Erdbeeren auf dem Balkon - Pflege von Erdbeerpflanzen

Erdbeeren auf Balkon anbauenNicht selten fehlen kreative Ideen, um den Balkon etwas freundlicher zu gestalten - dabei bietet ein Balkon so viele schöne Möglichkeiten, um sich beispielsweise ein kleines Stück Garten zu schaffen und Nutzpflanzen auf dem heimischen Balkon anzubauen. Erdbeerpflanzen sind für ein solches Vorhaben durch ihre Eigenschaften ideal, denn mit ihren süßen Früchten begeistern sie große und kleine Naschkatzen.

Das wird benötigt

Natürlich gedeihen Erdbeerpflanzen im Freien besonders gut. Sie sind jedoch sehr robust und hart im

Nehmen, sodass sie bei einer guten Pflege und unter optimalen Bedingungen auch auf dem Balkon sehr gut wachsen. Was Sie dafür benötigen:
  • Blumenkästen oder andere geeignete Pflanzgefäße
  • Pflanzenerde
  • Eine Gießkanne
  • eine kleine Schere
  • Eine Plane zum Abdecken des Bodens
  • evtl. eine kleine Schaufel
  • Dünger
  • etwas Stroh oder Rindenmulch
Wann werden sie angepflanzt

Pflanzt man Erdbeerpflanzen neu an, sollte man diese möglichst schon im Frühjahr aussetzen. Anfang April ist es bereits warm genug, das auch der gelegentliche Frost den zarten Jungpflanzen nicht mehr viel anhaben kann. Zu dieser Zeit findet man die Pflanzen in jedem Baumarkt oder aber in gut geführten Supermärkten. Es empfiehlt sich jedoch der Griff zu verschiedenen Erdbeerpflanzen, da diese je nach Sorte verschiedene Erntezeitpunkte haben. So können Sie kontinuierlich Erdbeeren ernten und haben besonders lange einen Nutzen von Ihren Balkonerdbeeren.

Welche Sorten sich eignen

ErdbeerpflanzeManche Sorten sind mitunter ziemlich schwer zu bekommen - es gibt jedoch auch viele, die man relativ einfach im Handel finden kann. Entscheidet man sich für die Anpflanzung verschiedener Sorten, empfiehlt sich beispielsweise die früh blühende Sorte Clery, im Mittelfeld die Sorte  Darcelect und für eine Späternte die Sorte Florence. Alle drei Sorten sind relativ robust und lassen sich sehr gut in Balkonkästen ziehen.

Was man bei der Pflege beachten muss

Bei der Pflege von Erdbeerpflanzen auf dem Balkon muss man eigentlich nicht viel beachten, man sollte jedoch von Zeit zu Zeit die Pflanzen auszuputzen. Das geht am besten, indem man mit einer kleinen Schere die verwelkten Blätter zurückschneidet, damit die Pflanzen ihre Kraft in die Blütenbildung stecken können. Zeigen die Pflanzen nach dem Blühen die ersten kleinen Früchte, sollte man die Erde mit etwas Stroh oder Rindenmulch bedecken. Zum einen kann so die Feuchtigkeit besser in der Erde gehalten werden, zum anderen bietet es den Vorteil, dass die Früchte bei einem Regenguss nicht durch das Herunterprasseln vom Regen mit Erde beschmutzt werden.

Wie oft Erdbeerpflanzen gegossen werden müssen

Erdbeerpflanzen mögen es feucht - Staunässe sollte jedoch vermieden werden. Praktisch sind beispielsweise Blumenkästen mit einem Überlauf, um die Staunässe zu vermeiden. Man sollte jedoch regelmäßig nach den Pflanzen schauen und nach Bedarf Gießen, um ein Austrocknen der Erde zu verhindern.

Welchen Standort sie bevorzugen

Um den Pflanzen einen
idealen Standort bieten zu können, eignen sich vor allem sonnige Plätze. Für die Ausbildung der Früchte braucht die Pflanze neben ausreichend Wasser vor allem Licht, um die süße in den Früchten zu bilden. Süd oder Süd-West gelegene Balkons eignen sich deshalb besonders gut. Damit sich die Pflanzen nicht gegenseitig das Licht nehmen, sollten sie in einem

Abstand von circa 20 Zentimeter zueinander stehen.

