Die richtige Pflege für den Rasen

RasenmähenDie wichtigsten Werkzeuge in der Rasenpflege sind der Rasenmäher und der Vertikutierer. Wie oft der Rasen gemäht werden muss, hängt von der Sorte und der Witterung ab. Beim feuchtwarmen Wetter wächst der Rasen schneller, und muss daher auch öfters gemäht werden. Auch die Höhe des Rasens ist ein Aspekt, der nicht aussen vor gelassen werden sollte. Zu kurz geschnittener Rasen verbrennt. Die Grasnarben sind empfindlich gegen starke Sonneneinstrahlung. Der Vertikutierer kommt im Frühjahr zum Einsatz. Dieser sorgt für eine gute Durchlüftung des Rasens.

Verfilzte, und abgestorbene Rasenreste können so aus den Rasen entfernt werden. Das beugt Schimmel- und Moosbildung vor.

Damit der Rasen gut gedeiht, dicht wächst und ein sein kräftiges grün behält, benötigt er viel Pflege. Dies beginnt beim Giessen, Düngen bis hin zum Vertikutieren. Zudem erhalten Sie Informationen zu nützlichen Gartengeräten und verschiedenen Düngern, sowie Erfahrungsberichte und Tests.

Wie bleibt der Rasen gesund? Was tut man, wenn sich Algen oder Moos im Rasen breit machen? Woher kommen braune Flecken im Rasen?  Von welchen Krankheiten kann Rasen befallen werden? Diese Fragen und viele mehr werden auf den folgenden Seiten beantwortet. Ausserdem erhalten Sie nützliche Tipps, rund um den Rasen, angefangen vom richtigen aussäen, dem idealen Standort  bis zum perfekten Schnitt. Auch die automatische Bewässerung, als eine Art der Rasenpflege wird hier erklärt. Wer einen grünen, gepflegten Rasen wünscht, wird darum kaum herumkommen. Ohne Wasser vertrocknet das Gras im Sommer und wird braun und unansehnlich. Da es verschiedene Arten der Bewässerung gibt, haben wir für Sie einiges zusammengefasst. Erfahren Sie hier mehr über die richtige Pflege Ihres Traumrasens.

Bei der Dollarflecken-Krankheit bilden sich unregelmäßige Flecken auf der Rasenfläche aus, welche ungefähr die Ausmaße einer Geldmünze haben. Diese durch einen Pilzerreger hervorgerufenen Flecken führen zu einem unansehnlichen Erscheinungsbild des Rasens und werden im Laufe der Zeit immer größer. Deshalb muss der Pilz zeitnah mit den richtigen Gegenmaßnahmen behandelt werden.

Wenn der Herbst das Ende des Gartenjahres einläutet, gibt es noch eine Menge zu tun, zum Beispiel in Bezug auf den Rasen. Denn die richtige Rasenpflege im Herbst ist die beste Vorbereitung auf den Winter, in dem die Rasenpflege allerdings nicht gänzlich vorbei ist.

Algen lieben verregnete Tage. Kann das Wasser schlecht in den Boden versickern, noch besser! Die grün-glitschige Masse ist nicht nur kein schöner Anblick, sondern auch eine Gefahr für den Rasen. Nur wer vorbeugend und im Akutfall richtig handelt, vermeidet Dauerschäden.

Pilze im Rasen sind keine Seltenheit aber ärgerlich und teilweise sogar gefährlich. Das gilt vor allem dann, wenn Garten oder Grünfläche auch von Haustieren und Kindern genutzt werden. Wie Sie den Pilzbefall bekämpfen können, zeigen wir Ihnen hier.

Sonne, Wasser, Dünger und Luft sind notwendig um den Rasen wachsen zu lassen. Wenn der Rasen nicht mehr ausreichend Luft bekommt, kann er auch nicht richtig wachsen. Wir klären wann der richtige Zeitpunkt zum lüften der Rasenfläche ist.

Den Rasen kurz zu halten, ist für viele Hobbygärtner ein Muss. Hat der Rasenmäher jedoch keine Mulchfunktion, sodass der Grasschnitt auf der Rasenfläche verbleiben kann, stellt sich die Frage, wohin mit dem Abfall. Denn der Komposthaufen ist hier keine gute Lösung.

