Breitwegerich bekämpfen - Unkrautbekämpfung

Breitwegerich bekämpfen

Der Breitwegerich, auch bekannt unter den Begriffen, Huflattich oder Geiskraut, ist im Garten und auf dem Grundstück an vielen Orten anzutreffen. Wie auch Löwenzahn reicht ihm schon ein Spalt Erde an der Hausmauer oder zwischen Wegeplatten, um sich anzusiedeln und zu vermehren. Je dichter der Boden ist, umso wohler fühlt sich der Breitwegerich. Daher ist eine sehr effektive Möglichkeit, die Ansiedlung dieses Unkrauts zu vermeiden, dass man entweder die Platten so eng zusammenlegt, dass kein Wachstum möglich ist oder dass man die Erde zwischen Platten und Hauswand oder zwischen den Platten so weit

lässt, dass man sie immer wieder auflockern kann. Der Breitwegerich ist ein Samenunkraut, d.h. wenn man ihn vor der Blütezeit entfernt kann er problemlos kompostiert werden.

Die Verbreitung des Breitwegerichs erfolgt durch viele Arten. Viele Menschen verbreiten diese Pflanze sogar selbst, indem sie die Sporen des Breitwegerichs unter ihren Schuhsolen im Garten verteilen. Auch an Autoreifen haften sich die Samen gut an, so dass damit der Ansiedelung im
href="http://www.hausgarten.net/gartenformen/innenhof-vorgarten/carport-dachbegruenung.html">Carport oder der Hofeinfahrt nichts mehr im Wege steht.

Eine erste Möglichkeit ist daher, dem Breitwegerich die Möglichkeit zum Wurzeln zu entziehen. Dies kann, im Falle eines Carports zum Beispiel durch einen betonierten Weg oder einer sehr engen Pflasterung passieren. Eine weitere Möglichkeit, den Breitwegerich zu entfernen und gleichzeitig dafür zu sorgen, dass er sich nicht verbreiten kann ist, ihn vor der Blüte auszureißen. Dies muss jedoch auf jeden Fall inklusive der Wurzeln geschehen, damit sich keine neuen Pflanzen bilden können. Hierzu kann man spezielle Unkrauthacken oder eine Kralle benutzen, die gleichzeitig den Boden lockert. Da Breitwegerich auch auf festem Rasen wachsen kann, ist hier der Schaden besonders hoch, denn die breiten Blätter des Unkrauts nehmen dem Rasen sowohl die Sonne als auch den Sauerstoff, was dazu führt, dass der Rasen unter dem Breitwegerich verdorrt und eingeht. Daher sollte man immer wieder die Rasenfläche auflockern. Im dem Fall, dass der Breitwegerich auf dem Rasen wächst, gibt es auch einige sehr wirkungsvolle chemische Mittel, die zwar dem Unkraut, nicht jedoch dem Rasen schaden. Einige Hersteller haben sogar ein Mittel auf dem Markt, das zusätzlich gegen Moos auf dem Rasen wirkt, also zwei häufige Unkräuter auf dem Rasen bekämpft.

Doch auch beim Breitwegerich gilt: die beste Methode ist die zeitaufwändige Methode. Zwar kann man mit dem Auflockern des Bodens schon einiges Eindämmen, doch wirklich entfernen lässt sich die Pflanze nur, indem man sie einzeln entfernt. Denn selbst, wenn man das Unkraut auf dem Rasen mit chemischen Mitteln zu Leibe rückt, müssen die Pflanzen trotzdem aus dem Rasen entfernt werden. Da ist es sinnvoller, gleich die Pflanze mit einem geeigneten Werkzeug zu entfernen aber dabei die Sicherheit zu haben, dass dem Rasen nicht geschadet wird.