Sie sind grün. Sie sind bunt. Manche sind essbar. Vor allem: Sie wachsen rasend schnell. Ein paar Samen in die Erde werfen, gießen und der Sonne vertrauen. Im Nu erhebt sich ein Pflanzenvorhang in den blauen Himmel empor. Einjährige Kletterpflanzen erfordern kaum Geduld und wenig Können. Jeder kann das. Sie haben lediglich die Qual der Auswahl.

Schnelle Kletterer für Schattenplätze

Manchmal muss es mit dem Wachstum besonders schnell gehen. Und manchmal steht nur ein trostloser Schattenplatz zur Verfügung. Kein Problem, auch dafür existieren geeignete Kletterpflanzen.

Glockenrebe (Cobaea scandens)

Wenn Sie einen schattigen Platz zu vergeben haben, könnte die Glockenblume die richtige Kletterpflanze für Sie sein. Sie mag zwar Sonne, gedeiht aber auch im Schatten erfahrungsgemäß gut.

  • Wuchshöhe: bis 8 m
  • Blätter: viele, herzförmig
  • Blüte: glockenförmig, weiß, gelb, rosa, violett oder lila
  • Duft: honigsüß
  • Blütezeit: Juli bis zum ersten Frost
  • Pflanzzeit: Vorkultur Anfang Februar, ab Mitte Mai auspflanzen
  • Standort: vollsonnig, windgeschützt, Kübel und Freiland
  • Boden: humose Erde
  • Pflege: regelmäßig düngen und gießen

Hinweis: Sie ist auch als Krallenwinde und Glockenwinde weithin bekannt.

Pfeifenblume (Aristolochia)

Pfeifenwinde - Aristolochia

Urwald Feeling gewünscht? Die Pfeifenblume bildet mit den sich überlappenden Blättern ein dichtes Blattdach und trägt zudem riesige Blüten. Da sie auch mit wenig Licht zufrieden ist, darf sie in den Schatten.

  • Wuchshöhe: bis 6 m
  • Blätter: zahlreich, hellgrün, herzförmig
  • Blüte: rotbraun, etwas bizarre Trichterform, sehr groß (je nach Sorte)
  • Duft: von eher unangenehm bis gut duftend (je nach Sorte)
  • Blütezeit: Juni bis Herbst
  • Pflanzzeit: Aussaat ganzjährig im Haus möglich
  • Standort: Halbschatten
  • Boden: humusreiches Substrat
  • Pflege: regelmäßig besprühen, mit Regenwasser gießen

Hinweis: Die Pfeifenblume ist giftig. Arbeiten Sie stets mit Handschuhen. Verzichten Sie lieber auf diese Pflanze, wenn kleine Kinder im Haus sind.

Japanischer Hopfen (Humulus japonicus)

Handgroße Blätter reihen sich eng aneinander. Der Japanische Hopfen hat damit mit das dichteste Blätterkleid unter den Kletterpflanzen.

  • Wuchshöhe: bis 4 m
  • Blätter: grün, Form ähnelt Weinblättern, 10-15 cm
  • Blüte: klein und schlicht
  • Blütezeit: Sommer
  • Pflanzzeit: ab April
  • Standort: schattig und trocken, im Kübel allerdings feucht
  • Boden: normale Gartenerde
  • Pflege: reichlich Wasser und Dünger
  • Besonderheit: dekorative Hopfenzapfen

Tipp: Wenn Sie große Flächen damit begrünen wollen, pflanzen Sie gleich mehrere Pflanzen ein. Ein Abstand von 60 cm ist optimal.

Trichterwinde (Ipomoea indica)

Schon im Frühjahr trägt sie die ersten Blüten. Früh am Morgen blühen sie auf, um noch am gleichen Tag zu später Stunde zu verblühen. Doch keine Sorge, das Blühvergnügen geht weiter, neue Blumen rücken laufend nach.

  • Wuchshöhe: 3 m und mehr
  • Blätter: dekorativ, grün, mittelgroß
  • Blüte: trichterförmig, meist blau
  • Blütezeit: Juli bis Oktober
  • Pflanzzeit: Frühling, ggf. leichter Kälteschutz nötig
  • Standort: Sonne, aber auch Schatten, für Kübelkultur geeignet
  • Boden: kalkhaltig, durchlässig, eher mager
  • Pflege: mäßig düngen

Bunte und duftende Sonnenliebhaber

Warum nicht gleich die schönste Kletterpflanze wählen, wenn der geeignete Sonnenplatz vorhanden ist? Doch welche Kletterpflanze nehmen, wenn eine schöner ist als die andere?

