Blattläuse am Hibiskus - Tipps zum Bekämpfen

Blattläuse am Hibiskus - Tipps zum Bekämpfen

Der Hibiskus gehört zu den Pflanzen, die besonders häufig von Blattläusen befallen werden und sollte daher hin und wieder genauer betrachtet werden, um gegebenenfalls rechtzeitig eingreifen zu können.

blattlaesue flEinige Blattläuse werden diesem sonst recht robusten Strauch kaum schaden, ein starker Befall schwächt die Pflanze jedoch sehr und sollte daher bekämpft werden.

Tipps für die kostengünstige Bekämpfung

Eine recht einfache Methode, Blattläuse am Hibiskus zu bekämpfen, besteht darin, den Strauch mit

dem Gartenschlauch abzuspritzen, sodass die Läuse von den Zweigen und Blättern gespült werden. Hierbei muss allerdings auch ein wenig von unten gearbeitet werden, denn die Blattläuse verstecken sich gern auf den Blattunterseiten. Bei der Härte des Wasserstrahls sollte der Mittelweg gewählt werden. Der Wasserstrahl muss zwar scharf genug sein, damit er die Läuse von der Pflanze spült, gleichzeitig sollte er aber keinen Schaden an der Pflanze und vor allem nicht an den eventuell schon vorhandenen Knospen anrichten.

Hausmittel zum Bekämpfen der Blattläuse

Ein altes Hausmittel zur Bekämpfung von Blattläusen ist ein einfaches Spülmittel, wie es für den Abwasch in der Küche gebraucht wird und von dem ein paar Tropfen in Wasser aufgelöst werden. Mit dieser Lösung wird der Hibiskus entweder eingesprüht oder einfach gegossen, sodass das Spülmittel über die Wurzeln aufgenommen wird und dann im Pflanzensaft, von dem
die Blattläuse sich ernähren, enthalten ist.

Anstelle des Spülmittels kann auch Schmierseife oder besser noch Kaliseife, die keine Duftstoffe enthält, verwendet werden. Ebenso wirksam ist aber auch ein Brennnesselsud, der hergestellt wird, indem einige Zweige Brennnesseln für ein bis zwei Tage in Wasser eingeweicht werden. Dadurch werden die in den Brennnesseln für die Blattläuse giftigen Substanzen an das Wasser abgegeben. Danach wird die Mischung abgesiebt und mit einer Sprühflasche auf das Blattwerk des Hibiskus gesprüht.

Natürliche Feinde der Blattläuse unterstützen

In einem Garten mit vielen verschiedenen Pflanzen finden sich normalerweise viele Insekten, die die Blattläuse auf natürliche Weise bekämpfen, indem sie sie fressen. Um ihre Ansiedlung zu fördern, sollten ruhig ein wenig Laub, Holz oder andere natürliche Materialien im Garten liegen bleiben, denn diese werden von den Insekten als Unterschlupf und Nistplatz genutzt. Ebenso ist es möglich, ein kleines Insektenhotel im Garten aufzustellen, das vielen verschiedenen Insekten eine Unterkunft bietet. Nicht zu den Feinden der Blattläuse gehören allerdings die Ameisen. Sie ernähren sich vom Honigtau, den die Läuse ausscheiden und schützen sie deshalb sogar. Bei einem extremen Blattlausaufkommen am Hibiskus und anderen Pflanzen im Garten ist es daher sinnvoll, gleichzeitig auch die Ameisen zu bekämpfen.

hibiskus2 flMittel aus dem Handel


Wenn sämtliche natürliche Mittel bei der Blattlausbekämpfung nicht helfen, gibt es als letzte Möglichkeit noch die Insektizide aus dem Handel. Diese Mittel werden oft auf Basis von Neem- oder Rapsöl oder Pyrethrum hergestellt. Mittel, die Pyrethrum enthalten, sollten jedoch nur in Ausnahmefällen verwendet werden, denn sie sind für schädliche wie für nützliche Insekten gleichermaßen giftig und können daher langfristig bewirken, dass sich Blattläuse im Garten noch schneller ausbreiten. Zum Teil werden aber

auch Blattlausmittel angeboten, die auf Basis von Kaliseife hergestellt werden und daher problemlos verwendet werden können.

Blattlausmittel aus dem Handel werden entweder dem Gießwasser hinzugefügt oder in Form eines Sprays direkt auf die befallenen Pflanzen gesprüht. In letzterem Fall ist bei der Anwendung im Freien unbedingt auf trockenes Wetter zu warten, denn sonst wird der Wirkstoff sofort wieder abgespült und hat keinerlei Wirkung.