Kapstachelbeere im Garten - Pflanzen, Überwintern

physalis2_flDie Kapstachelbeeren (Physalis), auch Andenbeeren genannt, sind Sträucher, die mehrjährig recht groß werden können. Sie werden bei uns aber meist einjährig kultiviert, obwohl das oft nicht ausreicht, um die Beeren richtig ausreifen zu lassen.

Wenn man die Pflanzen in Kübel setzt, diesen dann vor dem ersten Frost einstellt, können die Früchte so noch ausreifen. Wenn man sie unreif erntet, schmecken sie nicht und reifen auch nicht nach. 

Pflanzen

Die Kapstachelbeere benötigt einen sonnigen und warmen Standort. Man pflanzt

die Physalis im Abstand von etwa einem Meter, da sie sich ziemlich ausbreiten. Als Pflanzsubstrat eignet sich eigentlich jede Erde. Sie darf weder zu trocken, noch zu nass sein. Auch zu nährstoffhaltig ist nicht gut. Ansonsten sind die Pflanzen anspruchslos. Werden die
Kapstachelbeeren im Kübel kultiviert, benötigen sie recht viel Wasser und sollten auch gedüngt werden, allerdings nur alle 4 Wochen. Werden sie dagegen ausgepflanzt, ist der Wasserbedarf nicht ganz so hoch. Auch muss nicht gedüngt werden. Besser ist, wenn der Boden gemulcht wird. Die Pflanze schneiden muss man nur, wenn man sie überwintert, also bei einer mehrjährigen Kultur. Dann wird im Frühjahr auf 1/3 bis ½ geschnitten. Vermehrt wird Physalis durch Aussaat oder auch durch Stecklinge.

Überwintern

Normalerweise werden die Kapstachelbeeren als einjährige Pflanzen kultiviert. Ihre Überwinterung ist nicht unbedingt leicht, aber man kann es versuchen. Die Pflanzen sind eigentlich mehrjährig. Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten Physalis zu überwintern. Man kann sie im Keller im Dunkeln oder im Haus hell bei etwa 15 °C über den Winter bringen. Bei der wärmeren Methode kommt es darauf an, dass die Pflanze genügend Licht bekommt. Man muss auch ab und zu gießen, der Pflanzballen darf nicht austrocknen. Zurück geschnitten wird eigentlich erst im Frühjahr. Wenn die Pflanze aber zu groß ist, kann man auch schon vor dem Einstellen einkürzen.

Stellt man die Kapstachelbeere in den Keller, muss sie vorher auf Stock geschnitten werden, also richtig tief runter. Gegossen wird dann nur selten, aber ganz trocken darf die Pflanze auch nicht überwintern.In wärmeren Regionen kann man versuchen, die Kapstachelbeere im Freien zu überwintern. Man pflanzt sie ins Beet. Im Herbst darf der Strauch nicht zurückgeschnitten werden. Man deckt ihn mit Reisig ab. Im Frühjahr schneidet man dann etwa die Hälfte des Strauches zurück.