Ruhmeskrone, Gloriosa - Pflanzen, Pflege und Vermehren

Viele Menschen kennen die Ruhmeskrone oder ­Gloriosa. Manche kennen sie nur aus dem Blumenladen, denn sie sehen schon recht anspruchsvoll aus. Wer sich aber die Mühe macht, sich mit den Ansprüchen dieser schönen Pflanze auseinander zu setzt, der wird sich dann gerne die Ruhmeskrone ins Haus holen.

Wo kommt die Gloriosa her

Die Ruhmeskrone (Gloriosa) ist im tropischen Afrika beheimatet. Sie gehört zu der Familie der Liliengewächse und zu den wenigen Arten, die als kletternden Lilienarten bekannt sind. Im Handel bekommt man diese schöne Pflanze ab Februar mit schönen großen Blüten, da

sie in Gewächshäusern vorgetrieben werden.

Der Lieblingsplatz der Pflanze

Die Ruhmeskrone möchte einen hellen, sonnigen Platz. Sie brauchen viel Licht, deshalb wäre ein Platz am Fenster ideal. Wer die Möglichkeit hat, kann die Ruhmeskrone ab Mai ins Freie stellen, aber dann sollte sie an einem windgeschützten und warmen Ort stehen.

Beschreibung der Ruhmeskrone

Die Gloriosa ist eine attraktive, grazile und kletternde Lilie. Sie besitzt einen knollenförmigen Wurzelstock. Die Triebe können bis zu zwei Meter lang werden. An langen Stielen, die bis 20 cm lang werden können, zeigen sich ab Ende Juni bis zum August die wunderschönen großen Blüten. Je nach Art der Pflanze können die Blütenblätter unterschiedlich groß sein. Sie sind an den Rändern gewellt oder gekräuselt. Am weitesten verbreitet ist die Gloriosa rothschildiana, die mit feuerroten Blüten auf sich aufmerksam macht. Ein gelber Rand und ein gelber Schlund stehen im schönen Kontrast zu dem übrigen Rot der Blüte. Die Blätter der Ruhmeskrone sind dunkelgrün und glänzend. An den Blätterspitzen besitzt die Pflanze Haftorgane.

So pflegt man die Pflanze richtig

Wer die Gloriosa blühend im Handel kauft, der muss sie nur regelmäßig gießen und ihr einen hellen Standort bietet. Etwas schwieriger ist es, wenn man eine Knolle gekauft hat und diese zum Blühen bringen möchte. Dabei muss man beachten, dass die Knolle, bzw. die Knospe nicht beschädigt sein darf. Selbst die kleinste Verletzung kann die Knolle absterben lassen. Man legt die Knollen längs in die Töpfe und bedeckt die Knolle etwa 3 cm dick mit durchlässiger Erde. Am besten verwendet man eine Mischung aus einem Teil Komposterde, einem Teil Blumenerde, einen weiteren Teil Lauberde oder Torf und zuletzt einen Teil Sand. Damit erhält man einen humosen und nahrhaften Boden, der auch gut wasserdurchlässig ist. Nun kann die Knolle in die Erde, dabei immer auf die Knospe aufpassen. Es dauert eine Weile, bis die Wurzeln ausgebildet sind und die Knolle zum Treiben kommt. Wenn der oberirdische Teil zum Wachsen kommt, dann geht es sehr schnell, denn die Pflanze kann es auf stolze 10 cm pro Tag bringen. Im Übrigen ist die Kultur der Gloriosa mit der von Dahlien zu vergleichen. Die beste Umgebungstemperatur liegt bei etwa 22 °C. Umgepflanzt werden die Knollen im zeitigen Frühjahr, also im Februar oder März, dann beginnt die Pflanze mit dem Treiben.

Wie man Gießen und Düngen sollte

Die Gloriosa muss ständig feucht gehalten werden und ist für eine erhöhte Luftfeuchtigkeit empfänglich. Das bedeutet, dass die Erde immer reichlich gewässert werden muss, aber Staunässe muss ebenfalls vermieden werden. Man muss immer den goldenen Mittelweg finden. Bei der Düngergabe sollte man am besten einen Flüssigdünger verwenden und einmal wöchentlich düngen. Ab Ende August kann man die Düngergaben weglassen.


/>So überwintert man die Gloriosa

Wer seine Ruhmeskrone in Töpfen kultiviert hat, der stellt ab Ende
September das Gießen ein. Die Blätter werden braun, die Pflanze zieht ein. Die welken Blätter können dann bis ca., 10-15 cm über der Erde abgeschnitten werden. Da die Ruhmeskrone nicht winterhart ist, muss man sich entscheiden, entweder lässt man sie in dem Topf und überwintert sie trocken oder man lagert die Knolle auf trockenen Sand, auf jeden Fall nicht unter +15° C.

