Welche Erde & Substrat für Olivenbäume?

Welche Erde & Substrat für Olivenbäume?

Olivenbaum mit Früchten: Damit er so gedeiht, benötigt er einen sandhaltigen, drainierten BodenDer Sage nach trugen Poseidon und Athene einen Wettbewerb aus: Die Gottheit, welche den Bewohnern Athens das vorteilhaftere Geschenk überreicht, sollte als Sieger hervorgehen und der Stadt ihren Namen geben. Poseidon schenkte der Bevölkerung als Herrscher der Meere einen Brunnen, aus dem salziges Meerwasser sprudelte.

 

Athene dagegen machte ihrem Status als Göttin der Weisheit alle Ehre, denn sie erschuf den Olivenbaum und übertraf

damit Poseidon bei Weitem. Ihr Geschenk versorgte die Menschen mit Öl, Nahrung und Holz. Von nun an hieß die Stadt Athen und der Olivenbaum galt als heiliger Baum. Einem Gewächs, dem solche Ehre erteilt wurde, gebührt natürlich eine besondere Pflege und ein ganz spezielles Substrat.

Erde & Substrat für Olivenbäume

Die Erde sollte eine ähnliche Beschaffenheit besitzen wie der Boden, den Olivenbäume in ihrer natürlichen Umgebung hätten. Das ist vorrangig das Mittelmeergebiet. Dort überwiegt
aufgrund der Meeresnähe ein eher sandiger bzw. steiniger Boden. Dem entsprechend sollte das Substrat für Olivenbäume sein, die bei uns in Töpfen oder Kübeln wachsen.

  • Lehmhaltiger Boden wird nur bedingt von größeren Olivenbäumen vertragen. Da der Lehm die Wurzeln zu sehr umschließt, besteht die Gefahr, dass sie ersticken oder abfaulen.
  • Kalkhaltigen Boden ist der Olivenbaum von seiner Heimat her gewohnt, deshalb kann die Erde für Olivenbäume durchaus kalkhaltig sein. Allerdings gedeihen Olivenbäume auch ohne hohe Kalkanteile im Substrat normalerweise recht gut.
  • Zwingend notwendig ist allerdings der hohe Sandanteil. Ein Drittel oder sogar die Hälfte des Substrates sollte unbedingt aus Sand bestehen, eventuell in Verbindung mit Kies.
  • Keinesfalls darf für die Mischung Torf zum Einsatz kommen, die Erde wäre dann viel zu sauer. Die ganz normale Gartenerde, die es für Blühpflanzen zu kaufen gibt, passt wesentlich besser.

Die Erde für Olivenbäume muss unbedingt durchlässig sein

Das ideale Substrat für Olivenbäume besteht aus mindestens einem Drittel Sand, eventuell vermischt mit Kies, und dazu Zweidrittel Pflanzenerde aus dem Handel, die mit etwas normaler Gartenerde durchsetzt ist. Wer möchte, kann den Topf mit zerkleinerten Tonscherben auslegen. Diese Drainage sorgt für eine gute Durchlüftung der Wurzeln und lässt Wasser wunderbar ablaufen. Eine Schicht aus Kieselsteinen erfüllt den gleichen Zweck.

 

Olivenbäume mögen auf keinen Fall Staunässe. Darauf reagieren sie normalerweise mit dem Abwurf ihrer Blätter. Ihre feinen Wurzeln sind so konstruiert, dass sie auch noch die letzte Feuchtigkeit aus dem Boden holen können. In ihrer Heimat war das nötig. Deshalb brauchen sie auch bei uns im Topf oder in der Freilandhaltung einen Untergrund, der das Gießwasser sehr gut durchlässt.