Natürliche Ameisenmittel - Hausmittel gegen Ameisen

Natürliche Ameisenmittel - Hausmittel gegen Ameisen AmeisenWenn es draußen wärmer wird, werden gerne mal die Türen des Balkons offen gelassen, um für frische Luft im Inneren des Hauses zu sorgen. Gleichzeitig mit der frischen Luft können so aber auch Ameisen den Weg ins Haus finden, angelockt durch den Duft von frei herumstehenden Lebensmitteln oder Küchenabfällen. Diese ungebetenen Gäste möchte man schleunigst wieder loswerden, was auch dann seine Gültigkeit besitzt, wenn man sie im Garten antrifft.

Welche Probleme bringen Ameisen im Garten

mit sich?


Ameise ist nicht gleich Ameise. So gibt es mittlerweile bereits mehr als 12.000 verschiedene Arten von Ameisen, wobei jede davon ihre eigenen Merkmale besitzt. In Ihrem Garten werden sie im Normalfall entweder auf die Gelbe oder die Schwarze Wegameise treffen. Letztere geht besonders gerne eine Kooperation mit Blattläusen ein, die Pflanzen im wahrsten Sinne des Wortes das Leben aussaugen. Diese Ameisenart ernährt sich nämlich vorwiegend von Honigtau, der von Blattläusen produziert wird. Im Gegenzug dafür nehmen sie die Blattläuse mit in ihren Bau und bieten ihnen so Schutz vor ihren natürlichen Feinden. Des Weiteren graben Ameisen den Boden um und können so die lebensnotwendige Nährstoffzufuhr Ihrer Pflanzen kappen. Im Weiteren sollten Sie bedenken, dass es nur mehr ein kleiner Schritt ist, bis die Ameisen von Ihrem Garten in Ihr Haus übersiedelt sind. Sollte dies geschehen, tun sich für Sie noch weitaus größere Probleme auf. So ernähren sich etwa Riesenameisen hauptsächlich von Holz und stellen so auch eine Gefahr für Ihr Mobiliar dar.

Lösungen

Zurückkommend auf das Problem eines Ameisenstaats in Ihrem Gartenbeet, stehen Ihnen dabei prinzipiell drei Möglichkeiten zur Verfügung, mit denen es sich relativ einfach in den Griff bekommen lässt:
  • Umsiedeln
  • in eine andere Umgebung locken
  • Töten
Umsiedeln

Ameisen bekämpfenBeim Umsiedeln können Sie sich eines Blumentopfes bedienen. Diesen füllen Sie ganz einfach mit Holzwolle oder alternativ dazu mit Stroh. Holzwolle und Stroh bieten nämlich für die Ameisen einen attraktiven Lebensraum. Stülpen sie anschließend den Blumentopf in umgekehrter Richtung über das Nest der Ameisen.  Sie werden sehen, dass sie nach und nach in den Blumentopf übersiedeln. Sobald dies geschehen ist, nehmen Sie den Blumentopf und setzen die Ameisen an einer anderen Stelle wieder aus. Dabei sollten Sie darauf achten, dass sich diese
Stelle in entsprechender Entfernung zu ihrer ursprünglichen Heimat befindet, damit eine Rückkehr ausgeschlossen werden kann. Die Rede ist von einem Minimum von 30 Metern.
Umlenken

Als Hausmittel hat sich hier folgendes bewährt:
  • Essig
  • Zitronenschalen
  • Zimtpulver
Der intensive Duft dieser drei Produkte gepaart mit dem stark ausgeprägten Geruchssinn der Ameisen bewirkt, dass sie dessen Nähe meiden. Indem Sie eines der genannten Mittel über die Ameisenstraße schütten, können Sie so den weiteren Weg der Ameisen entscheidend beeinflussen und sie von gewissen Stellen fernhalten. Hierbei können auch ätherische Kräuter von Nutzen sein. Dazu zählen unter anderem folgende:
  • Lavendel
  • Minze
  • Thymian
  • Wacholderblatt
  • Zitronenkraut
Sprühen Sie einfach die befallenen Stellen damit ein und die Ameisen werden weiterziehen. Gegebenenfalls kann Ihnen auch kochend heißes Wasser helfen. Indem Sie dieses über ihr Nest kippen, kann es gut sein, dass die Ameisen den Rückzug antreten. Allerdings ist dies nur in den

Fällen möglich, wo sich Ihre Pflanzen nicht in direkter Nähe zum Ameisennest befinden. Gleiches gilt, wenn Sie vorhaben mit Pflanzenjauche gegen die kleinen Krabbler vorzugehen.

Töten

Sie können Ameisen auch ohne den Einsatz chemischer Mittel töten. Wenn Sie die Ameisen wirklich gänzlich auslöschen wollen, sei Ihnen aber vorab gesagt, dass Ameisen einen wichtigen Beitrag für die Ökologie und auch für Ihren Garten verrichten, indem Sie kleine Insekten vertilgen. Entscheiden Sie sich trotzdem für diese Methode, sind sie mit folgenden Mittel gut beraten:
  • Bier
  • Maismehl
  • Mehlcreme
  • Kaffeepulver
Haben Sie sich dazu entschlossen Bier zu verwenden, um den Ameisen ein Ende zu bereiten, dann müssen Sie nur etwas davon in einen Suppenteller geben und schließlich noch Zucker als Köder hinzufügen. Ameisen lieben nämlich Süßes. Vom Zucker angelockt, werden die Ameisen dann im Bier ertrinken. Häufig wird auch die Verwendung von Backpulver empfohlen. Allerdings ließen sich damit nicht immer zufriedenstellende Resultate erzielen. An dieser Stelle sei auch mit einem relativ weitverbreiteten Mythos aufgeräumt, wonach Ameisen nach dem Verzehr von Backpulver platzen würden. Sie dürfen an dieser Stelle aber nicht vergessen, dass Ameisen auch durchaus positive Eigenschaften aufweisen. So ernähren sie sich von kleinen Insekten, wie Käfer und Raupen, welche eine Gefahr für die Pflanzen in Ihrem Garten darstellen.

Welche Methode Sie letzten Endes im Kampf gegen die Ameisen anwenden, bleibt Ihnen selbst überlassen. Diese Möglichkeiten funktionieren im Übrigen auch bei einem Ameisenbefall im Haus. Eines sollten Sie vielleicht noch wissen, nämlich dass Ameisen von einer Königin regiert werden. Das heißt so lange die Königin an einem gewissen Platz in ihrem Garten oder Haus lebt, wird der ganze Staat dort bleiben.

Der Ameisenplage vorbeugen

Damit Sie erst gar nicht zu einem Ameisenmittel greifen müssen, gibt es eine Reihe von Maßnahmen, die Sie präventiv ergreifen können und sollten. Keinesfalls sollten Sie Lebensmittelabfälle oder das Futter für Ihre Haustiere in der Nähe des Gartens stehen lassen, da die Ameisen dadurch angelockt werden. Erfolgsversprechend ist auch das Ziehen einer Kreidelinie vor Ihrem Garten. Ameisen mögen es nämlich überhaupt nicht über Kreide zu laufen. Allerdings müssen Sie den Kreidestrich immer wieder nachziehen, was besonders problematisch ist, wenn es draußen regnet.