Unschöne, kreisrunde Flächen im Rasen können auf eine Pilzkrankheit hinweisen. Hierbei handelt es sich um Hexenringe, die, wenn sie auftreten, umgehend bekämpft werden müssen, damit sich die Pilzsporen nicht weiter im gesamten Garten ausbreiten. Es gibt zwar Gegenmittel, mit denen vorgegangen werden kann, vorbeugende Maßnahmen können Hexenringe jedoch vermeiden.

Soll eine Fläche im Garten in einen Rasen umgewandelt werden, dann bietet es sich an, hierfür als Untergrund die passende Erde zu verteilen. Hier stellt sich die Frage, wie viel Rasensubstrat pro m² Fläche benötigt wird. Es spielt keine Rolle, ob danach Rollrasen oder Aussaat verwendet wird.

Moos im RasenWer im Gartencenter nach einem Moosvernichter für den Rasen fragt, bekommt nicht selten die Empfehlung, es mit Eisensulfat-Dünger zu versuchen. Was Sie bei der Anwendung von Eisensulfat beachten müssen und was hilft, das Moos dauerhaft aus dem Rasen zu entfernen, erfahren Sie hier.

Unkrautvernichter gehören zu den wichtigsten Mitteln, um den eigenen Rasen von Unkräutern zu befreien. Damit es bei der Nutzung nicht zu Problemen kommt, müssen einige Punkte beachtet werden, die den Erfolg der Mittel nach dem Einsatz garantieren.

Wenn Moos im Rasen überhandnimmt, muss es entfernt werden. Denn ansonsten droht der Tod der Graspflanzen und das Grün sieht ungepflegt aus. Zudem vergrößert sich der Aufwand, wenn nicht frühzeitig eingriffen wird. Doch welche Maßnahme ist am besten?

Bei der Rasenpflege kann man so einiges falsch machen. Sei es das Rasenmähen oder das Rasen bewässern. Gerade bei Letzterem stellt sich für viele die Frage: Soll der Rasen morgens oder doch lieber abends bewässert werden?

Vielerorts empfinden Nachbarn das Rasenmähen als Ruhestörung. Deshalb gibt es eine gesetzliche Verordnung, die genau vorschreibt, wann ein Benzin- oder Rasenmäher in Betrieb genommen werden darf und wann nicht. Die Experten haben für Sie die Antworten unter Hausgarten.net zusammengefasst.

Viele Gartenbesitzer denken bislang, den Rasen müsste man im Frühjahr und im Herbst düngen. Tatsächlich aber sollte er unbedingt im Frühjahr und im Sommer gedüngt werden. Welcher Rasendünger sich dafür eignet und was bei Hitze zu beachten ist, steht hier.

Neuanlagen oder Ausbesserungen am Rasen werden mit einem Streuwagen einfach erledigt. Das Ergebnis ist gleichmäßiger als bei einer Aussaat mit der Hand. Ein Streuwagen bietet viele Einstellungsmöglichkeiten, wodurch nicht nur der Rasensamen ausgebracht, sondern der Rasen auch gepflegt werden kann.

Zu einer optimalen Pflege des Rasens gehört nicht nur das Düngen. Aufgrund von Rückständen kommt es oft zu verdichteten Stellen in der Rasenfläche, welche das Erscheinungsbild deutlich verschlechtern. Wenn sich der richtige Zeitpunkt ankündigt, ist der Griff zum Vertikutierer notwendig.

Ob als Rasenunkraut, Beikraut oder Wildkraut bezeichnet, im heimischen Zier- und Nutzrasen mag sie kein Hobbygärtner gerne. Um schnell und einfach über Erfordernis und Art einer Beseitigung entscheiden zu können, hilft unsere Liste, die Störenfriede zu bestimmen und zu bewerten.

Während die einen nach dem vierblättrigen Kleeblatt suchen, ärgern sich Hobbygärtner über die vermeidlichen Glücksbringer. Gerade, wenn es um den Rasen geht, wollen ihn die meisten nicht haben. Die Entfernung ist glücklicherweise einfacher, als man denken mag. Erfahren Sie mehr über die Bekämpfung von Klee im Rasen.