Vermehrung der Pflanzen durch Teilung

Man kann ­die Ruhmeskrone auf zwei Arten ­vermehren. Einmal kann man die Vermehrung durch Samen vornehmen, aber die einfachere Lösung ist die vegetative Vermehrung durch die Nebenknollen. Diese werden Anfang März vorsichtig in Töpfe gelegt und mit Erde bedeckt. Man sollte schon eine kleine Rankhilfe dazu stecken, denn die Gloriosa braucht ein Spalier, um daran hochzuwachsen. Bei etwa 18 °C werden die Knollen wieder treiben. Bei Bedarf können die Pflanzen noch einmal umgetopft werden. Der Wachstumszyklus der Gloriosa beginnt ganz unkompliziert von vorn.

Vermehrung der Pflanzen aus Samen

Schwieriger ist die Vermehrung durch Samen. Diese Vermehrungsart ist langwierig und auch schwierig. Zur Anzucht wird ein beheizbares Kleingewächshaus empfohlen, da die Samen eine konstante Temperatur von 20 °C zum Keimen brauchen. Der Samen wird in eine Erdmischung gelegt, die aus Sand, Torf und Komposterde besteht. Sind aus den Samen kleine Pflänzchen hervor gegangen, dann sollte nur sehr wenig gegossen werden, denn die Pflänzchen könnten sehr schnell verfaulen. Nach etwa zwei bis vier Jahren können die Blumenfreunde die ersten Blüten erwarten, aber schneller geht es bei der vegetativen Vermehrung.

Pflanzenschädlinge und Pflegefehler

Der kleine Feind der Gloriosa ist die Blattlaus. Man sollte die Pflanze immer beobachten und gegebenenfalls gleich handeln. Schädlich für die Pflanze können auch grobe Temperaturschwankungen werden, ebenso wie größere Schwankungen in der Luftfeuchte. Das erkennt man an den braunen Stellen der Blätter und der Knospen. Haben die Pflanzen zu wenig Licht bekommen, dann können die Knospen vertrocknen und abfallen. Man sollte auf den richtigen Dünger achten, denn sonst kann es zu Verfärbungen an den Pflanzen kommen.

Fazit

Wer sich eine Ruhmeskrone kauft, der kann sehr viel Freude an ihr haben, vorausgesetzt, er hat sich beim Kauf gut beraten lassen. Die Ruhmeskrone ist vielleicht keine Anfängerpflanze, trotzdem sollte es Freude machen.

Wissenswertes

Da sie aus warmen Gefilden kommt, ist sie nicht winterhart und eignet sich zur Haltung in Mitteleuropa am besten in den warmen Sommermonaten als Kübelpflanze, die im Winter untergestellt wird.

Die sechs feuerroten Blüten mit dem gelben Rand und der eigenwilligen Form sind auf jeden Fall ein absoluter Hingucker. Durch die Kräuselung der Blätter wird die Ruhmeskrone ähnlich wie die Passionsblume gern im Spalier gezogen.

Im Handel bekommt man nebst den ausgewachsenen Blumen auch Knollen, mit denen man die Pflanzen selbst ziehen kann.

Im Übrigen muss man sie nicht in den Garten stellen - auch als Zimmerpflanze eignet sich die Ruhmeskrone sehr gut.

Eine Ruhmeskrone anpflanzen

Wie oben bereits erwähnt, sind die Knollen im Gartenhandel zu erwerben. Wichtig beim Selbstpflanzen ist, dass die Knollen nicht zu tief in den durchlässigen Boden eingelegt werden, weil sie sehr empfindliche Sprossen hat, die leicht brechen.

Da die Pflanze sehr empfindlich gegenüber Feuchtigkeit ist, muss Staunässe auf jeden Fall vermieden werden wie auch übermäßiges Gießen.

Es wird lange dauern, bis sich ein erster Trieb zeigt, aber wenn die Gloriosa erst einmal angefangen hat, zu wachsen, geht das weitere sehr schnell - tatsächlich wächst sie jeden Tag bis zu 10cm!

Die Rhizome (also die ersten Sprossen) sollten erst im Garten eingepflanzt werden, wenn sicher ist, dass es keinen Frost mehr geben wird, also am besten Ende April bis Mitte Mai.

Man kann sie natürlich im Haus im Topf vorantreiben, dann kann die Knolle schon im Februar oder März eingepflanzt werden. Der Topf sollte möglichst warm gestellt werden, am besten in die Nähe einer Heizung.