Blattläuse an Kräutern - Petersilie, Dill & Basilikum

Blattläuse an Kräutern - Petersilie, Dill & Basilikum

Blattläuse an Kräutern wie der Petersilie, dem Dill oder dem Basilikum sind besonders unangenehm, denn schließlich möchte man diese Kräuter noch essen.

petersilie1Gleichzeitig ist bei der Bekämpfung der Läuse auf diesen Pflanzen besondere Vorsicht geboten, um nicht die eigene Gesundheit zu gefährden. Aus diesem Grund sollten in diesem Bereich nur natürliche Mittel zum Einsatz kommen. Als weitere Schutzmaßnahme sollten die befallenen Pflanzen, soweit dies möglich ist, etwas abseits gestellt werden, sodass

die Blattläuse nicht auch noch die anderen Kräuter befallen.

Blattläuse an Kräutern biologisch bekämpfen

Wenn es sich um eine eher kleine Anzahl von Blattläusen handelt, können diese von den Kräutern mit einem Wasserstrahl abgespritzt werden. Bei Kräutern, die in Töpfen kultiviert werden, kann das Blattwerk zu diesem Zweck auch einige Zeit einfach in einen Eimer mit Wasser getaucht werden, sodass die Läuse ertrinken.
  • Ein Brennnesselsud wird aus einigen Brennnesseln hergestellt, die für einen Tag in Wasser eingelegt werden. Dadurch lösen sich die Giftstoffe aus den Brennnesseln und werden in das Wasser geschwemmt. Mit diesem Wasser können die Kräuter dann einfach eingesprüht werden. Eventuell muss diese Behandlung mehrfach wiederholt werden, denn oftmals ist es schwierig, gleich beim ersten Einsprühen die ganze Population zu vernichten.

  • Neem- oder Niemöl wird aus Extrakten aus den Samen des Neembaumes gewonnen und zeigt im
    Allgemeinen eine recht gute Wirkung gegen Blattläuse. Es enthält Substanzen, die Insekten davon abhalten, von mit Niemöl besprühten Pflanzen zu fressen und sorgt außerdem dafür, dass sich diese Insekten nicht weiter vermehren. Bei einer Behandlung mit Niemöl tritt die Wirkung daher meist ein wenig verzögert ein.

  • Der Einsatz von Schmierseife ist ebenfalls als relativ ungefährlich einzustufen. Hierfür sollte aber am besten nur die Kaliseife benutzt werden, die im Unterschied zur Schmierseife, welche für Reinigungszwecke im Haushalt verkauft wird, keine Duftstoffe und andere Substanzen enthält, die der Gesundheit der Menschen wie auch der Pflanzen schaden könnten. Bei dieser Form der Blattlausbekämpfung wird etwas Kaliseife in Wasser aufgelöst, um die Pflanzen mit dieser Lösung zu besprühen.
Der Einsatz der natürlichen Feinde

Eine natürliche Form der Blattlausbekämpfung, die sich auch für den Einsatz im Kräutergarten oder in Gemüsebeeten eignet, ist der Einsatz der natürlichen Feinde der Blattläuse. In dieser Hinsicht sind besonders Marienkäfer, Florfliegen und Schwebfliegen zu nennen, deren Larven sich bis zu ihrer Verpuppung von Blattläusen ernähren und in dieser Zeit einige hundert Blattläuse fressen. Um diese Insekten gezielt im Garten einzusetzen, können ihre Eier bzw. Larven im Fachhandel oder auch im Internet gekauft werden, denn sie lassen sich problemlos per Post verschicken. Sie werden in kleinen Tüten oder auf Pappen den Pflanze umgehangen, sodass die Larven, sobald sie geschlüpft sind, sofort mit der Bekämpfung der Blattläuse beginnen können. Diese Form der Bekämpfung ist allerdings nur bei Temperaturen ab 15°C und bei einigermaßen trockenem und windstillem Wetter möglich.

ameisen2 flAmeisen von den Kräutern fernhalten

Ameisen sind die besten Freunde der Blattläuse und leben mit ihnen in einer Symbiose. Sie fressen den Honigtau, den die Blattläuse ausscheiden und danken

den Blattläusen hierfür, indem sie sie vor ihren Fraßfeinden schützen. Um Blattläuse wirksam zu bekämpfen, sollte daher gleichzeitig auch eine Bekämpfung der Ameisen erfolgen. Besonders wichtig ist dies, wenn sich ganz in der Nähe des Kräutergartens ein Ameisennest befindet. Zum Schutz der Kräuter kann es mit Hilfe eines Tontopfes, in den etwas Holzwolle oder Stroh eingefüllt wird, umgesiedelt werden.