Schildläuse richten nicht nur große Schäden an, sondern sind auch besonders hartnäckig. Deshalb sollten Sie die Insekten sofort bekämpfen. Warten Sie ab, ist schnell die komplette Pflanze mit den Pflanzenläusen übersät.

Schildläuse (Coccoidea)

Schildläuse sind Pflanzenläuse (Sternorrhyncha). Von den bislang 3.000 bekannten Arten leben etwa 90 in Mitteleuropa. Da sie sich vom Pflanzensaft ernähren, sind sie für den Gärtner Schädlinge. Die Größe der Insekten liegt zwischen 0,8 und 6 Millimetern. Daher werden sie mit freiem Auge oft nicht als Tiere, sondern als braune Punkte wahrgenommen.

Dieser Eindruck entsteht durch den Schild, der die meist unbeweglichen Weibchen schützt. Er dient aber auch als Schutz der Eier, die unterhalb des Schildpanzers abgelegt werden. Aus diesen schlüpfen die Larven, die sich über die Wirtspflanze verteilen, sich zu Weibchen entwickeln und wiederum für Nachwuchs sorgen. Männchen sind dafür nicht zwangsläufig notwendig, da sich Schildläuse durch die sog. Jungfernzeugung (Parthenogenese) vermehren können.

Schadbild

Neben den erwähnten "braunen Punkten" lässt sich der Befall auch am sog. Honigtau erkennen. Dabei handelt es sich um einen klebrigen, klaren Belag, den die Tiere ausscheiden. Da er Zucker enthält, zieht er andere Insekten wie zum Beispiel Ameisen und Wespen an.

Schildläuse

Außerdem kann es zur Bildung von Rußtaupilz kommen. Da er sich vom Honigtau ernährt, wird er nicht zu den Parasiten gezählt. Allerdings kann sein gräulich-schwarzer Belag die Fotosynthese der Pflanzen einschränken, was diese wiederum

schädigt.

Abduschen

Das Abduschen einer befallenen Pflanze wird oft empfohlen. Die Wirkung dieses Hausmittels ist jedoch fraglich, denn es kann passieren, dass sich dadurch die Eier der Schildläuse verteilen. Deshalb sollten Sie die Zimmerpflanze

  • wenn möglich kopfüber
  • mit einem starken Strahl duschen

Tipp: Die Effektivität des Abduschens ist bei bereits festsitzenden Tieren umstritten, da der Wasserstrahl zu schwach ist.

Absammeln

Diese Methode ist zwar mühsam, jedoch erfolgversprechend, wenn alle Läuse entdeckt und abgesammelt werden:

  • mit einem spitzen Messer oder einer Pinzette absammeln
  • auf keinen Fall abkratzen
  • Werkzeug dazwischen säubern bzw. in Alkohol tränken

Abbürsten

Zum Abbürsten der Pflanzenläuse ist eine Zahnbürste, die Sie in Seifenlauge tunken, am besten geeignet. Denn mit dieser erreichen Sie auch Exemplare, die an schwer zugänglichen Stellen an der Pflanze sitzen.

Hausmittel

Alaun (Kaliumaluminiumsulfat)

  • 100 Gramm Alaun-Pulver mit einem halben Liter warmem Wasser vermischen
  • Mischung kurz vor dem Gebrauch mit vier Litern Wasser verdünnen
  • mit einem Wattestäbchen auf die Schildläuse auftragen
  • täglich anwenden
  • Pflanzenteile nicht benetzen

Nikotin

Nikotin verspricht eine erfolgreiche Bekämpfung der Pflanzenläuse, sollte heutzutage jedoch aufgrund seiner Giftigkeit nicht mehr angewendet werden.

  • 150 bis 200 Gramm Tabak mit einem Liter heißem Wasser übergießen
  • eine Stunde in einem verschlossenen Gefäß ziehen lassen
  • Schildläuse
    einpinseln
  • bevorzugte Triebe gründlich abtupfen
  • unempfindliche Pflanzen einsprühen
  • Behandlung alle zwei Tage wiederholen

Rapsöl

  • sichtbare Schildläuse entfernen
  • betroffene Stellen einpinseln

Oliven- oder Paraffinöl

  • Pflanzenläuse für zwei Wochen zweimal täglich mit einer dünnen Ölschicht bestreichen
  • Behandlung mit anderen Hausmitteln kombinieren

Teebaumöl

Tragen Sie das Öl täglich mit einem Wattestäbchen auf den Panzer der Pflanzenläuse auf. Achten Sie dabei darauf, dass Sie die Blätter nicht beträufeln, da das scharfe Teebaumöl der Pflanze schaden kann.

Schildläuse

Mischungen zum Besprühen

Kernseifen-Spiritus-Wasser-Mischung

  • einen Liter Wasser mit je 15 Milliliter flüssiger Kernseife und Brennspiritus
  • 30 Minuten ziehen lassen
  • aufsprühen, aufpinseln oder mit einem Lappen über die befallenen Pflanzenteile wischen
  • regelmäßig über einen längeren Zeitraum wiederholen
  • alternativ: Pflanzenläuse mit einem Wattestäbchen bepinseln

Hinweis: Bevor Sie die Kernseifen-Spiritus-Mischung anwenden, sollten Sie diese an einem Blatt ausprobieren, da nicht alle Pflanzen dieses Hausmittel vertragen.

Alkohol-Wasser-Mischung

  • drei Teile Wasser mit einem Teil hochprozentigem Alkohol mischen (alternativ: Spiritus)
  • mit Wattestäbchen auf die Pflanzenläuse auftragen
  • zerstört den schützenden Panzer, was zum Tod der Schädlinge führt

Spülmittel-Essig-Wasser-Mischung

  • etwas Spülmittel mit Wasser und Essig vermischen
  • Pflanze einsprühen
  • ein paar Stunden einwirken lassen
  • Gewächs abduschen

Spritzbrühen

Brennnessel

  • 500 Gramm zerkleinerte Brennnessel mit fünf Litern heißem Wasser in ein Gefäß geben
  • bei geschlossenem Deckel drei Tage ruhen lassen
  • gelegentlich mit einem Holzstab umrühren
  • fertigen Sud filtern
  • Pflanze und Schildläuse einmal pro Woche besprühen

Alternativ:

  • 200 Gramm frische oder 20 Gramm getrocknete Brennnesselblätter
  • zerkleinern
  • mit kaltem Wasser übergießen
  • Behältnis luftdicht verschließen
  • acht Stunden ziehen
    lassen
  • abseihen
  • anwenden

Hinweis: Da Brennnesselsud einen äußerst penetranten Geruch entwickelt, sollte Zubereitung und Anwendung nur im Garten stattfinden.

Farnkraut

  • 100 Gramm frisches oder 10 Gramm getrocknetes Farnkraut mit einem Liter kochendem Wasser übergießen
  • kurz vor dem Gebrauch mit zehn Litern Wasser verdünnen
  • Pflanze ausgiebig besprühen
  • wöchentlich wiederholen

Kapuzinerkresse

  • 200 Gramm Kapuzinerkresse in einen Liter kochendes Wasser geben
  • einige Minuten aufkochen
  • 30 Minuten ziehen lassen
  • abseihen
  • kurz vor der Anwendung mit zwei Liter Wasser verdünnen
  • Pflanze wöchentlich großflächig einsprühen

Knoblauch

  • 50 Gramm gehackten Knoblauch mit 1,5 Litern kochendem Wasser übergießen
  • 30 Minuten ziehen lassen
  • abseihen und abkühlen lassen
  • Pflanze besprühen

Tipp: Bei geringem Befall können Knoblauchzehen helfen, die Sie in die Erde stecken.

Natron

  • einen halben Teelöffel Natron in einem Liter Wasser auflösen
  • Pflanze besprühen

Tipp: Die Wirkung dieses Hausmittels wird verstärkt, wenn Sie einen Spritzer Alkohol oder Pflanzenöl dazugeben.

Oregano

  • 100 Gramm frischen oder 10 Gramm getrockneten Oregano mit einem Liter kochendem Wasser aufgießen
  • 15 bis 20 Minuten ziehen lassen
  • absieben
  • mit drei Litern Wasser verdünnen
  • Spritzmittel wöchentlich anwenden

Rainfarn

  • 150 Gramm frischen Rainfarn klein hacken
  • in ein großes Behältnis geben
  • mit fünf Litern heißem Wasser aufgießen
  • ungefähr zehn Minuten ziehen lassen
  • abseihen und abkühlen lassen
  • Pflanze großzügig besprühen
  • mindestens drei Mal pro Woche

Wermut

  • 150 Gramm frischen, zerkleinerten Wermut mit fünf Litern kochendem Wasser übergießen
  • 30 Minuten ziehen lassen
  • abseihen
  • Pflanze mit dem abkühlten Sud besprühen

Zwiebel

  • Zwiebel in kleinere Stücke teilen
  • in Wasser aufkochen
  • zugedeckt auf kleiner Flamme etwa 25 Minuten ziehen lassen
  • nach dem Abkühlen abseihen
  • Pflanze gut einsprühen