Schwarzäugige Susanne (Thunbergia alata)

schwarzäugige Susanne - Thungergia alata

Warum heißt die bekannteste und beliebteste Kletterpflanze Schwarzäugige Susanne?

Weil sich mitten in der Blüte ein großer schwarzer Punkt kontrastreich von der Blütenfarbe absetzt. Wie die Iris im menschlichen Auge.

  • Wuchshöhe: wächst bis zu 20 cm in der Woche
  • Blätter: mittelgrün, sanft gezackt
  • Blüte: weiß und gelbrote Schattierungen
  • Blütezeit: bis in Herbst
  • Pflanzzeit: Vorkultur ab März
  • Standort: warm, windgeschützt, volle Sonne
  • Boden: lockeres Substrat
  • Pflege: alle zwei Wochen düngen

Tipp: Schwarzäugige Susanne bildet starke Wurzeln aus. Geben Sie Ihr von Anfang an einen großen Topf oder einen Platz im Freien.

Duftwicken (Lathyrus)

Die mediterranen Klassiker wachsen nicht so hoch wie andere Kletterpflanzen, mit etwa 1,50 m sind sie aber ideal für Gartenzäune. Auch in Balkonkästen und Kübeln bilden die Edelwicken einen schönen Blickfang.

  • Wuchshöhe: bis 1,5 m
  • Blätter: gefiedert, bis 6 cm lang
  • Blüte: zahlreiche Schmetterlingsblüten
  • Duft: intensiv duftend
  • Blütezeit: Hochsommer
  • Pflanzzeit: ab April an Ort und Stelle im Freien oder Kübel
  • Standort: sonnig, geschützt
  • Boden: nährstoffreich, mit hohem pH-Wert.
  • Pflege: kräftig düngen, Verblühtes ausputzen

Tipp: Alle Farbtöne von Weiß bis Lila lassen sich gut miteinander kombinieren.

Rosenkelch (Rhodochiton atrosanguineus)

Wer die Farbe Rot liebt, holt sich mit dem Rosenkelch einen der schönsten Rottöne in den Garten. Rosenmantel, Rosenkleid oder auch Purpurglockenwein sind weitere Bezeichnungen für diese zarte Pflanze.

  • Wuchshöhe: bis 2 m
  • Blätter: etwa 7 cm lang, herzförmig
  • Blüte: röhrenförmig, scharlachrot, langlebig
  • Blütezeit: Juli bis August
  • Pflanzzeit: Vorkultur im Frühjahr,
  • Standort: sonnig, warm
  • Boden: keine besonderen
    Ansprüche
  • Pflege: im Sommer reichlich gießen und düngen

Hinweis: Rosenkelch ist Lichtkeimer, die Samen dürfen nicht oder nur leicht mit Erde bedeckt werden.

Kletterndes Löwenmäulchen (Asarina scandens)

Das Löwenmäulchen gibt es nicht nur als kleinwüchsige Gartenpflanze. Mit der kletternden Variante lassen sich spielend leicht hohe Zäune begrünen. Die Vielfalt an Farben ist ebenso beeindruckend.

  • Wuchshöhe: ca. 1,80 m
  • Blätter: herzförmig, ca. 5 cm groß
  • Blüte: versch. Farben, röhrenförmig, bis 5 cm groß, behaart
  • Blütezeit: Mai bis Oktober
  • Pflanzzeit: Februar bis April Vorkultur
  • Standort: sonnig, windgeschützt
  • Boden: normale Gartenerde
  • Pflege: regelmäßig gießen und düngen

Hinweis: Kletterndes Löwenmäulchen, das im Kübel wächst, kann in Innenräumen überwintert werden.

Mandevilla (Dipladenia)

Dipladenia - Mandevilla

Nicht alle, aber doch einige Sorten, sind gute Kletterer. Die Blüte erinnert ein wenig an Oleander.

  • Wuchshöhe: bis 5 m, auch als Hängepflanze möglich
  • Blätter: glänzend, oval
  • Blüte: 5-10 cm, trichterförmig, weiß, rosa oder rot
  • Blütezeit: Mai bis Oktober
  • Pflanzzeit: Vorkultur, ab Juni ins Freie
  • Standort: sonnig, warm, regengeschützt, am besten in Töpfen
  • Boden: humos und locker
  • Pflege: feucht halten ohne Staunässe, viel düngen

Hinweis: Wenn Sie Chilenischer Jasmin, Diamanta, Sundaville oder Tropidenia, hören, ist damit ebenfalls diese schöne Kletterpflanze gemeint.

