Zimmerpflanzen und Pflanzen im Winter - Tipps

Zimmerpflanzen kommen nicht so ganz zur Ruhe. Doch das fehlende Licht im Winter macht ihnen oft sichtlich zu schaffen. Wer es einrichten kann, sollte über die kalte Jahreszeit für Zusatzbeleuchtung sorgen. Das gibt den Pflanzen Kraft. Pflanzen, die mit Zusatzbeleuchtung über den Winter versorgt werden, werden auch seltener von Schädlingen befallen. Die trockene Heizungsluft kann man durch häufiges Besprühen der Pflanzen verbessern. Gegossen wird im Winter nur sparsam, das Düngen sollte man während dieser Zeit auch bei Zimmerpflanzen ganz einstellen.

Zimmerpflanzen sind auch im Winter über eine handwarme Dusche überaus dankbar, wir sollten es ihnen alle paar Wochen gönnen. Das entstaubt die Blätter, und unsere Zimmerpflanzen können aufatmen.

Im Winter sind einige grundsätzliche Dinge im Umgang mit Zimmerpflanzen zu beachten. Je kühler eine Pflanze steht, desto weniger wird sie gegossen. Mindestens die oberste Schicht Erde muss gut abgetrocknet sein, bevor erneut gegossen wird. Stehende Nässe ist unbedingt zu vermeiden. Pflanzen, die im Sommer täglich gegossen werden, erhalten im Winter frühestens aller drei Tage Wasser. Gegossen wird mit zimmerwarmem Wasser, nicht mit kaltem.

Wichtig ist ausserdem, Zugluft und Bodenkälte zu vermeiden. Beim Stosslüften des Fensters müssen die Pflanzen vom Fenster entfernt werden. Viele mögen die Kälte überhaupt nicht und werfen ihre Blätter ab. Da Lüften aber wichtig ist, stellt man die Pflanzen für die kurze Zeit lieber an einen wärmeren Platz.

Zimmerpflanzen bedürfen im Winter besonderer Pflege, denn während der eigentlichen Kaltzeit werden viele Pflanzen in warmen Wohnzimmern gehalten und sind oftmals von Schädlingen gefährdet. Damit man die Zimmerpflanzen gut über den Winter bringt, sind hier einige Tipps und Tricks angeführt.

Es gibt kaum Pflanzen, die einem Balkon mehr Farbe verleihen als Hängegeranien. Vom Frühjahr bis zum Herbst lassen sie den Blütenstrom nicht abreißen. Wenn der Winter naht, sollten wir uns daran erinnern, dass sie Frost nicht vertragen. So überleben sie.

Das farbenprächtig blühende Alpenveilchen ist eine beliebte Zimmerpflanze, die uns in den dunklen Wintermonaten mit ihrer Blütenpracht erfreut. Nur wenige Menschen wissen, dass manche Cyclamen-Arten sogar winterhart sind und während der kalten Jahreszeit im Garten für bunte Farbkleckse sorgen.

Da es sich bei der Passionsblume auch Passiflora um eine mehrjährige Pflanze handelt, möchte jeder sich gerne auch jedes Jahr über ihre üppigen Blüten und die wunderschönen grünen Ranken, erfreuen. Dies ist kein Problem, denn je älter diese Pflanze wird, umso besser verträgt diese auch sehr kalte Temperaturen. Erfahren Sie wie Sie Passionsblumen richtig auf den Winter vorbereiten und während der kühlen Monate pflegen.

Jasmin ist eine beliebte Pflanze, da er durch seinen Duft und die dekorativen Blüten bezaubert. Damit diese Schönheit erhalten bleibt, muss das Gewächs im Winter jedoch entsprechend gepflegt und geschützt werden. Unsere Tipps zum Überwintern helfen dabei.

Fliegen beim Gehen über den Rasen unzählige kleine, schwarze Fliegen hoch, dann hat es Sie bzw. Ihren Rasen erwischt - die Trauermückenplage. Und dann hilft nur Eins: Schnell handeln, denn die gefräßigen Larven der Trauermücke laben sich an den Wurzeln der Grashalme.
Die verführerisch nach Vanille duftende Vanilleblume (Heliotropium arborescens), auch als Sonnenwende oder Heliotrop bezeichnet, ist eine beliebte, lang blühende Pflanze für Balkonkästen und Blumenampeln. Mit nur wenig Aufwand lässt sich die nicht winterharte Blume überwintern und über viele Jahre kultivieren.
Kaum ist Weihnachten vorüber, strömen die Menschen in die Gartencenter, um sich mit schönen Winterblühern vorab etwas Frühling ins Zuhause zu holen. Ob Hyazinthen oder Weihnachtssterne für Innen oder Schneeball und Christrosen für den Garten. Erfahren Sie hier welche schönen blühenden Stauden, Sträucher und Gehölze es gibt.
Winterharte Dahlien für den heimischen Garten gibt es leider nicht. Lediglich in ihrer Heimat Mexiko ist eine wilde Natursorte bekannt, die auch mit Frösten zurechtkommt. Die vielen Zuchtsorten, die es bei uns gibt und die sich so großer Beliebtheit erfreuen, überleben den Winter im Freiland meist nicht.