Bienen sind ausgesprochen wichtig für die Umwelt und die Bestäubung von Pflanzen - somit also auch für die Ernährung der Menschen. Leider gibt es durch Nahrungsmangel und Krankheiten sowie Pestizide jedoch einen erheblichen Rückgang der Bienenpopulation. Mit kleinen Änderungen, wie beispielsweise insektenfreundlichen Blumenkästen auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten, können die Bienen allerdings wirksam unterstützt werden.

Natürlich - bitte

Bei der Auswahl passender insektenfreundlicher Pflanzen und der Gestaltung der Blumenkästen, sollte auf einige Punkte geachtet werden. Denn nicht alle Gewächse, die blühen und gut duften oder sogar verschiedene Insekten anziehen, sind auch als Nahrung für Bienen und andere Nützlinge geeignet. Die folgenden Faktoren sind wichtig:

Nicht nur dekorativ

Bei der Auswahl von dekorativen Balkonpflanzen wird häufig zu Geranien und Co. gegriffen. Leider eignen sich diese nicht als Nahrungsquelle für Bienen und andere Insekten. Besser sind auch für den Menschen nützliche Gewächse, wie beispielsweise Kräuter oder Beeren.

Ungefüllte Blüten wählen

Rein dekorative Pflanzen, wie beispielsweise Glockenblumen können sich ebenfalls als sogenannte Bienenweide und somit als Nahrung eignen. Wichtig ist jedoch, dass einfache, ungefüllte Varianten gewählt werden. Denn gefüllte Blüten sind in der Regel nicht als Nahrungsquelle geeignet.

Kombinationen und Vielfalt

Lange Zeit war es normal, dass Balkonkästen lediglich eine Pflanzenart enthielten. Besser sind jedoch Kombinationen verschiedener Gewächse. Werden diese zusammen in einen Kasten oder

Kübel gepflanzt, ist das zum einen dekorativer und zum anderen können auch die Pflanzen selbst von der Mischkultur profitieren. Für Bienen und andere Insekten spielt es jedoch keine Rolle, ob die Gewächse in einem Balkonkasten nebeneinander gepflanzt wurden oder verteilt auf verschiedene Töpfe und andere Pflanzgefäße sind. Die Hauptsache ist, dass auf Balkon oder Terrasse Vielfalt herrscht.

Verschiedene Blühzeiten

Ein weiterer Vorteil der Vielfalt ist, dass die Pflanzen zu verschiedenen Zeiten blühen. Das ist einerseits wichtig für die Bienen und andere fliegende Insekten, da hierdurch über längere Zeit Nahrungsquellen angeboten werden. Andererseits ist der Balkon hierdurch längere Zeit dekorativ und es entwickelt sich immer wieder eine neue Optik von Frühling bis Herbst.

Von B bis G

Basilikum (Ocimum basilicum)

Die aromatische und leckere Kräuterpflanze mit dem botanischen Namen Ocimum basilicum ist fast in jedem Supermarkt, in Baumärkten und natürlich in Gärtnereien erhältlich und stellt eine Bereicherung für die Küche dar. Zudem ist Basilikum aufgrund der enthaltenen Mikronährstoffe gesund und darf daher ruhig häufiger auf dem Speiseplan stehen.

Basilikum für insektenfreundlichen BlumenkastenDie Kultur des Gewächses ist ausgesprochen einfach. Die Pflanze benötigt lediglich ausreichend Licht und Wasser. Während des Wachstums ist zudem ein Kräuterdünger angeraten. Sobald es zur Blüte kommt, stellt der Basilikum zudem eine wunderbare Nahrungsquelle für Bienen dar. Die Blütezeit liegt vorrangig zwischen Juni und September.

Bienenschleierkraut "Weißer Willi" (Euphorbia hypericifolia)

Euphoria Diamond Ffrost - Chamaesyce hypericifoliaDas Bienenschleierkraut "Weißer Willi" oder auch Euphorbia hypericifolia ist eine Bienenweide, wie der Name bereits verrät. Die unzähligen Blüten sind zudem ausgesprochen dekorativ. Ausreichend Wasser, ein Langzeitdünger und ein sonniger Standort reichen bei der Pflege vollkommen aus. Das Gewächs anspruchslos und auch für Anfänger ohne Erfahrung und grünen Daumen bestens geeignet. Die Blütezeit beginnt bereits zeitig im Frühjahr und hält bis in den Herbst.

