Thuja verschneiden - Anleitung

Thuja-Hecke geschnittenThuja zählt zu den beliebtesten Heckengewächsen. Die Pflanze bildet dichte, immergrüne Hecken, die einen guten Sichtschutz bieten. Thuja ist auch unter dem Namen Lebensbaum bekannt, was darauf zurückzuführen ist, dass die Pflanze sehr alt werden kann. Das Zypressengewächs ist in vielen verschiedenen Arten erhältlich, die unterschiedliche Größen erreichen. Die Pflege von Thuja gestaltet sich recht einfach, da es sich um genügsame Pflanzen handelt. Ideal sind eine sonnenbeschienene Lage und feuchte Böden. Ansonsten ist es nur wichtig, Thuja regelmäßig zurechtzuschneiden, damit das Gewächs in Form bleibt

und nicht auswuchert. Außerdem sollte man auf Krankheits- und Schädlingsbefall reagieren und betroffene Stellen herausschneiden.

Wann und wie oft müssen Thuja-Hecken geschnitten werden?

In den meisten Fällen reicht ein Schnitt jährlich aus. Diesen führt man am besten im Frühjahr durch. Im Spätsommer kann man bei Bedarf noch einmal nachschneiden. Entscheidend ist, dass der erste Schnitt im Frühling vor dem Austrieb erfolgt. Damit die frisch beschnittenen Triebe nicht austrocknen, sollte man sich im Frühjahr wie im Sommer für das Beschneiden nicht einen übermäßig heißen Tag aussuchen. Der Schnitt im Spätsommer hat den Vorteil, dass Thuja dann etwas langsamer wächst und die Schnitte somit gründlicher verwachsen können. Nicht zu empfehlen ist hingegen das Rückschneiden in Frostperioden.

Thuja verschneidenVor dem Ansetzen der Heckenschere, sollte man im dichten Gestrüpp der Hecke zuerst nach Vogelnestern suchen. Außerdem sind die Sperrzeiten für Heckenschnitte zu beachten. Nicht alle Thujaarten werden gleich groß und wachsen gleich schnell. Deshalb müssen einige Arten häufiger geschnitten werden, während andere selten oder gar nicht geschnitten werden müssen. Am besten erkundigt man sich beim Kauf einer Thuja-Hecke nach der zu erwartenden Größe und dem Wachsverhalten. Mit einer langsam wachsenden Art kann man sich viel Arbeit und Pflege sparen.

Das Verschneiden von Thuja

Beim Verschneiden von Thuja sollte man sich vor allem auf die jungen Triebe konzentrieren. Auf keinen Fall sollte man mit der Heckenschere zu tief vordringen, denn so werden unschöne Schnittlöcher erzeugt. Beim Schneiden ist des
Weiteren darauf zu achten, abgestorbene Zweige zu entfernen. Es gibt viele Formvarianten, die beim Heckenschnitt gewählt werden können. Bei Thuja-Hecken ist der Trapezschnitt am beliebtesten. Er sorgt dafür, dass die Hecke unten breiter bleibt als an der Spitze. Die Hecke kann unten mehr Licht fangen und wird nach oben hin enger geschnitten. Der Trapezschnitt gewährleistet, dass die Pflanze zur kalten Jahreszeit besser versorgt wird. Außerdem verhindert dieser Schnitt schwere Schneeablagerungen, die die Pflanze belasten. Für die Höhe der Thuja-Hecke gibt es keine pauschalen Regeln. Wichtig ist lediglich, sie regelmäßig auf die gewünschte Höhe zu stutzen, damit man sie auch bei zukünftigen Schnitten gut erreichen kann. Entscheidend ist, dass man die Hecke gleichmäßig stutzt. Wenn man dies mit dem Augenmaß allein nicht schafft, kann man zwischen zwei gleichlangen Holzpfählen ein Seil aufspannen und erhält so das gleichmäßig richtige Höhenmaß. Das Verschneiden von Thuja muss man beginnen, wenn die Pflanze ca. einen Meter hoch geworden ist. Ansonsten wird sie zu dicht und kann im Inneren durch Lichtmangel kahl werden. Zum Schnittvorgang selbst hier noch ein paar Tipps:
  • Nicht ins alte Holz schneiden, um Lücken

    zu vermeiden.
  • Stattdessen ausschließlich junge Triebe und den grünen Bereich schneiden.
  • Lieber regelmäßig schneiden als einen Radikalschnitt durchzuführen.
  • Am einfachsten funktioniert das Beschneiden mit einer elektrischen Heckenschere.
  • Das Schneiden einer Trapezform sorgt für das beste Wachstum.
  • Man sollte darauf achten, beim Schneiden eine gleichmäßige Höhe zu erzielen.
Auf Krankheiten oder Schädlingsbefall reagieren

Wenn an der Thuja-Hecke Schädlinge und Krankheiten auftreten, sollte man die befallenen Stellen möglichst zeitnah herausschneiden. Die größte Gefahr geht von Motten und von Pilzbefall aus. Das deutlichste Indiz für einen Befall sind braune Nadeln. Ein regelmäßiges Beschneiden von Thuja im Frühjahr und im Spätsommer beugt dem Schädlingsbefall effektiv vor.

Weitere Tipps

Der so genannte Schnitt zu Johanni gilt als optimal, da danach eine kleine Wachstumspause einsetzt, und die Pflanzen harmonisch verwachsen. Ein weiterer Schnitt später im Jahr ist meist nicht notwendig. Im Grunde genommen kann die Hecke aber fast immer geschnitten werden, außer während Frostperioden. Es werden immer nur die jungen Triebe entfernt, da die Hecke aus altem Holz nicht mehr austreibt. Um eine Verkahlung wegen Lichtmangel zu vermeiden, ist es empfehlenswert, die Hecke schräg zu schneiden, also unten breiter als oben.

Alle sieben Jahre ist ein stärkerer Rückschnitt vorzunehmen. Dadurch wird eine bessere Verzweigung erreicht und die Hecke wird dichter.

Wie bei anderen Pflanzen auch, sollte man die Thuja nicht bei Sonnenschein schneiden. Ein Tag mit bedecktem Himmel ist weitaus besser geeignet.

Da die Thujapflanzen insbesondere in den Zweigspitzen, im Holz und den Zapfen giftig sind, ist es empfehlenswert, beim Schneiden Gartenhandschuhe zu tragen. So kann es nicht zu Hautreizungen kommen.