Eine Schneckenfalle oder Nacktschneckenfalle kann schnell und einfach selbst gebaut werden. Notwendig sind dafür lediglich einfache Mittel, die meist bereits im Garten vorhanden sind.

Vorbeugen

Ein Hochbeet wird an sich bereits seltener von Schnecken befallen, da die potenziellen Schädlinge sich eher am Boden aufhalten und nur bei besonderen Verlockungen, wie beispielsweise jungen Salat-, Kohl- oder Erdbeerpflanzen, größere Hürden überwinden.

Die Hochbeete allein sind jedoch noch keine Garantie dafür, dass Schnecken fernbleiben und keine Pflanzen schädigen. Allerdings gibt es Möglichkeiten, die Beete sicherer zu gestalten. Dazu gehören die folgenden Mittel und Maßnahmen:

  • Schneckenbleche beziehungsweise Schneckenkante anbringen
  • Schneckendraht unten und oben um das Beet wickeln
  • eine Schneckenfalle direkt neben dem Hochbeet aufstellen
  • bei dem Beet eine konische Form wählen
  • scharfe und überstehende Kanten integrieren

Vor allem Schneckenbleche sorgen dafür, dass Schnecken und Nacktschnecken bei dem Versuch an dem Beet hochzukriechen verlangsamt werden und abgesammelt werden können oder aber direkt abfallen und wieder auf dem Boden landen.

Schneckenkante - Hochbeet

Zusätzliche Schneckenfallen in direkter Nähe des Beetes können ebenfalls dabei helfen, die Pflanzen zu schützen. Neben dem Hochbeet finden sich jedoch auch noch weitere Möglichkeiten der Vorbeugung.

Zu diesen gehören:

  • Beete
    und Jungpflanzen mit Brettern oder Rasenkanten und Schneckenblechen eingrenzen
  • Schnecken absammeln und wenigstens einen Kilometer entfernt aussetzen
  • Schneckeneier beseitigen und vernichten
  • Garten naturnah halten, um natürliche Fressfeinde wie Vögel, Igel und Spitzmäuse anzuziehen

Lebendfallen

Eine sehr einfache, schnelle und effiziente Variante der Schneckenfallen sind Lebendfallen. Diese können auf mehreren Wegen geschaffen werden. Da Schnecken kühle, feuchte und dunkle Bereiche mögen und die pralle Sonne meiden, suchen sie vor allem im Frühjahr und Sommer tagsüber geschützte und schattige Zonen auf. Mögliche Fallen für die Schädlinge sind daher:

  • ein feuchtes Brett, das auf vier Steine gelegt wird
  • Folie
  • feuchtes Vlies
  • Dachziegel aus Ton

Schneckenfalle: Lebendfalle Brett

Diese werden schlicht auf den Boden gelegt oder leicht mit ein paar kleineren Steinen gestützt, um einen Zwischenraum zwischen Boden und Abdeckung zu erzeugen. Bei der Lebendfalle ist es wichtig, abends kurz vor der Dämmerung Brett, Folie oder Ziegel anzuheben und alle Schnecken abzusammeln.

Sie können beispielsweise in einem Wald oder aber schlicht etwa einen Kilometer entfernt ausgesetzt werden. Anderenfalls ist damit zu rechnen, dass sie sich bald wieder im Garten einfinden. Ab dem frühen Herbst finden sich in diesen Lebefallen für Schnecken auch die Eier der Schädlinge. Werden diese abgesammelt und vernichtet,

kann die künftige Population gezielt minimiert werden.

Fallen mit Bier

Eine Schnecken- beziehungsweise Nacktschneckenfalle mit Bier ist sehr einfach selber zu bauen. Notwendig sind dafür lediglich:

  • Gefäße, wie tiefe Teller, kleine Eimer, Schüsseln oder Kunststoff-Becher
  • abgestandenes Bierreste
  • eine kleine Schaufel beziehungsweise Schippe

Schneckenfalle - Bierfalle

Das Vorgehen ist simpel und erfordert nur wenige Schritte:

  1. Es wird ein Loch ausgehoben, dass gerade groß genug für das jeweilige Gefäße ist.
  2. Das Gefäß wird eingesetzt. Die obere Kante sollte mit der Erdoberfläche abschließen. Die Erde wird rund um das Behältnis wieder eingefüllt und leicht festgedrückt. Dadurch kann die Nacktschneckenfalle weder umfallen noch verrücken. Als Alternative zu den im Boden eingegrabenen Fallen können standsichere Gefäße auch schlicht im Garten aufgestellt werden.