Borretsch (Borago officinalis)

Borretsch - Borago officinalisBorretsch heißt in der botanischen Fachsprache Borago officinalis und ist eine Gewürz- und Heilpflanze, die allerdings nicht zu häufig verzehrt werden sollte. Die Pflege ist einfach und beschränkt sich auf Gießen und Düngen. Die Blüten wirken ausgesprochen anziehend auf Bienen und andere Insekten. Sie erscheinen etwa ab Mai und kann bis in den September bestehen.

Erdbeeren (Fragaria)

Die Idee, Erdbeeren - oder auch Fragaria - auf dem Balkon zu ziehen ist nicht neu. Die Kultur ist sowohl in Kästen als auch in Pflanzenampeln möglich. Spezielle Ampelpflanzen mit Ranken bringen zudem einen vergleichsweise hohen Ertrag auf geringem Raum und können bei überdachten Balkonen Anbaumöglichkeiten und Vielfalt der Pflanzen deutlich erhöhen. Sie blühen relativ zeitig und stellen daher eine der ersten Nahrungsquellen für Bienen und Co. dar.

ErdbeerenAbhängig von der Sorte können sich die ersten Blüten bereits im März zeigen. Bei vielen Sorten werden bis in den September immer wieder neue Knospen, Blüten und Früchte gebildet.

Fächerblume (Scaevola aemula)

weiße Fächerblume - Scaevola aemulaDie Fächerblume mit dem wissenschaftlichen Namen Scaevola aemula bringt gleich mehrere Vorteile für Mensch und Insekten mit sich. Sie ist anspruchslos und pflegeleicht und daher auch wunderbar für Anfänger in der Pflanzenpflege oder Menschen mit wenig Zeit geeignet. Zudem hat sie eine sehr lange Blütezeit, wodurch sie für mehrere Monate eine Nahrungsquelle für Bienen darstellt. Die Blüte erstreckt sich von Mai bis September.

Glockenblume (Campanula)

Campanula portenschlagiana - Dalmatiner GlockenblumeEinfache Glockenblumen gehören zu den klassischen Balkonpflanzen. Die Gewächse mit dem wissenschaftlichen Namen Campanula sind einfach in der Pflege, können für Blumensträuße als Schnittblumen verwendet werden und ziehen Bienen magisch an. Abgesehen davon sind sie dekorativ und bringen Farbe auf den Balkon oder die Terrasse. Aufgrund der großen

Sortenvielfalt kann nahezu für alle Standorte die passende Variante gefunden werden.

Von K bis M

Kapuzinerkresse (Tropaeolum)

Die Kapuzinerkresse wird traditionell in Gemüsegärten gepflanzt oder als Heilpflanze verwendet. Die Blüten passen zudem als ungewöhnliche und dekorative Zutat wunderbar in Salate. Ein weiterer Vorteil neben der anziehenden Wirkung auf Bienen und andere Insekten ist die Wuchsform. Die Kapuzinerkresse kann wunderbar an Spalieren gezogen werden und ist daher ein idealer Sichtschutz.

Kapuzinerkresse - RropaeolumDas Gewächs mit dem botanischen Namen Tropaeolum ist vergleichsweise pflegeleicht. Ein sonniger bis halbschattiger Standort und ein humoser Boden mit mäßigem Nährstoffanteil reichen aus. Die Blütezeit beginnt etwa im Juli und dauert bis in den Oktober hinein.

Koriander (Coriandrum sativum)

Die Gewürzpflanze ist sowohl als Blattkoriander als auch als Gewürzkoriander erhältlich. Während Blattkoriander vor allem in asiatischen Gerichten Verwendung findet, ist der Gewürzkoriander getrocknet und als Zutat in Weihnachtsgebäck beliebt. Die Blüten sind wiederum anziehend für Bienen und andere fliegende Insekten. Ideal für die Kultur sind ein lockeres, durchlässiges Substrat wie beispielsweise Kräutererde und ein sonniger aber zugleich geschützter Standort. Der Koriander relativ kurz von Juni bis Juli.

