GFK Teich laminieren in 21 Schritten

GFK Teich laminieren in 21 Schritten

GFK-Teiche sind sehr haltbar, es sind wohl die stabilsten Teiche überhaupt. Bedingung ist, dass der Untergrund hält. Man kann GFK-Teiche prinzipiell in jeder Form gestalten. So kann der Teich sehr naturnah gestaltet werden. Zwei Nachteile haben diese Teiche allerdings, sie sind teuer und die Verfahren sind sehr aufwändig. Wer aber für Jahrzehnte einen guten und dichten Teich haben möchte und sich viel Ärger mit undichten Folien sparen möchte, der ist mit einem GFK beschichteten Teich gut beraten. Man kann sich den Teich von einem Fachmann in den Garten einpassen lassen,

es aber auch selbst versuchen.

gartenteich2 flGlasfaserbeschichtung

Als Glasfaserkunststoff eignen sich Epoxydharz in Verbindung mit Glasgewebe und Polyesterharze in Kombination mit Glasmatten.
  • Epoxydharz ist lösemittelfrei, geruchsarm und ist extrem wasserbeständig. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Masse auf ganz vielen Untergründen haftet. Allerdings benötigt dieses Harz lange Zeit, um richtig auszuhärten und es ist deutlich teurer. Auch das zu verwendende Glasgewebe ist teurer.
  • Polyesterharz ist leicht zu verarbeiten, preiswert und ebenfalls sehr langlebig. Es ist schneller zu verarbeiten und wird häufig für Gartenteiche verwendet.
Vorarbeiten
  • (1) Erde ausheben!
  • (2) Lose Erde muss stark befestigt werden!
  • (3) Einbringen eines dünnen Sandbettes.
  • (4) Statt Sandbett zu verputzen, kann, besonders an Steilflächen, Putzmörtel genutzt
    werden.
Folie auslegen und laminieren
  • (5) Fläche mit Polyesterfolie (0,2 mm) auslegen!
  • (6) Auf Putzflächen ist keine Folie nötig.
  • (7) Der Untergrund muss trocken sein!
  • (8) Erste Glasmatte auflaminieren – man nimmt Stücke von etwa 1 x 1 Meter oder auch etwas kleiner, legt sie auf die Folie und tränkt sie mit Harz!
  • (9) Das Harz als Härter muss sehr genau dosiert werden! Am besten wiegt man es ab.
  • (10) Günstig ist, Kunststoffeimer zu verwenden.
  • (11) Die Materialien gut durchmischen!
  • (12) Nicht mehr anmischen, als in den nächsten 20 Minuten verbraucht werden kann!
  • (13) Alle Lufteinschlüsse sauber ausrollen! Die Matten müssen gut durchtränkt sein!
  • (14) So verfährt man Stück für Stück mit dem ganzen Teich
  • (15) Die Werkzeuge müssen zwischendurch in Styrol ausgewaschen werden
  • (16) Das Anhärten dauert 3 bis 5 Stunden. Besser lässt man alles über Nacht trocknen.
  • (17) Wo sich Blasen gebildet haben, Stelle anschleifen, auch wo Sand auf dem Harz bzw. auf den Fasern absteht!
  • (18) Weitere Schichten werden aufgetragen. Meist reichen 2 bis 3 Schichten.
  • (19) Den Abschluss bildet eine Lage Glasmatte 225 g/m², welche mit schwarz eingefärbtem Harz getränkt wird. Die Abschlusslage (225 g/m²) hat eine glattere Oberfläche als die normalen 450er Matten.
  • (20) Unebene Stellen, bzw. spitze Erhebungen abschleifen!
  • (21) Ganz zum Schluss wird der Teich mit schwarz eingefärbtem Harz gestrichen.
Fazit

Man kann einen GFK-Teich selbst anlegen, muss aber auf einen extrem festen Untergrund achten. Je nach Größe kann die Laminierung dauern. Kleinere Teiche schafft man an einem Tag. Zwar sind die Materialien teuer, aber die Ausgabe lohnt sich.

Zu beachten:
  • Das rohe Harz klebt fürchterlich!
  • Vorsicht beim Umgang mit dem Härter! Unbedingt Gebrauchsanweisung einhalten!
  • Glasfasern kleben ebenfalls und jucken!
  • Sie breiten sich auch schnell im Garten aus, dann hat man lange was davon!
  • Nur mit festen Handschuhen, Stiefeln, Arbeitsoverall usw. arbeiten!
  • Harz kann in den Kopf steigen. Übelkeit, Augenbrennen und juckende Haut sind keine Seltenheit.
  • Nicht rauchen!!!