Pinienzapfen öffnen - knacken

Pinienzapfen öffnen - knacken

Pinienzapfen sind etwa 8 bis 16 Zentimeter lang und 7 bis 10 Zentimeter dick. Sie sehen grünlich aus und können rote Riffelungen aufweisen.

pinienbaum_flAuf jeder der großen Zapfenschuppen befinden sich zwei Samen. Diese reifen erst im Herbst des dritten Jahres. Das kommt durch die späte Befruchtung, welche erst 24 Monate nach der Bestäubung stattfindet. Im folgenden Frühjahr werden die Samen entlassen. Diese kann man essen. Sie bestehen zu 50 Prozent aus Fett und zu 40 Prozent aus Eiweiß. Der Pinienzapfen, also

die Frucht des Baumes, gilt als Zeichen der Auferstehung und der Unsterblichkeit. Dieses Symbol entstammt dem alten ägyptischen Isiskult. Es wurde später von den Christen übernommen. Bei ihnen gilt die Pinie als Lebensbaum. Die Zapfen, die bei uns oft in der Weihnachtszeit als Dekoration verkauft werden, sind meist taube Zapfen, das heißt, sie enthalten keine oder nur wenige Kerne. Die, welche zum Essen angeboten werden, sind da besser geeignet.

Pinienzapfen öffnen

Wer Zeit hat, kann seinen Pinienzapfen einfach in ein warmes Zimmer stellen und wartet, bis er sich von allein öffnet. Das kann allerdings Wochen dauern. Oft
sind die Kerne aus den Zapfen dann nicht mehr essbar. Sie verderben mit der Zeit. Meist schimmeln sie innerlich oder nehmen eine graue Farbe an. Schon am muffigen Geruch ist zu erkennen, dass man diese dann nicht mehr essen sollte. 

Wer schneller an die Kerne kommen möchte, der sollte den Zapfen neben den warmen Ofen stellen. Da öffnet er sich viel schneller, meist schon am selber Abend. Auch kann man den Zapfen auf einen Rost oder ein Backblech legen und in den Ofen schieben. Der sollte auf 60 bis 80 ˚C eingestellt sein. Nach wenigen Minuten öffnen sich die Zapfen. Allerdings ist das Knacken dann nicht zu hören. Das kann mitunter richtig laut sein.

Pinienkerne öffnen

Um die Kerne zu öffnen gibt es verschiedene Möglichkeiten. So kann man ihn in einer Pfanne leicht durchrösten. Dann löst sich die Schale ganz leicht. Man gibt sie dazu in eine Pfanne ohne Fett und röstet sie, bis sie gold-gelb sind. Außerdem kann man einen ganz normalen Nussknacker verwenden. Man öffnet die Pinienkerne wie Walnüsse oder Paranüsse.

Bloß nicht!

Versuchen Sie nicht, die Kerne mit den Zähnen zu öffnen. So mancher hat dabei ein Stück Zahn ausgebissen. 

Verwendung der Pinienkerne

Natürlich kann man die Kerne einfach so pur essen. Besser schmecken sie aber in Salaten oder in Nudelgerichten. Pinienkerne, die man auch ganz normal im Handel kaufen kann, sind recht teuer. Das liegt daran, dass es recht aufwändig ist, an sie zu gelangen. Selbst maschinell ist der Aufwand hoch. Dann müssen sie auch noch getrocknet werden, damit sie nicht ranzig werden. Das dauert. Dementsprechend ist der Preis.