Zwergkiefer - Pflege, Schneiden

Zwergkiefer - Pflege, Schneiden

Die Zwergkiefer, unter dem botanischen Namen Pinus pumila bekannt, wird der Gattung der Kiefern zugeordnet. Ebenfalls wird sie auch als Japanische Zwergkiefer bezeichnet, die ihre natürliche Verbreitung in den Gebieten des nordöstlichen Sibiriens hat und sich über Kamtschatka bis nach Japan hin zieht.

kiefer_flIn Höhenlagen bis zu 2.500 Metern ist die Zwergkiefer in den Gebirgen anzutreffen.

Ideal eignet sich diese Pflanze für den Heide- und gleichermaßen für den Steingarten, da sie über einen langsamen Wuchs verfügt.

Aber auch neben Gräbern

oder als niedrige Hecke findet sie ihre Verwendung, genauso wie in größeren Pflanzkübeln. Die Zwergkiefer kann eine Wuchshöhe zwischen 50 Zentimeter und einem bis drei Metern erreichen.

Der bevorzugte Standort und die Bodenverhältnisse der Zwergkiefer

Die Zwergkiefer gibt einem schönen sonnigen Standort den Vorzug. An diesem kann sie dann am Tag über die Nadeln mehr Sauerstoff und Zucker bilden, als sie zur Aufrechterhaltung ihrer Lebensvorgänge wirklich verbraucht.

Aufgrund dieses Energieüberschusses wird ihr Wachstum gefördert und gleichzeitig kann der Stamm an Dicke zulegen. Durch Wind und Regen werden die Nadeln der Zwergkiefer härter, dadurch ist sie auch gegenüber Krankheiten und Schädlingen widerstandsfähiger.

Die Zwergkiefer fühlt sich in fast jedem Boden heimisch, selbst nährstoffarme und trockene Untergründe sind kein Problem. Dem winterharten Gehölz machen selbst saure Böden nichts aus.

Das Gießen der Zwergkiefer

Das Gießen der Zwergkiefer zählt zur Pflege und hier sollte man auf die richtige Wassermenge achten. Nur wenig Wasser benötigt die Pflanze, allerdings sollte die Erde niemals vollkommen austrocknen. Das hätte zur Folge, dass die feinen Wurzeln absterben.

Idealerweise sollte der Boden zu jeder
Jahreszeit leicht feucht gehalten werden, sollte das Bäumchen jedoch einmal ganz trocken sein, dann sollte es bis zum Rand der Schale ins Wasser gestellt werden. Dabei kann es wieder reichlich Wasser aufsaugen.

Die komplette Zwergkiefer wird beim Gießen mit abgestandenem Leitungswasser oder Regenwasser überbraust. Dafür sollte eine sehr feine Brause verwendet werden, um nicht die Erde auszuschwemmen. Auf diese Art und Weise des Gießens können die Nadeln gleichzeitig vom Staub befreit werden. Die Zwergkiefer sollte am besten mit kurzen Güssen übergossen werden, die so lange wiederholt werden, bis die Erde schön feucht ist.

Bei starker Sonneneinstrahlung sollte die Pflanze genau beobachtet werden, denn dann kann es auch erforderlich werden, dass man häufiger gießen muss. Wird jedoch zu viel Wasser während der Vegetationsperiode gegeben, kann dies zu langen Nadeln führen, die nicht immer erwünscht sind.nadelbaum_fl

Besonders in den Wintermonaten sollte nicht zu viel Wasser gegeben werden, denn dann kann der lebensnotwendige Mykorrhiza Pilz absterben und schlussendlich geht die Zwergkiefer ein. Vom Frühjahr bis zum Herbst sollte die Zwergkiefer regelmäßig gedüngt werden, lediglich während der Blütezeit wird auf das Düngen verzichtet.

Die Zwergkiefer schneiden

Damit die Zwergkiefer ihre kompakte Form behält, sollten die neuen Triebe, die so genannten Kerzen, gekürzt werden. Das Schneiden der Triebe sollte am besten im Mai erfolgen, dabei werden diese bis auf ungefähr einen Zentimeter zurückgeschnitten.

Neue Kerzen bilden sich dann an den verbliebenen Nadeln aus, an denen sich wiederum neue kurze

Äste bilden. Wird die Zwergkiefer an einen anderen Ort verpflanzt, dann werden die Wurzeln zurückgeschnitten. Somit kann man ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den Wurzeln und der Krone erhalten.

Das Gestalten der Zwergkiefer

Des Weiteren kann man auf die Gestalt der Zwergkiefer Einfluss nehmen, hierfür kommt die Methode des Drahtens zum Einsatz. Mit einem Aluminiumdraht werden die Zweige, Äste und der Stamm in Spiralen umwickelt.

Der Draht sollte nicht zu fest, dennoch straff, in gleichmäßigen Windungen gewickelt werden, wobei man unten beginnt und sich bis nach oben arbeitet. Somit werden die Zweige und Äste in die gewünschte Richtung gebracht.

Ungefähr Mitte Mai sollte der Draht wieder entfernt werden, denn ab diesem Zeitpunkt beginnt das Wachstum der Dicke und es würden Spuren des Drahtes entstehen.