Preiselbeeren - Pflanzen, Pflege und Schneiden

preiselbeeren flDie Preiselbeere ist verwandt mit der Heidelbeere und gehört daher ebenfalls zu den Heidekrautgewächsen, die einen sauren Boden benötigen, um gut zu gedeihen und viele Früchte hervorzubringen. Ist die Erde aber erst einmal gut vorbereitet, sind diese Pflanzen äußerst pflegeleicht.

Preiselbeeren selber anbauen

Umso verständlicher ist der Wunsch, diese Pflanze in den eigenen Garten zu holen, um so die beliebten Früchte selber direkt ernten zu können. Doch was muss man beim Anbau beachten?
  • Gegen winterliche Kälte sind die Pflanzen glücklicherweise sehr

    resistent: selbst Temperaturen bis zu -22°C können sie zeitweise vertragen.
  • Selbst wenn sie schon ausgetrieben hat, schadet ihr eine kurzfristige Frostphase von bis zu -3°C nicht mehr.
  • Im Sommer hingegen ist sie sogar ziemlich resistent gegenüber Trockenheit. Allerdings sollte man sie niemals vollständig austrocknen lassen!
  • Gegen Schädlinge sind Preiselbeeren unempfindlich, allerdings wurden bei vielen Exemplaren immer mal wieder Pilzkrankheiten entdeckt, die man dann unbedingt mit einem geeigneten Mittel behandeln sollte.
  • Aber Achtung! Gegen Unkrautvernichtungsmittel sind Preiselbeerpflanzen äußerst empfindlich. Daher ist es besser, das umliegende Unkraut einfach per Hand zu entfernen.
Pflanzung von Preiselbeeren

Am besten, man pflanzt sie in Reihen und lässt zwischen den einzelnen Pflanzen einen Abstand von etwas 30 cm. Die Zwergsträucher werden übrigens nicht sehr hoch: zwischen 10 und 30 cm erreichen sie, wenn sie ausgewachsen sind. Die Sträucher zählen zu den immergrünen Gewächsen.
  • Wichtig ist bei der Wahl des Standortes, dass der Boden nicht zu sauer ist. Der ph-Wert sollte zwischen  5 und 6 liegen.
  • Außerdem gedeihen die Pflanzen am besten, wenn der Standort im Halbschatten liegt.
  • Die Ernte ist dann im August oder September.
  • Nach der Blüte empfiehlt sich übrigens ein leichter Rückschnitt.
Also, wer es mal versuchen will: Preiselbeeren sind relativ einfach anzubauen, haben
kaum Ansprüche an den Boden, sind extrem gesund und wer sie im eigenen Garten anbauen und ernten kann, spart natürlich im Vergleich zum Kauf im Laden einiges an Geld. Außerdem: aus dem eigenen Garten schmeckt´s doch immer noch am besten!

Standort, Pflege und Winterschutz

preiselbeeren2 flPreiselbeeren brauchen einen sonnigen bis halbschattigen Standort, um viele Früchte zu tragen. Der Boden sollte kalkfrei sein, deshalb wird bei Bedarf möglichst nur mit Regenwasser gegossen. Ansonsten sind diese Pflanzen recht anspruchslos und benötigen nur wenig Pflege. Sie sind immergrün und werden zwischen 10 und 30 cm hoch. Von Mai bis Juni bilden sich kleine Blüten, die ein etwas glockenförmiges Aussehen haben. Geerntet wird in den Monaten von August bis Oktober. Die Früchte schmecken etwas säuerlich und werden daher meist gekocht verzehrt. Besonders gut eignen sie sich als Beilage zu Wildgerichten. Die Preiselbeere ist frosthart und benötigt im Winter daher keinen besonderen Schutz. In sehr kalten Gegenden kann der Bodenbereich aber sicherheitshalber mit einigen Tannen- oder Fichtenzweigen abgedeckt werden.

Schneiden und Vermehren

Nach der Blüte können einzelne Triebe der Pflanzen entfernt werden, um die Büsche etwas auszulichten, sodass alle Beeren ausreichend Sonnenlicht für die Reife erhalten. Ansonsten ist bei den Preiselbeeren aber kein Rückschnitt notwendig.

Beim Vermehren durch Absenker wird ein einzelner Trieb einer Pflanze mit einem Messer leicht angeritzt, in den Boden gebogen, dort fixiert und mit Erde bedeckt. Er bildet

eigene Wurzeln und kann nach etwa einem halben Jahr von der Mutterpflanze getrennt und umgepflanzt werden. Die beste Zeit, um eine neue Pflanze aus einem Absenker zu ziehen, ist der Herbst, sodass der Absenker im folgenden Frühjahr abgetrennt werden kann.

Wissenswertes

Enge Verwandte der Preiselbeere ist die momentan immer beliebter werdende Cranberry, die allerdings eine Kulturpreiselbeere ist. Preiselbeeren sind etwas kleiner als Cranberrys. Beide Sorten sind sehr gesund, da sie eine Vielzahl von Vitaminen beinhalten: Vitamin C, B,  A und man sagt den Beeren auch noch andere heilende Wirkung nach: entzündungshemmend sollen sie sein  und überdies vor Krebs und Hautalterung schützen und sogar den Cholesterinspiegel senken. Sie sollen sogar gegen diverse Arten von Blasenkrankheiten helfen.

Sie sind beliebt als Beilage zu herzhafte Gerichten wie beispielsweise klassisch zu Wild, man verwendet sie als Obst für den Kuchen oder verarbeitet sie zu Kompott oder Marmelade. Roh kann man Preiselbeeren übrigens nicht genießen, dazu sind sie zu herb und zu sauer.

Eine andere Möglichkeit des Verzehrs ist es, die Früchte zu trocknen und getrocknet zu genießen.