Schneeball - sommergrüner Winterschneeball, Duftschneeball

SchneeballSträucher der Gattung Viburnum bieten das ganze Jahr hindurch einen attraktiven Anblick. Einige Arten bilden ihre Blüten mitten im Winter auf unbelaubten Zweigen (Winterschneeball, Duftschneeball), andere dagegen blühen nach dem Blattaustrieb im Frühjahr oder frühen Sommer. Oftmals werden die Pflanzen auch wegen ihrer hübschen Früchte und der eindrucksvollen Herbstfärbung kultiviert.

Die winzigen, oft aromatisch duftenden Blüten stehen meist in dichten, kugeligen oder abgeflachten Blütenständen. Die Schneeballblättchen sind gegenständig angeordnet und niemals gefiedert. Vorsicht ist geboten, wenn kleine Kinder im Garten spielen:

Die Steinfrüchte der meisten Arten sind giftig.

Steckbrief
  • Höhe 1-4, 5 m
  • Blüte von Winter bis Frühsommer
  • Feuchter Boden
  • Sonniger oder halbschattiger Standort
  • Winterhart, sommer- oder immergrün
Beliebte Arten und Sorten

Viburnum X bodnantense bringt im Winter an blattlosen Zweigen weiße, rosa überlaufene Blüten hervor. Der Strauch zeigt eine aufrechte Wuchsform und wird 2,5-3,5 m hoch. Das junge Laub ist zunächst leicht bronzefarben überhaucht. Aus der Art wurden zwei Sorten gezüchtet: Dawn (rosarote Knospen und stark duftende, rosa schattierte Blüten) und Deben (rosa Knospen und ebenfalls duftende, zartrosa gezeichnete, weißgrundige Blüten).

Viburnum X burkwodii ist eine immergrüne Hybride von 2-3,5 m Höhe. Sie zeigt im Frühjahr zart duftende, weiße Blüten in breiten Büscheln und hellgrünes Laub.

Viburnum X carlcephalum, eine sommergrüne Hybride von 2-3 m Höhe, treibt in der Frühlingsmitte weiße, duftende Blüten. Das
Blattwerk ist hellgrün getönt.

Viburnum davidii, wein idealer Bodendecker aus Westchina, wächst flach und ausladend mit einer Höhe von ca. 1 m. Die immergrüne, dicht verzweigte Art wird hauptsächlich wegen der Schönheit ihrer stahlblauen, allerdings giftigen Steinfrüchte kultiviert. Die weißen Blüten erscheinen im Frühsommer.

SchneeballViburnum lantana, auch Wolliger Schneeball genannt, ist sommergrün und aufgrund der zunächst roten, später schwarzen Steinfrüchte und des roten Herbstlaubes hoch geschätzt. Die weißen Blüten öffnen sich im Spätfrühjahr und Frühsommer. Der Strauch wird 2-4 m hoch.

Viburnum opulus, der Gemeine Schneeball, bildet im späten Frühjahr flache, weiße Blütenstände aus. Zwischen Spätsommer und Winter schmückt er sich er sich mit leicht durchscheinenden, roten Steinfrüchten. Die buschige, sommergrüne Art erreicht meist eine Höhe von  4,5 m. Beliebte Sorten sind Aureum (mit goldfarbenem Laub), Compactum(kleine, dicht wachsende Sorte von nur 1 m Höhe) und Xanthocarpum (attraktive, gelbe Früchte).

Viburnum tinus, der bis zu 3 m hohe Lorbeerschneeball, zeigt eine kegelförmig zugespitzte Wuchsform. Die immergrüne Art bildet lanzettliche, dunkelgrüne Blätter. Die weißen oder rosa gefärbten Blüten werden in mehreren Schüben zwischen Winteranfang und Spätfrühsommer in flachen Köpfen gebildet. Zu den bekanntesten Sorten zählt Eve Price mit rosa getönten Blüten. In nahezu allen Regionen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz sollte der Lorbeerschneeball als Kübelpflanze gehalten werden. Er kann nur in wintermilden Gebieten, etwa in den Weinbauregionen Deutschlands, draußen überwintern.

Kultur

Schneeballsträucher gedeihen in feuchten Böden an einem vollsonnigen oder halbschattigen Standort. Frühblühende Arten pflanzt man in geschützten Lagen, wo die Morgensonne die Blätter nach starken Frösten nicht schädigen kann. Sommergrüne Arten und Sorten setzt man im Winterhalbjahr ein, für immergrüne Exemplare ist der Herbst oder das Frühjahr die richtige Zeit für die Pflanzung.

Bei den

immergrünen Pflanzen schneidet man im Spätfrühjahr die alten oder beschädigten Triebe aus. Im Fall der sommergrünen Arten ist für Winterblüher in der Frühjahrsmitte, fürs Frühjahrs- und Sommerblüher im Frühsommer ein Schnitt empfehlenswert.

Vermehrung
Durch Stecklinge im Herbst.

Schädlinge und Krankheiten
Ein Befall durch Blattläuse und die Weiße Fliege können zu ernsthaften Problemen führen. Daneben treten zuweilen Grauschimmel, Blattfleckenkrankheit und Hallimasch auf.