Bäume als Kübelpflanzen

Welche Bäumchen eignen sich für den Topf? Nicht jeder hat das Glück, einen großen Garten sein eigen nennen zu können, andere haben eine größere Terrasse. Das sind bereits gute Gründe zu überlegen, Bäumchen in Töpfen zu kultivieren. Es gibt einige Arten von Bäumchen, die man durchaus in einen Topf pflanzen kann, wo sie dann auch viele Jahre verbleiben können. Doch welche Bäume eignen sich überhaupt dafür?

Baum ist nicht gleich Baum. Besonders beliebt in Töpfen und Kübeln sind der Japanische Schlitzahorn, der Korkenzieherhasel, Buchs, Thujen, die Harlekinweide,

Hibiskus-Stämmchen, Kugelakazie, aber auch Hochstämmchen von Rosen, Sommerflieder und anderen Sträuchern, die man sonst nur in den Beeten sieht.

Wichtig ist, dass die Bäumchen noch relativ klein sind, wenn man sie in Töpfe pflanzt. Im Topf gezogene Bäumchen eignen sich am besten dafür, weiterhin in Töpfen und Kübeln kultiviert zu werden. Natürlich muss man auch daran
denken, die richtige Topfgröße zu wählen. Der Topf darf nicht zu groß sein. Sonst wachsen nur die unterirdischen Teile des Baumes, aber der Baum selbst so gut, wie gar nicht. Außerdem besteht für die Wurzeln Fäulnisgefahr. Kauft man Bäumchen in relativ großen Containern, so kann man jedoch einen Kübel nehmen, der um einiges größer ist, als der Container, in dem die Pflanze erworben wurde.

Die Wurzeln sollen immer genügend Platz im neuen Topf haben. Auch bei Bäumchen ist eine gute Drainage unerlässlich. Einige müssen in den ersten Wintern (oder jeden Winter) gegen Frost geschützt werden, oder müssen sie gänzlich frostfrei überwintert werden. Auch im Winter ist darauf zu achten, dass die Erde nicht austrocknet, vor allem ist dies wichtig bei immergrünen Gehölzen. Viele Pflanzenversender bieten Hochstämmchen von Bäumen und Sträuchern an, die man sonst nur in den Beeten sieht. Vor dem Kauf sollte man jedoch darauf achten, ob man die gekauften Bäumchen draußen stehen lassen kann über den Winter, oder ob sie frostfrei überwintert werden müssen. Dies ist besonders wichtig, wenn man beispielsweise keinen, oder nur wenig Platz zum Überwintern hat.

von Hajnalka Prohaska