Prunkwinde (Ipomena)

Prunkwinde - Ipomoea

Mehr als 650 Arten hat die Prunkwinde zu bieten. Bei richtiger Pflege entwickelt sie unermüdlich neue Blüten bis in den Herbst hinein. Sie kann "fast" überall gedeihen, wo sich ein freies Sonnenplätzchen anbietet, im Garten zwischen anderen Pflanzen oder als Solitärpflanze im Kübel.

  • Wuchshöhe: 3 m und mehr
  • Blätter: herzförmig bis länglich, grün, mittelgroß
  • Blüte: trichterförmig, bis 12 cm Durchmesser, rosa, violett u. a.
  • Blütezeit: Juni bis Oktober
  • Pflanzzeit: Ab Mai langsam abhärten
  • Standort: Sonne, auch für Kübel geeignet
  • Boden: Gartenboden mit Kompost
  • Pflege: monatlich düngen mit Mineraldünger
  • Besonderheit: giftig, Schutzmaßnahmen erforderlich

Tipp: Prunkwinden teilen sich gerne ein Klettergerüst mit Clematis oder Rosen, so erreichen Sie mehr Fülle. Vor allem, solange die anderen Pflanzen noch jung sind und dementsprechend noch wenig Volumen haben.

Köstlich schmeckenden Zugaben

Manchmal kann das Schöne mit dem Nützlichen kombiniert werden, wie bei den nachfolgenden Kletterpflanzen. Sie bilden nicht nur reichlich grüne Blätter und farbige Blüten, auch ihre Früchte sind eine Leckerei.

Hokkaidokürbis (Cucurbita maxima)

Hokkaido - Kürbis

Er kann am Boden kriechen, wächst aber auch schnell in die Höhe, wenn sich ihm eine Rankgelegenheit bietet. Einmal in Gang gekommen, bilden seine großen grünen Blätter schnell eine stattliche Wand. Im Herbst bereichern seine Früchte den Speiseplan.

  • Wuchshöhe: je nach Sorte, 3-10 m, mehrfach verzweigte Ranken
  • Blätter: groß, tiefgrün
  • Blüte: große goldgelbe Blüten, essbar
  • Blütezeit: ab Juni bis November, laufend neue Blüten
  • Pflanzzeit: etwa Ende April in Töpfen vorziehen
  • Standort: sonnig bis halbschattig, Freiland oder große Kübel
  • Boden: reichlich mit Kompost gedüngte Erde, da Starkzehrer
  • Pflege: vor allem reichlich gießen

Die Entwicklung der Kürbisfrüchte wird von großen, orangefarbenen Blüten angekündigt. Hokkaidokürbisse können auch in Töpfen gezogen werden und sind dadurch auch für den Balkon geeignet.

Hinweis: Alle Kürbissorten sind gute Kletterer. Wenn Sie sich für Zierkürbisse entscheiden, sollten Sie wissen, dass die meisten Sorten nicht für den Verzehr geeignet sind.

Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus)

Kapuzinerkresse - Tropaeolum

Sie darf gegessen

werden und ist gesund, sowohl Blätter als auch die Blüten. Wenn Sie ein paar davon in den Salat geben, bleiben immer noch reichlich übrig, um die Pflanzstelle zu beranken.
  • Wuchshöhe: bis zu 3 Meter
  • Blätter: 3-10 cm Durchmesser, hellgrün, fast rund und etwas kantig,
  • Blüte: fünf Kelchblätter, Variationen in gelb, orange oder rot,
  • Duft: verströmt erst beim Abschneiden, intensiv würzig
  • Blütezeit: von Anfang Mai bis Anfang Oktober
  • Pflanzzeit: ab Ende Mai im Freiland, ab März auf der Fensterbank
  • Standort: Sonne, Halbschatten, Freiland und Kübel
  • Boden: nährstoffreich und leicht feucht
  • Pflege: Gießen bei Trockenheit, kein Dünger notwendig

Am beeindruckendsten für den Betrachter ist der Farbkontrast: hellgrüne Blätter kombiniert mit orangefarbenen Blüten.

