Bachlauf aus Beton selber bauen, anlegen und bepflanzen

Mit Beton lassen sich Bachläufe individuell gestaltenFließendes Wasser belebt einen Garten auf wundersame Weise. Einen natürlichen Bach weisen nur wenige Grundstücke auf. Wer ein Fließgewässer auf seinem Grundstück schaffen möchte, für den ist die Anlage eines künstlichen Bachlaufs eine Alternative. Denn auch ein gut angelegter Bachlauf verzaubert den Garten.

Wie soll der Bach angelegt werden

Zuerst kommt die Gedankenfindung. Wo passt ein Bachlauf hin und wie soll er gestaltet werden? Soll es ein langsam fließender Wiesenbach werden, ein wilder und

dicht bewachsener Naturbachlauf oder ein Gebirgsbach, der über Stock und Stein rauscht. Nichts ist unmöglich. Selbst Wasserfälle können realisiert werden. Aus welchen Materialien soll der Bachlauf gestaltet werden? Ist die Entscheidung gefallen, muss das benötigte Material zusammengestellt werden. Der Bachlauf wird markiert und aushoben. Ein kleiner Teich am Ende des Bachlaufes ist empfehlenswert. Er fängt später das umlaufende Wasser auf und bietet Platz für kleine Fische. Eine Umwälzpumpe drückt das Wasser in einem nicht endenden Kreislauf hinauf auf den höchsten Punkt des Baches, sodass das Fließen des Wassers nie endet. Die Pumpe darf nicht zu klein ausgelegt sein. Sonst wird das Wasser nur als kleines Rinnsal plätschern. Ein Fachhändler berät gerne, welche Pumpe für den geplanten Bachlauf die richtige ist.

Ein Bach für jeden Garten

Ein modelliertes Bachbett aus Beton, in den noch vor dem Aushärten Natursteine eingelegt werden, wirkt sehr natürlich. Ein im Handel erhältlicher Zusatz macht den Beton wasserfest. Ohne Zusatz würde der Beton Wasser ziehen, welches später fehlen wird. Dem Gestalten eines Bachlaufes sind mit dieser Methode kaum Grenzen gesetzt. Im Handel gibt es auch bereits vorgefertigte Bachlaufsteine aus Beton oder Kunststoff. Es gibt sie sowohl als Einzelelement als auch als komplettes Set. Sie sind sehr einfach zu verlegen. Ist der Graben für den Bachlauf ausgehoben, werden die Halbschalen einfach von unten nach oben in dem Graben verlegt. So ein Bach ist zügig fertiggestellt. Nachteil dieser Variante ist, dass die Halbschalen die Form des Baches weitestgehend vorgeben.

Eine kostengünstige und variable Alternative ist der Bau eines Bachlaufes mit Teichfolie. Auch mit dieser Methode kann ein Bachlauf nach ganz eigenen Vorstellungen gestaltet werden. Der Bach kann sich durch den Garten winden, kleine Wasserfälle bilden oder einen Hang herunterrauschen.
 
Gestaltungselemente vervollständigen die Optik des Baches. Die Ränder und das Bachbett eines jeden Baches werden mit dekorativen Natursteinen unterschiedlicher Größen belegt. Es gibt sie im Handel oder - kostengünstiger - direkt aus einem Steinbruch. Die Natursteine fixieren Teichfolie, sie verdecken die Ränder des künstlichen Bachlaufs und schaffen einen perfekten Übergang. Farne, Gräser und andere Wasserpflanzen integrieren den Bachlauf in die Gartennatur.

Professionell anlegte Bachläufe werden am Rand mit Wegen befestigtEinen Bachlauf aus Beton selber bauen

Um sich ein Bild von dem Bachlauf zu machen, wird er erst einmal abgesteckt. Natürlicher wirkt ein Bach, wenn er nicht gerade verläuft, sondern sich in Kurven von der Quelle bis zum Teich oder Becken windet. Es gibt einiges zu bedenken, wenn man einen Bach selber bauen und anlegen möchte. Damit das Bächlein munter fließen kann, muss ein Höhenunterschied von ca. 4% gegeben sein. Ein Bachlauf wird etwa 75 cm breit und etwa

40 cm tief ausgehoben. Damit das Wasser nicht zu schnell herunterfließt, werden in einem Abstand von etwa einem Meter sogenannte Stauschwellen eingebaut. An diesen Schwellen staut sich das Wasser später und fließt langsamer weiter.

Der Bachlauf aus Beton kann direkt auf den aufgerauten Untergrund des ausgehobenen Bachlaufs aufgetragen werden. Eingebrachte Moniereisen sichern den Beton gegen Reißen und Frostschäden. Mit einer Kelle kann der Beton der eigenen Vorstellung gemäß geformt werden. Buchten
und Uferböschungen können geformt werden und Steilkanten entstehen. Besonders interessant ist das Einarbeiten von Steinen. An ihnen wird sich später das Wasser brechen und ein natürliches Bild entsteht. Noch vor einem Probelauf muss darauf geachtet werden, dass sie Seitenränder des Baches so hoch sind, dass kein Wasser über die Ufer laufen kann. Klappt der Probelauf, werden die Räder des Baches mit Natursteinen und Grobkies abgedeckt. Auch der kleine Gartenteich am Bachauslauf wird an den Rändern mit Natursteinen abgedeckt, damit eine natürliche Optik entsteht.