Der Rasen wird unansehnlich, gelb und weist trockene Stellen auf, dann handelt es sich hierbei in der Regel um Rasenfilz. Fast jede Rasenfläche ist hiervon alle paar Jahre betroffen. Wird hiergegen nicht vorgegangen, kann es zum Ersticken der gesamten Rasenfläche kommen.

Ein gesunder, grüner Rasen verlangt viel Arbeit, ist aber auch kein Hexenwerk. Insbesondere Kalk und der richtige Dünger sind für die Erhaltung fruchtbaren Bodens und schöner Pflanzen unerlässlich. Wie wirken diese beiden Komponenten? Sollte zuerst Kalk oder Dünger aufgebracht werden, oder besser beides zugleich?
Ist die Schneedecke geschmolzen, offenbart sich dem Hobbygärtner oft ein traurig-aussehender Rasen. Und es bleibt nur die Hoffnung, dass er sich erholen wird. Mit einer Herbstdüngung kann ihm jedoch geholfen werden, besser durch den Winter zu kommen.
Wenn der Winter den Rasen entlässt als gelblich-braune, mit Unkraut übersäte Fläche, bringt Ammoniumsulfat-Dünger die Grünfläche ins Lot. Der Rasendünger hat eine schlagkräftige Kombination aus Stickstoff und Schwefel im Gepäck für eine satte Grünfärbung der Edelgräser. Wann und wie Sie schwefelsaures Ammoniak für den Rasen richtig anwenden, erfahren Sie hier.
Braune Flecken im Rasen sind ärgerlich - diese sind nicht nur extrem unschön anzusehen, sondern können auch auf eine Krankheit oder einen Schädlingsbefall hinweisen.
Rasen - Wiese - GrasWenn der Rasen nicht gleichmäßig Grün wächst, kann eine Rasenkrankheit vorliegen. Der Artikel listet die häufigsten Rasenprobleme auf, damit Sie einschätzen können, ob der Rasen mehr als ein wenig zusätzliche Pflege braucht.
Rot-Klee - Trifolium pratenseVierblättriger Klee soll zwar Glück bringen, doch in einem gepflegten Rasen wird er nicht so gerne gesehen. Rotklee vermehrt sich in rasantem Tempo und handelt der Gärtner nicht sofort, wird der rote Klee das Gras komplett verdrängen. Um den lästigen Wiesenklee zu entfernen, ist etwas Ausdauer gefragt.
Typisches Rasenproblem: Lücken und gelbe StellenEigentlich ist Rasen eine praktische und pflegeleichte Bereicherung in jedem Garten. Und doch kann es immer wieder zu Problemen kommen, bei denen sich der sonst so kräftige und robuste grüne Wuchs als kleines Sensibelchen erweist. Probleme im Rasen können viele Ursachen haben, und auch die Bekämpfung gestaltet sich meist unterschiedlich. Wir erklären Ihnen hier, wie Sie Probleme in Ihrer Rasenfläche erkennen und was Sie gegen die verschiedenen Ursachen und Auswirkungen unternehmen können.
Mit Aerifizierern wird der Rasen durchlüftetWas auf Golfplätzen und Fußballfeldern schon längst zum guten Standard gehört, findet endlich auch Zugang in private Gärten. Das Aerifizieren! Mit dieser Methode wird der Rasen deutlich besser belüftet als durch das Vertikutieren, die Rasenpflanzen entwickeln kräftige Wurzeln, und der Boden erhält mehr Sauerstoff und Nährstoffe. Es gibt zwei Methoden, mit denen man den Rasen Aerifizieren kann, wir erklären Ihnen hier, wie sie funktionieren.
Rasenpflege im HerbstMündet die sorgfältige Rasenpflege im Herbst in einem allumfassenden Finale, ist die Grünfläche bestens gerüstet für die winterlichen Strapazen. Ein sattgrüner Rasenteppich im nächsten Frühling erfordert spezielle Vorbereitungen, wenn sich das Gartenjahr dem Ende zuneigt. Alle zentralen Pflegeaspekte, rund um Mähen, Vertikutieren und Düngen im Herbst werden hier präzisiert.
VertikutiererJeder, der einen schönen Rasen haben möchte muss mindestens einmal pro Jahr vertikutieren. Richtig oder Falsch? Natürlich Falsch. Warum? Warum macht es denn der Profi? Und warum ist es im Privatgarten sinnlos?