Rasenpflaster & Rasenpflastersteine - Verlegen & Preise

Rasenpflaster & Rasenpflastersteine - Verlegen & Preise

Was ist Rasenpflaster?

Pflastersteine werden im Allgemeinen verwendet, um Wege anzulegen, sodass niemand direkt durch Bette oder Rasenflächen laufen muss. Doch nicht jeder mag die sauberen Pflastersteine, zwischen denen nur selten sporadisches Grün zu sehen ist.

pflaster4_flFür jeden, der seine Gartenwege natürlicher und grüner gestalten möchte, gibt es deswegen Rasenpflaster. Sie erlauben ein wunderschönes Grünen zwischen ihnen und sind gleichzeitig so tragkräftig wie „normale“ Pflastersteine. Eigentlich ist Rasenpflaster eine Mischung aus Natursteinen und Rasen, was

ihm eine einmalige Optik verleiht. Die Fugen zwischen den einzelnen Platten werden viel breiter angelegt als bei normalen Pflastersteinen, eine Rasenmischung wird hier hineingesät. So kann es auch zwischen den Rasenpflastern wachsen und gedeihen.

Nachteilig wird Rasenpflaster erst im Winter, da Schnee hier nicht so leicht wegzuräumen ist, durch eben die breiten Fugen und die möglicherweise nicht 100%ig eben liegenden Rasenpflasterelementen. Dies wiegt Rasenpflaster dadurch wieder auf, dass er nicht so rutschig ist, wie normales Pflaster, wenn er nass wird oder es frostig ist. Des Weiteren benötigt Rasenpflaster keine große Pflege. Der Rasen muss regelmäßig gemäht werden, alle paar Jahre sollte überwucherndes Gras gestutzt werden.

Wie wird es verlegt?

Im Allgemeinen wird Rasenpflaster nicht anders verlegt als
andere Pflastersteine. Dies läuft folgendermaßen ab:

Der Boden wird etwa 40 bis 50cm tief ausgehoben und mit einer Rüttelplatte verdichtet. Danach kommt eine 25 – 30cm dicke Trageschicht aus grobem Schotter auf die verdichtete Erde, welche ebenfalls mit der Rüttelmaschine bearbeitet wird. Doch Achtung: nicht allen Schotter auf einmal! Immer nur eine dünne Schicht, welche verdichtet wird, bevor die Nächste aufgetragen und bearbeitet wird.

pflaster5Darüber kommt dann eine etwa 5cm dicke Schicht aus feinem Splitt. Hierzu kann Edelsplitt mit einer 2-5mm Körnung verwendet werden. Zum Schluss werden dann hierauf die Rasenpflastersteine verlegt. Die Fugen sollten nicht schmaler als 2,5cm sein. Lieber sollten sie breiter sein, so um die 5cm, damit die Rasenmischung gut dazwischen eingesät werden kann und zudem eine schöne Optik gibt, wenn sie wächst. Damit es an den Rändern nicht zu Abtritten kommt, sollten diese mit in Zement eingelegten Randsteinen abgeschlossen werden. So bleibt der Rasen, wo er sein soll und wächst nicht übergreifend in fremdes Territorium.

Die Fugen werden mit einem Gemisch aus Sand und Erde aufgefüllt. Es ist wichtig, dass dies wasserdurchlässig ist, damit keine Staunässe entsteht. Diese ist aus mehreren Gründen schädlich für den Rasen zum einen, aber auch für die Rasenpflastersteine im Winter, da die Gefahr besteht, dass gefrorenes Wasser die Steine aushebt oder platzen lässt.Das Pflaster wird dann noch etwas vorsichtiger abgerüttelt, bevor die Rasenmischung in die Fugen gesät wird.

Kosten

Die Kosten für Rasenpflaster sind nicht pauschal anzugeben. Es kommt hier natürlich auf die Steine selbst an, aber auch auf die Fläche, welche damit bedeckt werden soll.Auch die Rasenmischungen variieren im Preis, da es verschiedene gibt.Im Allgemeinen sind Preise zwischen 20 und 70€ pro Quadratmeter nicht ungewöhnlich, dazu eben Schotter und Splitt. Wer es selbst verlegt, spart Zusatzkosten durch den Handwerker.