Die Natursteine im Bach und an den Randbereichen bieten Raum für geeignete Pflanzen. Gräser, Farne und Wasserpflanzen gibt es in reicher Auswahl im Handel. Eine passende und üppige Bepflanzung bis an den Rand des Baches mit Pflanzen der Saison sorgt für optische Harmonie. Ganz besonders schöne Effekte bringen dem Bach auch ausgewählte Steine, die mitten in den Bachlauf gelegt werden. Sie verändern die Bewegung des Wassers und bringen lebhafte Effekte. In der Natur ist ein Bächlein nie gleich breit. Auch im Garten wirkt ein Bach dann besonders natürlich, wenn er unterschiedliche Breiten aufweist. Die Ufer des Gartenbaches können durch aufgeschichtete Steine gestaltet werden. Wenn der Bachlauf fertiggestellt ist und die Ufer angelegt und bepflanzt wurden, entwickelt der Bach im Laufe der Jahreszeiten schnell ein Eigenleben. Ganz genau so, wie die Bachläufe in der freien Natur.

Ein kleiner Fisch im Gartenteich

Wenn der Bach in einen Teich mündet, werden hierin auch gerne die Larven der Stechmücken abgelegt. Einfache Abhilfe bringt das Einsetzen von Fischen. Nicht nur, dass Fische einen Gartenteich belegen. Sie erfüllen auch wirklich nützliche Aufgaben. Sie fressen zuverlässig die Stechmückenlarven weg. Genauso wie Insekten, die in das Teichwasser fallen. Ihre Verdauung bringt Nährstoffe in den Teich, die wiederum den Teichpflanzen zur Verfügung stehen. Viele Teichfische werden allerdings sehr groß, was durchaus Probleme bringen kann. Der kleinste Karpfen Mitteleuropas, der Bitterling, kann das Problem lösen. Er ist ausgewachsen etwa 5 cm groß und gehört zu den absolut friedlichen Schwarmfischen. Er ist ein Allesfresser und vertilgt sogar die Algen im Teich. Ein kleiner Fisch, der perfekt in einen naturnahen Teich passt.

Wer einen natürlichen Anblick bevorzugt, gestaltet den Beton vor dem Hartwerden mit ZiersteinenWissenswertes zu Bachläufen aus Beton

Ein schöner Bachlauf kann den Reiz des jeweiligen Teichs noch verstärken und dazu beitragen, im Garten einen Bereich der Ruhe und Erholung zu schaffen. Denn das Plätschern eines Bachlaufes wirkt sich durchaus erholend und beruhigend auf die menschliche Seele aus. Vielfach wird der Bachlauf aus Beton gebaut. Denn mit dem Beton ist ein Material gegeben, das sich sehr einfach in die gewünschte Form bringen lässt und einmal ausgehärtet auch stabil in dieser Form verbleibt. Wenn man einen Bachlauf aus Beton bauen möchte, kann dies aber auch sehr einfach realisiert werden:
  • Es empfiehlt sich, die jeweilige Strecke, wo der Bauchlauf entlang laufen soll, schon einmal vorab in der Erde vorzufertigen.
  • Dadurch kann der Bachlauf mit einer kleinen Schaufel aus der Erde ausgehoben werden.
  • Auf diese Weise erhält man ein Bachbett, das nun aber natürlich noch nicht wasserdicht ist. Dies wird es erst durch den Beton.
Wenn die Grundform für das Bachbett aber erst einmal im Untergrund angelegt wurde, ist es ein Leichtes, nun Beton anzumischen und diesen im Bachbett gleichmäßig zu verteilen. Hierbei muss natürlich darauf geachtet werden, dass keine leeren Stellen frei bleiben, an denen kein Beton verteilt wurde, sondern der Beton das gesamte Bachbett abdeckt. Ansonsten kann es schließlich zu einem raschen Wasserverlust kommen.
  • Für den Fall, dass das Bachbett mit Beton ausgekleidet wurde, muss eine gewisse Wartezeit einkalkuliert werden. Und zwar so lange, bis der Beton ausgehärtet ist.
  • Theoretisch kann danach bereits der Bachlauf gestartet werden und Wasser eingefüllt werden.
  • Allerdings zeigt sich in der Regel, dass herkömmlicher Beton nicht hundertprozentig dicht ist, wenn er ständig mit Wasser bespült wird.
  • Um dem vorzubeugen, bietet es sich an, vor dem Wassereinlass auch noch Schlämme aufzutragen, wie sie zur Abdichtung von Betonbrunnen verwendet wird.
  • Bei Bedarf kann der Bachlauf aus Beton hier auch mehrmals mit der Schlämme ausgestrichen werden.
  • Anschließend sollte der Bachlauf in jedem Fall dicht sein, sodass das Wasser sodann in den Bachlauf aus Beton eingelassen werden kann.
Wenn ein Bachlauf aus Beton verwendet wird, dann passt dieser natürlich in der Regel nicht optimal zur Naturform des Teichs. Aus diesem Grund gilt es, den jeweiligen Bachlauf auch noch zu verändern. Der Kreativität sind dabei natürlich keinerlei Grenzen gesetzt. Üblicherweise werden im Bachlauf kleinere Zierkieselsteine eingestreut, die dann auch noch mit einer geringen Menge Beton befestigt werden können. Am Rand des Bachlaufes können größere Steine platziert werden, um den Übergang ins Grün schöner gestalten zu können.