Lavendel (Lavandula angustifolia)

Insektenfreundlicher Blumenkasten: LavendelDuftender Lavendel oder auch Lavandula angustifolia ist einerseits eine Bienenweide und andererseits vielfach verwendbar. Er kann getrocknet in Duftsäckchen verpackt als Lufterfrischer und zum Fernhalten von Motten verwendet werden. Durchlässige Kräutererde und ein sonniger Standort reichen ihm aus, um optimal zu gedeihen. Er blüht etwa von Juni bis August.

Löwenmäulchen (Antirrhinum)

Das Löwenmäulchen oder auch Antirrhinum ist leicht in der Pflege, aber ausgesprochen blütenreich. Bienen fühlen sich von dem Gewächs sehr schnell und intensiv angezogen und können den Nektar wunderbar als Nahrungsquelle verwenden.

Löwenmaeulchen / Löwenmaul - AntirrhinumAllerdings sind dafür ein nährstoffreicher Boden, eher feuchter Boden und ein sonniger Standort erforderlich. Das Substrat darf nie austrocknen, denn auf Trockenheit reagiert das Löwenmäulchen empfindlich. Bei optimaler Pflege blüht die Pflanze von Juni bis September und dient somit für drei Monate als Bienenbuffet.

Margeriten (Tropaeolum)

MargeriteMargeriten sind anspruchslose Pflanzen, die problemlos gedeihen und lediglich ausreichend Wasser sowie einen lichten Standort benötigen. Sie sind wunderbare Bienenweiden und blühen ausgesprochen lange. Dadurch sind sie die idealen Balkonpflanzen. Die Blütezeit der Leucanthemum, wie sie mit botanischem Namen heißen, beginnt bereits im Mai - spätestes im Juni - und dauert bis zum ersten Frost. Normale Blumenerde und regelmäßiges Gießen reichen bei dem Gewächs aus.

Minze (Mentha)

Minze - MenthaMinze gibt es in zahlreichen Varianten. Schoko-Minze, Orangen-Minze, Pfefferminze - Gärtnereien aber auch Baumärkte bieten mittlerweile sehr viele Sorten an, die sich im Geschmack und Aroma alle unterscheiden. Minze passt wunderbar in Salate und Getränke. Sobald sie blüht, stellt sie zudem einen Anziehungspunkt für Bienen dar. Im Herbst kann sie getrocknet werden und damit als Basis für Tee dienen. Eine gute Kombination ergibt sich mit Erdbeerpflanzen. Die Gewächse mit dem wissenschaftlichen Namen Mentha sollten in nährstoffreiche Erde gesetzt und an einen sonnigen bis halbschattigen Standort gestellt werden.

Von S bis Z

Salbei (Salvia)

Salbei - SalviaAls Kräuterpflanze ist Salbei wunderbar zum Würzen oder als Basis für Tee geeignet. Er lässt sich einfach kultivieren und leicht pflegen. Wiederum muss es natürlich erst zur Blüte kommen, bevor der Salbei für die Bienen eine Bereicherung ist beziehungsweise zur Nahrung wird. Die Gewächse mit der botanischen Bezeichnung Salvia gedeihen am besten in Kräutererde und sollten an einen sonnigen Standort gepflanzt werden. Die Blütezeit liegt zwischen Mai und Juli.

Schnittlauch (Allium schoenoprasum)

Schnittlauch lässt sich sehr vielseitig in der Küche einsetzen.

Ob als aromatische Deko oder Zutat in Salaten, in herzhaftem Quark oder Joghurt oder auf Eiern - Schnittlauch bringt sehr schnell und einfach eine würzige Note in Gerichte.

SchnittlauchDie Kultivierung ist einfach und erfordert kaum Aufwand. Ein nährstoffreiches Substrat und ein sonniger Platz bekommen der Gewürzpflanze wunderbar. Wenn der Schnittlauch blüht, erfreut er die Bienen ebenso wie Menschen. Zudem ist die Blütezeit sehr lang. Von März bis Oktober können sich Knospen bilden und erblühen. Im Gegensatz zu der landläufigen Meinung sind die Blüten der Allium schoenoprasum auch für den Menschen nicht giftig.

