Anleitung zum Pflanzen einer Hecke

Pflanzgraben für eine LigusterheckeHecken übernehmen im heimischen Garten allerhand Aufgaben. Große Exemplare bieten kleinen Säugetieren und Vögeln einen perfekten Lebensraum, schützen vor Wind sowie vor neugierigen Blicken und dienen als natürliche Begrenzung. Kleinere Hecken werten als gestalterisches Element das grüne Wohnzimmer optisch auf. So lassen sich mit ihnen Beete einteilen, Teilbereiche im Garten abgrenzen oder eine Sitzgelegenheit umranden. Zum Pflanzen eignen sich  geschnittene Hecken. Diese sind nicht nur preiswert, sondern auch langlebig.

Die Wahl der Pflanzen

Die Auswahl an Heckenpflanzen im Fachhandel ist

groß. Da ist es nicht immer einfach, auf Anhieb geeignete Pflanzen zu finden. Bei der Pflanzenwahl kommt es auf die Standortbedingungen an. Stehen die Pflanzen an einem vollsonnigen Plätzchen, im schattigen Bereich oder beides? Auch die Frage nach den Bodenverhältnissen ist ausschlaggebend. Es gibt unter den Gehölzen Sorten, die bereits hier hohe Ansprüche stellen und andere, die auf fast jedem Boden gedeihen. Ein weiterer Punkt ist der Arbeitsaufwand. Schnell wachsende Hecken müssen ein- bis zweimal im Jahr geschnitten werden. Wer darauf verzichten möchte, wählt langsam wachsende Hecken. Und letztlich spielt die Optik eine entscheidende Rolle bei der Auswahl der Heckenpflanzen.

Beliebteste Heckenpflanzen

Soll es eine immergrüne Hecke sein, die auch im Winter Akzente im Garten setzt? Oder doch lieber eine Variante, die Laub abwirft oder die mit ihren farbenfrohen Blüten bezaubert? Zu den beliebtesten Heckenpflanzen zählen Sorten wie Liguster, Eibe, Scheinzypresse, Thuja, Kirschlorbeer oder die Hainbuchenhecke. Jede Heckenpflanze hat ihre eigenen Vor- und Nachteile.

Der richtige Zeitpunkt zum Anpflanzen

Heckenpflanzen sollten in der Regel im Spätherbst gepflanzt werden. So wurzeln sie bereits vor dem ersten Frost ein und das Risiko von Blattschäden wird deutlich gesenkt. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die Pflanzen im Frühjahr nicht verzögert austreiben. Daneben kann die Hecke auch im Frühjahr - vor dem Austrieb - gepflanzt werden. Allerdings muss dann häufig zusätzlich gewässert werden. Bevor jedoch mit dem Anpflanzen begonnen werden kann, muss der vorgeschriebene Grenzabstand zum Grundstück des Nachbarn überprüft werden. Um unnötigen Ärger mit den Nachbarn zu vermeiden, ist es ratsam, sich vorher bei der jeweiligen Gemeinde über die Vorschriften zu erkundigen.

Thujahecken sollten im richtigen Abstand gepflanzt werdenSchritt-für-Schritt Anleitung

Damit die Hecke auch zum Hingucker wird, ist eine sorgfältige Vorbereitung notwendig. Dazu gehört die Erstversorgung der Heckenpflanzen. Wurzelnackte Heckenpflanzen sollten bis zu 24 Stunden vor dem Pflanzen in Wasser gestellt werden. Bei Container- oder Ballenpflanzen wird der Topf vor dem Anpflanzen so lange in Wasser getaucht, bis keine Bläschen mehr aufsteigen. Kann die Hecke nicht umgehend gepflanzt werden, ist es ratsam, die Pflanzen in großes Erdloch zu stellen, mit Erde zu bedecken und mit Wasser einzuschwemmen.

  • Pflanzgraben ausrichten und ausheben

Pflanzgraben mithilfe einer Richtschnur ausrichten. Wer keine Richtschnur zur Hand hat, nutzt eine Wäscheleine, die auf zwei Pflöcken aufgewickelt wird, und spannt diese als Leine kurz über den Boden. Pflanzgraben etwa 30 cm tief und 50 cm breit ausheben und mit reifem Kompost anreichern. Alternativ dazu kann der Boden mit einer Motorfräse aufgelockert und reifer Kompost eingearbeitet werden. Durch die Komposterde verbessert sich der Wasser- und Lufthaushalt im Wurzelbereich. Zudem wird die Wurzelbildung gefördert.

  • Pflanzabstände

Mittels einer Bambusstange (ein Meter) werden nun die Pflanzabstände ermittelt. Dazu einfach, je nach Art

und Sorte, Striche auf die Bambusstange zeichnen. Bei klein bleibenden Hecken
(etwa ein Meter) werden drei bis vier Pflanzen je Meter benötigt. Der Pflanzanstand bei hohen Hecken beträgt zwei bis drei Pflanzen pro Laufmeter.

  • Anpflanzen

Die Pflanzen werden entlang der Richtschnur und mit passendem Abstand in den Pflanzgraben gesetzt. Beim Anpflanzen ist darauf zu achten, dass der Topfballen der Hecke mit dem Boden eine Ebene bildet.

  • Verschließen und Wässern

Die angereicherte und ausgehobene Erde wird im nächsten Arbeitsschritt wieder in den Pflanzgraben gefüllt. Dabei die Pflanze etwas rütteln, damit keine Hohlräume zwischen den Wurzeln entstehen. Erde mit Gefühl festtreten und Gießrand formen. Anschließend müssen die Wurzeln regelrecht eingeschlämmt werden.

