Generell werden zwei verschiedene Typen von Gartenhäckslern angeboten, welche sich in ihrer Funktionsweise und im anschließenden Resultat unterscheiden. Dazu gehören der Messerhäcksler und der Walzenhäcksler. Die nützlichen Geräte werden umgangssprachlich auch Schredder genannt und sind speziell für große Gärten geeignet, in denen viel Grünschnitt anfällt. Dank der kraftvollen Maschinen lassen sich damit alle Arten von Gartenabfällen zerkleinern, dazu gehören Äste, Heckenschnitt und Sträucher.

Messerhäcksler

Der Messerhäcksler ist vor allem für weichen Grünschnitt gut geeignet, welcher nur

wenig holzige Anteile enthält. Mit sehr hartem Schnittgut stumpfen die Messer zu schnell ab und werden unwirksam. Außerdem haben Messerhäcksler keinen selbstständigen Einzug, deshalb ist ein größerer Arbeitsaufwand bei der Nutzung erforderlich. Da das gewonnene Häckselgut nur sehr langsam verrottet, lässt es sich gut zum Abdecken und Mulchen der Gartenbeete verwenden. Auf diese Weise bekommen die Beete einen guten Schutz für den Winter. Darüber hinaus lockert das fein strukturierte Material aus dem Messerhäcksler den Komposthaufen auf. Dadurch wird die Sauerstoffzufuhr verbessert, sodass das Kompostieren nicht nur schneller und gründlicher, sondern auch mit weit weniger Nährstoffverlusten einhergeht. Jedoch ist zu beachten, dass sich durch den Einsatz des Messerhäckslers die Nachbarn der Umgebung aufgrund des entstehenden Lärms gestört fühlen könnten.
  • Ideal für weiches Pflanzenmaterial
  • Geräte verfügen über zahlreiche Messer, sind sehr effizient
  • Schnell rotierende Klingen arbeiten mit vielen Umdrehungen pro Minute
  • Zerschneiden Grünschnitt in extrem kleine Stücke
  • Deutlich leichter und preiswerter als Walzenhäcksler
  • Dafür wesentlich lauter im Gebrauch
  • Gehörschutz beim Benutzen tragen
  • Grünschnitt ist mit eigenem Kraftaufwand nachzuschieben

Hinweis: Vor allem bei einer regelmäßigen Nutzung treten schnell Verstopfungen auf, sodass der Messerhäcksler auseinandergebaut und im Anschluss gründlich gereinigt werden muss.

Walzenhäcksler

Im Gegensatz zum Messerhäcksler schneidet der Walzenhäcksler den Grünschnitt nicht, sondern zerdrückt ihn. Deshalb eignet sich dieser Häcksler besser für die Zerkleinerung von größeren Holzresten. Dagegen ist das Gerät für nasses und weiches Grünzeug nicht gut geeignet, dieses verursacht oft

Verstopfungen. Da die meisten Modelle jedoch über einen eingebauten Rücklauf verfügen, werden die entstandenen Verstopfungen schnell wieder behoben. Walzenhäcksler arbeiten nur mit einer geringen Geschwindigkeit, dafür aber mit hohen Drehmomenten. Durch das Zerdrücken beim Häckseln steht den Mikroorganismen beim Kompostieren eine wesentlich größere Fläche zum Angriff zur Verfügung. Auf diese Weise verrottet das Häckselgut deutlich schneller auf dem Komposthaufen. Danach lässt sich der Gartenboden mit dem fertigen Kompostmaterial erheblich aufwerten und düngen.
  • Optimal für harte und holzige Ausgangsmaterialien
  • Zerdrücken Schnittgut mit Walze, die mit Zacken besetzt ist
  • Arbeiten deutlich langsamer
  • Häckseln sehr leise, verursachen nicht viel störenden Lärm
  • Leichte Nutzung, ziehen Grünschnitt selbstständig ein
  • Verfügen über größeres Eigengewicht
  • Nachteilig ist der weitaus höhere Anschaffungspreis

Tipp: Durch den selbstständigen Einzugs schlägt der Grünschnitt beim Häckseln manchmal umher. Deshalb sollten Sie beim Gebrauch eine Schutzbrille tragen, um das Verletzungsrisiko zu minimieren.

Mehrzweckhäcksler

GartenhäckslerDer Mehrzweckhäcksler stellt eine Kombination aus Messerhäcksler und Walzenhäcksler dar. Diese Geräte arbeiten mit einer speziellen Technik, die sich abhängig vom Hersteller unterscheiden kann. Aufgrund der hohen Leistungsfähigkeit sind bei der Nutzung keine kräftezehrende Arbeitsschritte notwendig. Mehrzweckhäcksler können fast alle organischen Materialien zerkleinern, die im Garten anfallen. Da die Geräte pro Stunde sehr viele Kilogramm Schnittmaterial häckseln können, sind diese vor allem für große Gartenlandschaften geeignet. Das Ergebnis sind wertvolle Rohstoffe für den Kompost und die Düngung. Außerdem kann das Schnittmaterial als Mulchschicht im Gartenbeet oder als natürlicher Belag für die Gartenwege dienen.

  • Arbeiten dank Turbinenschneidwerk schnell und gleichzeitig leise
  • Besitzen Walze und ebenfalls sehr scharfe Schneidkanten
  • Zerquetschen und schneiden das Ausgangsmaterial
  • Selbst Grünabfälle mit viel Blattwerk laufen ohne Verstopfungen durch
  • Große Öffnungen erleichtern das Einfüllen
  • Selbstständiger Einzug des Schnittguts
  • Bewältigten Äste mit Durchmessern von bis zu 40-45 mm

Leistung & Motor

Da der Energiebedarf bei Gartenhäckslern sehr hoch ist, gibt es bislang noch keine mit einem Akku betriebenen Geräte. Zur Auswahl stehen diverse Leistungsklassen, die sich sowohl beim Preis als auch bei der Leistung und Qualität extrem unterscheiden. Deshalb sollte der Gärtner vor dem Kauf genau überlegen, welches der richtige Häcksler für den individuellen Bedarf ist. Wer den Garten eher als ein Hobby betreibt, der kommt mit einem Basis-Modell aus. Für Gärtner mit sehr großen Grundstücken und Obstanbau lohnt sich die Investition in ein qualitativ hochwertiges und leistungsstarkes Gerät.

  • Zur Auswahl stehen Elektro- und Benzinmotoren
  • Wechselstromgeräte mit 220 Volt reichen für kleine Flächen und Ziergärten
  • Starkstromhäcksler mit 380 Volt sind extrem leistungsfähig
  • Kräftiger Elektromotor kommt sogar mit großen Mengen an Schnittgut zurecht
  • Für Gartenhäcksler mit Benzinmotor wird kein Stromanschluss gebraucht
  • Ideal für sehr große Gartenlandschaften
  • Benzinmotor arbeitet oft mit geringeren Drehmomenten, ist dafür flexibler
  • Preise sind abhängig vom Modell und Hersteller, betragen zwischen 100-1000
    Euro