Hinweis: Wussten Sie, dass die grünen Blätter der Kapuzinerkresse nicht nass werden können? Die Wassertropfen perlen einfach daran ab. Schaut lustig aus.

Feuerbohne (Phaseolus coccineus L.)

Feuerbohne - Phaseolus coccineus

Sie rankt an Maisstangen im Garten oder auf dem Balkon in Kübeln. Wegen der reichlichen Blüten wirkt sie zunächst wie eine reine Blumenpflanze. Erst nach und nach entwickeln sich die köstlichen Bohnenschoten.

  • Wuchshöhe: 2-3,5 m
  • Blätter: je 3 eiförmige, zugespitzte Blätter pro Stiel
  • Blüte: je 6-10 Schmetterlingsblüten zu Trauben angeordnet, rot, manchmal weiß
  • Blütezeit: Juni bis September
  • Pflanzzeit: Direktaussaat Anfang bis Mitte Mai, Vorziehen ab März möglich
  • Standort: sonnig, windgeschützt, verträgt Halbschatten, für Freiland und tiefe Kübel
  • Boden: locker, durchlässig und feucht
  • Pflege: viel Gießen ohne Staunässe, mit Kompost düngen
  • Besonderheit: rohe Bohnen sind giftig, dürfen nur erhitzt verzehrt werden.

Sie hat im Alltagsgebrauch auch andere Namen: Blumenbohne, Käferbohne, Prunkbohne, Schminkbohne oder Türkenbohne

Tipp: Wenn Sie sich nur mit den schönen Blüten begnügen wollen, dann putzen Sie die Energie raubenden Früchte einfach regelmäßig aus.

Ungewöhnliche Exoten aus weiter Ferne

Für alle, die viel Platz haben oder gern ungewohnte Wege gehen, bietet die Kletterpflanzenfamilie ein paar außergewöhnliche Exemplare. Hier zwei Beispiele:

Explodiergurke (Cyclanthera brachystachya)

Die südamerikanische Explodiergurke windet sich an Schnüren oder Drähten flink in die Höhe. Ihre Blüten sind wenig auffällig, dafür die kleinen Gurken umso mehr. Und irgendwann explodieren sie schlagartig. Dabei schleudern sie den Samen meterweit weg.

  • Wuchshöhe: bis 5 m
  • Blätter: gelbgrün, mittelgroß, meist fünflappig
  • Blüte: klein, unauffällig
  • Blütezeit: Sommer, durchgehend
  • Pflanzzeit: ab Mai in Freiland oder Kübel
  • Standort: warm und sonnig
  • Boden: nährstoffreich, sonst anspruchslos
  • Pflege: an trockenen Tagen reichlich gießen
  • Besonderheit: Gurkenfrüchte, 5 cm lang, gekrümmt und stachlig

Tipp: Die kleinen Gurken werden in Brasilen gern gegessen. Vielleicht treffen sie auch Ihren Geschmack!?

Perlenpflanze (Dalechampia spathulata 'Mathea')

Die Hauptattraktion dieser exotischen Kletterpflanze sind die zwei Blätter, die jede einzelne Blume umgeben. Sie sind leuchtend pink.

  • Wuchshöhe: bis 5 m
  • Blätter: die meisten sind grün und mittelgroß
  • Blüte: unauffällig und kurzlebig, pinke Blätter sind optischer "Blütenersatz"
  • Blütezeit: Sommer
  • Pflanzzeit: ab Mai im Topf
  • Standort: sonnig und warm, verträgt aber auch kühlere Temperaturen
  • Boden: keine besonderen Ansprüche
  • Pflege: mäßig wässern, regelmäßig düngen
  • Synonym: Flamingo-Blume

Von weitem wirkt diese Schling- und Lianenpflanze so, als hätten sich viele pinkfarbene Schmetterlinge niedergelassen.

Samen sammeln für die nächste Generation

Lehnen Sie sich ruhig zurück und genießen Sie Ihre einjährigen Kletterpflanzen. Aber vergessen Sie im Herbst nicht, an die nächste Generation zu denken. Mit den ersten Frösten ist nämlich vorbei mit der Pracht. Wenn Sie die reifen Samen rechtzeitig ernten, haben Sie im nächsten Frühling neue Kletterpflanzen am Start - kostenlos.

Hinweis: Wenn Ihre Kletterpflanzen aus Hybridsamen gezogen wurden, sind die gebildeten Samen für die Vermehrung ungeeignet.