach Gebrauch ausgewaschen, um Ameisen fern zu halten. Auch andere Essensreste oder Nahrungsmittel gehören verschlossen aufbewahrt, damit Ameisen nicht angelockt oder "eingeladen" werden. Einfach und unkompliziert können auch spezielle Köder aus dem Fachhandel erworben werden. Diese Fallen sind zwar sehr effektiv aber mit Vorsicht zu behandeln. Es handelt sich hier immer um Insektizide, welche besonders in kinderreichen Familien nicht ratsam sind.

Achtung bei Ködern aus dem Fachhandel

In der Regel befinden sich zwar an diesen Produkten nur winzige Öffnungen, und der Lockstoff im Inneren der Verpackung, trotz allem sind diese Mittel immer eine Gefahr für neugierige Kinderhände.

Ungiftige und einfache Mittel sind ratsam und empfehlenswert, um diese Gefahren zu minimieren oder gänzlich auszuschließen. Lassen sich die Ameisen mit den einfachen Hausmitteln nicht vertreiben, ist ein Profi gefragt. Kompetente Schädlingsbekämpfer handeln gezielt mit unterschiedlichen Mitteln oder Methoden. Auf keinen Fall sollten Laien sich mit hochgiftigen Biozid ans Werk machen, denn gefährliches Halbwissen kann fatale Folgen aufweisen. Lieber einen Fachmann zu Rate ziehen und richtig handeln. In vielen Fällen haben die aufgeführten Tipps schon gegen Ameisen geholfen und diese Plagegeister endgültig vertrieben.

Wissenswertes zu Ameisen

Entweder man vertreibt sie, oder man vernichtet sie. Wer sie nur vertreiben, bzw. umsiedeln möchte, hat die Wahl zwischen verschiedenen Hausmittelchen, ganz ohne Chemie. Die Vernichtung bedarf meist der Effizienz wegen eher den Griff zu chemischen Mitteln. Bei der Vertreibung braucht man allerdings auch eine Portion Geduld, denn so schnell lassen sich Ameisen nicht vertreiben. Was hier hilft, ist ein Knäuel Holzwolle, die man an ihre Brutstätte auslegt. Die Ameisen legen dort eine neue Kolonie an, und können samt Holzwolle einfach weggebracht werden. Der Umzug wäre dann somit erledigt.

Eine andere Alternative, um Ameisen zu fangen, wäre ein mit Zuckerwasser, bzw. mit Honig bestrichenes Blatt Papier. Die Ameisen sammeln sich an der Futterstelle relativ rasch und können einfach weggebracht werden. Bei der Vernichtung von Ameisen im Haus gibt es mehrere Möglichkeiten. Meist sind diese Ameisenmittel mit etwas Chemie verbunden, dafür sind aber wirkungsvoll. Im Handel sind erhältlich Ameisenköder, oder Ameisensprays. Ameisenköder kann man einfach auslegen, Ameisenspray muss man in den Raum, bzw. entlang von Wänden und Schränken aufsprühen. Am Ende kann man die toten Ameisen einfach mit dem Staubsauger oder mit einem Besen aufsammeln und entsorgen.