Schwarze Johannisbeeren - Pflege, Ernte

johannisbeeren-schwarz-hg-flDiese winterharte und langlebigen Beerensträucher sind recht einfach zu kultivieren. Ihre Früchte gehören zu den vielseitigsten Küchenobstsorten und enthalten viel Vitamin C. Lesen Sie auch zu: Rote Johannisbeeren.

Standort: Am besten gedeihen Schwarze Johannisbeeren in offenen sonnigen lagen, sie vertragen aber auch halbschattige Standorte. Exponierte und frostgefährdete Plätze sollte an möglichst meiden. Voraussetzung für einen erfolgreichen Anbau ist ein durchlässiger, nährstoffreicher und nicht zu trockener Boden. Deshalb verbessert man das Erdreich vor dem Setzen der Büsche mit reichlich Gartenkompost.


/>Kultivierung: Der Herbst ist die beste Zeit, um Schwarze Johannisbeeren zu pflanzen. Man kann sie auch zwischen Herbstmitte und Frühjahrsbeginn in frostfreiem Bode setzen. Der Abstand beträgt 1,5 - 2 m. Anschließend schneidet man die Ruten knapp über der zweiten Knospe ab. Damit die Pflanzen gut anwachsen, trägt man eine 5cm dicke Mulchschicht aus gut verrettetem Stallmst, Laubstreu oder Gartenkompost auf.

Pflege und Düngung: Um die Bodenfeuchtigkeit zu erhalten, mulcht man im zeitigen Frühjahr ein weiteres Mal. In der Regel reichen zwei 10 Liter Eimer Mulchmaterial pro Quadratmeter völlig aus. Wenn man regelmäßig Kompost oder Stallmist aufträgt, erübrigt sich bei normaler Erde meist zusätzliches Düngen. Um mageren Böden die notwendigen Nährstoffe zuzuführen, gibt man im Herbst Horn- oder Knochenmehl bzw. Brennnesseljauche zu. Weiterhin sollte man beim Unkrautjäten mit der Harke, unbedingt auf die flach verlaufenden, empfindlichen Wurzeln achten. Vor allem in trockenen Sommern muss man
regelmäßig wässern, dabei sollte Staunässe aber vermieden werden.

Ernte: Die Beerenfrüchte pflückt man vollständig ausgereift, also etwa 1 bis 2 Wochen, nachdem sie eine tief schwarze Farbe angenommen haben, von den Sträuchern. Da sich die Früchte nur wenige Tage lagern lassen, sollte man sie je nach Bedarf frisch vom Strauch ernten.

Stecklingsvermehrung: Schwarze Johannisbeeren bilden sehr schnell neue Wurzeln aus, deshalb lassen sie sich auch problemlos aus Stecklingen vermehren. Dafür wählt man im Herbsteinige kräftige und gesunde, neue Triebe aus. Diese schneidet man oberhalb einer Knospe, und kürzt den Steckling auf eine Länge von 25 cm. Dabei kappt man die nicht verholzten Triebspitzen oberhalb, die Zweigbasis unterhalb einer Knospe. Danach zieht man eine etwa 20 cm tiefe, V-förmige und auf einer Seite senkrecht abfallende Pflanzfurche. Die Dränage des Bodens wird durch eingestreuten Sand verbessert. Die Pflanzen werden so an die senkrechte Furchenwand gelehnt, dass genau zwei Knospen über der Erde liegen. Anschließend füllt man die Furche mit Erdreich auf. Die Stecklinge sind meist im nächsten Spätherbst ausreichend bewurzelt. Die Pflanzen sollten zu Beginn des Winters an den vorgesehenen Standort umgesetzt werden.

Schädlinge und Krankheiten: Ausgewogene Düngung, regelmäßiger Schnitt und gründliches Mulchen fördern die Widerstandskraft der Johannisbeersträucher gegen viele Krankheiten und Schädlinge. Die Brennnesselbättrigkeit führt zu Veränderungen der Blätter: Die Anzahl der Blattrippen- und zähne nimmt ab, und trotz vieler Blüten sinkt der Ertrag sehr. Ursache ist ein Virus, das wahrscheinlich von der Johannisbeergallmilbe übertragen wird. Hier setzt man nur virusgetestetes Material ein, und beseitigt kranke Pflanzen. Vor und nach der Blüte spritzt man mit Rainfarntee. Das hilft  auch gegen die Johannisbeergallmilbe, die vor allem die Knospen befällt. Hier entfernt man alle geschwollenen

Knospen, und schneidet stark befallene Sträucher stark zurück. Gegen Blattläuse genügt in der Regel dass Abspritzen der Schädlinge mit einem starken Wasserstrahl.

Sortenauswahl:

Frühe Sorten
  • `Boskoop Giant`- große, süße Beeren an langen Trauben, sehr dünnhäutig
  • `Rosenthals Langtraubige`- große, dicke, süßsäuerliche Beeren an langen Trauben, sehr reiche Ernte.
Mittelfrühe Sorten
  • `Ben Lomond`- feste, mittelgroße und süßsäuerlich schmeckende, späte Blüte.
  • `Titania`- reiche Ernte große, süßsaure Beeren, frostunempfindlich.
Späte Sorten
  • `Ben Adler`- feste, mittelgroße und süßsäuerliche Früchte.
  • `Ben Tirran`- mittelgroße, tiefschwarze, süßsäuerliche Früchte, hoher Ertrag.