Sonnenblumen (Helianthus annuus)

Sonnenblume - Helianthus annuusSonnenblumen beziehungsweise Helianthus annuus sind nicht nur für Bienen und Mensch eine tolle Balkonbepflanzung. Auch Vögel profitieren davon. Solange sich noch keine Kerne beziehungsweise Samen gebildet haben, ist die Sonnenblume ideal für Bienen. Entwickeln sich Sonnenblumenkerne, können diese selbst verzehrt oder aber die Blüten stehen gelassen werden. Die Kerne dienen so direkt als Vogelfutter. Für ein gutes Gedeihen benötigen die Sonnenblumen einen sonnigen Standort und nährstoffreiche Erde. Der Anfang der Blütezeit liegt im Juni. Bis Oktober sind die Blüten geöffnet.

Thymian (Thymus)

ThymianThymian dient als Gewürz und als Heilpflanze. Darf die Pflanze zur Blüte kommen, weil nicht alle Triebe verschnitten werden, kommt sie Bienen und anderen Insekten zu Gute. Im Herbst kann die Pflanze entweder drinnen überwintern oder aber getrocknet werden und als Tee und Gewürz dienen. Kräutererde und angepasstes Gießen reichen aus, um den Thymian zu versorgen. Die Blüte kann zwischen Juni und Juli beginnen und etwa bis Oktober anhalten.

Verbene (Verbena)

Eisenkraut - Verbena bonariensisVerbene oder auch Eisenkraut ist eine Augenweide und zieht Bienen an. Geringe Ansprüche, viele Blüten eine ausgezeichnete Nahrungsquelle für Insekten - das beschreibt das Eisenkraut sehr gut. Daher eignet es sich wunderbar für die Terrasse, Garten und Balkon, sowie für Anfänger oder die pflegeleichte Pflanzenhaltung. Mit wissenschaftlichen Namen heißen die Gewächse Verbena. Sie benötigen Standorte mit viel Licht und ein eher nährstoffarmes Substrat, um etwa von Mai bis Oktober ihre Blüte zu erhalten.

Wandelröschen (Lantana camara)

WandelröschenDie aus Amerika stammende Pflanze gehört zu den Verbenen beziehungsweise Eisenkrautgewächsen. Sie sind pflegeleicht, haben eine ansprechende Blüte und einen angenehmen Duft. Allerdings sind sie sehr empfindlich gegen Frost und müssen daher frühzeitig ins Haus verbracht werden. Zudem sollten die Lantana camara eine lockere, eher nährstoffarme Erde und einen sonnigen, warmen und geschützten Platz erhalten. Die Blütezeit beginnt zwischen Mai und Juni und kann bis in den Oktober reichen.

Zitronenmelisse (Melissa officinalis)

Zitronenmelisse - Melissa officinalisBei der Zitronenmelisse handelt es sich ebenfalls um eine Bereicherung für Küche und Gesundheit. Mikronährstoffe und aromatische Substanzen können einen positiven Einfluss auf die Gesundheit von Menschen haben. Die Blüten dienen wiederum als Nahrungsquelle für Bienen. Damit es zur Blüte kommt, sollten einige Stängel stets stehen gelassen und nicht verschnitten werden. Die Kräuterpflanze benötigt nährstoffreiche, sandige und lockere Erde sowie einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Dann kann die Blütezeit im Juni beginnen und bis zum ersten Frost reichen.

Tipps für Kombinationen

Wenn verschiedene Gewächse in ein Gefäß gepflanzt werden sollen, müssen dabei einige Punkte beachtet werden. Zu diesen gehören unter anderem:

Anforderungen an das Substrat

Die Gewächse sollten gleiche oder zumindest ähnliche Anforderungen an das Substrat haben, damit sie in einen Kasten oder Kübel nebeneinandergesetzt werden können.

Ähnlich Pflege

Bei den Anforderungen an die Pflege verhält es sich ähnlich wie beim Substrat. Der Bedarf an Wasser und Dünger der unterschiedlichen Pflanzen sollte sich decken.

Geeignete Standorte

Die Pflanzen sollten auch in Hinsicht auf den Standort zusammenpassen. Gewächse für einen sonnigen Standort passen beispielsweise nicht auf den Nordbalkon oder in den Schatten.