Die richtige Pflege für den Rasen

RasenmähenDie wichtigsten Werkzeuge in der Rasenpflege sind der Rasenmäher und der Vertikutierer. Wie oft der Rasen gemäht werden muss, hängt von der Sorte und der Witterung ab. Beim feuchtwarmen Wetter wächst der Rasen schneller, und muss daher auch öfters gemäht werden. Auch die Höhe des Rasens ist ein Aspekt, der nicht aussen vor gelassen werden sollte. Zu kurz geschnittener Rasen verbrennt. Die Grasnarben sind empfindlich gegen starke Sonneneinstrahlung. Der Vertikutierer kommt im Frühjahr zum Einsatz. Dieser sorgt für eine gute Durchlüftung des Rasens.

Verfilzte, und abgestorbene Rasenreste können so aus den Rasen entfernt werden. Das beugt Schimmel- und Moosbildung vor.

Damit der Rasen gut gedeiht, dicht wächst und ein sein kräftiges grün behält, benötigt er viel Pflege. Dies beginnt beim Giessen, Düngen bis hin zum Vertikutieren. Zudem erhalten Sie Informationen zu nützlichen Gartengeräten und verschiedenen Düngern, sowie Erfahrungsberichte und Tests.

Wie bleibt der Rasen gesund? Was tut man, wenn sich Algen oder Moos im Rasen breit machen? Woher kommen braune Flecken im Rasen?  Von welchen Krankheiten kann Rasen befallen werden? Diese Fragen und viele mehr werden auf den folgenden Seiten beantwortet. Ausserdem erhalten Sie nützliche Tipps, rund um den Rasen, angefangen vom richtigen aussäen, dem idealen Standort  bis zum perfekten Schnitt. Auch die automatische Bewässerung, als eine Art der Rasenpflege wird hier erklärt. Wer einen grünen, gepflegten Rasen wünscht, wird darum kaum herumkommen. Ohne Wasser vertrocknet das Gras im Sommer und wird braun und unansehnlich. Da es verschiedene Arten der Bewässerung gibt, haben wir für Sie einiges zusammengefasst. Erfahren Sie hier mehr über die richtige Pflege Ihres Traumrasens.

Typisches Rasenproblem: Lücken und gelbe Stellen
Eigentlich ist Rasen eine praktische und pflegeleichte Bereicherung in jedem Garten. Und doch kann es immer wieder zu Problemen kommen, bei denen sich der sonst so kräftige und robuste grüne Wuchs als kleines Sensibelchen erweist. Probleme im Rasen können viele Ursachen haben, und auch die Bekämpfung gestaltet sich meist unterschiedlich. Wir erklären Ihnen hier, wie Sie Probleme in Ihrer Rasenfläche erkennen und was Sie gegen die verschiedenen Ursachen und Auswirkungen unternehmen können.

Mit Aerifizierern wird der Rasen durchlüftet
Was auf Golfplätzen und Fußballfeldern schon längst zum guten Standard gehört, findet endlich auch Zugang in private Gärten. Das Aerifizieren! Mit dieser Methode wird der Rasen deutlich besser belüftet als durch das Vertikutieren, die Rasenpflanzen entwickeln kräftige Wurzeln, und der Boden erhält mehr Sauerstoff und Nährstoffe. Es gibt zwei Methoden, mit denen man den Rasen Aerifizieren kann, wir erklären Ihnen hier, wie sie funktionieren.

Dollarflecken im Rasen entstehen oft nach Taunässe und Wärme
Bei der Dollarflecken-Krankheit bilden sich unregelmäßige Flecken auf der Rasenfläche aus, welche ungefähr die Ausmaße einer Geldmünze haben. Diese durch einen Pilzerreger hervorgerufenen Flecken führen zu einem unansehnlichen Erscheinungsbild des Rasens und werden im Laufe der Zeit immer größer. Deshalb muss der Pilz zeitnah mit den richtigen Gegenmaßnahmen behandelt werden.

Rasen
Unschöne, kreisrunde Flächen im Rasen können auf eine Pilzkrankheit hinweisen. Hierbei handelt es sich um Hexenringe, die, wenn sie auftreten, umgehend bekämpft werden müssen, damit sich die Pilzsporen nicht weiter im gesamten Garten ausbreiten. Es gibt zwar Gegenmittel, mit denen vorgegangen werden kann, vorbeugende Maßnahmen können Hexenringe jedoch vermeiden.

Moos im Rasen
Wer im Gartencenter nach einem Moosvernichter für den Rasen fragt, bekommt nicht selten die Empfehlung, es mit Eisensulfat-Dünger zu versuchen. Was Sie bei der Anwendung von Eisensulfat beachten müssen und was hilft, das Moos dauerhaft aus dem Rasen zu entfernen, erfahren Sie hier.

Rasenpflege im Herbst
Mündet die sorgfältige Rasenpflege im Herbst in einem allumfassenden Finale, ist die Grünfläche bestens gerüstet für die winterlichen Strapazen. Ein sattgrüner Rasenteppich im nächsten Frühling erfordert spezielle Vorbereitungen, wenn sich das Gartenjahr dem Ende zuneigt. Alle zentralen Pflegeaspekte, rund um Mähen, Vertikutieren und Düngen im Herbst werden hier präzisiert.

Rasen
Der Algenbefall von Rasenflächen breitet sich zunehmend aus. Besonders ein verdichteter Boden, falsche Pflegemaßnahmen und viel Feuchtigkeit tragen dazu bei, dass sich Kiesel-, Blau- und Grünalgen überaus wohl in heimischen Gärten fühlen. Keinesfalls sollten Sie einen Befall auf die leichte Schulter nehmen, Algen sind äußerst hartnäckig und schädigen den Rasen.

Giersch
Rasenunkräuter sind eigentlich Wildpflanzen bzw. Wildkräuter. Sie können Rasengräser verdrängen und Grünflächen schnell unansehnlich erscheinen lassen. Jede Einzelne hat besondere Eigenschaften, an denen man sie erkennen oder wonach man sie bestimmen kann. Bei diesen Pflanzen unterscheidet man zwischen einjährigen Samenunkräutern und Wurzelunkräutern, die in der Regel zwei- oder mehrjährig sind.

Rasen im Herbst
Wenn der Herbst das Ende des Gartenjahres einläutet, gibt es noch eine Menge zu tun, zum Beispiel in Bezug auf den Rasen. Denn die richtige Rasenpflege im Herbst ist die beste Vorbereitung auf den Winter, in dem die Rasenpflege allerdings nicht gänzlich vorbei ist.