Polsternägel finden sich vor allem bei Sesseln und Stühlen, können jedoch deutlich vielseitiger eingesetzt werden. Viele Heimwerker und Bastler möchten sie daher retten, wenn alte Polstermöbel entsorgt oder neu aufgepolstert werden sollen. Doch das Entfernen und Anbringen der Nägel erfordert das richtige Vorgehen. Die Anleitung zum richtigen Herausziehen und Einschlagen bieten wir hier.

Werkzeug

Um die zierenden Nägel ohne Schaden ziehen und wieder einschlagen zu können, wird das passende Werkzeug
benötigt. Dieses ist zum einen wichtig, um die Nägel selbst nicht zu zerstören aber auch, um das Möbelstück zu schonen. Soll es ohnehin entsorgt werden, kommt es darauf nicht allzu sehr an. Wird es hingegen neu aufgepolstert, wären Kratzer und Dellen am Holz selbstverständlich ärgerlich.
Geeignet sind unter anderem:
  • Polsterhammer
  • Stechbeitel und Holzhammer
  • Nagelheber
Die Besonderheit bei diesen Werkzeugen ist, dass sie die Nägel sehr schonend entfernen können. Erhältlich sind sie in Polsterwerkstätten, beim Sattler und teilweise auch in Baumärkten mit einem umfassenden Sortiment. Zudem können sie selbstverständlich online erworben werden.

Entfernen

Polsternägel entfernenDie Entfernung von Polsternägel aus alten Möbeln ist eine sehr staubige Angelegenheit. Vor allem Allergiker sollten sich daher entsprechend schützen und gegebenenfalls Atemmaske und Schutzbrille tragen, um den Kontakt zu Staub und möglichen Allergenen möglichst gering zu halten. Zudem sollte die Arbeit im Freien oder in einer gut belüfteten Werkstatt durchgeführt werden.
Abhängig von dem gewählten Werkzeug wird wie folgt vorgegangen:

Polsterhammer
Der Polsterhammer hat eine Seite zum Hämmern und eine Seite zum Ziehen der Nägel. Die Seite zum Ziehen der Nägel wird unter den Rand eines Polsternagels geschoben und dann nach oben gezogen. Soll das Möbelstück dabei nicht beschädigt werden,
sollten hebelnde Bewegungen vermieden werden und der Hammer während des Entfernens nicht auf der Möbeloberfläche aufliegen. Wenn nötig, kann zum Schutz des Möbels eine Filzauflage zwischen Hammer und Möbeloberfläche gelegt werden.

Stechbeitel und Holzhammer
Der Stechbeitel wird unter dem Rand des Polsternagels angesetzt. Mit dem Holzhammer wird vorsichtig auf den Griff des Beitels geschlagen, um den Nagel so stückweise aus dem Holz lösen zu können.

Nagelheber
Der Nagelheber empfiehlt sich dann, wenn der Polsternagel nahe sichtbarer Möbelteile sitzt und das Möbelstück erhalten und vor Schäden geschützt werden soll. Die Spitze wird unter den Nagelrand geführt und der Nagel damit herausgezogen. Um Dellen und das Verbiegen des Polsternagels zu vermeiden, sollten wiederum keine hebelnden Bewegungen ausgeführt werden.

Anbringen - Schritt für Schritt Anleitung

Polsternägen anbringen - einschlagenUnabhängig davon, ob das Möbelstück neu gepolstert oder die Nägel neu eingesetzt werden sollen, sollte beim Einschlagen auf einige Punkte geachtet werden. Vorzugehen ist wie folgt:

1. Auf einem Pappstreifen werden die gewünschten Abstände der Nägel abgemessen und aufgezeichnet. Dabei ist es unerheblich, ob die Nägel in einer Linie oder in einem Muster aufgebracht werden sollen.

2. Der Pappstreifen wird so an dem Möbelstück oder auf einer anderen Oberfläche befestigt, dass er nicht verrutschen kann. In der Regel reicht hierfür Klebeband aus. An schwierigen Stellen kann der Streifen auch festgeklemmt werden. Dabei muss lediglich darauf geachtet werden, dass das Holz nicht eingedrückt oder verkratzt wird.

3. Mit dem Polsterhammer wird nun Nagel für Nagel so eingeschlagen, dass er stabil im Untergrund steht. Die Nägel sollten aber noch nicht vollständig eingeschlagen werden. Bei Polsternägeln mit empfindlichen Köpfen kann es zudem sinnvoll sein, eine schützende Auflage zwischen Nagel und Polsterhammer zu

halten, beispielsweise ein Stück Filz oder anderer, fester Stoff.

4. Die Pappe wird entfernt. Um die Nägel dabei nicht versehentlich herauszuziehen oder zu verbiegen, kann die Pappe bis zum Nagel eingeschnitten und dann abgenommen werden. Das ist vor allem bei sehr fester, dicker Pappe sinnvoll.

5. Abschließend werden die Nägel vollständig eingeschlagen. Wiederum kann eine schützende Auflage verwendet werden, um weder Nagel noch Möbeloberfläche bei dem Einschlagen zu beschädigen. Zudem sollte mit kurzen Schlägen und dosiertem Krafteinsatz gearbeitet werden, um die Nägel nicht versehentlich zu weit einzutreiben.

Tipp: Einen Pappstreifen als Hilfsmittel zu verwenden erscheint manchen zunächst vielleicht unnötig aufwendig. Die genauen Abstände lassen sich auf ihr jedoch deutlich genauer anzeichnen und einhalten, als es durch wiederholtes Messen am Möbelstück oder gar auf Augenmaß möglich ist. Zudem kann sogar Aufwand eingespart werden, da weder wiederholtes Messen noch Korrekturen anfallen.