Erdbeeren sind krautig wachsende Pflanzen, deren Früchte in Bodennähe wachsen. Von den zahlreichen Arten sind für den Anbau im heimischen Garten nur die Kulturerdbeere sowie Wald- und Monatserdbeeren interessant. Zudem hat man die Wahl zwischen einmal, mehrmals - und immer tragenden Sorten. Unterschieden wird zudem nach Qualität des Pflanzgutes bzw. danach, wie sie aufgezogen wurden. Sowohl die Sorte als auch die Pflanzenqualität bestimmen den besten Pflanzzeitpunkt.

Beste Pflanzzeit für Erdbeeren

Bei dem reichhaltigen Angebot an Erdbeerpflanzen kann man leicht den Überblick verlieren. Die größte Bedeutung beim Erdbeeranbau kommt zweifellos der Kultur- oder Gartenerdbeere zu, sie nimmt praktisch eine Führungsrolle ein. Zu ihnen gehören sowohl die einmal als
auch mehrmals (remontierend) tragenden Sorten. Die einmal tragenden Sorten werden nochmals unterteilt in frühe, mittelfrühe und späte Sorten. Die Erntezeit erstreckt sich von Mai bis Juni/Juli.

Im Gegensatz dazu fruchten mehrmals tragende Erdbeeren zweimal im Jahr, einmal im Juni/Juli und nach einer kleinen Ruhephase ein weiteres Mal im August/September. Wieder anders verhält es sich bei den immer tragenden Monatserdbeeren, die von der heimischen Walderdbeere abstammen und von Juni bis in den Oktober hinein unentwegt wohlschmeckende aber vergleichsweise kleine Früchte hervorbringen. Aber nicht nur die jeweilige Sorte auch die Pflanzen selbst entscheiden maßgebend über den besten Zeitpunkt zum Pflanzen.

Einmal tragende Erdbeeren

Einmal tragende Erdbeersorten werden am häufigsten im Garten angebaut. Der beste Zeitpunkt diese Sorten zu pflanzen ist im Sommer, von Mitte Juli bis Ende August. Für eine Pflanzung im Sommer können auch kleine und günstigere Pflanzen verwendet werden. Im Sommer gepflanzt, tragen Erdbeeren in der Regel im zweiten und dritten Jahr nach der Pflanzung am besten.
  • Pflanzung in der warmen Jahreszeit am sinnvollsten
  • So können Erdbeerpflanzen bis zum ersten Frost gut anzuwachsen
  • Zwischen Ende August und Oktober legen sie die neuen Blütenknospen an
  • Grundsätzlich auch eine Pflanzung im Frühjahr möglich
  • Erträge fallen jedoch geringer aus, und Früchte sind deutlich kleiner
  • Pflanzung im Herbst ist nicht empfehlenswert
  • Jungpflanzen könnten im Boden leicht faulen
Beim Einsetzen der Jungpflanzen werden meist viele ihrer feinen Wurzeln abgerissen. Dann benötigt die Pflanze einige Zeit, um wieder neue Wurzeln bilden und anwachsen zu können. Das geht bei wärmeren Temperaturen am besten. Aus diesem Grund ist von einer Herbstpflanzung abzuraten. Zur Gewinnung von Jungpflanzen ist es sinnvoll, diejenigen Pflanzen, die am ertragreichsten waren, zu markieren und deren Ableger zur Vermehrung zu nutzen.

Tipp: Was im Westen Deutschlands die 'Mieze Schindler' war, war im Osten die 'Senga Sengana', beide zählen wohl zu den bekanntesten einmal tragenden Erdbeersorten, die sich ebenso wie die 'Neue Mieze', 'Elsanta', 'Korona', 'Elvira', 'Salsa', 'Avanta' oder 'Tenira' sehr gut für den Anbau im Garten eignen.

Mehrmals tragende (remontierende) Erdbeeren

erfolgreiche ErdbeerernteRemontierende bzw. mehrmals tragende Sorten können zweimal im Jahr beerntet werden, wobei die zweite Ernte im Spätsommer meist deutlich geringer ausfällt als die Erste im Frühsommer. Auch die Früchte sind nicht mehr so groß. Mehrmals tragende Sorten können von August bis September gepflanzt werden. Möglich ist auch eine Pflanzung im Frühjahr. Dann sollten die Pflanzen aber schon größer sein. Sind sie dagegen sehr klein, muss man in diesem Jahr auf eine Ernte verzichten.

Tipp: Empfehlenswerte mehrmals tragende Sorten sind u.a. 'Mieze Nova',
'Sweatheart', 'Ostara' und 'Rapella.'

Immer tragende Sorten

Zu den immer tragenden Sorten zählen Monatserdbeeren und Walderdbeeren. Die Monatserdbeere stammt nicht von der Gartenerdbeere ab, sondern ist aus Züchtungen mit der Walderdbeere hervorgegangen. Diese immer tragenden Erdbeeren liefern im Laufe des Sommers eine Vielzahl sehr wohlschmeckender Früchte. Sie fruchten über mehrere Monate, in der Regel von Juni bis Oktober. Allerdings sind die Früchte beider Arten deutlich kleiner als die der Gartenerdbeere. Beste Pflanzzeit sowohl für Monats- als auch Walderdbeeren ist im Frühjahr zwischen April und Anfang Mai, gegebenenfalls auch bis in den Hochsommer hinein.

Tipp: Unter den immer tragenden Erdbeeren sind vor allem die Riesenmonatserdbeere 'Rimona' mit saftigen, mittelgroßen Früchten sowie die Sorten 'Rügen' und 'Alexandira' empfehlenswert. Für Ampeln und Kübel eignet sich die Klettererdbeere 'Klettertoni' besonders gut.

Pflanzzeiten nach Wurzelqualitäten

Wann man Erdbeeren am besten pflanzt, hängt neben der jeweiligen Sorte auch von dem Pflanzgut ab. Im Handel werden Pflanzen mit Topfballen, wurzelnackte und sogenannte Frigo-Pflanzen angeboten, die sich bei den Pflanzzeiten teilweise unterscheiden.

Pflanzen mit Topfballen

  • Pflanzen mit Topfballen meist in kleinen Torftöpfen gezogen
  • Werden so, dauerhaft mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt
  • Können direkt nach dem Kauf eingepflanzt oder eine Zeit lang gelagert werden
  • Beim Kauf auf gesunde und vitale Pflanzen achten
  • Sie sollten über mindestens drei voll ausgebildete Blätter verfügen
  • Wurzelwerk sollte gut ausgebildet und Herz der Pflanzen unversehrt sein
  • Pflanzen etwa im Juli mitsamt verrottbarem Tontopf einpflanzen
  • Schon im darauf folgenden Jahr kann geerntet werden

Wurzelnackte Pflanzen

ErdbeerpflanzeWurzelnackte Erdbeerpflanzen, werden als Erdbeergrünpflanzen im Handel angeboten. Man erntet sie etwa im August vom Vermehrungsfeld, wonach sie zu mehreren in Folie verpackt werden und in den Handel kommen. Sie sollten nicht lange gelagert, sondern möglichst zügig gepflanzt werden. Dementsprechend ist von August bis September der beste Zeitpunkt für eine Pflanzung. Bereits im Folgejahr tragen sie das erste Mal Früchte.

Frigo-Pflanzen

Bei den sogenannten Frigo-Pflanzen handelt es sich um ganz normale Erdbeerpflanzen, die lediglich künstlich überwintert wurden. Die Ausläufer der Erdbeerpflanzen werden erst im Winter von den Mutterpflanzen getrennt. So haben sie viel Zeit, die neuen Blütenanlagen zu bilden. Anschließend wird das Laub entfernt und die Pflänzchen bis zum Frühjahr bei ca. 1,5 ºC eingelagert, die Winterperiode wird praktisch künstlich verlängert.

Wenn sie dann im Frühjahr zwischen April und Juli gepflanzt werden, treiben sie sofort wieder aus und können etwa neun Wochen später bereits beerntet werden. Im Gegensatz dazu, ist bei normalen im Frühjahr gesetzten Erdbeerpflanzen mit einer deutlich geringeren Ernte zu rechnen.

Tipp: Sowohl Frigo-Pflanzen als auch Pflanzen mit Topfballen sind in der Regel mehrmals tragenden Erdbeersorten.

Fazit
Auch wenn die Pflanzzeit von Erdbeeren von Sorte zu Sorte und je nach Art des Pflanzgutes variiert, ist im Sommer der beste Zeitpunkt dafür. Bei einer Pflanzung im Frühjahr sollte man insbesondere darauf achten, dass die Pflanzen schon eine gewisse Größe erreicht haben. Eine Pflanzung im Herbst ist nicht empfehlenswert, in diesem Fall könnten die jungen Pflänzchen schnell faulen. Möchte man über einen längeren Zeitraum Früchte ernten, bietet sich die Pflanzung unterschiedlicher Sorten an.