Tipps zum Düngen

Da die im Handel erhältliche Pflanzenerde nicht sonderlich viele Nährstoffe enthält, sollten Erdbeeren in regelmäßigen Intervallen gedüngt werden. Hier empfiehlt sich ein biologischer Dünger, da die Früchte für den Verzehr gedacht sind. Synthetisch hergestellte Dünger sind für Pflanzen zwar nicht unbedingt schlechter, tragen jedoch oftmals Stoffe in sich, die in Lebensmitteln nichts zu suchen haben. Wie oft gedüngt werden muss, entnehmen Sie am besten immer dem Etikett des Düngers, den Sie verwenden.

Wissenswerte Tipps zum Überwintern

Erdbeerpflanzen sind in der Regel winterhart und können daher ruhig über den Winter draußen auf dem Balkon gelassen werden. Man stellt sie jedoch besser in eine geschützte Ecke, um ein Herunterfallen der Balkonkästen zu vermeiden.

Wie Erdbeerpflanzen vermehrt werden

Nach der Ernte bilden die Pflanzen oft kleine Ableger, die sich in der Erde einen neuen Platz zum Anwurzeln suchen. Diese sollte man entweder zurückschneiden und in einen neuen Balkonkasten pflanzen oder aber gegen die Mutterpflanze austauschen. Das lohnt sich vor allem, wenn die Mutterpflanze schon mehrere Jahre Früchte getragen hat. Man kann an der Größe der Früchte die Kraft einer Pflanze erkennen. Sind diese eher klein, lohnt es sich, diese zu ersetzen.

Das Zurückschneiden

Im Herbst verwelken oftmals die unteren und größten Blätter der Pflanzen. Diese überstehen den Winter oft nicht ohne Schäden, sodass diese direkt im Frühjahr nach austreiben der Pflanzen zurückgeschnitten werden sollten.

Was tun bei Krankheiten

Da auch Erdbeerpflanzen ab und an von Krankheiten befallen sind, sollten Sie hin und wieder die Blätter anschauen. Hat die Pflanze eine Krankheit, zeigen sich deutliche Veränderungen an ihnen. Oft sind dann Mehltau, die Grau- oder Lederfäule, oder aber die Weiß- und Rotfleckkrankheit in der Pflanze, welche man durch das Entfernen der befallenen Blätter gut eindämmen kann. Ist eine komplette Pflanze von solch fleckigen Blättern übersät, sollte diese entfernt werden, um ein übersiedeln auf andere Erdbeerpflanzen zu verhindern.

Die Schädlingsbekämpfung

Fast alle Erkrankungen, die eine Pflanze bekommen kann, lässt sich auf Schädlinge wie verschiedene Milben oder Pilzarten zurückführen. Erkennt man an Pflanzen krankhaft aussehende Blätter, kann man neben dem Entfernen auch ein Fungizid zur Bekämpfung und Eindämmung verwenden. Ein weiterer Schädling ist die Schnecke, welche es vor allem auf die süßen Früchte abgesehen hat. Man kann sie jedoch mit kleinen Schneckenzäunen oder Bierfallen recht gut von der Ernte fernhalten.
 
Wissenswertes zum Anbau

Sobald sich die ersten kleinen Fruchtansätze zeigen, macht sich eine Mulchschicht gut. Dadurch wird die Erde vor Austrocknung geschützt. Außerdem liegen die Früchte nicht auf der feuchten Erde und neigen weniger zur Fäulnis. Gut geeignet sind dunkle Folien oder Strohhäcksel.

Will man längere Zeit frische Erdbeeren ernten, kann man auf Monatserdbeeren zurückgreifen oder man verwendet Erdbeeren mit einer unterschiedlichen Blüte- und Erntezeit. So sind die zeitige Sorte Clery, die mittelfrühe Sorte Darcelect und die späte Sorte Florence gut zu kombinieren. So kann man lange auf dem Balkon naschen.

Für die Pflanzung in einem Kübel mit einem Durchmesser von 30 cm rechnet man 3 Erdbeerpflanzen. Hat man nur Platz für einen Kübel, kann man oben genannte Sorten zusammen einpflanzen. Hat man mehr Platz, kann man viel experimentieren. Die Früchte unterscheiden sich ja nicht nur durch die unterschiedliche Zeit ihrer Reife, sondern auch im Geschmack.

Der Pflanzabstand im Balkonkasten sollte etwa 25 cm betragen.

Da Erdbeeren keinen Wind mögen, sollte man ihnen einen geschützten Standort gewähren. Wenn man natürlich Balkonkästen an die Brüstung hängt, sind die Pflanzen darin nicht sehr geschützt. Oft muss man etwas ausprobieren, welche Sorte sich für diese Haltung eignet.