Lavendel erfolgreich überwintern

LavendelFür die Pflege und Überwinterung von Lavendel kommt es auf die Lavendelart an. Während Lavandula Angustifolia, Latifolia und Intermedia winterhart sind ist Stoechas nicht einmal winterfest und am empfindlichsten als die arabische Lavendelvariante. Auch Intermedia ist nur bedingt winterhart. Frostfest hingegen ist Angustifolia.

Lavendelarten

Über 30 Lavendelarten gibt es aus botanischer Sicht. Diese stammen jedoch alle von drei Wildformen des Lavendels ab, der in Südfrankreich und Spanien beheimatet ist. Diese sind: Lavandula Angustifolia oder echter Lavendel, Lavandula Latifolia oder Speiklavendel und Lavandula Stoechas oder Schopflavendel.

Sie sind jeweils auch von heilkundlicher Bedeutung.  Am meisten angebaut von allen Lavendelarten wird Lavandula Intermedia oder Lavandin. Diese Art ist auch in Deutschlands Gärten oft angepflanzt. Sie ist sonst typisch für die Provence. Heilkundlich ist  desweiteren wichtig Lavandula Lanata oder Wolllavendel.
 
Lavendel im Garten

Für den Garten gibt es etwa ein Dutzend winterharte Zuchtarten. Alle können auch im Kübel und auf dem Balkon wachsen. Generell sind sehr sonnige und windgeschützte Plätze für diese Pflanze geschaffen  und manche sind auch besonders für halbschattige Balkone noch geeignet. Es empfielt sich zuallererst, sich genau beraten zu lassen und zu informieren, bei der Auswahl der Lavendelart. Nicht schwierig ist das Pflanzen, die Pflege, das Vermehren, das Zuschneiden und das Überwintern.

Lavendelpflanzung und Pflege

Lavendel BlütenDer Lavendel kann 20 bis 30 Jahre alt werden und ist eher anspruchslos. Doch er braucht den richtigen Standort und Boden. Vor allem Nässe verträgt er nicht. Der Boden soll kalkhaltig und kann kiesig, steinig oder sandig sein. Gepflanzt wird nach dem Frost im Februar ins Freiland. Vermehrung ist möglich durch den Samen, die Pflanzenstockteilung und durch Ableger, Seitentriebe und Stecklinge, die Wurzeln bilden.

Winterfestigkeit, Winterhärte und Frosthärte

Pflanzen sind nach den Winterhärtezonen eingeteilt, die das Landwirtschaftsministerium in den USA aufgestellt hat, und die auch für Europa zutreffen. Durchschnittlich sind diverse Lavendelarten für Zone 5 bis -28 Grad Celsius winterhart und halten nur manchmal ausnahmsweise Zone 3 bis -40 Grad Celsius aus.
Grundsätzlich bedeutet Winterhärte den Unempfindlichkeitsgrad gegenüber Kälte, Frost und Temperaturschwankungen. Lavendel sollte man eher nur als winterfest betrachten und mit etwas Schutz versehen. Frosthärte definiert die Fähigkeit Frostperioden und Minustemperaturen auszuhalten.

Überwinterung von Lavendel

Einiges ist zu berücksichtigen bei der
Überwinterung dieser Pflanze. Auch winterharter Lavendel sollte bei starkem Frost mit Kokos-, Strohmatte oder Vlies  abgedeckt werden. Insbesondere bei Temperaturen unter -15 Grad Celsius. Zum Schutz kann er auch mit Reisig, Tannennadeln, Laub oder Mulch bedeckt werden. Der natürliche Winterschutz sind die verblühten Pflanzenteile als Isolierung. Frostempfindliche Arten sollten in Kübeln gehalten werden, damit sie im Winter an einen geschützten Ort gebracht werden können. Dazu bietet sich eine Garage, ein Keller, ein Gewächshaus oder ein Wintergarten an. Ein beheizter Raum ist dafür ungeeignet. Zu beachten ist, dass im Sommer nicht zu spät zurückgeschnitten wird. Sonst kann das Ausreifen nicht ausreichend erfolgen und die Pflanze ist nicht stark genug für den Winter. Pflanzenteile, bei denen es im Winter trotz aller Vorsicht zu Erfrierungen kommt, müssen entfernt werden, denn sie können keine neuen Triebe mehr bilden. An sonnigen Plätzen kann die Lavendelpflanze selbst im Winter

austrocknen bei Temperaturen um den Gefrierpunkt. Auch davor schützt das Abdecken. Gießen im Winter ist nur bei völlig frostfreiem Boden notwendig und erlaubt. Winterharter Lavendel in Töpfen und Kübeln sollte an einem halbschattigen, trockenen Standort überwintern, beispielsweise an einer Hauswand oder in einer Nische in einem Terrakottatopf. Als Unterlage ist gut eine Isoliermatte oder Styropor verwendbar. Bei großer Kälte sollte der Topf jedoch vorübergehend ins Innere gestellt werden oder zumindest mit einer Strohmatte isoliert werden. Was in jedem Fall schaden kann, sind starke Temperaturschwankungen.

Mittelmeerpflanze Lavendel

Lavendel, eine Pflanze, die hauptsächlich Zierde ist und desweiteren zur Gewinnung von Dufstoffen sehr beliebt ist, ist mit seinen violetten Blütenständen eine gern gesehene Dekoration aus dem Mittelmeerraum in Deutschland. Seine Inhaltsstoffe finden zudem zu Heilzwecken und auch als Küchengewürz immer wieder speziell Verwendung

Wintersonne kann gefährlich werden

LavendelFür den Lavendel besonders gefährlich sind Wintertage mit Sonnenschein und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. Bei solchen Witterungsbedingungen verdunsten die Blätter Wasser, ohne das die Lavendelpflanze genügend Wasser aus dem gefrorenen Boden wieder aufnehmen kann. Das Resultat ist ein Vertrocknen der Pflanze.

Als Sonnenschutz für die Wintersonne eignen sich eine Strohmatte sowie eine dicke Mulchdecke aus Laub. Koniferen oder Reisigzweige schützen die Pflanzen zusätzlich. Lavendel sollte im Winter nur bei offenem Boden gegossen werden, damit dieser nicht bei Bodenfrost und Sonnenschein vertrocknet. Bei Kübeln oder Kästen ist zu erwägen, sie an einen halbschattigen Platz zu stellen.

Auch zu viel Niederschlag kann die Pflanze belasten. Deshalb ist eine gute Abdeckung gegen Sonne zugleich als Nässeschutz hilfreich. Ein mit Sand angereicherter Boden erleichtert das Versickern von Regen und Tauwasser.

Günstige Bedingungen in Innenräumen

Befindet sich der Lavendel in einem Topf oder Kübel, so sollte man diesen über die Wintermonate an einen unbeheizten, aber frostfreien Ort stellen. Geeignet sind hierfür etwa ein kühler Treppenaufgang, die helle Garage oder auch unbeheizte Kellerräume. Bei Topf- oder Kübelpflanzen, welche im Freien überwintern, empfiehlt es sich, die Pflanzen mit einer Holz- oder Styroporunterlage zusätzlich zu schützen, damit der Behälter zum Boden hin gedämmt ist. Wird es eisig kalt, so kann der Lavendel vorübergehend mit einer Strohmatte umschlossen werden. Das Gießen sollte an die Temperaturen angepasst werden. Bei heiterem Wetter mehr, bei dunklen Tagen sporadisch.alt