  3. Sind diese Vorbereitungen abgeschlossen, kann in die Gefäße Bier gefüllt werden. Schale Bierreste eignen sich insbesondere. Es kann jedoch auch eine billige Biersorte verwendet werden, die nach wenigen Stunden in einem Becher oder einer Schüssel ebenfalls schal wird.
  4. Die Schnecken werden von dem Geruch des Biers angezogen und fallen bei dem Versuch sich zu nähern in die Behältnisse. Die Flüssigkeit sollte so hoch eingefüllt werden, dass die Schädlinge darin ertrinken.
  5. Wenn genug Schnecken gefangen wurden oder die Flüssigkeit verdunstet ist, kann das Gefäß aus dem Erdloch entnommen und die toten Schnecken entsorgt werden.

Der Vorteil bei dieser Art der Fallen ist, dass sie sehr einfach selbst zu bauen sind und aufgrund des Eingrabens im Boden kaum auffallen. Problematisch ist allerdings, dass auch andere Tiere von dem Geruch angelockt werden und darin verenden können.

Tipp: Wenn sich noch keine Schnecken im Garten oder einem Beet befinden, sollten die Bierfallen an der Grundstücksgrenze aufgestellt oder eingegraben werden. Anderenfalls könnten die Schädlinge regelrecht durch den Biergeruch zu den Pflanzen gezogen werden.

Fallen mit Lockmitteln

Nicht nur Bier kann als Lockmittel verwendet werden. Auch andere einfache Hausmittel können dazu

verwendet werden, Fallen zu bestücken und die Schnecken anzuziehen. Benötigt werden lediglich geeignete Behältnisse und Küchenabfälle. Als Gefäße und Materialien eignen sich unter anderem:
  • Blumentöpfe
  • kleine Styroporbehälter
  • Kunststoffboxen (beispielsweise Eiscreme-Verpackungen)
  • Teich- und Gartenfolie

Geeignete Lockstoffe sind:

  • aufgeschnittene Paprika
  • grüne Gurken oder Gurkenschalen
  • Karottenschalen
  • ausgehöhlte Tomaten
  • Salatblätter
  • Obstreste

Die Schneckenfallen können als Lebendfallen oder zur Bekämpfung der Schädlinge verwendet werden. Sollen die Weichtiere lediglich angezogen werden, ist wie folgt vorzugehen:

  1. Gemüse- oder Obstreste in einen dunklen, feuchten Bereich legen. Beispielsweise unter eine Hecke, unter eine Staude oder in eine schattige Ecke.
  2. Die Lockmittel mit dem gewählten Gefäß oder mit Folie abdecken. Dabei muss darauf geachtet werden, dass der Behälter nur lose auf dem Boden aufsteht und die Schnecken noch zwischen dem Rand und dem Substrat eindringen können. Alternativ können auch flache Schalen gewählt und mit den Resten gefüllt aufgestellt werden.
  3. Einmal täglich vor Anbruch der Dämmerung können die Schädlinge aus den Gefäßen abgesammelt und im Anschluss weit entfernt ausgesetzt werden.

Schneckenfalle - Lockmittel

Wer keine Lebendfallen möchte, muss ebenfalls lediglich die genannten Schritte befolgen. Die Lockstoffe werden jedoch mit Schneckenkorn vermischt. Das tödliche Mittel wird von den Tieren aufgenommen, wenn sie das Gemüse oder Obst fressen. In der Regel reicht es dann, die Lockmittel einmal wöchentlich auszutauschen, sie mit neuem Schneckenkorn zu vermengen und die toten Schnecken zu entfernen.

Kontrollieren und absammeln

Die Fallen haben den Vorteil, dass nur wenig Aufwand erforderlich ist um die Schnecken zu fangen. Befinden sich die Weichtiere aber bereits im Beet oder auf den Pflanzen hilft es nur noch, sie von Hand abzusammeln. Vor allem Jungpflanzen können von einer einzigen Schnecke vollkommen kahl gefressen und dadurch zerstört werden. Auch wenn Fallen vorhanden sind, sollten daher regelmäßige Kontrollen erfolgen und die Schädlinge abgesammelt werden.