  • Rindenmulch auftragen

Ist das Wasser vollständig versickert, wird die Erde erneut etwas aufgelockert. Zum Abschluss werden die Wurzelballen mit einer dicken Schicht Rindenmulch abgedeckt. Dadurch trocknet der Boden nicht aus und die jungen Heckenpflanzen sind vor Frostschäden geschützt. Außerdem ist Rindenmulch sehr hilfreich gegen Unkraut.

Wurzelballen von Hecken kann man mit Rindenmulch abdeckenPflegetipps für Hecken

Ob nun Laub abwerfende Heckenarten wie Liguster oder Rotbuche oder die immergrünen Arten wie Feuerdorn, Konifere oder Kirschlorbeer - eines haben alle gemeinsam. Dekorative Heckenpflanzen möchten gepflegt und regelmäßig geschnitten werden. Ein Schnitt dient nicht allein dafür, dass die Hecke blickdicht bleibt, schneller wächst oder immer mehr verzweigt. Auch wird der Hecke durch den Heckenschnitt eine Form verliehen, die wunderschöne Akzente im Garten setzen kann - vorausgesetzt man kann es. Wer die Hecke zurückschneiden möchte, sollte dies im Frühjahr erledigen. Mitte März bietet sich hier an, denn er liegt vor dem Austrieb der Pflanze. Ein späterer Rückschnitt sollte nicht erfolgen, denn Hecken bieten vielen Vogelarten einen Brutplatz. Der zweite Rückschnitt erfolgt dann in den Monaten von August bis Oktober.

Zu beachten ist nur, dass der Schnitt trapezförmig geschieht. Das heißt, an der Basis breit und nach oben hin schmaler. So bleibt die Hecke auch im unteren Bereich dicht und bekommt das nötige Sonnenlicht zum Wachsen. Von März bis Ende September kann der Formschnitt durchgeführt werden. Bitte nicht später schneiden, da sonst die ersten Nachtfröste zarte Triebe schädigen können. Alles in allem gestaltet sich das Pflanzen von Hecken mit den oben erwähnten Arbeitsschritten ebenso einfach wie die Pflege. Wichtig ist nur, dass der vorgeschriebene Grenzabstand und der Schnitttermin eingehalten werden. Mit dem entsprechenden Werkzeug kann auch bei der Pflege der Hecke nichts mehr im Weg stehen.

Wissenswertes zum Hecken pflanzen in Kürze

Bei neuangelegten Hecken auf fruchtbaren Ackerböden kann eine Aushagerung des Bodens sinnvoll sein, um schnellwüchsige nährstoffliebende Arten zu unterdrücken und um einen wesentlich artenreicheren Bestand von seltenen Spezialisten zu fördern. Das Schnittgut der jährlichen Mahd und des Gehölzrückschnitts muss dabei über mehrere Jahre entfernt werden. Ansonsten sollte das Schnittgut am Ort bleiben, um die Entstehung von Streu, Moder- und Rohhumushorizonten und von Totholz zu fördern.

Zur Neuanlage von Hecken werden seit Beginn der 1990er Jahre besonders so genannte Benjeshecken propagiert. Das Prinzip der Benjeshecken besteht darin, Hecken nicht durch Neuanpflanzungen, sondern durch den Sameneintrag von Vögeln aufzubauen. Dazu wird Gehölzschnitt streifenförmig abgelegt und nach einem meist Brennnesselreichen Krautstadium setzt eine Verbuschung ein. Der Vorteil besteht darin, dass diese Form der Anlage kostengünstig ist und heimisches Saatgut durch Vögel eingebracht wird. Nachteilig ist, dass sich besonders Sträucher aus ausschlagfähigem Gehölzverschnitt wie etwa Brombeeren durchsetzen. Während auf diese Weise ein positiver Einfluss auf Vogelwelt, Kleinsäuger und Insekten erzielt werden kann, ist die Benjeshecke für den botanischen Artenschutz eher bedeutungslos. Als sinnvoller hat es sich erwiesen, Benjeshecken durch Gehölzanpflanzungen zu ergänzen.

Tipps zur Pflanzung

  • Bei der Heckenpflanzung empfiehlt sich meist der Aushub eines Pflanzgrabens in doppelter Breite und Tiefe des Pflanzenwurzelballens
  • Mischen Sie den Aushub bei schweren Böden mit Sand oder Lavagranulat und arbeiten Sie etwas organischen Dünger mit ein (z.B. Kompost oder Hornspäne) 
  • Pflanzen von Laubhecken um 1/3 bis 1/2 einkürzen - Nadelgehölze nur auf einheitliche Höhe kappen
  • Nach dem Anwachsen sind Hecken relativ pflegeleichtVerteilen Sie die Gehölze gleichmäßig im Pflanzgraben, so dass sich die Seitentriebe gerade berühren
  • Beim Auffüllen des Pflanzgrabens die Pflanzen rütteln und Erdgemisch gut antreten, um Hohlräume zu vermeiden 
  • Gießwall anlegen und Pflanzen gut angiessen
  • Pflanzbereich mit Rindenmulch abdecken, um schnelles Austrocknen des Bodens zu vermeiden.

Heckenpflanzen, die sich für den Garten eignen sind unter anderem: